Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 18.03.2016 – International

    Kuwait Open: Han fordert im Viertelfinale erneut die Weltmeisterin zum Duell / Ovtcharov freut sich aufs Achtelfinalmatch gegen Wong

    Kuwait Open: Han fordert im Viertelfinale erneut die Weltmeisterin zum Duell / Ovtcharov freut sich aufs Achtelfinalmatch gegen Wong Han Ying steht im Viertelfinale der Kuwait Open (Foto: ms)

    Kuwait City. Die Wahl-Düsseldorfer Han Ying und Dimitrij Ovtcharov haben bei den mit 300.000 Dollar dotierten Kuwait Open den ersten Hauptrundentag im Einzel erfolgreich überstanden. Die für Polens Meister Tarnobrzeg spielende Abwehrspezialistin kämpfte sich durch Erfolge über die Schwedin Matilda Ekholm und Japans Nachwuchsstar Miu Hirano in die Runde der besten Acht vor, während die Berlinerinnen Petrissa Solja und Shan Xiaona am Abend auf der Strecke blieben. Der bei Russlands mehrfachem Champions-League-Sieger Orenburg in Diensten stehende Ovtcharov buchte seinen Achtelfinalplatz durch eine erfolgreiche Aufholjagd gegen Ho Kwan Kit (Hongkong), der bereits den Sieg vor Augen gehabt hatte.

    Han Ying machte es im dritten Vergleich mit der erst 15-jährigen Miu Hirano wesentlich spannender, als dies der Nummer elf der Welt lieb war. Nach relativ deutlich gewonnenen Matches 2014 (4:0) und 2015 (4:1) musste die EM-Dritte von 2013 diesmal trotz einer 3:0-Führung gegen die Japanerin über die volle Distanz an Sätzen. Nachdem sie in Durchgang sechs zwei Matchbälle in der Verlängerung nicht nutzen konnte, ging der Entscheidungssatz allerdings schnell und deutlich mit 11:2 an Deutschlands Nummer eins. Im ersten Einzel hatte Han Ying gegen Schwedens Linkshänderin Matilda Ekholm nach einer 2:0-Führung ebenfalls kurzzeitig den Ausgleich hinnehmen müssen.

    Nach dem Einzug in die Runde der besten Acht sagte Han Ying: "Im Achtelfinale war es ein Spiel auf hohem Niveau von uns beiden. Ich habe sehr gut angefangen bis zum vierten Satz, in dem mir dann die Konzentration kurz abhanden gekommen ist. Das hat Hirano ausgenutzt und noch besser gespielt. Im sechsten Satz habe ich dann zwei Matchbälle nicht genutzt. Darüber war ich total sauer. Deshalb habe ich nochmal alle Energie in den Entscheidungssatz gelegt und diesen auch locker gewonnen." Im Match gegen Ekholm verlor Han nach gutem Aufakt ein wenig den Rhythmus: "Der Anfang war sehr einfach, zu einfach... Danach hat sie gut gespielt und das hatte ich nicht erwartet. Zum Glück konnte ich aber am Ende noch einmal die Taktik etwas ändern und das Spiel sicher nach Hause bringen."

    Um 16 Uhr deutscher Zeit kommt es nun zur Neuauflage eines erinnerungswürdigen Viertelfinalmatches aus dem Jahr 2015. Bei den Grand Finals in Lissabon hatte sich die Defensivkünstlerin im Dezember gegen Weltmeisterin Ding Ning derart dicht in der Abwehr präsentiert, dass die Chinesin nur mit Mühe und Not den Entscheidungssatz verhindern konnte und nach dem über 90 Minuten erkämpften 4:2-Erfolg erschöpft auf die Knie sank. Han Ying: "Das zu wiederholen, wird natürlich sehr schwer. Aber ich werde es zumindest versuchen. Gegen Ding Ning zu spielen, ist eine große Herausforderung. Ich mag solche schweren Spiele."

    Ovtcharov vor allem in der Endphase spiel- und nervenstark

    Dimitrij Ovtcharov (Foto: ms)Eine kritische Phase musste Dimitrij Ovtcharov in seinem Eröffnungseinzel gegen den Hongkong-Chinesen Ho Kwan Kit überstehen. Der Weltranglisten-Fünfte kämpfte sich erst nach einem 1:3-Satz- und 1:6-Punkterückstand im entscheidenden siebten Durchgang in das Achtelfinale, in dem er nun am Samstag um 12.30 Uhr auf den wie Ho für Hongkong spielenden Weltranglisten-Elften Wong Chun Ting trifft.

    Nachdem Ovtcharov etwas unnötig beim Stand von 1:1 nach einer 9:7-Führung bei eigenem Service Durchgang drei mit 9:11 und in der Folge auch Satz vier gegen den Weltranglisten-74. abgab, erwies sich der Europameister nach dem 3:3-Ausgleich im siebten Durchgang nervenstark. In bemerkenswerter Manier machte Ovtcharov einen 1:6-Rückstand wett und punktete in der Endphase gleich mit mehren "big points". Für Ovtcharov sind die Kuwait Open das erste Turnier nach seinem verletzungsbedingten Verzicht auf die Team-WM in Malaysia.

    Entsprechend ordnete der World-Cup-Dritte den hart erkämpften Sieg ein: " Ich nhabe keine große Spielpraxis im Moment, aber genau deshalb bin ich ja hier. Ich habe bei weitem noch nicht so gut gespielt wie ich kann, aber habe mich nach dem Rückstand gesteigert. Gegen Ende des Spiels bin ich viel Risiko eingegangen, und es hat sich ausgezahlt. Es waren auch ein paar ganz schöne Bälle dabei. Das 4:3 nach Rückstand gibt natürlich Selbstvertrauen." Ovtcharov, dass morgen mit Wong ein noch schwerer Brocken aus dem Weg zu räumen ist: "Ich freue mich auf das Match. Wong ist mittlerweile ein sehr starker Spieler, der zum Top-Ten-Bereich gehört. Es ist gut, nochmal einen Vergleich gegen ihn zu haben. Ich habe erst einmal gegen ihn in der chinesischen Superliga gespielt und ganz knapp im fünften gewonnen."

    Petrissa Solja findet gegen Zhu Yuling kein Mittel

    Petrissa Solja (Foto: ms)Die Runde der besten 16, die Ovtcharov noch zu spielen hat, bedeutete heute die Endstation für die Berlinerinnen Petrissa Solja und Shan Xiaona, die gestern bereits im Doppel ihr Achtelfinalmatch gegen die Taiwanesinnen Cheng I-Ching/Huang Yi-Hua verloren hatten.

    Petrissa Solja forderte im Achtelfinale vergebens die Weltranglisten-Dritte Zhu Yuling zum Duell heraus. Gegen die hinter Weltmeisterin Ding und der Weltranglisten-Ersten Liu Shiwen an Position drei gesetzte Chinesinerarbeitete sich die Nummer 13 der Welt nur im dritten Durchgang eine Chance zum Satzgewinn, nachdem sie in ihrem Eröffnungseinzel die Russin Yulia Prokhorova nach einer 2:0-Führung mit 4:2 bezwungen hatte. Wenige Tage nach ihrer einwöchigen Magen-Darm-Grippe bot die von DTTB-Sportdirektor Richard Prause betreute Weltranglisten-13. Solja eine insgesamt solide Partie gegen die in der Welt auf Position 99 notierte Russin, die stark aufspielte und in den gewonnenen Durchgängen drei und vier kurze Konzentrationslöcher der Deutschen konsequent zu nutzen wusste. Petrissa Solja war mit ihrem Auftritt in Kuwait zufrieden: "Das war für den Anfang völlig in Ordnung,im ersten Einzel habe ich schon ein paar gute Sachen gespielt. Ich wusste, dass ich aufpassen muss, denn meine Gegnerin hatte in der Quali gute Spielerinnen geschlagen und hat auch gegen mich einige gute Bälle getroffen." Solja zu ihrer glatten Niederlage gegen Zhu Yuling: "Man braucht etwas, bis man sich an das Spiel gegen die Chinesen gewöhnt. Aber heute hat meine Leistung nicht gereicht. Wenn ich noch öfter so Vergleiche bekomme, dann wird's bestimmt besser."

    Shan Xiaona unterliegt erneut der Weltranglisten-Vierten Ishikawa

    Shan Xiaona (Foto: ms)Ihre Vereinskollegin Shan Xiaona traf zwar in Gestalt der Weltranglisten-Vierten Kasumi Ishikawa im Achtelfinale auf eine Spielerin, gegen die sich die Nummer 18 des ITTF-Rankings bereits zweimal im vergangenen Herbst bei knappen Niederlagen gut in Szene gesetzt hatte. Im dritten Vergleich allerdings zog die Deutsche Meisterin von 2013 und 2014 gegen die favorisierte japanische Linkshänderin mit 1:4 deutlicher den kürzeren, wenngleich Satz zwei und vier noch einmal umkämpft verliefen. Shan Xioana sagte nach dem Match: "Es ist ein wenig schade, und es war auch nicht so klar, wie es im Ergebnis aussieht. Ich habe heute nicht schlecht gespielt. Bei einer 1:0-Führung hatte ich im zweiten Satz noch 8:8, habe aber zwei dumme Rückschläge gemacht. Danach war erst einmal die Konzentration weg. Ich denke, ich habe auch in meinem ersten Spiel am Vormittag viel Kraft gelassen."

    Am Morgen hatte Shan Xiaona als erste Deutsche das Achtelfinale des Einzelwettbewerbs erreicht. Dabei verspielte die EM-Finalistin von Schwechat 2013 in einer nervenaufreibenden Partie eine klare 3:0-Führung gegen die 67 Plätze hinter ihr notierte Japanerin Sakura Mori, setzte sich aber am Ende der 60-minütigen Begegnung mit 11:7 im Entscheidungssatz durch.

    Zum Webfernsehen itTV

    Zur Turnier-Homepage der ITTF

    Die Ergebnisse der Deutschen

    Damen-Einzel

    Achtelfinale
    Shan Xioana - Kasumi Ishikawa JPN 1:4 (4,-8,-6,-10,-4)
    Petrissa Solja - Zhu Yuling CHN 0:4 (-4,-6,-10,-6)
    Han Ying - Miu Hirano JPN 4:3 (9,7,9,-7,-9,-13,2)
    1. Runde (beste 32)
    Shan Xioana - Sakura Mori JPN 4:3 (7,7,4,-12,-7,-9,7)
    Petrissa Solja - Yulia Prokhorova RUS 4:2 (7,7,-9,-8,3,4)
    Han Ying - Matilda Ekholm SWE 4:2 (5,5,-8,-9,9,5)

    Zu den Ergebnissen im Damen-Einzel

    Herren-Einzel

    1. Runde (beste 32)
    Dimitrij Ovtcharov - Ho Kwan Kit HKG 4:3 (-7,5,-9,-7,8,9,9)

    Zu den Ergebnissen im Herren-Einzel

    Damen-Doppel (17. März)

    Achtelfinale
    Shan Xiaona/Petrissa Solja - Cheng I-Ching/Huang Yi-Hua TPE 1:3 (-9,6,-8,-4)

    Die Ergebnisse im Damen-Doppel

    Die Spiele der Deutschen am Samstag, 19. März

    Herren-Einzel

    Achtelfinale
    12.30 Uhr: Dimitrij Ovtcharov - Wong Chun Ting HKG
    Viertelfinale
    18.00 Uhr

    Zu den Ergebnissen im Herren-Einzel

    Damen-Einzel

    Viertelfinale
    16.00 Uhr: Han Ying - Ding Ning CHN

    Zu den Ergebnissen im Damen-Einzel

    Das Aufgebot des DTTB bei den Kuwait Open (16.-20. März)

    Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland), Timo Boll (Borussia Düsseldorf) Absage wegen Erkältung

    Damen: Han Ying (Tarnobrzek/Polen), Petrissa Solja (ttc berlin eastside), Shan Xiaona (ttc berlin eastside)

    Das Aufgebot des DTTB bei den Qatar Open (23.-27. März)

    Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland), Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt), Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell), Patrick Franziska (beide Borussia Düsseldorf), Steffen Mengel (TTC Schwalbe Bergneustadt), Bastian Steger (SV Werder Bremen), Ricardo Walther (TTC Schwalbe Bergneustadt)

    Damen: Han Ying (Tarnobrzek/Polen), Petrissa Solja (ttc berlin eastside), Shan Xiaona (ttc berlin eastside), Nina Mittelham (Tus Bad Driburg)

    Trainer: Richard Prause (DTTB-Sportdirektor), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin)

    ms