Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 30.01.2016 – Events in Deutschland

    Boll und Ovtcharov stehen im Viertelfinale

    Boll und Ovtcharov stehen im Viertelfinale Yes! Timo Boll steht im Viertelfinale (Foto: ms)

    Berlin. Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll stehen bei den German Open in Berlin im Viertelfinale. Dort haben sie bei der "Mini-WM" am Abend schwere Aufgaben vor der Brust. Ovtcharov trifft auf den Weltranglisten-Siebten Chuang Chih-Yuan, Timo Boll bekommt es mit Vladimir Samsonov zu tun. Im Halbfinale am Sonntag könnten die beiden deutschen Asse aufeinandertreffen.

    Ovtcharov souverän gegen Tang Peng

    Eine souveräne Vorstellung lieferte Dimitrij Ovtcharov im Achtelfinale gegen Tang Peng aus Hongkong ab. Mit 4:0 schickte der Olympia-Dritte von London den Weltranglisten-16. vom Tisch, kam nur im vierten Durchgang in die Gefahr eines Satzverlustes. "Ich habe gegen Tang schon sehr oft gespielt. Das letzte Mal, dass ich gegen ihn verloren habe, ist, soweit ich mich erinnere, zehn Jahre her. Aufgrund der hoch positiven Bilanz konnte ich mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gehen. Dieses Selbstvertrauen hat Tang gefehlt. Ich habe aber auch gut gespielt und bin sehr mit mir zufrieden", erklärte der Weltranglistenvierte.
    „Heute Abend gegen Chuang sieht es schon ganz anders aus. Er ist bereits voll im „Olympia-Modus“. Da werde ich es wesentlich schwerer haben", so Ovtcharov, der sich mit Chuang schon einige heiße Duelle lieferte. In Erinnerung ist vor allem noch das Bronze-Match bei den Olympischen Spielen in London, dass der Deutsche mit 4:2 gewinnen konnte.

    Boll steigert sich gegen Gacina

    Krachende Rückhand: Dimitrij OvtcharovHeißer Fight mit gutem Ende: Im Achtelfinale der German Open von Berlin war es das erwartet schwere Spiel von Timo Boll gegen Andrej Gacina. Doch der Düsseldorfer behauptete sich und trifft nun im Viertelfinale auf Vladimir Samsonov.
    Dank einer gewaltigen Steigerung mit zunehmender Spieldauer gelang Timo Boll ein hart erkämpfter 4:2-Erfolg im Achtelfinale gegen Andrej Gacina. Für den 34-Jährigen vom Bundesligisten Borussia Düsseldorf keine Überraschung: „Gegen Andrej habe ich auch in Bestform Probleme und auch schon verloren.“ Heute sei er nur im ersten Satz chancenlos gewesen, analysierte der spätere Sieger. Hier habe er zu viele einfache Fehler gemacht.
    Als mit entscheidende Schlüsselszene bezeichnete Boll das Ende des zweiten Satzes, den er mit einem grandiosen Ball beendete (11:9). „Dann lief es bei mir von Satz zu Satz besser“, freute sich der Düsseldorfer. Zunächst wenigstens. Im fünften und sechsten Durchgang nämlich habe der Weltranglisten-20. Gacina vom TTBL-Club Grenzau „einige Dinge umgestellt und auch anders aufgeschlagen“. Dabei sei der jeweilige Schnitt ganz schwer erkennbar gewesen. Jedenfalls habe ihn der Kroate enorm gefordert – positiv für ihn selbst, „denn so ein Spiel gibt einem ein gutes Gefühl“.
    Wichtig für ihn sei freilich auch, „dass ich meine Knie-Geschichte aus dem Kopf bekomme und mich auf das Spiel konzentrieren kann“. Allerdings blieb Boll bei aller Freude realistisch: „Für Spieler der Kategorie Ma Long muss ich schon noch eine Schippe drauflegen.“
    Im Viertelfinale wartet mit dem dreifachen Europameister und Weltranglisten-Zehnten Vladimir Samsonov (Weißrussland) schon ein harter Brocken

    Herren-Einzel

    Achtelfinale
    Timo Boll - Andrej Gacina CRO 4:2 (-6,9,2,5,-9,10)
    Dimitrij Ovtcharov - Tang Peng HKG 4:0 (5,8,6,11)

    Viertelfinale ab 18:30 (2 Tische), 19:20 und 20:10 Uhr (jeweils 1 Tisch)
    Timo Boll - Vladimir Samsonov BLR
    Dimitrij Ovtcharov - Chuang Chih-Yuan TPE

    Timo Boll im Interview mit rbb-Radiomann Jakob Rüger nach seinem Achtelfinal-Sieg

    Barbara Link / Willi Baur / FL

    Bildergalerie

    Weitere Informationen: