Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 26.02.2012 – 1. Bundesliga Damen

    Die SV Böblingen kratzt beim Schlusslicht gerade so die Kurve

    Die SV Böblingen kratzt beim Schlusslicht gerade so die Kurve Katharina Schneider vom TTC Langweid wird für Engagement endlich belohnt

    Langweid. Der TTC Langweid hat die SV Böblingen mit der besten Saisonleistung, die zu einem 4:2 führte, an den Rand einer Niederlage gebracht. In letzter Minute wachten die Gäste auf und siegten mit 6:4. Die Freude über zwei gewonnene Doppel, und dem endlich erfolgreich geplatzten Knoten bei Katharina Schneider konnte dem TTC nicht mehr genommen werden. Das bayerische Fernsehen zeigt Ausschnitte im dritten Programm ab 22.15 Uhr in der Sendung Sport regional.
    Im Schongang wurde hingegen der ttc berlin eastside beim 6:0 gegen den MTV Tostedt seiner Favoritenrolle gerecht.

     

    TTC Langweid – SV Böblingen: 4:6

     

    Langweid verpasst die Sensation

    Der TTC Langweid hat die SV Böblingen auf dem völlig falschen Fuß erwischt und begann mit einer faustdicken Überraschung. In der gesamten Saison gewann das Schlusslicht bislang nur drei Doppel, gegen die Gäste aus der Nähe von Stuttgart sollten zwei auf einen Schlag folgen. Für den Jubel zeichneten vor allem Xue Han Vukelja und Managerin Martina Erhardsberger verantwortlich, die wiederum für die verletzte Laura Matzke einsprang. Nach einem 11:7, 6:11, 4:11, 11:5, krönten sie ihre gute Vorstellung gegen Xu Yanhua/Nicole Struse mit einem 12:10. Dass sich das TTC-Duo nach einem 5:8 noch einmal aufbäumte, traf die Gäste unerwartet. Aya Umemura/Katharina Schneider präsentierten sich gegen die beiden defensiv eingestellten Qianhong Gotsch/Rosalia Stähr treffsicher und siegten mit 3:1.

    Zur Freude der 120 Zuschauer baute die Japanerin Umemura mit einem 11:7, 4:11, 12:10, 11:7 den Vorsprung gegen Nicole Struse aus. Im dritten Abschnitt vereitelte die Nummer eins des TTC, nach einem 7:4 und 8:10, die beiden Satzbälle von Struse gekonnt. Im Einzel steckte Vukelja nach einem 10:12 gegen Gotsch frühzeitig auf und scheiterte deutlich 3:11, 5:11.

    Im unteren Paarkreuz agierten die Gastgeberinnen mit viel Leidenschaft. Vor allem Erhardsberger verkaufte sich gegen Xu Yanhua beim 8:11, 9:11, 11:6 und 7:8 bestens. Erst eine Auszeit verhalf der Böblingerin zum 10:7 und letztendlich 11:8-Sieg. Parallel lieferten sich Schneider und Stähr ein spannendes und ausgeglichenes Spiel, das nach einem 14:12, 7:11, 4:11, 11:8 im Entscheidungssatz landete. Schon nach einem 1:2-Rückstand nahm Stähr Time-out. Doch davon profitierte eher Schneider, die mit einem 5:3 und 7:4 führte und damit ihrem ersten Erfolgserlebnis im Einzel in dieser Saison Nicole Struse von der SV Böblingen hält dem Erfolgsdruck gegen Xue Han Vukelja stand (Aufnahme: Thomas Jacob)entgegen strebte. Die ersten zwei Matchbälle gehörten der 26-jährigen Langweiderin, die nach dem 11:8 von ihren Mannschaftskolleginnen stürmisch gefeiert wurde. Nach zehn Niederlagen beschlich die Nummer drei des TTC ein unglaubliches Glücksgefühl.

    Nach der Pause wollten die Gäste unbedingt den Kopf noch aus der Schlinge ziehen, die Schmach sich bei den noch sieglosen Bayern einen Punktverlust oder sogar Niederlage einzufangen, wollten sie sich ersparen. Gotsch und Struse gaben entsprechend Vollgas und schafften tatsächlich in sehenswerten Partien den Ausgleich.

    Der Tabellenletzte ließ nicht locker und Erhardsberger trumpfte gegen Stähr mit einem 11:7, 10:7 auf, dem ein 10:10 und 12:12 folgte. Nach dem 13:14 bewies die Ersatzspielerin Courage und glich zum 14:14 noch einmal aus, ehe der Satz zum 14:16 doch kippte. Der Krimi setzte sich fort, zumal Schneider bereits 0:3 gegen Xu Yanhua verloren hatte. Im dritten Satz legte Stähr ein 7:4 vor und fortan dominierte die Abwehrspielerin, die den Siegpunkt nicht mehr preis gab. "Langweid hatte sich schon bei uns mit einer guten Leistung empfohlen, aber wir wollten natürlich nicht den Beweis antreten, dass sie auch gegen uns punkten können. Das 2:4 hat uns schon gestunken. Zuversichtlich wurden wir nach dem 4:4. Hongi hatte gegen Aya schwer zu kämpfen, die ganz ausgezeichnet gegen Abwehr spielt. Wir sind froh und erleichtert, nicht die ersten Punktelieferanten geworden zu sein, gönnen Langweid aber durchaus noch Erfolge", berichtete SV-Trainer Henning Meier.

     "Unsere Zuschauer waren nach unserer Führung voll dabei, und im Doppel bedeutete der erste Sieg in der 1. Liga für mich ein schönes Erlebnis. Ich war deshalb auch insgesamt mit meiner Vorstellung zufrieden. Da ich heute früh schon in der Regionalliga spielte, fehlte mir gegen Rosalia am Ende die Kraft. Wir zeigten schon des Öfteren eine ansprechende Leistung, und natürlich ist es schade, wir waren so dicht vor einem Punktgewinn und stehen wieder mit leeren Händen da. Doch wir bleiben dran", sagte TTC-Managerin Martina Erhardberger

    Daumen drücken heißt es für Nicole Struse, die sich in der kommenden Woche auf ein ganz neues Terrain wagt. Die 40-Jährige nimmt an der Sendung bei VOX, das „Perfekte Dinner“ teil. Sie gehört zu den fünf Kölner Kandidaten, die ihre Kochkünste unter Beweis stellen, und um eine Prämie für den Sieger von 1500 Euro wetteifern.   

     

    ttc berlin eastside – MTV Tostedt: 6:0

     

    Tostedt verliert sang und klanglos

    Zu einer mehr als einseitigen Partie entwickelte sich die Begegnung zwischen dem ttc berlin eastside und den Gästen aus Niedersachsen, dem MTV Tostedt. Ohne ihre Nummer eins Han Ying schien sich auch die Moral beim Ligaausteiger schon im Vorfeld in den Keller verabschiedet zu haben.

    Nach nicht viel mehr als einer Stunde Spielzeit war der Käse aus Sicht der Lockerer Auftakt für Irene Ivancan und Polina Mikhaylova vom ttc berlin eastsideBundeshauptstädterinnen gegessen. Enttäuschend, was der MTV den heimischen Fans bot.

    Den einzigen Satzverlust quittierten Petra Lovas/Georgina Pota gegen Nadine Bollmeier/Svenja Obst im Doppel. „Dass es so kurz und schmerzlos werden würde, damit haben wir nicht gerechnet. Aber der ttc trat sehr konzentriert auf, und für uns ist es ohne Han Ying eben äußerst schwer. Unsere Nummer eins wird uns auch weiterhin fehlen, denn sie erwartet ein Baby. Wir freuen uns alle und gehen absolut positiv damit um. Sportlich bekommen wir das schon auf die Reihe“, erklärte MTV-Trainer Jimmie Langham.  

    „Für unsere Spielerinnen war die Situation, bei so wenig Gegenwehr, nicht leicht. Das Einzel von Irene Ivancan hätte gegen Nadine Bollmeier noch ein zwei Sätze länger gehen können. Und nach dem knappen Sieg von Polina Mikhaylova in der Hinrunde gegen Svenja Obst waren wir nach dem deutlichen 11:6, 11:4 und 11:2 schon überrascht. Ein souveräner und letztendlich unspektakulärer Erfolg für uns“, sagte ttc-Managerin Tanja Krämer.

    Martina Emmert/ Fotos: Ronny Pabst

    Weitere Informationen: