Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 06.02.2016 – Europe Top 16

    Titelverteidiger Ovtcharov nach klarem Erfolg über Apolonia im Halbfinale

    Titelverteidiger Ovtcharov nach klarem Erfolg über Apolonia im Halbfinale Konzentrierter Ovtcharov steht im Halbfinale (Foto: ms)

    Gondomar. Aller guten Dinge sind drei: Nach dem Scheitern von Sabine Winter und Bastian Steger im Viertelfinale hat Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov am frühen Abend als einziger Deutscher beim kontinentalen Ranglistenturnier Europe Top 16 in Gondomar den Sprung in das Halbfinale geschafft. Der Weltranglisten-Fünfte hielt Portugals Lokalmatador Tiago Apolonia ohne Satzverlust in Schach und kämpft am Sonntag um 12 Uhr deutscher Zeit gegen den schwedischen Überraschungs-Halbfinalisten Kristian Karlsson um den Einzug in das Finale. Am heutigen Samstag stehen zuvor noch zwei weitere Matches mit deutscher Beteiligung auf dem Programm: Um 21.30 Uhr bestreitet Sabine Winter das Spiel um Platz fünf gegen die Österreicherin Sofia Polcanova, eine Stunde später tritt Bastian Steger zu seinem ersten Platzierungsspiel um die Position fünf bis acht gegen den German-Open-Finalisten Vladimir Samsonov (Weißrussland) an.

    Ovtcharov unbeeindruckt von 4:9-Rückstand

    Ein hochkonzentrierter Dimitrij Ovtcharov setzte sich am frühen Abend in der Neuauflage des EM-Halbfinales mit 11:6, 11:7, 11:9 und 11:2 gegen den Portugiesen Tiago Apolonia durch. Die einzig brenzlige Situation löste der Europameister mit Bravour, als er in Durchgang drei einen 4:9-Rückstand mit sehenswerten Punktgewinnen in ein 11:9 umwandelte und damit den letzten Widerstand Apolonias brach. Ovtcharov war sehr zufrieden mit seiner Leistung:: "Es war wichtig meinem Gegner zu zeigen, dass in jeder Situation mit mir zu rechnen ist. Dass ich den Satz nach 4:9 noch gewinne, war die Vorentscheidung. Ich habe aber auch zuvor im Match bereits versucht, einige neue Sachen einzubauen. Das hat geklappt. Viel besser als heute kann ich nicht spielen." Der World-Cup-Dritte hat Respekt vor seinem morgigen Halbfinalgegner: " Kristian Karlsson werde ich nicht unterschätzen. Er hat sich in den vergangenen beiden Jahren gut entwickelt und schon sehr gute Leute geschlagen, allerdings auch immer wieder mal gegen schwächere verloren. Wenn er morgen aber die Kugel trifft, kann er gefährlich sein."

    Der Überraschungs-Halbfinalist aus Schweden setzte sich mit 4:1 gegen Österreichs Doppel- und Mannschafts-Europameister Stefan Fegerl in fünf Sätzen durch. In einem zweiten unerwarteten Halbfinale stehen sich der Portugiese Joao Monteiro, Sieger über Vladimir Samsonov, und Alexander Shibaev  gegenüber, der sich knapp in sieben Sätzen gegen den Bremer Bastian Steger behauptete. Ovtcharov: "Solche Ergebnisse können in einem so vollen Olympiajahr schon einmal passieren, Europas Spitze ist zudem dicht beieinander." Dass die Verlierer der Viertelfinalpartien heute am späten Abend um 21.30 Uhr und morgen früh um 10 Uhr ihre Platzierungsmatches bestreiten müssen, dafür hat der beste Nicht-Chinese der Welt allerdings kein Verständnis: "Das ist einfach nur eine Zumutung, das darf nicht sein."

    Drei Tickets für den LIEBHERR Men's World Cup in Saarbrücken

    Insgesamt kämpfen 16 Spielerinnen und 16 Spieler beim Nachfolgemodell des prestigeträchtigen, 1971 ins Leben gerufenen Europe Top 12 um die Medaillen, für das ursprünglich acht DTTB-Asse qualifiziert gewesen waren. Nach den German Open hatten allerdings Timo Boll (um eine Überbelastung nach der Knie-Operation zu verhindern), die durch Kristin Silbereisen ersetzte Irene Ivancan (langwieriger Infekt) und Petrissa Solja (Hornhautenzündung und Erkältung) ihren Start bei der Europarangliste in Portugal absagen müssen.

    Gespielt wird zunächst in vier Vierer-Gruppen jeder gegen jeden, die Erst- und Zweitplatzierten der vier Gruppen qualifizieren sich für das Viertelfinale und die Folgebegegnungen, die ab Samstag im K.-o.-System ausgetragen werden. Doch auch wer vor dem Finale verliert, muss bei diesem Turnierformat weitere Matches bestreiten, da sämtliche Positionen unter den besten Acht ausgespielt werden.

    Der Grund: Vergeben werden im nur einen Steinwurf von der Stadt Porto entfernten Gondomar außer Titeln und Weltranglistenpunkten am Karnevalswochenende vom 5. bis 7. Februar auch direkte Startplätze für den Weltpokal im Herbst, der bei den Herren als LIEBHERR Men's World Cup vom 1. bis 3. Oktober in Saarbrücken ausgetragen wird. Das Pendant der Damen, bei dem Petrissa Solja 2015 in Japan Bronze gewann, wird eine Woche später stattfinden, ein Austragungsort steht noch nicht fest. Die ersten Drei des Europe Top 16, davon maximal zwei pro Nation, haben ihre Ticket für die Weltpokalevents sicher.

    Zu allen Ergebnissen

    Die Ergebnisse am Samstag, 6. Februar

    Damen

    Viertelfinale
    Elizabeta Samara ROU - Tetyana Bilenko UKR 4:1 (7,8,-11,4,7)
    Sabine Winter - Shen Yanfei ESP 0:4 (-4,-9,-6,-5)
    Liu Jia AUT - Sofia Polcanova AUT 4:1 (4,10,11,6,7)
    Hu Melek TUR - Georgina Pota HUN 4:2 (-14,9,9,8,-9,9)

    Halbfinale
    Elizabeta Samara ROU - Shen Yanfei ESP 0:4 (-5,-7,-9,-6)
    Liu Jia AUT - Hu Melek TUR 2:4 (9,-5,8,-11,-5,-8)

    Platzierungsspiele, Plätze 5 bis 8
    Sabine Winter - Tetyana Bilenko UKR 4:0 (6,3,9,6)
    Sofia Polcanova AUT - Georgina Pota HUN 4:2 (-10,6,12,3,-9,8)

    Spiel um Platz 5
    Sabine Winter - Sofia Polcanova AUT 2:4 (6,-9,-6,7,-6,-8)

    Spiel um Platz 7
    Georgin Pota HUN - Tetyana Bilenko UKR 4:3 (4,-7,-7,-8,8,7,7)

    Herren

    Viertelfinale
    Dimitrij Ovtcharov - Tiago Apolonia 4:0 (6,7,9,2)
    Stefan Fegerl AUT - Kristian Karlsson SWE 1:4 (-8,10,-6,-9,-4)
    Vladimir Samsonov BLR - Joao Monteiro POR 0:4 (6,9,7,13)
    Bastian Steger - Alexander Shibaev RUS 3:4 (-7,8,13,-7,-9,9,-6)

    Platzierungsspiele, Plätze 5 bis 8
    Bastian Steger - Vladimir Samsonov BLR 0:4 (-4,-5,-3,-9)
    Stefan Fegerl AUT - Tiago Apolonia POR 4:2 (-5,7,9,9,-4,5)

    Die Spiele am Sonntag, 7. Februar

    (alle Angaben in Ortszeit/Deutsche Zeit = + 1 Std)

    Herren

    Spiel um Platz 7
    10.00: Bastian Steger - Tiago Apolonia POR

    Halbfinale
    11.00: Dimitrij Ovtcharov - Kristian Karlsson SWE
    12.00: Alexander Shibaev RUS - Joao Monteiro POR

    Spiel um Platz 5
    13.00: Vladimir Samsonov BLR - Stefan Fegerl AUT

    Spiel um Platz 3
    16.00:

    Finale
    18.00:

    Damen

    Spiel um Platz 3
    15.00: Liu Jia AUT - Elizabeta Samara ROU

    Finale
    17.00: Shen Yanfei ESP - Hu Melek TUR

    Der Endstand der Vorrunde

    Herren

    Gruppe A: 1. Joao Monteiro POR 2:1, 2. Dimitrij Ovtcharov GER 2:1, 3. Simon Gauzy FRA 1:2, 4. Panagiotis Gionis GRE 1:2
    Gruppe B: 1. Stefan Fegerl AUT 2:1, 2. Vladimir Samsonov BLR 2:1, 3. Par Gerell SWE 1:2, Adrien Mattenet FRA 0:3
    Gruppe C: 1. Bastian Steger GER 3:0, 2. Kristian Karlsson SWE 2:1, 3. Marcos Freitas POR 1:2, 4. Robert Gardos AUT 0:3
    Gruppe D: 1. Tiago Apolonia POR 3:0, 2. Alexander Shibaev RUS 1:2 (4:3), 3. Ruwen Filus GER 1:2 (3:3), 4. Andrej Gacina CRO 1:2 (3:4)

    Damen

    Gruppe A: 1. Elizabeta Samara ROU 2:1 (5:5 Sätze*), 2. Polina Mikhailova RUS 2:1 (5:5 Sätze*), 3. Sofia Polcanova AUT 2:1 (5:5 Sätze*), 4. Leila Oliveira POR 0:3
    *die Balldifferenz entschied in dieser Gruppe über die Platzierungen 1 bis 3
    Gruppe B: 1. Hu Melek TUR 3:0, 2. Sabine Winter GER 2:1, 3. Ni Xialian LUX 1:2, Viktoria Pavlovich BLR 0:3
    Gruppe C: 1. Liu Jia AUT 3:0, 2. Tetyana Bilenko UKR 1:2 (5:3), 3. Kristin Silbereisen GER 1:2 (5:5), 4. Bernadette Szocs ROU 1:2 (3:5)
    Gruppe D: 1. Shen Yanfei ESP 3:0, 2. Georgina Pota HUN 2:1, 3. Wu Jiaduo GER 1:2, 4. Yana Noskova RUS 0:3

    Das Teilnehmerfeld in der Übersicht

    Herren

    1. Dimitrij Ovtcharov GER
    2. Timo Boll GER - Ersatz: Adrien Mattenet FRA
    3. Marcos Freitas POR
    4. Vladimir Samsonov BLR
    5. Andrej Gacina CRO
    6. Stefan Fegerl AUT
    7. Robert Gardos AUS
    8. Panagiotis Gionis GRE
    9. Tiago Apolonia POR
    10. Pär Gerell SWE
    11. Simon Gauzy FRA
    12. Alexander Shibaev RUS
    13. Ruwen Filus GER
    14. Kristian Karlsson SWE
    15. Bastian Steger GER
    16. Joao Monteiro POR

    Damen

    1. Petrissa Solja GER - Ersatz: Yana Noskova RUS
    2. Li Jie NED - Ersatz: Sofia Polcanova AUT
    3. Elizabeta Samara ROU
    4. Li Jiao NED - Ersatz: Ni Xialian LUX
    5. Hu Melek TUR
    6. Liu Jia AUT
    7. Georgina Pota HUN
    8. Li Qian POL - Ersatz: Bernadette Szocs ROU
    9. Tetyana Bilenko UKR
    10. Shen Yanfei ESP
    11. Irene Ivancan - Ersatz: Kristin Silbereisen GER
    12. Polina Mikhailova RUS
    13. Sabine Winter GER
    14. Wu Jiaduo GER

    15. Margaryta Pesotska UKR - Ersatz: Viktoria Pavlovich BLR
    16. Leila Oliveira POR – Wildcard der Gastgeber-Nation

    Das Aufgebot des DTTB beim Europe Top 16 in Gondomar

    Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland), Ruwen Filus (Fulda-Maberzell), Bastian Steger (Bremen)
    Damen: Sabine Winter (Kolbermoor), Wu Jiaduo (Metz/Frankreich), Kristin Silbereisen (Berlin)
    Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Zhu Xiaoyong (Assistent des Herren-Bundestrainers), Wang Guohui (Assistent der Damen-Bundestrainerin)
    Schiedsrichter: Kai-Uwe Krohmer (Wolfschlugen), Dr. Holger Schwarze (Hamburg)

    ms