Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 28.01.2016 – Events in Deutschland

    DTTB-Sextett verpasst Hauptrunde

    Berlin. Kein guter Tag für die Deutschen bei den German Open in Berlin. Weder Irene Ivancan und Sabine Winter bei den Damen noch das Herren-Quartett Bastian Steger, Patrick Franziska, Ricardo Walther und Steffen Mengel schaffte den Einzug in die Hauptrunde. Allerdings verloren sie allesamt gegen in der Weltrangliste besser postierte Spielerinnen und Spieler. Die Qualifikation sei ein "hartes Brot", befand Bastian Steger.

    Bastian Steger (WR: 37) hatte nach seinem 4:3-Erfolg gegen den Koreaner Park gegen Li Ping (Qatar, WR: 31) wieder ein Marathonmatch zu bestreiten. Im Vorjahr hatte Steger seinen Kontrahenten besiegt, ebenfalls in der Qualifikation der German Open. Verständlich, dass er diesmal ziemlich enttäuscht die Box verließ. „Er hat mich am Anfang ziemlich kalt erwischt“, erklärte sich der 34-Jährige vom Bundesligisten Werder Bremen seinen Fehlstart. „Aber Li Ping hat da auch absolute Weltklasse gespielt“, tröstete Bundestrainer Jörg Roßkopf als Steger-Coach. Wie auch immer: „Ich habe gewusst, dass man auch ein 0:3 noch drehen kann und man einfach weiter kämpfen muss“, beschrieb Steger nach dem Spiel seine Seelenlage. Und das ist ihm dann fast auch noch gelungen. Entscheidend sei letztlich sein schlechter Start in den siebten Satz gewesen, befand der Unterlegene, was nach der Aufholjagd durchaus erklärbar gewesen sei. Bastian Stegers Fazit: „Die Qualifikation hier ist zweifellos ein hartes Brot. Aus meiner Sicht war das frühere System besser.“

    Gegen seinen Teamkollegen bei Borussia Düsseldorf, den griechischen Abwehrer Panagiotis Gionis, unterlag Patrick Franziska in sechs engen Sätzen. Im Training hat der Deutsche zumeist die Nase vorn, aber: "Ich habe zu viele leichte Fehler gemacht und bin einfach nur unzufrieden mit meiner Leistung“ kommentierte ein enttäuschter Franziska das Match gegen die Nr. 24 der Welt. „Wir sind zwar auch privat gut befreundet, aber das kann man während des Matches ausblenden. Daran hat es sicher nicht gelegen, auch nicht, dass ich gegen zwei Abwehrspieler an einem Tag spielen musste."

    Ricardo Walther musste sich im entscheidenden Match um den Einzug in die Hauptrunde dem österreischischen Team-Europameister und Weltranglisten-22. Stefan Fegerl beugen. Der im Sommer zur Borussia nach Düsseldorf wechselnde Fegerl war entsprechend zufrieden mit dem deutlichen 4:0 Erfolg. „Ricardo hat in der Runde zuvor sehr stark gegen Yoshida gespielt, darum bin ich sehr froh, dass ich dieses Spiel gewinnen konnte. Ein 4:0 klingt natürlich deutlich, aber das war nicht so leicht, wie es sich anhört. Nach der Auslosung hatte ich großen Respekt, aber jetzt bin ich froh weitergekommen zu sein. Ich möchte gern den Chinesen und Timo Boll so lange es geht aus dem Weg gehen. Alles andere ist mir egal“, so Fegerl zur Auslosung.

    Ivancan und Winter unterliegen

    Schade. Irene Ivancan und Sabine Winter fehlte noch ein Sieg, um bei den German Open von Berlin in die Hauptrunde der besten 32 einzuziehen, doch sowohl Ivancan als auch Winter zogen den Kürzeren. Die 23-jährige Winter unterlag im Entscheidungssatz.

    Die Team-Europameisterin Winter (WR: 52) begann gegen die polnische Abwehrspielerin Li Qian (WR: 31) stark, ging mit 2:0 in Führung, hatte eine vorentscheidende 3:0-Führung auf dem Schläger, vergab dann allerdings vier Satzbälle und verlor den Durchgang mit 13:15. Es war die Wende in der Partie, Li holte sich die folgenden zwei Sätze. Die Deutsche glich zwar zum 3:3 aus, gab aber im siebten Satz beim Stande von 5:5 fünf Punkte in Folge ab. "Die Niederlage ist sehr bitter. Bei einem 3:0 wäre Sabine fast durch gewesen. In manchen Phasen hätte sie vielleicht einen Tick geduldiger spielen müssen", analysierte Bundestrainerin Jie Schöpp.

    Irene Ivancan (WR: 43) musste in der dritten Qualifikationsrunde gegen die favorisierte Taiwanesin Cheng I-Ching (WR: 22) eine 0:4-Niederlage hinnehmen, wobei sie Satz eins und drei knapp verlor.
     

    Die Spiele der Deutschen in der Qualifikation am Donnerstag

    Damen-Einzel

    2. Runde (64)
    Irene Ivancan – Yulia Prokhorova RUS 4:2 (9,8,-10,-9,8,8)
    Nina Mittelham – Yang Xiaoxin MON 0:4 (-9,-7,-3,-4)
    Kristin Silbereisen – Wang Yidi CHN 3:4 (8,9,-7,10,-6,-10,-9)
    Sabine Winter – Ruta Paskauskiene LTU 4:3 (-4,-9,7,8,-9,8,7)

    3. Runde (32)
    Irene Ivancan – Cheng I-Ching TPE 0:4 (-9,-4,-9,-1)
    Sabine Winter – Li Qian POL 3:4 (7,7,-13,-7,-7,5,-7)

    Herren-Einzel

    3.Runde (64)
    Bastian Steger – Park Ganghyeon KOR 4:3 (5,-7,-9,-6,5,6,10)
    Patrick Franziska – Adam Pattantyus HUN 4:1 (4,-9,4,4,7)
    Patrick Baum – Harmeet Desai IND 2:4 (-14,-8,7,-9,10,-7)
    Ricardo Walther – Masaki Yoshida JPN 4:3 (4,-5,7,-6,-9,6,9)
    Steffen Mengel – Bojan Tokic SLO 4:2 (7,8,-6,-8,9,7)

    4. Runde (32)
    Bastian Steger – Li Ping QAT 3:4 (-4,-5,-3,9,4,8,-5)
    Patrick Franziska – Panagiotis Gionis GRE 2:4 (-9,8,-9,9,-9,-9)
    Ricardo Walther – Stefan Fegerl AUT 0:4 (-8,-8,-5,-5)
    Steffen Mengel – Tiago Apolonia POR 3:4 (-9,-6,8,8,-7,11,-7)

    Thomas Alt / Willi Baur / Günter Burow / FL

    Bildergalerie

    Weitere Informationen: