Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 06.11.2013 – Personalie

    Ovtcharov überholt Boll nach fast zwölf Jahren als bester Deutscher in der Weltrangliste

    Ovtcharov überholt Boll nach fast zwölf Jahren als bester Deutscher in der Weltrangliste Konkurrenten, aber auch Freunde und gemeinsame Kämpfer im Wettstreit gegen Chinas Stars: Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll nach dem Spiel um Platz drei beim World Cup in Verviers (Foto: ms)

    Frankfurt/Main. Fast zwölf Jahre war Timo Boll (Düsseldorf) die deutsche Nummer eins in der Weltrangliste und viele Jahre der beste Europäer, im November-Ranking des Weltverbandes ITTF ist der ehemalige Weltranglistenerste Boll nun von seinem Freund und Nationalteamkollege Dimitrij Ovtcharov (Orenburg) überholt worden.
    Nach Ovtcharovs Europameistertitel in Schwechat sowie dem dritten Platz beim World Cup in Verviers und einem Erfolg über Boll tauschten die beiden deutschen Aushängeschilder im November-Ranking die Plätze. Ovtcharov liegt als Fünfter mit 2727 Punkten jetzt 106 Zähler vor seinem Freund und Nationalmannschaftskollegen. Im Oktober hatte Boll noch einen knappen Vorsprung von 13 Punkten gehabt. Vor den beiden Deutschen liegt weiterhin ein Chinesen-Quartett mit Ma Long an der Spitze.

    Ovtcharov: „Das bedeutet mir sehr viel, weil ich unheimlich hart dafür gearbeitet habe, diesen Traum zu verwirklichen“

    „Natürlich ist es ein Traum, dass mich die Rangliste nun als besten Europäer und damit sogar vor Timo ausweist. Das bedeutet mir sehr viel, weil ich unheimlich hart dafür gearbeitet habe, diesen Traum zu verwirklichen“, erklärt Ovtcharov. Der 25-Jährige zweifache Olympia-Dritte von London 2012 hatte sich Mitte Oktober erstmals den Europameistertitel im Einzel geholt und beim World Cup in Verviers das direkte Duell gegen Boll im Spiel um Rang drei für sich entschieden. „Timo ist und bleibt ein Weltstar, mit dem ich mich nun sportlich auf Augenhöhe befinde. Doch ich bin noch nicht am Ende meiner Entwicklung. Mein Ziel ist es, auch die Top-Chinesen anzugreifen und irgendwann nach Timo der zweite Deutsche zu sein, der die Weltrangliste anführt“, betont „Dima“ Ovtcharov.

    Boll: „Den Platz vor mir in der Weltrangliste hat er sich verdient“

    „Dima hat sich in jüngster Zeit enorm verbessert. Dass er im Sommer erstmals in der chinesischen Super League spielte, hat sich zusätzlich ausgezahlt. Er hat sich nicht nur bei mir, sondern auch den Top-Chinesen höchsten Respekt erarbeitet. Sie wissen jetzt, dass er ein heißer Gegner ist. Den Platz vor mir in der Weltrangliste hat er verdient. Aber ich hätte diese Position bei der Europameisterschaft natürlich lieber im Kampf verloren als durch Verletzung und Fiebergrippe“, kommentierte Boll den Wechsel.

    Der Rekord-Europameister (16 Titel, davon sechs im Einzel), WM-Dritte von 2011 und zweifache Olympiamedaillengewinner mit der Nationalmannschaft hatte es als erster DTTB-Akteur überhaupt an die Spitze des ITTF-Rankings geschafft. Boll führte das Tableau von Januar bis Mai 2003, im August und September 2003 sowie im Januar, Februar und März 2011 an. Der Düsseldorfer war fest zwölf Jahre der beste deutsche Spieler in der Weltrangliste, viele Jahre der beste Europäer, zuletzt fünf Jahre am Stück seit November 2008. Im Februar 2002 hatte der Linkshänder seinen damaligen Clubkollegen aus Gönnern und heutigen Bundestrainer Jörg Roßkopf in der Weltrangliste überholt. Der Doppel-Weltmeister von 1989 seinerseits war zuvor 14 Jahre der beste deutsche Akteur. Im Juli 1988 hatte „Rossi“ wiederum den sechsfachen nationalen Einzelmeister Georg Zsolt Böhm abgelöst.

    Boll und Ovtcharov – gemeinsam gegen Chinas Stars

    So sehr Boll und Ovtcharov auch Einzelkämpfer und Konkurrenten im Welttischtennis sind, so sehr wollen die beiden weiterhin gemeinsam die starke chinesische Konkurrenz angreifen. „Wir werden uns in den nächsten Jahren noch einige heiße Duelle liefern, mit viel Respekt voreinander und auf Augenhöhe. Aber was viel wichtiger ist: gemeinsam wollen wir bei der Team-WM im kommenden Jahr unsere Chance gegen die Chinesen suchen. Wir träumen davon, die Weltmeister endlich einmal im Mannschaftskampf zu besiegen“, betont Boll.
    Dimitrij Ovtcharov, bei den German Open in Berlin (13.-17. November) der Titelverteidiger, richtet den Blick ebenfalls auf die Team-WM in Tokio im Mai 2014. „Das ist ein wichtiges Etappenziel. Hier wollen wir den Chinesen ernsthaft Paroli bieten und unsere Chance auf den Titelgewinn suchen“, sagte Ovtcharov.

    Team-Europameisterin und EM-Einzeldritte Han Ying rückt auf Position 21 vor / Viertbeste Europäerin

    Team-Europameisterin und EM-Dritte im Einzel, Han Ying, rückte bis auf Position 21 vor (Foto: ms)In der Damen-Weltrangliste ging es für Team-Europameisterin und bestplatzierte Deutsche Han Ying weiter bergauf. Die Abwehrspielerin in Diensten des polnischen Clubs Tarnobrzeg machte elf Plätze gut und liegt mittlerweile auf Position 21. Hinter Shen Yanfei (Spanien), Viktoria Pavlovich (Weißrussland) und Li Jiao (Niederlande) ist die EM-Dritte im Einzel, Han, damit viertbeste Europäerin im Welttischtennis. Die deutsche Einzelmeisterin und EM-Zweite im Einzel von Schwechat, Shan Xiaona (Berlin), rückte von Position 35 auf 29 vor. Dahinter folgen die EM-Team-Champions Kristin Silbereisen (Berlin, Position: 36), Wu Jiaduo (Metz/Frankreich, 45) und Petrissa Solja (Linz/Österreich, 52) sowie Irene Ivancan (Berlin, 57), Zhenqi Barthel (Zagreb/Kroatien, 58) und Sabine Winter (Kolbermoor, 106). Letztere wurde mit Petrissa Solja in Schwechat Europameisterin im Damen-Doppel.
     

    November-Weltrangliste

    Herren
    Die Top 10
    1 (Vormonat: 1) Ma Long (CHN), 2 (2) Xu Xin (CHN), 3 (3) Wang Hao (CHN), 4 (4) Zhang Jike (CHN), 5 (6) Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland), 6 (5) Timo Boll (Düsseldorf), 6 (6), 7 (7) Chuang Chih-Yuan (TPE), 8 (8) Yan An (CHN), 9 (15) Vladimir Samsonov (BLR), 10 (9) Ma Lin (CHN)

    Die Platzierungen der Deutschen unter den Top 100
    21 (20) Patrick Baum (Düsseldorf), …27 (29) Bastian Steger (Saarbrücken), …38 (45) Patrick Franziska (Fulda), 58 (50) Christian Süß (Düsseldorf), …74 (81) Ruwen Filus (Fulda)

    Die weiteren Platzierungen der Deutschen
    138 (133) Zoltan Fejer-Konnerth, …149 (145) Steffen Mengel (Frickenhausen), …152 (149) Lars Hielscher (Mühlhausen), ...192 (192) Ricardo Walther (Düsseldorf), …237 (236) Philipp Floritz (Fulda), …248 (251) Benedikt Duda (Bergneustadt), ...306 (307) Frederik Jost (Weinheim), ...378 (379) Lennart Wehking (Köln), …389 (391) Kilian Ort (Bad Königshofen), …413 (414) Marc Rode (Saarbrücken), …530 (531) Florian Schreiner (Fürstenfeldbruck), …534 (534) Liang Qiu (Frickenhausen), …536 (537) Dang Qiu (Frickenhausen)

    Damen
    Die Top 10
    1 (1) Liu Shiwen (CHN), 2 (2) Ding Ning (CHN), 3 (3) Li Xiaoxia (CHN), 4 (4) Feng Tianwei (SIN), 5 (5) Zhu Yuling (CHN), 6 (6) Guo Yan (CHN), 7 (6) Guo Yan (CHN), , 8 (8) Chen Meng (CHN), 9 (9) Kasumi Ishikawa (JPN), 10 (10) Guo Yue (CHN)

    Die Platzierungen der Deutschen unter den Top 100
    21 (32) Han Ying (Tarnobrzeg, Polen), …29 (35) Shan Xiaona (Berlin), …36 (33) Kristin Silbereisen (Berlin), 45 (38) Wu Jiaduo (Metz, Frankreich), ...52 (57) Petrissa Solja (Linz, Österreich), ...57 (52) Irene Ivancan (Berlin), ...60 (58) Zhenqi Barthel (Zagreb, Kroatien)

    Die weiteren Platzierungen der Deutschen
    106 (101) Sabine Winter (Kolbermoor), …138 (140) Nina Mittelham (Driburg), …167 (167) Nadine Bollmeier (Essen), …231 (230) Kathrin Mühlbach (Leipzig), …261 (262) Theresa Kraft (Busenbach), …271 (275) Chantal Mantz (Kolbermoor), 294 (341) Yuan Wan (Kleve), …310 (312) Alena Lemmer (Baunatal), …318 (317) Anja Schuh (Böblingen), ...345 (343) Yuko Imamura (Kleve)

    FL

    Weitere Informationen: