Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 07.02.2016 – Europe Top 16

    Titel verteidigt: Dimitrij Ovtcharov unterstreicht seine Ausnahmeposition in Europa

    Titel verteidigt: Dimitrij Ovtcharov unterstreicht seine Ausnahmeposition in Europa Strahlender Sieger Ovtcharov (Foto: ms)

    Gondomar. Dimitrij Ovtcharov hat beim Ranglistenturnier Europe Top 16 in Gondomar erfolgreich seinen Titel verteidigt und seine Ausnahmepeposition auf dem Alten Kontinent eindrucksvoll untermauert. Der Europameister besiegte im Finale Portugals Lokalmatador Joao Monteiro in sechs Sätzen mit 11:6, 11:5, 11:8, 8:11, 11:13 und 11:7 und verweist damit die Konkurrenz wie im Vorjahr in Baku auf die Plätze. Dritter wurde der Russe Alexander Shibaev. Den Titel der Damen gewann erstmals die Spanierin Shen Yanfei vor der Türkin Hu Melek und der Österreicherin Liu Jia. Dieses Sextett sicherte sich mit seinen Platzierungen auch die Teilnahme an den Weltpokalturnieren im Herbst.

    Europameister 2013 in Schwechat, Europe-Top-16-Sieger in Baku 2015, European-Games-Gewinner in Baku 2015, Europameister in Ekaterinburg 2015 und nun erneut Gewinner des Ranglistenturniers Europe Top 16 in Gondomar. Was der Chinese Ma Long für die Tischtennis-Welt, das stellt Dimitrij Ovtcharov für den Alten Kontinent dar: Eine derzeit nahezu unbezwingbare Größe. Der einzige Fleck auf der ansonsten seit drei Jahren blütenweißen Weste datiert aus dem Jahr 2014, als der Olympiadritte von London beim ersten Nachfolger des traditionellen Europe Top 12, dem Euro Cup in Lausanne, Marcos Freitas gratulieren musste.

    Fünf von sechs europäischen Titeln in drei Jahren

    Ovtcharov dominierte das Match (Foto: ms)2016 war es erneut ein Portugiese, der dem Deutschen den Weg zum Titel verbauen wollte. Allein, der Europameister im Doppel (mit Stefan Fegerl, Österreich) sah sich einem Ovtcharov gegenüber, der anders als 2014 nie wirklich schwächelte. Der Weltranglisten-45. aus Portugal wußte zwar bis auf die deutsche Fangruppe aus Merklingen sämtliche 500 Zuschauer im Pavilhao Multiusos de Gondomar hinter sich, vermochte den im ITTF-Ranking 40 Plätze besser notierten Ovtcharov aber trotz zweier gewonnener Sätze nicht wirklich zu gefährden.

    Hochkonzentriert setzte Ovtcharov den Linkshänder, der ihm am Freitag in der Vorrunde eine Niederlage beigebracht hatte, von Beginn unter Druck. Bis zum 0:3 kam Monteiro nicht einmal in die Nähe eines Satzgewinnes. Nach dessen Anschluss zum 1:3 vergab der in Düsseldorf lebende 27-Jährige, der das Match stets diktierte, im Folgedurchgang bei 10:8 zwei Matchbälle zum möglichen 4:1-Erfolg. Aus der Ruhe brachte dies den besten Nichtchinesen der Welt jedoch nicht: Über 4:0 und 8:4 brachte der selbstbewusst Ovtcharov im sechsten Satz die verdiente Titelverteidung endgültig unter Dach und Fach. Der finale Triumph über Monteiro ist, zusammen mit dem Sieg 2012 in Lyon bei der letzten Austragung des Europe Top 12 der insgesamt dritte Erfolg der Nummer eins Europas beim kontinentalen Ranglistenturnier. Ovtcharov war nach dem Turnier mit seiner Leistung hochzufrieden: "Das ist jetzt in den letzten drei Jahren der fünfte von sechs möglichen Titelgewinnen bei den wichtigsten Turnieren Europas. Ich denke, das spricht für sich. Ich habe an allen drei Tagen hier in Portugal sehr gut gespielt und ein hochklassiges Finale gewonnen."

    Kraftvoller Sieger (Foto: ms)Im Halbfinale am Vormittag hatte der World-Cup-Dritte in beeindruckender Manier den Kopf gegen den schwedischen Überraschungs-Halbfinalisten Kristian Karlsson nach einem 2:3-Satz- und 3:6-Punkte-Rückstand in Durchgang sechs noch aus der Schlinge gezogen. Ein Beweis für Ovtcharovs Selbstbewusstsein und Stärke auch in kritischen Situationen: "Ich habe im Halbfinale in jeder Phase des Spiels noch an meine Chance geglaubt. Im sechsten Satz habe ich in Karlssons Augen gesehen, dass er trotz seiner Führung noch unsicher und nervös war. Das kenne ich selbst aus der Zeit als junger Spieler und das habe ich ausgenutzt."

    Steger auf Rang acht, Winter gute Sechste

    Der Bremer Bastian Steger war am Samstag im Viertelfinale an dem Russen Alexander Shibaev in sieben Sätzen gescheitert, der heute gegen Karlsson das Match um Bronze gewann. Steger wurde in der Gesamtwertung Achter. Die 23-jährige Sabine Winter (Kolbermoor) belegte bei ihrem Europe-Top-16-Debüt einen guten sechsten Rang. In der Gruppe war hatte die DM-Zweite nur knapp nach Vergabe eines Matchballes der Finalistein Hu Melek (Türkei) gratulieren müssen, die heute im Endspiel gegen Winters Viertelfinalbezwingerin, die Spanierin Shen Yanfei, keine Chance hatte. Dritte wurde die Österreicherin Liu Jia durch einen Erfolg über Europameisterin Elizabeta Samara (Rumänien).

    Drei Tickets für den LIEBHERR Men's World Cup in Saarbrücken

    Vergeben wurden im nur einen Steinwurf von der Stadt Porto entfernten Gondomar außer Titeln und Weltranglistenpunkten auch direkte Startplätze für den Weltpokal im Herbst, der bei den Herren als LIEBHERR Men's World Cup vom 1. bis 3. Oktober in Saarbrücken ausgetragen wird. Die ersten Drei des Europe Top 16, davon maximal zwei pro Nation, haben ihre Ticket für die Weltpokalevents sicher.

    Die Ergebnisse

    Herren

    Finale
    Dimitrij Ovtcharov - Joao Monteiro POR 4:2 (6,5,8,-8,-11,7)

    Spiel um Platz 3
    Alexander Shibaev RUS - Kristian Karlsson SWE 4:1 (10,2,12,-3,5)

    Halbfinale
    Dimitrij Ovtcharov - Kristian Karlsson SWE 4:3 (-12,9,5,-9,-2,8,8)
    Joao Monteiro POR - Alexander Shibaev RUS 4:3 (-11,4,-10,9,4,-11,9)

    Viertelfinale
    Dimitrij Ovtcharov - Tiago Apolonia 4:0 (6,7,9,2)
    Stefan Fegerl AUT - Kristian Karlsson SWE 1:4 (-8,10,-6,-9,-4)
    Vladimir Samsonov BLR - Joao Monteiro POR 0:4 (6,9,7,13)
    Bastian Steger - Alexander Shibaev RUS 3:4 (-7,8,13,-7,-9,9,-6)

    Spiel um Platz 5
    Vladimir Samsonov BLR - Stefan Fegerl AUT 4:1 (-7,4,9,5,11)

    Spiel um Platz 7
    Bastian Steger - Tiago Apolonia POR 2:4 (-9,7,9,-7,-7,-10)

    Platzierungsspiele, Plätze 5 bis 8
    Bastian Steger - Vladimir Samsonov BLR 0:4 (-4,-5,-3,-9)
    Stefan Fegerl AUT - Tiago Apolonia POR 4:2 (-5,7,9,9,-4,5)

    Damen

    Finale
    Shen Yanfei ESP - Hu Melek TUR 4:1 (-4,7,9,7,5)

    Spiel um Platz 3
    Liu Jia AUT - Elizabeta Samara ROU 4:1 (8,-8,4,10,4)

    Halbfinale
    Elizabeta Samara ROU - Shen Yanfei ESP 0:4 (-5,-7,-9,-6)
    Liu Jia AUT - Hu Melek TUR 2:4 (9,-5,8,-11,-5,-8)

    Viertelfinale
    Elizabeta Samara ROU - Tetyana Bilenko UKR 4:1 (7,8,-11,4,7)
    Sabine Winter - Shen Yanfei ESP 0:4 (-4,-9,-6,-5)
    Liu Jia AUT - Sofia Polcanova AUT 4:1 (4,10,11,6,7)
    Hu Melek TUR - Georgina Pota HUN 4:2 (-14,9,9,8,-9,9)

    Spiel um Platz 5
    Sabine Winter - Sofia Polcanova AUT 2:4 (6,-9,-6,7,-6,-8)

    Spiel um Platz 7
    Georgin Pota HUN - Tetyana Bilenko UKR 4:3 (4,-7,-7,-8,8,7,7)

