Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 23.09.2015 – International

    DTTB-Teams absolvieren erste Einheit am EM-Spielort / Video-Impressionen

    DTTB-Teams absolvieren erste Einheit am EM-Spielort / Video-Impressionen Am Ende des Trainings absolvierten Dimitrij Ovtcharov und Shan Xiaona noch ein Match (Foto: FL)

    Jekaterinburg. Ein bisschen Müdigkeit verspüren die meisten noch. Um 3 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kamen die EM-Teilnehmer im Team-Hotel in Jekaterinburg an – per Flug von Frankfurt (bzw. Düsseldorf) nach Moskau, dortigem Aufenthalt und Weiterflug nach Jekaterinburg. Nach kurzer Nacht hieß es um 9.30 Uhr Frühstück, um 13.30 Uhr dann Abfahrt per Shuttle-Bus zur Halle. Kuriosum: Weil die Autobahnauffahrt in der Nähe des Hotels nur in eine Richtung führt, muss der Bus zunächst in die falsche Richtung fahren, um nach ein paar Kilometern zu wenden. Dann geht es wieder am Hotel vorbei zur Halle. Die Fahrtzeit zum Expo Center beträgt von der Team-Unterkunft aus knapp 15 Minuten, zurück zum Hotel aber nur drei, was bei Spielern/Trainern durchaus für Erheiterung sorgte.

    Am Spielort, der großen Messehalle „Jekaterinburg-Expo“ laufen die Vorbereitungen noch auf Hochtouren, die meisten Arbeiten sind aber vollendet. Hauptarena (vier Centre Courts), zweite Spiel- und Trainingshalle befinden sich in einem Komplex, räumlich abgetrennt von den Zuschauertribünen. Zwischen 14 und 16 Uhr wurden der deutschen Mannschaft am Mittwoch Trainingszeit eingeräumt. Diese nutzten die fünf Damen und fünf Herren voll aus. Bundestrainer Jörg Roßkopf und Damen-Assistenzcoach Wan Guohui fungierten als Sparringspartner.

    "Mannschaft wirkt sehr konzentriert"

    Der Hallenplan in dem Messe-Komplex„Die gesamte Mannschaft wirkt sehr konzentriert auf mich und auch fit. Eins, zwei Tage vor Beginn geht es im Wesentlichen darum, die Halle zu spüren und die Atmosphäre aufzunehmen. Profis sind da sehr sensibel. Sie müssen sich an das Umfeld gewöhnen, an die Bälle, an den Lichteinfall, an die Halle, die hier sehr groß ist und in der die Bälle – gefühlt – anders springen. Daran muss man sich gewöhnen, und da braucht jeder Topspieler von jeder Nation zwei, drei Tage“, erklärte Richard Prause. Für den früheren Bundestrainer ist es die erste EM als DTTB-Sportdirektor. „Mit Ausnahme der Olympischen Spiele habe ich in den letzten Jahren alle Großevents miterlebt. Nichtdestotrotz ist es schon etwas Spezielles, dass ich hier jetzt als Sportdirektor dabei bin. Und es ist auch ein bisschen Kribbeln dabei“, sagte Prause.

    Seine EM-Premiere als Spieler feiert Ricardo Walther, der sich zunächst mit Jörg Roßkopf und später mit Patrick Franziska an die Bedingungen gewöhnte. Die Anspannung hält sich bei Walther noch in Grenzen. „Die Atmosphäre ist hier ähnlich wie auf der World Tour. Ich denke, dass es morgen schon ein bisschen mehr wird und Freitag, wenn es losgeht, wird die Anspannung schon da sein“, sagte der Bergneustädter. Seine Zielsetzung beim EM-Debüt: „Mit der Mannschaft wollen wir den Titel holen, im Einzel möchte ich in das Hauptfeld kommen, im Doppel mit Ruwen traue ich uns durchaus eine Überraschung zu“, so „Ric“, der sich als Fan über das fulminante 5:1 am Dienstagabend von Bayern München gegen den VfL Wolfsburg besonders freut.

    "Nana" testet Dima

    „Ich fühle mich gut, körperlich noch ein bisschen müde und langsam von der Anreise. Beim Spiel am Ende gegen Dima war es dann deutlich besser“, sagte die Weltranglisten-14. Shan Xiaona. Gegen Ende des Trainings bat Dimitrij Ovtcharov die Berlinerin, ihr ein paar Topspinbälle auf die kurzen Noppen ziehen zu können. Später forderte der Weltranglisten-Fünfte die Deutsche Meisterin von 2014 noch in einem Match heraus. „Nana“ erhielt in zwei Sätzen je vier und in einem Satz fünf Punkte Vorsprung und konnte sich knapp mit 2:1 (16:14 im Entscheidungssatz) behaupten. „Dima“, der – das merkte man schon am Mittwoch – bei den russischen Journalisten ein gefragter Gesprächspartner ist – nahm die Trainings-Niederlage mit Humor, Shan Xiaona freute sich über die Zusatz-Einheit mit dem Weltklassespieler. "Ich trainiere gerne gegen ihn. Er ist so ein super Spieler. die Qualität ist eine ganz andere, das hilft auch meinem Spiel“, so „Nana“.

    Am Freitag beginnt die EM mit den Mannschaftswettbewerben. Die DTTB-Herren sind gleich zweimal gefordert, gegen Polen und Spanien, die Damen bekommen es in ihrem ersten Match mit Tschechien zu tun.
     

    Das deutsche Aufgebot für die EM in Jekaterinburg in der Übersicht

    Herren

    • Dimitrij Ovtcharov (Verein: Fakel Gazprom Orenburg (Russland), Weltrangliste: 5, Länderspiele: 85)
    • Patrick Baum (Verein: TTC Caen (Frankreich), Weltrangliste: 31, Länderspiele: 44)
    • Patrick Franziska (Verein: Borussia Düsseldorf, Weltrangliste: 42, Länderspiele: 23)
    • Ruwen Filus (Verein: TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, Weltrangliste: 48, Länderspiele: 9)
    • Steffen Mengel (Verein: TTC Schwalbe Bergneustadt, Weltrangliste: 49, Länderspiele: 15)
    • Ricardo Walther (Verein: TTC Schwalbe Bergneustadt, Weltrangliste: 102, Länderspiele: 2)

    Mannschaft: Ovtcharov, Baum, Franziska, Walther, Filus
    Einzel: Ovtcharov, Baum, Franziska, Walther, Filus, Mengel
    Doppel: Filus/Walther, Baum/Franziska

    Damen

    • Han Ying (Verein: KTS Zamek Tarnobrzeg (Polen), Weltrangliste: 11, Länderspiele: 12)
    • Shan Xiaona (Verein: ttc berlin eastside, Weltrangliste: 14, Länderspiele: 13)
    • Petrissa Solja (Verein: ttc berlin eastside, Weltrangliste: 36, Länderspiele: 22)
    • Irene Ivancan (Verein: Fenerbahce Istanbul (Türkei), Weltrangliste: 43, Länderspiele: 25)
    • Sabine Winter (Verein: SV DJK Kolbermoor, Weltrangliste: 54, Länderspiele: 24)

    Mannschaft: Han, Shan, Solja, Ivancan, Winter
    Einzel: Han, Shan, Solja, Ivancan, Winter
    Doppel: Shan/Solja, Han/Ivancan

    Betreuer

    Sportliche Leitung
    Richard Prause (Sportdirektor)

    Trainer
    Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Zhu Xiaoyong (Assistent des Herren-Bundestrainers), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Wan Guohui (Assistent der Damen-Bundestrainerin)

    Medizinische Abteilung
    Dr. Antonius Kass (Mannschaftsarzt, Düsseldorf)
    Annette Zischka, Peter Heckert (Physiotherapeuten, Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt am Main)

    Organisationsleitung
    Christian Back

    Schiedsrichter

    Stellvertretender Oberschiedsrichter: Markus Baisch (Mainz)
    Rainer Hoffmann (Vlotho), Michael Keil (Grevenbroich), Gert Selig (Hannover), Stefan Wollschläger (Hamburg)

    Impressionen aus dem 1. Mannschaftstraining im Expo-Center

    FL

    Weitere Informationen: