Suppliers' Pool:

 

Für Top-Sportler und für den Nachwuchs

Mit 2006 hat ein neues Kapitel in der Geschichte des deutschen Tischtennissports begonnen: Das Deutsche Tischtennis-Zentrum (DTTZ) in Düsseldorf hat seine Pforten geöffnet. Das hochmoderne Trainingszentrum ist die neue Visitenkarte des Tischtennissports in Deutschland.

Das DTTZ mit seiner direkten Anbindung an das bestehende Tischtennis-Zentrum von Bundesligist Borussia Düsseldorf mit dessen Sporthalle und Hotelzimmern ist die zentrale Fördereinrichtung des DTTB. Ein wichtiger Bestandteil des Leistungszentrums ist das Tischtennis-Internat. Es besteht aus dem vom DTTB geführten Vollzeitinternat und dem Teilzeitinternat des Westdeutschen Tischtennis-Verbands (WTTV) für die heimischen Talente. In der Vollzeit-Einrichtung können bis zu 16 Nachwuchstalente geschult und sportlich trainiert werden. Untergebracht sind die Spitzenspieler von morgen in sieben Doppel- und vier Einzel-Apartments. Hinzu kommen Räume für pädagogische und schulische Betreuung sowie Freizeitaktivitäten. Das Tischtennis-Internat als Bindeglied zwischen Schule und Leistungssport koordiniert die hohen schulischen und sportlichen Anforderungen an die jungen Athleten. Ziel des pädagogischen Konzeptes ist es, die sportliche, schulische und persönliche Entwicklung der Kinder zu fördern und in Einklang zu bringen. Darüber hinaus wird der Westdeutsche Tischtennis-Verband (WTTV) ein Teilzeitinternat für die heimischen Talente anbieten.

Außerdem werden im DTTZ ein Großteil der Bundeskader-Lehrgänge und der Trainer- und Schiedsrichter-Ausbildungen sowie Tagungen von DTTB-Gremien durchgeführt. Der WTTV wird seine Lehrgangsmaßnahmen auf Düsseldorf konzentrieren. Die neue Trainingsstätte soll in regelmäßigen Abständen auch ein Treffpunkt europäischer und asiatischer Spitzenspieler aus China, Korea und Japan sein, die sich hier zusammen mit der deutschen Nationalmannschaft auf große Turniere vorbereiten.

Optimale Verhältnisse in zwei großen Tischtennis-Hallen

Für Trainingsbedingungen unter Wettkampfvoraussetzungen stehen zwei große, moderne, speziell für Tischtennis konzipierte Hallen zur Verfügung, die optimale Lichtverhältnisse bieten und mit rotem, linienfreiem Spezialboden ausgestattet sind. Für trainingsbegleitende Maßnahmen gibt es einen modern ausgestatteten, großen Physio- und Fitnessraum, dem eine Sauna mit separatem Ruheraum angegliedert ist.

Auch die professionelle medizinische und physiotherapeutische Betreuung ist durch das im Zentrum angesiedelte Fachpersonal sichergestellt. Das neue Leistungszentrum am Staufenplatz empfiehlt sich als internationaler Lehrgangsort für Tischtennisgruppen aus der ganzen Welt. Dafür stehen 31 Doppelzimmer mit gehobener Ausstattung (Dusche, Bad, WC, Telefon, TV, Internet) zur Verfügung. Eine professionelle, gewerbliche Gastronomie sorgt für abwechslungsreiche Küche und bietet sportlerbezogene Ernährung.

Die Kapazität ist so ausgelegt, dass bis zu 100 Personen gleichzeitig verpflegt werden können. In einem separaten, ruhigen Gebäudetrakt befinden sich zwei mit modernster Multimediatechnik ausgestattete Seminarräume. Sie bieten ideale Voraussetzungen für Tagungen, Seminare, Workshops und andere Veranstaltungen bis zu einer Größe von 80 Teilnehmern.

Eine Facette des DTTZ: Nationalteam-Lehrgang mit Trainingsgästen (Foto: Ernst)Unterstützung von allen Seiten

„Gut erreichbare Leistungszentren mit effektiven Trainingsstrukturen und einem angenehmen Umfeld sind immer gefragt. Da kann man sich des nationalen und internationalen Interesses sicher sein“, sagt DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig über das neue Herzstück der Tischtennis-Förderung in Deutschland.

Projekt-Initiator ist DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb, der für den DTTB nach jahrelangen Bemühungen die politische und finanzielle Unterstützung von Stadt, Land und Bund gewann: „Wir bedanken uns, dass unsere Sportart eine Heimat findet. Das DTTZ wird aber nicht nur eine deutsche Zentrale sein, sondern durch viele ausländische Gäste auch eine europäische und weltweite Zentrale unserer globalen Sportart werden. Der deutsche Tischtennissport ist stolz, als eine von wenigen Sportarten in Deutschland ein eigenes Leistungszentrum zu erhalten“, so der ehemalige Chef der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Finanziert wurde die Baumaßnahme aus Mitteln des Bundes, des Landes NRW sowie der Stadt Düsseldorf, die den Hauptanteil der Finanzierung übernimmt. Der Betrieb der beiden Internate wird zu einem großen Teil von der Sportstiftung NRW bezuschusst.

Eigentümer der Anlage ist die Stadt Düsseldorf. Die Steuerung des Zentrums liegt beim Deutschen Tischtennis-Bund, der zur Erzielung von Kostenersparungen und Synergien die wirtschaftliche und organisatorische Führung vor Ort an Borussia Düsseldorf überträgt. Neben den Hauptnutzern DTTB und WTTV sollen aber auch andere Institutionen, beispielsweise die Behindertensportverbände, Maßnahmen im Leistungszentrum durchführen.

So wird das DTTZ genutzt

  • DTTB-Internatsgruppe

  • Bundesstützpunkt Damen

  • Bundesstützpunkt Herren

  • WTTV-Teilzeitinternat

  • WTTV-Landesleistungszentrum

  • DTTB-Lehrgänge

  • DTTB-Trainingsmaßnahmen

  • internationale Trainingspartner

  • nationale Trainingspartner

  • Paralympischer Trainingsstützpunkt (seit Anfang 2013)

Lageplan

Fotos und Lageplan: Jörg Stanzick AGD / Carpus+Partner AG
Fotos auf den Unterseiten: Dr. Stephan Roscher