Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 01.09.2013 – Deutsche Pokalmeisterschaft der Herren

    Busenbach, Berlin, Böblingen und Bingen spielen den Pokalsieger aus

    Busenbach, Berlin, Böblingen und Bingen spielen den Pokalsieger aus Tanja Krämer hatte großen Anteil an Busenbachs Vorstoß in das Final Four (Foto: J. Hecking)

    Seligenstadt. Viermal "B" spielen um den Pott: Busenbach, Berlin, Böblingen und Bingen werden am 5. Januar zum ersten Mal nach 28 Jahren wieder den Deutschen Pokalmeister der Damen ermitteln. Die vier Erstligisten setzten sich am Sonntag beim Qualifikationsturnier im hessischen Seligenstadt in ihren Gruppen durch. Zuletzt waren die Pokalmeisterschaften der Damen in der Saison 1984/1985 ausgetragen worden. Letzter deutscher Pokalsieger wurde damals der ATSV Saarbrücken.

    Tanja Krämer führt Aufsteiger Busenbach ins Final Four

    Topfavorit ttc berlin eastside, der in Bestbesetzung mit den deutschen Nationalspielerinnen Kristin Silbereisen, Shan Xiaona, Irene Ivancan sowie der Ungarin Georgina Pota angetreten war, gab sich gegen die Leutzscher Füchse sowie den Zweitligisten Schwabhausen keine Blöße. Auch der SV Böblingen (gegen Wendelstein und Essen) und die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim (gegen Tostedt und Watzenborn-Steinberg) setzten sich in ihren Quali-Gruppen souverän durch. Spannend ging es allerdings in Gruppe A zu, wo Erstliga-Aufsteiger TV Busenbach zunächst Liga-Konkurrent Kolbermoor mit 3:2 niederrang und später auch den Zweitligisten Hövelhof mit dem gleichen Ergebnis besiegte.

    Dass die Baden-Württembergerinnen und nicht Kolbermoor das Final Four komplettieren, haben sie allen voran Tanja Krämer zu verdanken. Die früher in Seligenstadt beheimatete Ex-Nationalspielerin des DTTB präsentierte sich in glänzender Form und war mit ihren 3:0-Erfolgen über die ehemalige EM-Zweite Wenling Tan-Monfardini (Italien) und DTTB-Hoffnung Sabine Winter die Matchwinnerin des für den Gruppensieg vorentscheidenden, knappen 3:2-Siegs über die Bayerinnen. Tatkräftig unterstützt wurde Krämer übrigens von einer weiteren ehemaligen Nationalspielern, denn auch Jessica Göbel gelang ein Erfolg über Tan-Monfardini.

    Qualifikationsturnier macht Lust auf das Final Four

    Glücklos im Pokal: Sabine Winter und Wenling Tan-Monfardini, deren Körpersprache bereits andeutet, dass die Ratschläge ihrer Vereinskollegin nicht mehr helfen werden (Foto: J. Hecking)Das Qualifikationsturnier in Seligenstadt, das unter der Regie des TTC Seligenstadt und seines Organisators Andreas Hain reibungslos über die Bühne ging, machte bereits jetzt Lust auf die Endrunde der besten deutschen Teams. Klaus Frey, 1. Vorsitzender des Final-Four-Ausrichters SSV Schönmüzach, blickte in Seligenstadt bereits in Richtung Endrunde: "Ich freue mich natürlich, dass mit Busenbach und Böblingen zwei baden-württembergische Vereine dabei sind, die versuchen werden, den Favoritinnen aus Berlin das Leben so schwer wie möglich zu machen." Zwölf Teams waren in Seligenstadt vor der in allen Runden ordentlichen Kulisse 150 Zuschauen in vier Dreier-Gruppen im System „Jeder gegen jeden“ angetreten. Die vier Gruppensieger Busenbach, Berlin, Böblingen und Bingen spielen am 5. Januar das Final Four in Schönmünzach im Schwarzwald aus und werden den ersten Pokalsieger der Damen seit der Saison 1984/85 küren.

    Gelungene "Premiere" mit ansprechendem Format

    Auch der Deutsche Tischtennis-Bund war hochzufrieden mit der Premiere der Wiederaufnahme des Damen-Pokals in Seligenstadt. "Das war eine absolut gelungene Veranstaltung mit einem trotz des sehr guten Wetters sehenswerten Zuschauerzuspruch", kommentierte Jens Hecking das Turnier. Der engagierte Spielleiter der DTTB-Bundesligen bewertete auch den gewählten Modus als erfolgreich: "Das Format hat sich bewährt. Die Tischtennisfans sehen kompakt in drei Runden an einem Tag Spitzensport der Damen-Bundesliga und kommen auf ihre Kosten." Der hohe sportliche Wert der Veranstaltung wurde zudem durch die Aufstellungen der Vereine unterstrichen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen traten alle Vereine mit ihren Topspielerinnen an. So waren sämtliche aktuellen Nationalspielerinen des DTTB in Seligenstadt am Start.

    Damen-Pokalmeisterschaften 2013/14 - Ergebnisse in der Übersicht

    Gruppe A

    1. Busenbach (4:0 Spiele, 6:4 Punkte)
    2. Kolbermoor (2:2, 5:3)
    3. Hövelhof (0:4, 2:6)

    Kolbermoor – Busenbach 2:3
    Hövelhof – Kolbermoor 0:3
    Hövelhof – Busenbach 2:3

    Gruppe B

    1. Berlin (4:0, 6:0)
    2. Schwabhausen (2:2, 3:5)
    3. Leutzscher Füchse (0:4, 2:6)

    Leutzscher Füchse – berlin eastside 0:3
    Leutzscher Füchse  – Schwabhausen 2:3
    Schwabhausen – berlin eastside 0:3

    Gruppe C

    1. Böblingen (4:0, 6:1)
    2. Wendelstein (2:2, 4:5)
    3. Essen (0:4, 2:6)

    Böblingen – Essen 3:0
    Wendelstein – Essen 3:2
    Wendelstein – Böblingen 1:3

    Gruppe D

    1, Bingen/Münster-Sarmsheim (4:0, 6:0)
    2. Watzenborn-Steinberg (2:2, 3:3)
    3. Tostedt (0:4, 0:6)

    Watzenborn-Steinberg – Bingen/Münster-Sarmsheim 0:3
    Tostedt – Watzenborn-Steinberg 0:3
    Tostedt – Bingen/Münster-Sarmsheim 0:3

    SH / FL / MS

    Weitere Informationen: