Suppliers' Pool:

Partner:

 
  • 14.12.2009 – Personalie

    Roßkopf folgt auf Prause als Herren-Bundestrainer

    Roßkopf folgt auf Prause als Herren-Bundestrainer

    Frankfurt/Main. Jörg Roßkopf wird ab August 2010 neuer Herren-Bundestrainer des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB). Der 40-jährige Doppel-Weltmeister von 1989 und World-Cup-Sieger von 1998 folgt auf Richard Prause, der im Sommer auf eigenen Wunsch den DTTB verlässt, um an die Werner Schlager Academy im österreichischen Schwechat zu wechseln. Roßkopf, der bereits neben seiner aktiven Laufbahn die Trainer-A-Lizenz erworben hatte, hat Prause seit September 2008 als Assistenztrainer unterstützt.

    „Ein Platz im Bundestrainer-Team des DTTB kommt für mich zwar früher als erwartet, aber ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Man wird bestimmt nicht oft gebeten, so ein Amt zu übernehmen“, erklärte Roßkopf. „Herren-Bundestrainer zu werden, ist für mich eine Riesenherausforderung, der ich mich gerne stelle. Deutschland hat eine schlagkräftige Mannschaft. Als Bundestrainer werde ich bestimmt nicht alles umkrempeln, denn ‚Richie‘ und ich haben die gleiche Trainingsphilosophie, und ich hätte die Arbeit noch gerne mit ihm als Team fortgesetzt. Gerade 2012 haben wir mit der Mannschafts-WM in Dortmund und den Olympischen Spielen zwei absolute Topereignisse. Mein Ziel ist, den Abstand auf die Chinesen weiter zu verringern und Nationen wie Südkorea und Japan auf Distanz zu halten.“

    „Mit ‚Rossi‘ erfolgreichen Weg fortsetzen“

    Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig und dem DTTB-Präsidium ist mit dieser Personalie der bestmögliche Übergang gelungen. „Mit ‚Rossi‘ soll der erfolgreiche Weg unserer Herren in Richtung London 2012 fortgesetzt werden“, sagte Schimmelpfennig. „Wir versprechen uns mit ihm als Trainer die Weiterführung der bewährten Arbeit des bisherigen Trainerteams und auch neue Impulse, die die Entwicklung unserer Herren weiter fördern werden.“
    „Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit Jörg Roßkopf unseren Wunschkandidaten verpflichtet zu haben. Wir hoffen, dass er nach seiner überragenden Spielerkarriere nun auch als Bundestrainer international erfolgreich sein wird“, so DTTB-Präsident Thomas Weikert.

    Prause verlässt DTTB auf eigenen Wunsch

    Bis Mitte 2010 bleibt Jörg Roßkopf weiterhin Assistenztrainer. Seine Position auf Honorarbasis wird vom Deutschen Olympischen Sportbund unterstützt und aus Mitteln des Bundesinnenministeriums gefördert. Bei den kommenden Großveranstaltungen, wie dem LIEBHERR Europe Top 12 in Düsseldorf im Februar, den German Open im März in Berlin und den Mannschafts-Weltmeisterschaften im Mai in Moskau, werden Roßkopf und Prause weiterhin als Trainerteam fungieren.

    Richard Prause verlässt den DTTB auf eigenen Wunsch Richtung Österreich. „Wir bedauern seinen Weggang sehr und wünschen ihm für seine neue Aufgabe alles Gute“, sagte Thomas Weikert über den „Trainer des Jahres“ in 2007 und 2008. „Durch seine intensive Arbeit mit der Herren-Mannschaft war er an den vielen Medaillengewinnen für Deutschland maßgeblich beteiligt“, so Heike Ahlert, Vizepräsidentin Leistungssport im DTTB. Seit September 2004 ist Prause Herren-Bundestrainer, coachte unter anderem das Duo Timo Boll/Christian Süß zur WM-Silbermedaille 2005 und das Herren-Team bei der Heim-WM in Bremen 2006 zu Bronze. 2007 gewann seine Mannschaft in Belgrad drei Goldmedaillen und einmal Bronze bei den Europameisterschaften, darunter war der ersehnte erste Herren-Mannschaftstitel für Deutschland, und wiederholte das goldene Triple im Jahr darauf. In Stuttgart gab es für Prauses Herren in diesem Jahr zweimal Gold und einmal Bronze. Höhepunkt seiner Karriere war der Mannschaftswettbewerb bei den Olympischen Spielen 2008. In Peking gewannen Boll und Süß zusammen mit Dimitrij Ovtcharov die Silbermedaille hinter China.

    „Nach sechs erfolgreichen Jahren bei den Herren und zuvor vier Jahren als Damen-Bundestrainer war es für mich Zeit für einen Wechsel“, begründete Richard Prause seinen Entschluss. „An der Werner Schlager Academy werde ich zusammen mit meinen dortigen Trainerkollegen versuchen, nicht nur die Österreicher, sondern das europäische Tischtennis insgesamt näher an Asiens Elite heranzubringen. Es ist für mich ein Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich hatte eine sehr ereignis- und erfolgreiche Zeit beim DTTB, freue mich aber sehr auf meine kommenden Aufgaben.“

    Lange Erfolgsliste Roßkopfs

    In seiner kurzen Trainerkarriere hat sich Jörg Roßkopf bereits seine ersten Meriten verdient. Unter anderem war er Teil des Trainerteams bei den für Deutschland äußerst erfolgreichen LIEBHERR Europameisterschaften in Stuttgart im September und bei der EM in St. Petersburg im vergangenen Jahr. Als Spieler, der zumindest in der Deutschen Tischtennis Liga derzeit immer noch aktiv ist (TG Hanau), kann Roßkopf auf eine lange Erfolgsliste zurückblicken: Der Linkshänder nahm an fünf Olympischen Spielen teil, gewann 1992 in Barcelona im Doppel an der Seite von Steffen Fetzner die Silbermedaille, mit dem er auch 1989 in Dortmund Weltmeister geworden war. 1996 folgte in Atlanta Olympia-Bronze im Einzel. 2004 wurde er mit dem Herren-Team Zweiter bei den Weltmeisterschaften in Doha, bei der Heim-WM in Bremen 2006 gab es nach dem Halbfinal-Aus gegen den späteren Weltmeister China Bronze.

    1992 wurde Jörg Roßkopf in Stuttgart Europameister im Einzel, 1998 in Eindhoven im Doppel, der ersehnte Mannschaftstitel kam 2007 in Belgrad dazu. Als erster Deutscher gewann er 1998 in Shantou, China, den World Cup. Mit acht Einzel-Titeln liegt er auf Rang vier der ewigen Bestenliste bei Deutschen Meisterschaften hinter Timo Boll, Conny Freundorfer und Eberhard Schöler, die jeweils neun nationale Titel gewinnen konnten. Der in Dieburg geborene Roßkopf lebt mit Ehefrau Sabine und den drei Kindern in Hessen.

    Das Trainerteam des Deutschen Tischtennis-Bundes

    Prause und Wagner wechseln im Sommer nach Österreich

    SH
    Foto: M.S.