    Platzierungsspiele, Plätze 5 bis 8
    Sabine Winter - Tetyana Bilenko UKR 4:0 (6,3,9,6)
    Sofia Polcanova AUT - Georgina Pota HUN 4:2 (-10,6,12,3,-9,8)

    Der Endstand der Vorrunde

    Herren

    Gruppe A: 1. Joao Monteiro POR 2:1, 2. Dimitrij Ovtcharov GER 2:1, 3. Simon Gauzy FRA 1:2, 4. Panagiotis Gionis GRE 1:2
    Gruppe B: 1. Stefan Fegerl AUT 2:1, 2. Vladimir Samsonov BLR 2:1, 3. Par Gerell SWE 1:2, Adrien Mattenet FRA 0:3
    Gruppe C: 1. Bastian Steger GER 3:0, 2. Kristian Karlsson SWE 2:1, 3. Marcos Freitas POR 1:2, 4. Robert Gardos AUT 0:3
    Gruppe D: 1. Tiago Apolonia POR 3:0, 2. Alexander Shibaev RUS 1:2 (4:3), 3. Ruwen Filus GER 1:2 (3:3), 4. Andrej Gacina CRO 1:2 (3:4)

    Damen

    Gruppe A: 1. Elizabeta Samara ROU 2:1 (5:5 Sätze*), 2. Polina Mikhailova RUS 2:1 (5:5 Sätze*), 3. Sofia Polcanova AUT 2:1 (5:5 Sätze*), 4. Leila Oliveira POR 0:3
    *die Balldifferenz entschied in dieser Gruppe über die Platzierungen 1 bis 3
    Gruppe B: 1. Hu Melek TUR 3:0, 2. Sabine Winter GER 2:1, 3. Ni Xialian LUX 1:2, Viktoria Pavlovich BLR 0:3
    Gruppe C: 1. Liu Jia AUT 3:0, 2. Tetyana Bilenko UKR 1:2 (5:3), 3. Kristin Silbereisen GER 1:2 (5:5), 4. Bernadette Szocs ROU 1:2 (3:5)
    Gruppe D: 1. Shen Yanfei ESP 3:0, 2. Georgina Pota HUN 2:1, 3. Wu Jiaduo GER 1:2, 4. Yana Noskova RUS 0:3

    Zu allen Ergebnissen

    Das Teilnehmerfeld in der Übersicht

    Herren

    1. Dimitrij Ovtcharov GER
    2. Timo Boll GER - Ersatz: Adrien Mattenet FRA
    3. Marcos Freitas POR
    4. Vladimir Samsonov BLR
    5. Andrej Gacina CRO
    6. Stefan Fegerl AUT
    7. Robert Gardos AUS
    8. Panagiotis Gionis GRE
    9. Tiago Apolonia POR
    10. Pär Gerell SWE
    11. Simon Gauzy FRA
    12. Alexander Shibaev RUS
    13. Ruwen Filus GER
    14. Kristian Karlsson SWE
    15. Bastian Steger GER
    16. Joao Monteiro POR

    Damen

    1. Petrissa Solja GER - Ersatz: Yana Noskova RUS
    2. Li Jie NED - Ersatz: Sofia Polcanova AUT
    3. Elizabeta Samara ROU
    4. Li Jiao NED - Ersatz: Ni Xialian LUX
    5. Hu Melek TUR
    6. Liu Jia AUT
    7. Georgina Pota HUN
    8. Li Qian POL - Ersatz: Bernadette Szocs ROU
    9. Tetyana Bilenko UKR
    10. Shen Yanfei ESP
    11. Irene Ivancan - Ersatz: Kristin Silbereisen GER
    12. Polina Mikhailova RUS
    13. Sabine Winter GER
    14. Wu Jiaduo GER

    15. Margaryta Pesotska UKR - Ersatz: Viktoria Pavlovich BLR
    16. Leila Oliveira POR – Wildcard der Gastgeber-Nation

    Das Aufgebot des DTTB beim Europe Top 16 in Gondomar

    Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland), Ruwen Filus (Fulda-Maberzell), Bastian Steger (Bremen)
    Damen: Sabine Winter (Kolbermoor), Wu Jiaduo (Metz/Frankreich), Kristin Silbereisen (Berlin)
    Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Zhu Xiaoyong (Assistent des Herren-Bundestrainers), Wang Guohui (Assistent der Damen-Bundestrainerin)
    Schiedsrichter: Kai-Uwe Krohmer (Wolfschlugen), Dr. Holger Schwarze (Hamburg)

    ms

    Weitere Informationen: