Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 15.03.2016 – Spezial

    Ovtcharov, Solja und Klein sind die "Spieler des Jahres" 2015

    Ovtcharov, Solja und Klein sind die Weit vorne in der Gunst der Fans: Dima Ovtcharov und Peti Solja (Foto: ITTF)

    Düsseldorf/Neu-Isenburg. Welche deutschen Spieler konnten im Jahr 2015 am meisten überzeugen? Die Fans haben sich für Dimitrij Ovtcharov, Petrissa Solja und Nachwuchshoffnung Dennis Klein entschieden. Besonders deutlich fiel dabei das Votum für Solja aus, die sich zum dritten Mal die Auszeichnung der "Spielerin des Jahres" sichern konnte. 85 Prozent der Stimmen gingen in der von DTTB, myTischtennis.de und der Tischtennisfirma JOOLA ausgerichteten Wahl an die 22-jährige World-Cup-Dritte.

    Bereits im vergangenen Jahr hatte Petrissa Solja die Wahl mit knapp 50 Prozent deutlich gewonnen, damals kamen die anderen Kandidatinnen aber immerhin jeweils in den zweistelligen Bereich. Mit den 85,3 Prozent, die 'Peti' diesmal erreichte, hat sie den Vogel nun abgeschossen. „Wow, das war ja richtig eindeutig“, freute sich die Berliner Bundesligaspielerin, die ihre Nationalteamkolleginnen Han Ying, Irene Ivancan und Shan Xiaona hinter sich ließ. "Das ist jetzt das dritte Mal, dass ich das geschafft habe, und es freut mich wirklich sehr. Das letzte Jahr war das beste, das ich bisher gespielt habe. Es ist sehr schön, zu sehen, dass das auch von den deutschen Tischtennisfans anerkannt wird, und für mich genauso schön wie ein Titel.“

    Besonders gerne erinnert sich Solja neben ihrem dritten Platz beim World Cup an die Deutschen Meisterschaften in Chemnitz zurück, wo sie sich den Doppel- und erstmals auch den Einzeltitel sicherte. Diesen wird sie aufgrund der Terminkollision mit den Kuwait Open am kommenden Wochenende leider nicht verteidigen können, was sie sehr schade findet. „Ich hätte sehr gerne die Deutschen Meisterschaften gespielt. Gestern musste ich meinen Wanderpokal abgeben, aber ich bin zuversichtlich, dass er irgendwann wieder zu mir zurückkommen wird.“

    Ovtcharov: "Für mich keine Selbstverständlichkeit"

    Auch für die Sportler-Ehrung 2016 wird sie wieder eine heiße Kandidatin sein nach ihrer starken Leistung bei der Team-WM in Kuala Lumpur und ihre Siege gegen die besten Spielerinnen hinter den Chinesinnen, Ai Fukuhara und Kasumi Ishikawa aus Japan. Dank dieser Leistung konnte sie sich im März bereits auf Rang 13 der Weltrangliste vorschieben und peilt nun die Top 10 an. „Ansonsten ist natürlich Rio unser großes Ziel für dieses Jahr. Wir sind mit der Mannschaft gut aufgestellt und haben hier sicherlich gute Chancen - und vielleicht darf ich ja auch im Einzel antreten und kann noch einen Schritt nach vorne machen.“ Zunächst will sie aber mit ihrem Berliner Bundesliga-Team den Sprung ins Champions-League-Finale schaffen und dort den Titel holen.

    Wie im vorigen Jahr steht ihr Dimitrij Ovtcharov zur Seite, der die "Spieler des Jahres"-Wahl nun schon zum vierten Mal gewinnen konnte. „Stark, dann komme ich Timo langsam doch noch näher“, scherzte Deutschlands und Europas Nummer eins, dem noch neun Auszeichnungen fehlen, um mit Boll gleichzuziehen. "Nein, Spaß beiseite, Timo ist schon noch ganz weit weg. Aber viermal ‚Spieler des Jahres‘ zu werden und dann auch noch hintereinander, ist eine tolle Sache und freut mich wirklich sehr. Ich hatte 2015, wenn man die Einzel-WM mal ausklammert, ein super Jahr. Es ist toll, dass das von den Fans gewürdigt wird, und für mich keine Selbstverständlichkeit."

    Para-Sportler Brüchle Zweiter

    Einzeleuropameister, Gewinner des Europe Top 16, Dritter beim World Cup - für "Dima" war unter diesen Ergebnissen "eines schöner als das andere". Ein Titel stach für ihn dann aber doch heraus: das Einzel-Gold bei den European Games, die 2015 zum ersten Mal ausgetragen wurden. "Dieser Titel war für mich etwas ganz Besonderes und ich hoffe, dass die European Games sich als ‚Olympische Spiele unseres Kontinents’ etablieren und irgendwann eine lange Tradition haben."

    Den zweiten Platz hinter Ovtcharov sicherte sich überraschend Thomas Brüchle, der sich als Gewinner des Einzel- und Mannschaftswettbewerbs bei den Para-Europameisterschaften mit 15,9 Prozent vor Ruwen Filus, Timo Boll und Patrick Franziska schob. Dimitrij Ovtcharov gewann die Wahl mit 54,5 Prozent und freut sich nun auf die Kuwait Open. "Ich bin gerade ganz frisch erst wieder ins Training eingestiegen, von daher kann man noch keine Wunder erwarten. Ich gehe da ganz entspannt und ohne Druck rein. Und wer weiß? Vielleicht reicht es ja doch schon wieder für einen Vergleich mit einem Chinesen. Es ist auf jeden Fall wichtig, einen Wettkampf mit gutem Teilnehmerfeld zu spielen - so viele davon gibt es vor Rio nicht mehr."

    Debütant Dennis Klein sehr überrascht

    Der Debütant im Kreis der Preisträger ist Dennis Klein, der im vergangenen Jahr nicht nur das Bundesranglistenfinale der Jungen und das Europe Youth Top 10 für sich entscheiden konnte, sondern auch noch ins Viertelfinale der Jugend-WM einzog. "Da habe ich überhaupt nicht mit gerechnet", war der 18-Jährige baff, als er von seinem Sieg bei der "Spieler des Jahres"-Wahl erfuhr. "Ich hätte nie gedacht, dass so viele Leute für mich abstimmen. Das freut mich natürlich sehr."

    Auch wenn Kleins Start ins Jahr 2015 nicht ganz nach seinen Vorstellungen verlief, kam er immer besser in Tritt. "Am Ende lief es wirklich fast perfekt für mich. Vor allem der Sieg beim Europe Youth Top 10 und der Triumph über Anton Källberg bei der Jugend-WM waren tolle Momente. Von daher bin ich mit meinem Jahr ziemlich zufrieden." Für ihn steht nun der schwierige Übergang vom Jugend- in den Erwachsenenbereich auf dem Programm - doch auch da ist er zuversichtlich. "Ich möchte künftig noch härter trainieren, dann kann ich vielleicht auch im Herrenbereich gute Ergebnisse bringen.“ Während ihm 47,9 Prozent der myTischtennis.de-Leser seine Stimme schenkten, kommt Jugend-Euros-Finalist Jannik Xu auf 26,6 Prozent. Ihre weiblichen Nationalteamkollegen Luisa Säger und Yuan Wan nehmen die Plätze drei und vier ein.

    Preise als Dankeschön für 25 Wähler

    DTTB, myTischtennis.de und JOOLA, die Ausrichter der Wahl, bedanken sich herzlich bei allen Usern, die ihr Kreuzchen gemacht und somit mitgeholfen haben, die "Spieler des Jahres 2015" zu finden. 25 von ihnen erhalten ein ganz besonderes Dankeschön. Der DTTB-Hauptpreis der Verlosung, ein Wochenende beim LIEBHERR Men’s World Cup in Saarbrücken - inklusive Eintrittskarten und einer Übernachtung -, geht an Mathias Gruber. Herzlichen Glückwunsch! Über ein Wochenende in der JOOLA Tischtennisschule in Grenzau darf sich Niklas Fischer freuen. Alle weiteren Preisträger finden Sie auf myTischtennis.de!

    Das Ergebnis in der Übersicht

    Spieler des Jahres
    1. Dimitrij Ovtcharov: 54,5 %
    2. Thomas Brüchle: 15,9 %
    3. Ruwen Filus: 13,4 %
    4. Timo Boll: 10,5 %
    5. Patrick Franziska: 5,7 %

    Spielerin des Jahres
    1. Petrissa Solja: 85,3 %
    2. Han Ying: 7,5 %
    3. Irene Ivancan: 4,8 %
    4. Shan Xiaona: 2,4 %

    Nachwuchsspieler des Jahres
    Dennis Klein: 47,9 %
    Jannik Xu: 26,6 %
    Luisa Säger: 20,5 %
    Yuan Wan: 5 %

    myTischtennis.de / SH

    Weitere Informationen: