Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 09.06.2016 – mini-Meisterschaften

    40 "Minis" ermitteln die Bundessieger in Rosenheim

    40 Action pur am Wochenende in Rosenheim (Foto: Bernd Müller)

    Rosenheim. Das 33. Bundesfinale der mini-Meisterschaften findet von Freitag bis Sonntag in Rosenheim (Bayern) statt. 20 Mädchen und 20 Jungen zwischen acht und elf Jahren aus den 20 DTTB-Landesverbänden sind qualifiziert. Bundesweit 25.000 Kinder hatten in der Saison 2015/2016 an den mini-Meisterschaften, der erfolgreichsten Tischtennis-Nachwuchswerbeaktion überhaupt, teilgenommen, 40 von ihnen schafften es über Orts-, Kreis-, Bezirks-, und Verbandsentscheid bis zum großen Finale und ermitteln die Nachfolger von Frederike Starp (WTTV) und Dzhem Ahmed (Thüringen), die im vergangenen Jahr in Delmenhorst triumphierten.

    Welche „Minis“ holen sich die Krone? Showkampf mit Bundesligaspielerin Tanja Krämer und dem Deutschen Jugendmeister Tobias Hippler


    Die Gewinner von Rosenheim werden sich in eine Liste mit teilweise prominenten Namen einreihen. Der mehrfache Mannschafts-Europameister, Olympia-Bronzemedaillengewinner mit Deutschland in London 2012 und dritte Mann für Rio 2016, Bastian Steger (35), gewann 1990 als Neunjähriger in Gundelsheim das Turnier, ehe er eine famose Karriere startete. Auch die ehemaligen Nationalspieler Tanja Krämer und Lars Hielscher begannen als „Mini“ ihre erfolgreiche Tischtennis-Laufbahn. Krämer, die Deutsche Meisterin von 2008 und frühere Nationalspielerin vom Bundesligisten TV Busenbach, wird am Sonntag zusammen mit dem amtierenden Deutschen Jugendmeister Tobias Hippler (17) vom Drittligisten TuS Celle bei einem Showkampf für staunende Blicke bei den „Minis“ und den Besuchern sorgen.

    Gemeinsames Training: Mädchen-Bundestrainerin Dana Weber zu Gast

    Bundesligaspielerin Tanja Krämer, 1990 selbt ein Bereits am Samstag vor Beginn der Wettkämpfe werden die Kinder ein gemeinsames Training absolvieren. Mädchen-Bundestrainerin (U18) Dana Weber, die schon einige Male beim Bundesfinale war, wird die kurze Einheit leiten. Nach dem Training mit Weber geht es für die „Minis“ ans Eingemachte. Auf die Vorrunde am Samstag folgen Zwischen- und Endrunde am Sonntag.

    TTV Rosenheim emsiger Durchführer

    Gastgeber des Bundesfinales ist in diesem Jahr der TTV Rosenheim mit dem Vorsitzenden Walter Schleich an der Spitze. Der TTV hat sich im Vorfeld schwer ins Zeug gelegt, um den 40 Teilnehmern sowie ihren Begleitpersonen ein abwechslungsreiches Wochenende zu bieten. Weil es am Bundesfinal-Wochenende der erfolgreichen Nachwuchswerbeaktion traditionell nicht nur um das Turnier allein geht, sondern auch um Spaß und das gegenseitige Kennenlernen, stehen der Besuch eines Wikinger-Ausstellung, Schuhplattl’n und gemeinsame Mahlzeiten auf dem Programm für Teilnehmer, Eltern und Begleitpersonen.

    Seit November ist der TTV Rosenheim mit der Organisation des mini-Bundesfinales 2016 beschäftigt. Ein Ausschuss um den Vorsitzenden Walter Schleich hat sich um Themen wie Übernachtungen, Rahmenprogramm, Sponsorensuche und Programmheft gekümmert. Beim Bundesfinale selbst ist der halbe Verein auf den Beinen. „Wir sind im Plan. Ca. 60, 70 Personen von unseren insgesamt 120 Mitgliedern werden mithelfen“, sagt Schleich.

    1,3 Millionen Mädchen und Jungen in 33 Jahren an Tischtennis herangeführt

    Die mini-Meisterschaften sind eine Breitensportaktion des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), speziell entwickelt für Kinder im Alter von zwölf Jahren oder jünger, gleichgültig ob diese „minis“ noch nie, nur selten oder bereits häufig zum Schläger gegriffen haben. Nur am offiziellen Spielbetrieb, also an Meisterschaftsspielen oder Turnieren jeglicher Art, dürfen diese Mädchen und Jungen noch nicht teilgenommen haben. In mittlerweile 33 Jahren wurden so über 1,3 Millionen Mädchen und Jungen an den Tischtennissport herangeführt.

    Die Namen und Steckbriefe der 40 „Minis“ beim Bundesfinale in Rosenheim finden Sie hier: http://www.tischtennis.de/aktuelles/meldung/18389

    Unterstützt werden die mini-Meisterschaften von den Partnern des Deutschen Tischtennis-Bundes, ARAG und JOOLA.

    Die Gewinner der Bundesfinals der mini-Meisterschaften seit 1984

    1984
    Sabine Hass (Krummesse, TTVSH)
    Kay-Andrew Greil (Buchholz Nordheide, TTVN)

    1985
    Darja Schmid (Reutlingen, TTVWH)
    Jochen Berdel (Jockgrim, PTTV)

    1986
    Claudia Diekmann (Wellingholzhausen, WTTV)
    Sergio di Matteo (Neuss-Norf, WTTV)

    1987
    Katrin Kohn (Herdecke, WTTV)
    Bino Tasiś (Meerbusch, WTTV)

    1988
    Sabine Bauer (Großhansdorf, HATTV)
    Alexander Job (Hagenbach, PTTV)

    1989
    Anja Kopf (Bellheim, PTTV)
    Lorenzo Matthaei (Göttingen, TTVN)

    1990
    Nicole Bollmeyer (Germersheim, PTTV)
    Bastian Steger (Winklarn, BYTTV)

    1991
    Meng Xiang (Bodenheim, RTTV)
    Adnan Zeidan (Frankfurt am Main, HETTV)

    1992

    Daniela Maneth (Höchstadt, BYTTV)
    Robert Richter (Taunusstein, HETTV)

    1993

    Susanne Rüther (Langen, FTTB)
    Marco Zimmerling (Großstöbnitz, TTTV)

    1994
    Simone Nübel (Lippstadt-Bennighausen, WTTV)
    Sebastian Heinemamnn (Mettingen, WTTV)

    1995
    Anne Weber (Frankfurt am Main, HETTV)
    Jan Siegrist (Ilbesheim, PTTV)

    1996
    Kristin Goldstein (Otterndorf, TTVN)
    Sihan Inan (Helmstedt, TTVN)

    1997
    Jennifer Panzer (Ahorn, BATTV)
    Alexander Kellert (Hamburg, HATTV)

    1998
    Annika van Bracht (Marl, WTTV)
    Bergedorf Tobias Bauer (Saffig, TTVR)

    1999
    Simone Burghardt (Waldaschaff, BYTTV)
    Hendrik Efing (Bocholt, WTTV)

    2000
    Jessica Krauter (Bietigheim-Bissingen, TTVWH)
    Felix Schneider (Kiel, TTVSH)

    2001
    Ting Xiang (Mengerschied, RTTV)
    Christoph Schmidl (Peutling, BYTTV)

    2002
    Madeline Becke (Nordhausen, TTTV)
    Thomas Froitzheim(Wiesbaden, HETTV)

    2003
    Melanie Gritzan (Porta Westfalica, WTTV)
    Maurice-Quentin Wolf (Meckesheim, BATTV)

    2004

    Christina Brickl (Schwandorf, BYTTV)
    Felix Traub (Neuenstein, TTVWH)

    2005
    Nele Gricksch (Baunatal, HETTV)
    Florian Demberg (Löhne, WTTV)

    2006
    Cerian Kabel (Kisdorf, TTVSH)
    Tobias Ehret (Stein, BYTTV)

    2007
    Lara Schmitt (Merchweiler, STTB)
    Benedikt Kühnel (Regensburg, BYTTV)

    2008
    Carolin Bollinger (Heuchelheim (PTTV)
    Jan Mario Freitag (Berlin, BETTV)

    2009
    Denise-Sophie Roth (Ottrau, HETTV)
    Toni Matuka (Nürnberg, BYTTV)

    2010
    Ilka Schmitt (Großefehn, TTVN)
    Makoto Nogami (Frankfurt, HETTV)

    2011
    Pia Fischer (Frankfurt/Oder, TTVB)
    Kay Stumper (Singen, SBTTV)

    2012
    Meng Li (Bingen, RTTV)
    Marten Stange (Hamburg, HATTV)

    2013
    Ella Brandt (Großbreitenbach, TTTV)
    Simon Winterstein (Bruchköbel, HETTV)

    2014
    Amelie Steidle (Durach, BYTTV)
    Martin Sejdijevic (Karlsruhe, BATTV)

    2015
    Frederike Starp (Billerbeck, WTTV)
    Dzehm Ahmed (Memleben, TTTV)

    FL

    Weitere Informationen: