Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 29.01.2016 – Events in Deutschland

    Ovtcharov nach Zitterpartie im Achtelfinale / Boll und Ma Long souverän

    Ovtcharov nach Zitterpartie im Achtelfinale / Boll und Ma Long souverän 4:3-Erfolg über Omar Assar: Dimtrij Ovtcharov (Foto: ms)

    Berlin. Dimitrij Ovtcharov ist mit einem hauchdünnen 4:3-Erfolg über Afrikameister Omar Assar aus Ägypten in das Achtelfinale der German Open eingezogen. Der nächste Gegner des Weltranglisten-Vierten wird erst am Abend ermittelt. Timo Boll meisterte seine Erstrundenaufgabe gegen Frane Kojic problemlos. Der Düsseldorfer trifft am Samstag auf den Kroaten Andrej Gacina.

    Dimitrij Ovtcharov – Omar Assar EGY 4:3 (-8,6,5,7,-15,-9,7)
    Dimitrij Ovtcharov musste gegen Omar Assar, den 29. der Weltrangliste, mehr kämpfen, als ihm recht war. Nach verlorenem ersten Satz holte sich der Deutsche die folgenden drei Durchgänge klar, hatte im fünften Satz drei Matchbälle und im sechsten eine hohe Führung auf dem Schläger. Doch Assar gab nicht auf, kämpfte um jeden Ball und punktete häufig mit seiner starken Vorhand. Im Entscheidungssatz setzte sich der Weltranglisten-Vierte schnell ab und machte den Achtelfinal-Einzug vor gut 2700 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle perfekt.
    „Ich hatte anfangs einige Abstimmungsschwierigkeiten und immer wieder viele Chancen ausgelassen. Vor allem habe ich alle knappen Sätze verloren. Aber Omar hat sehr gut gespielt, vor allem in den entscheidenden Phasen. Er hat mich auch ab und zu überrascht. Er ist einer der jungen Spieler auf der Tour,  von denen ich am meisten Respekt habe. Er verbessert sich ständig und hat mir alles abverlangt. Aber alle Leute, die durch diese Qualifikation gekommen sind, muss man als sehr stark einschätzen", so das Fazit von "Dima", der am Samstag auf Tang Peng (Hongkong) oder Österreichs Routinier Chen Weixing trifft.

    Timo Boll gewann souverän (Foto: ms)Timo Boll – Frane Kojic CRO 4:0 (1,4,6,4)
    Boll gab in seiner ersten Partie bei den German Open vor über 3000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle in vier Sätzen nur 15 Punkte ab und wurde seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Mit sichtlich viel Spaß auf beiden Seiten beendeten Boll und Kojic ihre Begegnung mit einer kleinen Showeinlage, die das Publikum mit großem Beifall honorierte. "Ich hatte großen Respekt vor diesem Spiel, vor allem da Kojic gestern überragend gespielt und sogar einen Spieler aus den Top 20 aus dem Turnier geworfen hat. Doch er hat es mir heute etwas leichter gemacht. Er war sehr nervös und ich habe nicht ganz so viel Druck von ihm bekommen", befand der Düsseldorfer. Gesundheitlich sei er nach der Knie-OP im Herbst noch nicht ganz wieder der Alte. "Meinem Knie geht es schon wieder ganz gut. Ich versuche halt, extreme Bewegungen zu vermeiden. Mir fehlen noch immer ein paar Zentimeter beim Tiefgehen. Auch meine Explosivkraft ist noch nicht wieder so da, und ich muss auch aus der Schonhaltung herauskommen.“
    Zu seinen Zielen bei den German Open sagte der WM-Dritte von 2011: "Ich habe momentan noch geringe Ambitionen. Ich denke einfach von Runde zu Runde. Schon das nächste Spiel wird nicht einfach werden. Gegen Gacina habe ich schon topfit Probleme." Am Samstag wartet mit dem Kojic-Landsmann und Grenzauer ein ganz anderes Kaliber auf den Rekord-Europameister.

    Am Nachmittag zog auch der Weltranglistenerste und Topfavorit Ma Long aus China in die Runde der letzten 16 ein. Der Weltmeister ließ dem Fuldaer Bundesligamann Jonathan Groth (Dänemark) keine Chance.

    Herren-Einzel

    1. Runde, (32er Feld):
    Dimitrij Ovtcharov – Omar Assar EGY 4:3 (-8,6,5,7,-15,-9,7)
    Timo Boll – Frane Kojic CRO 4:0 (1,4,6,4)

    2. Runde, Achtelfinale (Samstag)
    Timo Boll – Andrej Gacina CRO
    Dimitrij Ovtcharov – Sieger Tang Peng HKG vs Chen Weixing AUT

    Barbara Link / Willi Baur / FL

    Bildergalerie

    Weitere Informationen: