Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 18.03.2012 – LIEBHERR Team-WM

    Sonderbriefmarke Tischtennis neben Fußball-EM und Olympia vorgestellt

    Sonderbriefmarke Tischtennis neben Fußball-EM und Olympia vorgestellt Marken-Botschafter - für Sportart und Brief: Jörg Roßkopf

    Berlin. Wenn es um den Sport geht, ist Politik so gar keine trockene Angelegenheit. "Herr Roßkopf, so habe ich Sie noch nie gesehen!", sagte Dr. Wolfgang Schäuble erstaunt und voller Anerkennung. Der Bundesfinanzminister, als Innenminister früher auch für den Sport zuständig, kennt den Herren-Bundestrainer schon lange, aber vor allem in Sportkluft, nicht im Ausgehanzug.

    Den trug Jörg Roßkopf im Finanziminsterium, denn es war ein ganz besonderer Anlass im März in Berlin. Schäuble hat offiziell die Briefmarken-Serie „Für den Sport“ 2012 vorgestellt. Die Präsentation stand ganz im Zeichen der LIEBHERR Team-WM in Dortmund (25. März bis 1. April). Drei Marken gibt es in diesem Jahr, Tischtennis wird es neben Fußball-EM und Olympischen Spielen auf die Briefe bringen. Eine besondere Ehre für das schnellste Rückschlagspiel der Welt, denn der Platz ist begrenzt, die Zahl der infrage kommenden Veranstaltungen in jedem Jahr groß.

    Sportbriefmarken erzielen einen Erlös von 1,7 Millionen Euro

    1,45 Euro Porto, 55 Cent Spende: die Marke zur LIEBHERR Team-WMDr. Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe, wies auf die Bedeutung der Briefmarken für die Sporthilfe hin: "Mit 1,7 Millionen Euro Briefmarken-Erlösen aus dem Vorjahr können wir die Athletenförderung von vier großen Verbänden wie beispielsweise Leichtathletik, Rudern, Schwimmen oder Tischtennis bestreiten. Wir freuen uns daher, dass sich unsere beiden Weltklasse-Athleten Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov so kurz vor der WM mit einer Kostprobe ihres Könnens bei den Sammlern persönlich bedanken wollen."

    Das taten Boll und Ovtcharov in einem eigens im Finanzministerium errichteten Centrecourt inklusive rotem Spezialboden. Nach einem kurzen Schaukampf der beiden griff auch Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich zum Schläger, spielte erst Doppel an der Seite von Boll, dann Einzel gegen Ovtcharov und versuchte zum Abschluss, Aufschläge von beiden anzunehmen. "Wenn wir Sie im Finale einwechseln, werden die Chinesen große Augen machen", flachste Jörg Roßkopf, der den Vergleich co-kommentierte. Moderator und WM-Hallensprecher Marcel Piwolinski drückte es zur Erheiterung der vielen Zuschauer, Medienvertreter und des Angesprochenen weniger diplomatisch aus: "Herr Minister Friedrich, Sie kümmern sich am besten um die innere Sicherheit bei der WM, Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov übernehmen das Spielen am Tisch."

    Schäuble: "Einmal kann man doch die Chinesen packen, oder?"

    Kenner und Förderer des Sports: Dr. Wolfgang SchäubleSporthilfe und Politik kennen die Vorbildfunktion von Topsportlern und des Sports selbst. 93 Prozent der Deutschen sehen Sportler als Vorbilder an. Zwei von drei Bundesbürgern freuen sich über Medailen für Deutschland. "Zwei Drittel sind ein hoher Prozentsatz. Wir in der Koalition würden uns darüber sehr freuen", scherzte der gut aufgelegte Finanzminister. WM, EM und Olympia seien die drei herausragenden Sportereignisse in diesem Jahr. Der Finanzminister, der den DTTB-Assen auch bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 einen Besuch in der Halle abgestattet und mitgefiebert hatte, machte Mut für das Heimspiel im Ruhrgebiet: "Einmal kann man doch die Chinesen packen, oder? Ein bisschen Glück, und es könnte auch mal klappen. Wir drücken alle Daumen, und in Dortmund wird die Unterstützung groß sein."

    Die Sondermarken-Serie ist dem Spitzensport gewidmet und zeigt die drei Motive Fußball (55+25 Cent), Olympische Spiele mit Schwimmen (90+40) und Tischtennis (145+55). Die Briefmarken wurden vom Düsseldorfer Grafiker-Team Karen Weiland und Jens Müller gestaltet und sind ab 12. April in Postfilialen, Postagenturen und im Handel bundesweit erhältlich. Die Erlöse der Marken aus dem Vorjahr betrugen 1,722 Mio. Euro, seit 1968 flossen durch Sportbriefmarken rund 132 Millionen Euro in den Haushalt der Sporthilfe.
    Von der Präsentation in Berlin gibt es auch ein Video im youTube-Kanal des DTTB.

    Innenminister im Außendienst: Friedrich mit Boll und gegen Ovtcharov (alle Fotos: SH)

     

     

     

     

     

     

     

     

    Stimmen zur Präsentation in Berlin

    DTTB-Präsident Thomas Weikert: "Der Termin war sehr gut für uns. Jetzt weiß auch jeder in Berlin, dass Tischtennis eine große Sportart ist und wir ein echtes Event in Dortmund haben. Auch weltweit findet die LIEBHERR Team-WM Beachtung mit den über 140 teilnehmenden Nationen.
    Dass uns bei der Präsentation der Sondermarken gleich zwei Bundesminister unterstützt haben, ist super für uns."

    DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig: "Für unsere Sportart ist diese Sportbriefmarke etwas ganz Besonderes. Wir bedanken uns hierfür beim Innen-, beim Finanzministerium und natürlich bei der Sporthilfe.
    Es war eine sehr lockere, unterhaltsame und sportorientierte Veranstaltung in Berlin mit zwei Bundesministern, die einen sehr starken Sportbezug haben. Sie haben sich sehr gut ergänzt."

    Sporthilfe / SH

    Bildergalerie

    Weitere Informationen: