Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 30.01.2011 – Jugend

    Europe Junior Top 10: Gold für Petrissa Solja nach starkem Endspurt / Qiu Dang auf Platz zwei

    Europe Junior Top 10: Gold für Petrissa Solja nach starkem Endspurt / Qiu Dang auf Platz zwei Petrissa Solja, Gewinnerin des Europe Junior Top 10 der Mädchen (Foto: ETTU)

    Schwechat. Das Europe Junior Top 10 in Schwechat (Österreich) ist mit einem Goldmedaillen- und einem Silbermedaillengewinn für Deutschland zu Ende gegangen. Turnierfavoriten Petrissa Solja sicherte sich in einem bemerkenswerten und spannenden Endspurt den Titel, der sieben Spiele in Folge ungeschlagene Qiu Dang erkämpfte sich mit einer starken Leistung den zweiten Platz. Beim ersten internationalen Turnier in der neuen Werner-Schlager-Akademie wussten auch Anna Krieghoff (Mädchen/fünfter Platz) sowie bei den Schülerinnen Nina Mittelham (Fünfte) und Alena Lemmer (Siebte) zu überzeugen. Beste Nation beim europäischen Ranglistenturnier der Jugend war Frankreich, das drei der vier Turniersieger stellte.

    Mädchen: Solja beendet beeindruckenden Endspurt mit dem Titel

    Einen überaus spannenden Schlusstag gab es im Feld der Mädchen, wo die Entscheidung über den Turniersieg erst im neunten und letzten Durchgang fiel. Die durch die Niederlage im nationalmannschaftsinternen Duell mit Anna Krieghoff in Zugzwang stehende Favoritin Petrissa Solja (Saarlouis-Fraulautern) beendete zum Auftakt des Schlusstages zwar die makellose Zu-Null-Bilanz der Ungarin Dora Madarasz, doch nach deren anschließenden Niederlage gegen Bernadette Szocs musste das direkte letzte Duell der Deutschen mit der Rumänin die Entscheidung bringen. Für Solja ging es um Platz eins oder zwei, für die Rumänin, bereits mit zwei Niederlagen aus den Matches gegen ihre Landsfrau Ciobanu und die Französin Gasnier belastet, um den Turniersieg oder Rang vier. In einem hochklassigen Finale ging Szocs, die wie ihre Kontrahentin bereits Einsätze im Damennationaltrikot vorweisen kann, mit 3:1 in Führung, den Titel dicht vor Augen verlor sie aber gegen eine sich im Endspurt steigernde Solja die letzten drei Sätze mit 8:11, 6:11 und 9:11, die damit in die Fußstapenf ihrer Vorgängrin Sabine Winter (Schwabhausen) tritt.

    Anna Krieghoff (Foto: Steinbrenner)Im ersten Interview nach dem Match meinte die frischgebackene Turniersiegerin: "Ich bin sehr glücklich, dass ich dieses Turnier gewonnen habe. Nach der Erstrundenniederlage gegen Anna habe ich nur noch versucht, mich auf jedes Spiel zu konzentrieren. Der Druck vor dem entscheidenden Spiel gegen Szocs war hoch, zumal ich das letzte Mal verloren hatte. Ich wollte unbedingt Revanche, und glücklicherweise hat es ja geklappt." Solja meinte außerdem: "Meine Mutter hat mir immer gesagt, dass es etwas Besonderes ist, wenn man schlecht spielt und trotzdem gewinnt. Ich denke, heute ist sie bestimmt stolz auf mich. Denn ich war so nervös im letzten Einzel und habe gegen Szocs alles andere als gut gespielt, aber am Ende trotzdem dieses so wichtige Spiel gewonnen." Vor vier Jahren in Sheffield hatte Petrissa Solja bereits das Ranglistenturnier der Schülerinnen gewonnen, während im gleichen Jahr ihre Schwester Amelie bei den Mädchen triumphiert hatte. Solja: "Das ich jetzt wieder gewonnen habe, das ist wie ein schöner Traum, der Realität geworden ist." Dem Turniersieg folgt bald wieder der Weg zurück in den Alltag: Solja: "Demnächst stehen in der Schule einige Prüfungen auf dem Stundenplan."

    Hoch zufrieden darf Anna Krieghoff sein. Die Chemnitzerin, die kurzfristig als Ersatz für die Russin Yana Noskova in das Turnier gerückt war, beendete das Turnier auf einem starken fünten Platz, mit einer 6:3 Bilanz sogar spielgleich mit den vor ihr platzierten Rumäninnen Irina Ciobanu und Szocs, gegen die sie allerdings ebenso verlor wie gegen die Zweitplatzierte Madarasz. Krieghoff nutzte auch am Schlusstag ihre Chancen optmal und blieb in den letzten drei Begegnungen ohne Niederlage. Überhaupt geriet sie außer gegen die Topspielerinnen nur einmal bei ihren sechs Siegen, nämlich gegen die am Ende direkt hinter ihr platzierte Portugiesin Maria Xiao, in die Gefahr einer Niederlage.

    Ehrung für Qiu Dang mit Werner Schlager (Foto: ETTU)Schüler: Starker Qiu verpasst Goldmedaille am Schlusstag knapp

    Mit einer hervorragenden Silbermedaille im Gepäck, dem bislang größten Erfolg seiner sehr jungen Karriere, tritt Qiu Dang die Heimreise nach Frickenhausen an. Nach zwei Turniertagen mit weißer Weste musste der 14-jährige Schüler erst am Schlusstag zum erstenmal seinen Gegnern gratulieren. Nach sieben Siegen in Folge unterlag Qiu in einem auf des Messers Schneide stehenden Match Frankreichs Turnierfavoriten Andrea Landrieu mit 2:4, nachdem er bereits mit 2:1-Sätzen sowie im vierten Durchgang mit 10:5 geführt hatte. Im Siegfall wäre Qiu der Titel nicht mehr zu nehmen gewesen, so aber kam es noch auf den letzten Durchgang an. Landrieu machte mit einem Sieg über den Tschechen Reitspies den Gewinn der Goldmedaille perfekt, so dass Qius 3:4-Niederlage gegen den Ungarn Adam Szudi nicht mehr ins Gewicht fiel. Schüler-Bundestrainer Klaus Schmittinger war hochzufrieden mit seinem Schützling: "Er hat ein sehr starkes Turnier gespielt. Der zweite Platz ist herausragend, und es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre es auch der Turniersieg gewesen. Wir hatten zuvor gehofft, dass Qiu Dang vielleicht in dem sehr ausgeglichenen Feld Dritter oder Vierter, vielleicht aber auch nur Fünfter werden kann.Deshalb ist der zweite Platz umso höher einzuschätzen."

    Nina Mittelham (Foto: ETTU)Schülerinnen: Mittelham nur wenige Punktgewinne von Bronze entfernt

    Nach einem zweiten Turniertag ohne jeden Sieg legten die Holzbüttgenerin Nina Mittelham und Alena Lemmer (Eintracht Baunatal) einen überzeugenden Schlusstag ohne jeden Makel hin. Noch einmal jeweils drei Siege gingen auf die Konten des deutschen Duos ein, die in ihrer Schlussbilanz gute Plätze im Mittelfed belegten und Fünfte (Mittelham/6:3) sowie Siebte (Lemmer/4:5) wurden. Nina Mittelham allerdings dürfte dem ein oder anderen verpassten Punkt noch nachtrauern, denn hinter Turniersiegerin Laura Pfefer (Frankreich/7:2) und Nicole Trosmann (Israel/7:2) gab es mit der Russin Ekaterina Guseva, der Rumänin Bernadette Balint und Mittelham drei Spielerinnen die gleichauf mit einer 6:3 Bilanz das Turnier beendeten und zudem in den Matches untereinander jeweils einen 4:2-Sieg und eine 2:4-Niederlage erreicht hatten. Am Ende gaben die Bälle den Ausschlag zugunsten von Guseva (Dritte) und Balint (Vierte).

    Jungen: Robinot tritt die Nachfolge von Patrick Franziska an

    Fünf Musketiere führten die bei den Jungen dominierenden Franzosen beim Europe Junior Top 12 ins Feld, vier davon belegten am Ende die Position eins bis vier. Quentin Robinot blieb als einziger Teilnehmer überhaupt in Schwechat ungeschlagen und tritt als Sieger des Europe Top 10 die Nachfolge des deutschen Jugend-Europameisters Patrick Franziska (Hanau) an. Ein Teilnehmer des DTTB war nicht am Start. Mit drei Titelgewinnen war Frankreich die dominierende Nation beim europäischen Ranglistenturnier der Jugend.

    Fazit von Sportdirekter Dirk Schimmelpfennig: "Wir können sehr zufrieden sein"

    Die Leistungen der deutschen Teilnehmer waren aus Sicht von Sportdirekter Dirk Schimmelpfennig insgesamt sehr überzeugend: "Petrissa Solja ist trotz ihrer Auftaktniederlage ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat trotz der schwierigen Endspielsituation gegen Szocs kein Spiel mehr verloren. Das war ein sehr wichtiger Turniersieg für sie. Qiu Dang hat ein starkes Turnier gespielt, nicht nur hinsichtlich des sehr guten Ergebnisses, mit dem er die Halbfinalteilnahme der letzten Schüler-EM bestätigt hat. Er hat auch generell gezeigt, dass er über ein sehr entwicklungsfähiges Potential verfügt. Die Ergebnisse im Schülerinnenbereich gebn in der Analyse klar Aufschluss, wo die Mädchen sich noch verbessern müssen. Aber die Ergebnisse waren erfreulich: Nina Mittelham hat nur aufgrund schlechterer Bälle ein noch besseres Abschneiden verpasst. Alena Lemmer, die nächstes Jahr noch startberechtigt ist, hat mit 4:5 ebenfalls ein erfreuliches Debüt gezeigt. Und Anna Krieghoff hat bei den Mädchen eine solide, ordentliche Leistung gezeigt. Ds DTTB-Fazit lautet: Wir können mit diesem Europe Top 10 sehr zufrieden sein."

    Zur Webseite des Europe Junior Top 10

    Mädchen - Endstand und Ergebnisse

    1. Solja Petrissa GER 8:1
    2. Madarasz Dora HUN 7:2
    3. Irina Ciobanu ROU 6:3
    4. Szocs Bernadette ROU 6:3
    5. Krieghoff Anna GER 6:3
    6. Xiao Maria POR 5:4
    7. Gasnier Laura FRA 3:6
    8. Kusinska Claudia POL 2:7
    9. Jeger Mateja HRV 2:7
    10. Luginger Melanie AUT 0:9

    Ex-Weltmeister gratuliert ET12-Siegerin (Foto: ETTU)Freitag
    R1: Petrissa Solja - Anna Krieghoff 3:4
    R2: Solja - Irina Ciobanu ROU 4:0
    R2: Krieghoff - Laura Gasnier FRA 4:2
    R3: Solja - Melanie Luginger AUT 4:0
    R3: Krieghoff - Irina Ciobanu ROU 3:4
    Samstag
    R4: Solja - Maria Xiao POR 4:1
    R4: Krieghoff - Dora Madarasz HUN 0:4
    R5: Solja - Klaudia Kusinska POL 4:2
    R5: Krieghoff - Mateja Jeger HRV 4:1
    R6: Solja - Laura Gasnier FRA 4:0
    R6: Krieghoff - Bernadette Szocs ROU 3:4
    Sonntag
    R7: Solja - Dora Madarasz HUN 4:0
    R7: Krieghoff - Maria Xiao POR 4:3
    R8: Solja - Mateja Jeger HRV 4:1
    R8: Krieghoff - Klaudia Kusinska POL 4:2
    R9: Solja - Bernadette Szocs ROU 4:3
    R9: Krieghoff - Melanie Luginger AUT 4:0



     

    Schüler - Endstand und Ergebnisse

    1. Landrieu Andrea FRA 8:1
    2. Qui Dang GER 7:2
    3. Zeljko Filip HRV 6:3
    4. Szudi Adam HUN 5:4
    5. Pucar Tomislav HRV 5:4
    6. Ahlander Carl SWE 4:5
    7. Gauzy Paul FRA 4:5
    8. Chen Diogo POR 3:6
    9. Reitspis David CZE 3:6
    10. Hofmann Florian AUT 0:9
    Freitag
    R1: Qiu Dang - Diogo Chen POR 4:2
    R2: Qiu - Carl Ahlander SWE 4:3
    R3: Qiu - Tomislav Pucar HRV 4:1
    Samstag
    R4: Qiu - Filip Zeljko HRV 4:1
    R5: Qiu - Paul Gauzy FRA 4:3
    R6: Qiu - Florian Hofmann AUT 4:0
    Sonntag
    R7: Qiu - David Reitspies CZE 4:2
    R8: Qiu - Andrea Landrieu FRA 2:4
    R9: Qiu - Adam Szudi HUN 3:4



    Schülerinnen - Endstand und Ergebnisse

    1. Pfefer Laura FRA 7:2
    2. Trosman Nicole ISR 7:2
    3. Guseva Ekaterina RUS 6:3
    4. Balint Bernadette ROU 6:3
    5. Mittelham Nina GER 6:3
    6. Rakovac Lea HRV 5:4
    7. Lemmer Alena GER 4:5
    8. Stefkova Krystina CZE 3:6
    9. Amelina Gabriela LTU 1:8
    10. Dohr Melanie AUT 0:9

    Alena Lemmer (Foto: ETTU)

    Freitag
    R1: Nina Mittelham - Alena Lemmer 4:0
    R2: Mittelham - Melanie Dohr AUT 4:0
    R2: Lemmer - Lea Rakovac HRV 4:3
    R3: Mittelham - Lea Rakovac HRV 4:1
    R3: Lemmer - Nicole Trosmann ISR 2:4
    Samstag
    R4: Mittelham - Nicole Trosman ISR 2:4
    R4: Lemmer - Bernadette Balint ROU 0:4
    R5: Mittelham - Bernadette Balint ROU 2:4
    R5: Lemmer - Laura Pfefer FRA 1:4
    R6: Mittelham - Laura Pfefer FRA 2:4
    R6: Lemmer - Ekaterina Guseva RUS 0:4
    Sonntag
    R7: Mittelham - Gabriela Amelina LTU 4:3
    R7: Lemmer - Krystina Stefcova CZE 4:0
    R8: Mittelham - Krystina Stefcova CZE 4:0
    R8: Lemmer - Melanie Dohr AUT 4:0
    R9: Mittelham - Ekaterina Guseva RUS 4:2
    R9: Lemmer - Gabriela Amelina LTU 4:1

    Jungen - Endstand


    1. Robinot Quentin FRA 9:0
    2. Lorentz Romain FRA 8:1
    3. Gauzy Simon FRA 7:2
    4. Flore Tristan FRA 5:4
    5. Mutti Leonardo ITA 4:5
    6. Nuytinck Cedric BEL 4:5
    7. Söderlund Hampus SWE 3:6
    8. Subotic Dragan SRB 2:7
    9. Brossier Benjamin FRA 2:7
    10. Leitgeb Stefan AUT 1:8

    MS