Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 03.08.2012 – Personalie

    London 2012: Das Team hinter dem Team

    London 2012: Das Team hinter dem Team Behandlung häufig im Hotelzimmer: Birgit Schmidt massiert beim Olympia-Vorbereitungslehrgang in Rotenburg Timo Boll (Foto: FL)

    London. Wenn es Timo Boll oder Kristin Silbereisen nach einem Wettkampf in der Muskulatur zwickt, dann ist sie zur Stelle: Birgit Schmidt vom Olympiastützpunkt Hessen (OSP) in Frankfurt am Main. Sie kennt die strapazierten Sportlerkörper ganz genau, weiß, wo sie Hand anlegen muss, um die Muskulatur zu lockern und wieder leistungsfähig zu machen. Bei großen Turnieren wie den Olympischen Spielen kommen so viele Stunden Handarbeit zusammen. Schlagarm, Rücken, Beine – das sind die Problemzonen der Tischtennisspieler. Birgit Schmidt steht zudem immer auf Abruf bereit. Passieren kann schließlich immer etwas. Schon vor zwei Jahren bei der Mannschafts-WM in Moskau sagte die Sport-Physiotherapeutin: „Wir stehen den Spielern 24 Stunden am Tag zur Verfügung.“

    Schiel und Kass für zwei Sportarten zuständig

    Sportpsychologe beim DTTB: Carsten SchielÄhnlich ergeht es dem Sportpsychologen und freiberuflichen Coach, Carsten Schiel aus Kasel. Schiel, Jahrgang 1971, arbeitet seit Sommer 2010 für den DTTB. Auf freiwilliger Basis versucht er in Einzelgesprächen, die Spielerinnen und Spieler mental fit zu machen. Denn jeder Akteur weiß, dass im Tischtennis vor allem der Kopf eine besonders große Rolle spielt. Carsten Schiel ist in London nicht nur für die DTTB-Teams, sondern auch für die deutschen Hockeymannschaften zuständig. Im Jahr 2008 begleitete Schiel bereits die Hockey-Spieler bei den Olympischen Spielen in Peking.

    Die medizinische Abteilung des DTTB in London wird komplettiert durch Dr. Antonius Kass. Auch der Mannschaftsarzt von Borussia Düsseldorf fährt bei Olympia „zweigleisig“ und betreut zusätzlich die Volleyball-Mannschaft des DVV. Für „Toni“, der als angesehener Orthopäde in Düsseldorf-Gerresheim mit seiner Praxis niedergelassen ist, sind es bereits die dritten Olympischen Spiele als Mediziner. Der frühere Deutsche Meister im Volleyball (1990 mit Bayer Leverkusen) war als medizinischer Betreuer für die DVV-Damen bereits 2000 und 2004 dabei. „Ich hoffe, dass ich in London meinen Teil zum Erfolg der Tischtennis-Spieler beitragen kann“, sagt der 49-Jährige. „Olympische Spiele sind immer etwas ganz Besonderes. Ich freue mich sehr, dass ich `nominiert´ wurde.“ Dr. Antonius Kass betreut die Spieler der Borussia und die Bewohner des Tischtennis-Internats im DTTZ seit 2007 und war in den vergangenen Jahren mehrfach mit dem DTTB bei Großveranstaltungen wie Welt- und Europameisterschaften unterwegs.

    Wiedersehen mit altem Studienkollegen

    Fescher Doc: Toni Kass bei der Olympia-Einkleidung in Mainz (Foto: privat)Kass vertritt die Düsseldorfer Ärztefraktion nicht allein: Auch Dr. Ulf Blecker, Mannschaftsarzt von Fortuna Düsseldorf und der DEG, ist in London dabei. Er betreut das deutsche Tennis-Team im Olympischen Wettkampf. Der Clou bei der Sache - Kass und Blecker studierten in den 80er Jahren gemeinsam in Düsseldorf, bevor sie sich aus den Augen verloren und beide Orthopäden wurden. Heute betreuen sie die drei großen Sportclubs Düsseldorfs und sind beide zu den Olympischen Spielen berufen worden. Unglücklicherweise durften die Betreuer dieses Mal bei der Eröffnungsfeier nicht mit einlaufen und so genossen die befreundeten Düsseldorfer das Spektakel gemeinsam auf der Tribüne. Kass war schon in Sydney 2000 und Athen 2004 mit seinen Athleten einmarschiert, für Blecker wäre es eine Premiere gewesen. Das erklärte Ziel der beiden ist es nun, in Rio de Janeiro 2012 zusammen einzulaufen: „Ich habe mit Ulf abgemacht, dass wir in Rio gemeinsam seinen ersten Einmarsch feiern wollen“, so ‘Toni‘ Kass.
    Im Dorf begegnen sich die Freunde jedoch nicht oft: Beide wohnen in verschiedenen Häusern, zudem finden die Tennis-Wettbewerbe im Westen Londons statt, während Kass für Volleyball ins Zentrum muss und für Tischtennis in den Osten der Stadt.
     

    Die medizinische Abteilung des DTTB in London

    Dr. Antonius Kass (Mannschaftsarzt, Düsseldorf, wird auch in der Sportart Volleyball eingesetzt)
    Birgit Schmidt (Physiotherapeutin, Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt/Main)
    Carsten Schiel (Sportpsychologe, Kasel - wird auch in der Sportart Hockey eingesetzt)

    Borussia Düsseldorf / FL