Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 19.03.2012 – 2. Bundesliga Herren Nord

    SV Siek sichert sich in einem 9:7-Krimi gegen Verfolger Jülich die Meisterschaft

    SV Siek sichert sich in einem 9:7-Krimi gegen Verfolger Jülich die Meisterschaft Der neue Meister der 2. Bundesliga in den passenden Shirts - der SV Siek

    Siek. Am Samstag um 19:53 Uhr kannte der Jubel beim SV Siek keine Grenzen mehr, als Deniz Aydin, Mikkel Hindersson, Jakob Asmussen und Irfan Cekic in die Spielbox liefen und Spielertrainer Wang Yansheng sowie Youngster Daniel Cords nach dem verwandelten Matchball im Schlussdoppel gegen Walther/Halcour in die Arme fielen: Der SV Siek hatte sich zu diesem Zeitpunkt mit dem 9:7-Erfolg über den Tabellenzweiten TTC Jülich vorzeitig und erstmals in seiner Vereinsgeschichte zum Meister der 2. Bundesliga Nord gekürt. Den Sprung ins Oberhaus wird der SV allerdings nicht vollziehen. Bereits vor Wochen hatte der SV aus finanziellen Gründen seinen Verzicht auf den Aufstieg in die 1. Bundesliga erklärt.

     Wang Yansheng wird vor 300 Zuschauern zum Matchwinner

    Rund 300 Zuschauer sorgten für einen würdigen Rahmen und sahen ein würdiges vorgezogenes „Endspiel“ zwischen dem Tabellenführer aus dem hohen Norden und dem Tabellenzweiten TTC indeland Jülich, der trotz des Sieker Verzicht ebenfalls für die nächste Saison in Liga zwei angehen wird. Zum Matchwinner avancierte einmal mehr Spielertrainer Wang Yansheng, der Borussia Düsseldorfs zukünftigen Erstligaspieler Ricardo Walther ebenso bezwang wie den Belgier Jean Lauric und zudem im Eröffnungs- sowie im Schlussdoppel an der Seite von Daniel Cords punktete.

     Zufriedener Gegner gratuliert zur Meisterschaft

    Zwischenzeitlich hatte es nach einem klaren Erfolg der Gastgeber ausgesehen, doch Jülich kämpfte sich nach einem 3:7-Rückstand noch einmal zurück ins Match. Jülich erwies sich trotz der knappen Niederlage als fairer Verlierer. "Sechs Einzel- und ein Doppelerfolg reichen nicht aus um zu gewinnen. Wir gratulieren Siek zur Meisterschaft. Es war toll hier spielen zu dürfen. Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt", resümierte TTC-Coach Johannes Dimmig, der die kommende Saison mit einem neuen Team angehen wird. Walther, Brosig, Halcour und Strack werden den Verein in verschiedene Richtungen verlassen.

    Veränderungen für die neue Saison

    Neu unter die Fittiche von Dimmig kommen dafür Hermann Mühlbach (TuS Celle), Dmytro Pysar (Ukraine), Gianluca Walther (TTC BW Brühl-Vochem) und Anton Adler (TTC GW Bad Hamm). Auch Meister SV Siek wird Veränderungen unterworfen sein. Nach der Meisterschaftsfeier im Anschluss an das letzte Heimspiel gegen SV Union Velbert (21. April, 15.00 Uhr) mit allen Zuschauern und Fans wird Irfan Cekic  den SV Siek zum Saisonende verlassen, um künftig im mittleren Paarkreuz zu spielen. Beim SV sind derzeit die ersten vier Positionen durch Wang, Hindersson, Asmussen und Aydin "geblockt". Neben Daniel Cords wird Rafael Schulz aus der 2. Herren den Platz im unteren Paarkreuz einnehmen.

    Alle Ergebnisse des Spiels Siek - Jülich