Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 29.02.2016 – Weltmeisterschaften, Damen

    Zittersieg im Pflichtspiel bringt DTTB-Damen in die Hauptrunde

    Zittersieg im Pflichtspiel bringt DTTB-Damen in die Hauptrunde Peti Solja und Sabine Winter feuerten auf der Bank ihr Team an (Foto: ms)

    Kuala Lumpur. Etappenziel erreicht: Mit einem 3:2-Arbeitssieg über Brasilien hat Europameister Deutschland vorzeitig den Einzug in die Endrunde der besten zwölf Mannschaften perfekt gemacht. Nach den gestrigen 3:0-Erfolgen über Thailand und Tschechien spielt die DTTB-Auswahl in den verbleibenden beiden Durchgängen der Gruppe B gegen den ebenfalls ungeschlagenen WM-Zweiten Japan und das heute am Favoriten gescheiterte Team Nordkoreas um Rang eins und damit um den Direkteinzug in das Viertelfinale. Die Zweit- und Drittplatzierten erreichen das Achtelfinale.

    Der vorzeitige Einzug in die Hauptrunde stand lange auf des Messers Schneide. Nach dem hauchdünnen 3:2-Erfolg über starken Außenseiter musste die DTTB-Auswahl erst einmal tief durchatmen. Im Siegfall hätten es die Südamerikanerinnen, die bis dahin nur den favorisierten Mannschaften Japans und Nordkorea unterlegen waren, sogar selbst in der Hand gehabt, mit Erfolgen über Tschechien und Thailand ein Wort im Kampf um Rang drei mitzureden.

    "Brasilien war stärker, als wir das erwartet haben"

    Eine perfekte Bank: Abwehrass Irene Ivancan (Foto: ms)Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp hatte für das zuvor als Pflichtspiel ausgeschriebene Match der World-Cup-Dritten Petrissa Solja und Sabine Winter eine Pause gegönnt. Führungsspielerin Irene Ivancan als sichere Bank sollte es zusammen mit Routinier Kristin Silbereisen und dem 19-jährigen Talent Nina Mittelham richten. "Wir hatten eigentlich mit einem 3:0 gerechnet. Wir wussten, dass sie nicht schlecht sind, aber Brasilien hat stärker gespielt, als wir das erwartet haben. Aber das ist eine WM, und da kann so etwas passieren. Wichtig ist, dass wir gewonnen haben und vorzeitig weiter sind", gab Irene Ivancan nach der Partie freimütig zu Protokoll.

    Die EM-Zweite von 2011, bei dieser WM bislang die Zuverlässigkeit in Person, musste jeweils Rückstände ausgleichen. Weder Brasiliens Spitzenspielerin Gui Lin noch dem erst 15-jährigen Talent Bruna Takahashi, das im Auftaktmatch überraschend Kristin Silbereisen bezwungen hatte, ließ das Defensivass die Spur eine Chance. Ivancan gab zu: "Ich mag solche Situationen. Aber heute war es auch etwas berechenbarer, denn ich wusste, dass sie nicht so gegen Abwehr sind. Gegen eine Top-30-Spielerin wäre ich wohl nicht ganz so ruhig geblieben."

    Spielbedingungen machten Silbereisen und Mittelham zu schaffen

    Kämpfte sich ins Spiel: Kristin Silbereisen (Foto: ms)Die Punkte Ivancans waren eingeplant, die Niederlagen Silbereisens und Mittelhams hingegen nicht. Beide hatten bei ihren ersten Einsätzen bei dieser WM Probleme, sich an die viel kritisierten Spielbedingungen zu gewöhnen. "Ich habe heute überhaupt keinen Aufschlag wie gewohnt hinbekommen. Das verunsichert natürlich und dadurch habe ich höchstens 60 Prozent von dem gespielt, was möglich ist", sagte die 30-jährige Silbereisen, die jedoch beim Spielstand von 2:2 im entscheidenden Match gegen die Weltranglisten-130. Gui Lin trotz verlorenem ersten Satz die Nerven behielt und ihr Spiel noch rechtzeitig umstellte: "Ich habe im ersten Satz zu schnell gespielt, das war eigentlich gegen sie gar nicht nötig. Danach hatte ich die Begegnung ganz gut im Griff."

    Auch Nina Mittelham blieb gegen Brasiliens etatmäßige Nummer zwei Caroline Kumahara, die sie 2013 im Finale der Brazilian Youth Open bezwungen hatte, von ihrer Bestform ein gutes Stück entfernt. Nach ihrem WM-Debüt beim Individualturnier in Suzhou vor einem Jahr bestritt die Bad Driburgerin heute ihren ersten Einsatz bei einer Team-WM. Mittelham: "Meine Niederlage hatte aber nichts mit Nervosität zu tun. Ich habe am Anfang einfach nicht so gut gespielt. Ich habe überhaupt keinen Rhythmus gefunden, konnte keine kurzen Aufschläge spielen, der Ball ist manchmal komisch versprungen. Im zweiten ging es dann zwar besser, aber dann habe ich auch noch eine 10-6-Führung auf der besseren Seite abgegeben. Das hätte eigentlich das 1:1 sein müssen.

    Enttäuschte Nina Mittelham (Foto: ms)Irene Ivancan brachte es für alle auf den Punkt. "Die Spielbedingungen hier sind wirklich problematisch. Das Niveau, das für eine Weltmeisterschaft selbstverständlich sein sollte, haben die Rahmenbedingungen leider nicht. Ich denke, das hat Einfluss auf die Matches. Es wird hier sicher noch einige Überraschungen im Turnierverlauf geben." Ivancan weiter: "Wir sind froh, dass wir heute das Match gewinnen konnten und sicher in der Endrunde stehen. Kristin und Nina sollten ihre Niederlagen einfach abhaken. Als Mannschaft müssen wir jetzt noch vorne schauen und uns auf die nächsten Spiele gegen Nordkorea und Japan fokussieren." Das nächste Match bestreiten die DTTB-Damen am Dienstag um 9.30 Uhr deutscher Zeit gegen Nordkorea, die Entscheidung um den Gruppensieg fällt aber frühestens im Duell mit dem WM-Zweiten Japan am Mittwoch um 12.30 Uhr.

     

    Deutschland - Brasilien
    Kristin Silbereisen - Bruna Takahashi 2:3 (-7,5,4,-2,-8)
    Irene Ivancan - Gui Lin 3:0 (8,8,5)
    Nina Mittelham - Caroline Kumahara 0:3 (-6,-10,-7)
    Ivancan - Takahashi 3:0 (6,6,3)
    Silbereisen - Gui 3:1 (-6,4,5,3)

    Japan - Nordkorea 3:0
    Tschechien - Thailand 3:1

    Zum Live-Streaming von Tisch 2

    Die insgesamt acht Kanäle beim it-TV der ITTF in der Übersicht

    Zum Live-Ticker der Partie

    Die deutschen Spiele Herren und Damen in chronologischer Reihenfolge

    Sonntag, 28. Februar, 1./2. Runde

    DTTB-Damen – Thailand 3:0
    Irene Ivancan - Nanthana Komwong 3:0 (7,8,9)
    Petrissa Solja - Suthasini Sawettabut 3:0 (5,6,3)
    Sabine Winter - Tamolwan Khetkhuan 3:0 (6,3,11)

    Japan – Tschechien 3:0
    Nordkorea – Brasilien 3:0

    DTTB-Herren – Dänemark 3:1
    Bastian Steger - Mikkel Hindersson 3:2 (3,-9,7,-7,4)
    Patrick Franziska - Claus Nielsen 3:2 (-8,-11,6,1,6)
    Ruwen Filus - Jonathan Groth 0:3 (-7,-5,-3)
    Bastian Steger - Claus Nielsen 3:0 (6,8,7)

    Schweden – England 3:1
    Frankreich – Malaysia 3:0

    DTTB-Damen – Tschechien 3:0
    Petrissa Solja - Hana Matelova 3:1 (8,-5,11,10)
    Irene Ivancan - Renata Strbikova 3:2 (9,-9,7,-4,6)
    Sabine Winter - Iveta Vacenovska 3:1 (-4,9,4,14)

    Japan - Brasilien 3:0
    Nordkorea - Thailand 3:0

    Montag, 29. Februar, 2./3. Runde

    DTTB-Herren - Malaysia 3:0
    Steffen Mengel - Muhammad Ashraf Haiqal 3:0 (2,4,2)
    Ruwen Filus - Leong Chee Feng 3:0 (7,4,7)
    Timo Boll - Ibrahim Muhd Shakirin 3:0 (6,5,9)

    Frankreich - England 3:0
    Schweden - Dänemark 3:0

    DTTB-Damen – Brasilien 3:2
    Kristin Silbereisen - Bruna Takahashi 2:3 (-7,5,4,-2,-8)
    Irene Ivancan - Gui Lin 3:0 (8,8,5)
    Nina Mittelham - Caroline Kumahara 0:3 (-6,-10,-7)
    Ivancan - Takahashi 3:0 (6,6,3)
    Silbereisen - Gui 3:1 (-6,4,5,3)

    Japan - Nordkorea 3:0
    Tschechien - Thailand 3:1

    DTTB-Herren – Frankreich 19.30 Uhr (12.30 Uhr)

    Dienstag, 1. März, 4. Runde

    DTTB-Herren – England 13.00 Uhr (6.00 Uhr)
    DTTB-Damen – Nordkorea 16.30 Uhr (9.30 Uhr)

    Mittwoch, 2. März, 5. Runde

    DTTB-Herren – Schweden 13.00 Uhr (6.00 Uhr)
    DTTB-Damen – Japan 19.30 Uhr (12.30 Uhr)

    Endrunde

    Donnerstag, 3. März

    Achtelfinale
    03.00 GER (10.00 MAS): Damen -Mannschaft, 2 Tische
    06.00 GER (13.00 MAS): Damen-Mannschaft, 1 Tisch
    06.00 GER (13.00 MAS): Herren-Mannschaft, 2 Tische
    09.30 GER (16.30 MAS): Damen-Mannschaft, 1 Tisch
    09.30 GER (16.30 MAS): Herren-Mannschaft, 2 Tische

    Viertelfinale, Teil 1
    12.30 GER (19.30 MAS): Damen-Mannschaft, Viertelfinale, 2 Tische
    ________________________________________

    Freitag, 4. März

    Viertelfinale, Teil 2
    03.00 GER (10.00 MAS): Damen -Mannschaft, 1 Tisch
    06.00 GER (13.00 MAS): Herren-Mannschaft, 1 Tisch
    06.00 GER (13.00 MAS): Damen-Mannschaft, 1 Tisch
    09.30 GER (16.30 MAS): Herren-Mannschaft, 2 Tische
    12.30 GER (19.30 MAS): Herren-Mannschaft, 1 Tisch

    Halbfinale, Teil 1
    12.30 GER (19.30 MAS): Damen-Mannschaft, 1 Tisch
    ________________________________________

    Samstag, 5. März

    Halbfinale, Teil 2
    06.00 GER (13.00 MAS): Herren-Mannschaft, 1 Tisch
    09.30 GER (16.30 MAS): Damen-Mannschaft, 1 Tisch
    12.30 GER (19.30 MAS): Herren-Mannschaft, 1 Tisch
    ________________________________________

    Sonntag, 6. März, Finale

    07.30 GER (14.30 MAS): Damen-Mannschaft, 1 Tisch
    12.30 GER (19.30 MAS): Herren-Mannschaft, 1 Tisch

    ms