Suppliers' Pool:

 

Aktuelles

23. August 2016

Schiedsrichter Höhne über seinen Karriere-Höhepunkt am Zuckerhut

Rio de Janeiro. Wenn die deutschen Damen das Finale von Rio nicht erreicht hätten, wäre er der Finalschiedsrichter gewesen: Günter Höhne aus Hagen/Sprakensehl war der einzige deutsche Schiedsrichter bei den Olympischen Spielen. Für seine Leistungen erhielt der 60-Jährige Lob von vielen Seiten – eine schöne Bestätigung für ihn und die gesamte Schiedsrichter-Gilde in Deutschland.

Bevor Günter Höhne am Mittwoch wieder seine Arbeit als Schul-Hausmeister am Gymnasium Hankensbüttel aufnimmt, ist noch ein bisschen Rio-Nacharbeit vonnöten. Weiterlesen.

 

01. Juli 2016

Regelauslegungen

Die Regelauslegungen wurden aktualisiert, erweitert und sind ab 01.07.2016 gültig. Verantwortlich für die Erstellung und Fortschreibung ist das Ressort Schiedsrichter des DTTB. Die neue Übersicht befindet sich unter "Aus- und Weiterbildung".

 

13. Juni 2016

IU-Prüfung 2016

Am 9. April 2016 haben in Neu-Isenburg 18 Schiedsrichter/-innen an der IU-Prüfung teilgenommen. Davon haben 16 Kolleginnen und Kollegen die Prüfung bestanden.

Wir gratulieren Hans Mohr (BaTTV), Bernadette Schelle (ByTTV), Steeven Schawe (TTVB), Tim Rüffer (FTTB), Werner Dirk (HeTTV), Bastian Ehses (RTTV), Jürgen de Witte, Knut Kulpe (beide TTVR), Roman Fieger (STTB), Matthias Tauschwitz (TTVSH), Rainer Lankes, Martin Losberg (beide WTTV), Lukas Eichhorn, Andreas Schenk, Björn Thiele und Melanie Timke (alle TTVWH) zur bestandenen Prüfung und wünschen ihnen alles Gute bei ihren Einsätzen im Ausland (aber natürlich auch im Inland).

 

24. April 2016

NSR-Prüfung in Essen 2016

Vom 22. bis zum 24. April 2016 fand anlässlich der Deutschen Einzelmeisterschaften der Jugend in Essen (WTTV) der NSR-Prüfungslehrgang statt.

Der Prüfungslehrgang bestand neben Lehrinhalten aus einer praktischen, einer mündlichen und einer schriftlichen Prüfung. Von 15 Kandidatinnen und Kandidaten waren sieben erfolgreich. Wir gratulieren Ana Beja-Pütz (WTTV), Raimund Ehses (RTTV), Reiner Elmers (ByTTV), Ulrike Fuhrmann (SäTTV), Michaela Hübener (WTTV), Claus Trunk (BaTTV) und Uwe Weng (WTTV) zur bestandenen Prüfung und wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg bei den kommenden spannenden Einsätzen als Nationale Schiedsrichter.

 

7. April 2016

Kerstin Duchatz ist International Umpire Blue Badge

Heute hat es die ITTF offiziell verkündet. Kerstin Duchatz aus Bochum stößt zu den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern mit der höchsten Qualifikation am Tisch.

Ungewöhnlich ist die Geschwindigkeit, mit der die 27-jährige diese Qualifikation erreicht hat. Erst im November 2015 hat sie am Advanced Umpires Training der ITTF teilgenommen. Ihr mündliches Interview fand dann in der Woche vor Ostern statt. Dazwischen lagen vier positive Bewertungen bei der Jugend-WM und den German Open in Berlin. Vier Monate vom AUT zum erfolgreichen Interview - Hut ab! Da Claudia von Dohlen - Olympiaschiedsrichterin von London 2012 - ihre aktive Laufbahn beendet, verfügt der DTTB somit weiterhin über 20 aktive Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter dieser Lizenzstufe, davon vier weibliche.

 

10. Januar 2016

Regelauslegungen

Die Regelauslegungen wurden aktualisiert und erweitert. Verantwortlich für die Erstellung und Fortschreibung ist das Ressort Schiedsrichter des DTTB. Die neue Übersicht befindet sich unter "Aus- und Weiterbildung".

 

18. Dezember 2015

Rio 2016: Für Heike Mucha und Günter Höhne geht ein Traum in Erfüllung

Rio 2016! Vorweihnachtliches Geschenk für Heike Mucha (Schwäbisch Gmünd) und Günter Höhne (Sprakensehl): Die beiden Blue-Badge-Schiedsrichter sind für Rio 2016 nominiert worden, Höhne für die Olympischen Spiele, Mucha für die Paralympics. Für das Duo geht ein Traum in Erfüllung.
Zum kompletten Artikel

5. Oktober 2015

Deutsche Schiedsrichter bei den Europameisterschaften

Mit insgesamt fünf Schiedsrichtern war der DTTB bei den Liebherr 2015 ITTF European Table Tennis Championships vertreten.

Markus Baisch (RTTV, stellvertretender Oberschiedsrichter), Rainer Hoffmann (BeTTV), Stefan Wollschläger (HaTTV), Gert Selig (TTVN) und Michael Keil (WTTV) nahmen vom 25. September bis zum 4. Oktober 2015 an den kontinentalen Titelkämpfen in Ekaterinburg (Russland) teil.

Neben der Tatsache, dass die Europameisterschaften in Asien stattfanden, war vor allem der Aufwand, den die Organisatoren bei der Ausrichtung betrieben haben, interessant. Einer der Kollegen stellte nach dem Turnier fest: "In der Zeit meiner Tätigkeit als Schiedsrichter habe ich mich bislang bei keiner Veranstaltung so wohl gefühlt wie bei diesen Meisterschaften."

 

15. August 2015

Deutschland holt drei Titel bei den Meisterschaften für Europäische Schiedsrichter

Der Österreichische Tischtennisverband (ÖTTV) hatte bereits seit einiger Zeit die Idee einer Europameisterschaft für Tischtennis-Schiedsrichter. Der langjährige Chef der Oberösterreichischen Schiedsrichter, Erich Traxler, nahm diese Idee zusammen mit dem Österreichischen Schiedsrichterausschuss unter der Leitung von Werner Thury, nun in Angriff.

Am 14. und 15. August 2015 fanden in Haid/Ansfelden bei Linz die ersten „Europameisterschaften“ für Tischtennisschiedsrichter statt. Nachdem bekanntlich aller Anfang schwer ist, hatten sich für diese neue Veranstaltung immerhin Tischtennisschiedsrichter aus 7 Nationen gemeldet: Österreich, Polen, Russland, Schweden, Tschechien, Ungarn und Deutschland. Insgesamt wurden 5 Wettbewerbe ausgetragen: Mannschaft, Damen- und Herren-Doppel, Damen- und Herren-Einzel.

Die deutsche Mannschaft wurde von der Beauftragten im DTTB-Ressort-Schiedsrichter, Anja Gersdorf, angeführt. Die weiteren Mannschaftsmitglieder waren: Jörg Baumgart (Bickenbach), Lothar Jander (Weiler), Stefan Labitzke (Berlin), Markus Michalek (Altenstadt), Matthias Tauschwitz (Kellinghusen) und Hans-Peter Wörner (Steinheim).

Am Freitag, 14. August 2015 startete die Veranstaltung mit dem Teamwettbewerb. Deutschland 1 mit Labitzke, Jander, Baumgart und Wörner rechnete sich durchaus Chancen aus, um die Medaillen mitspielen zu können. Team Deutschland 2 wollte versuchen, dem einen oder anderen Favoriten ein Bein zu stellen.  Nach hartem Kampf und der einen oder anderen vermeidbaren Niederlage stand am Ende mit Platz 11 leider nur der letzte Platz zu Buche.

Team Deutschland 1 sollte es also richten. In der Gruppe bekam es die Mannschaft beim Spiel um den Gruppensieg mit Team Österreich 1 zu tun und konnte sich souverän mit 3:0 durchsetzen. Das Viertelfinale gegen ein weiteres österreichisches Team war mit 3:0 ebenfalls eine klare Sache und so wartete im Halbfinale mit Tschechien der erwartet schwere und unangenehme Gegner. Zu Beginn sah es so aus, dass das deutsche Team gar mit 0:2 in Rückstand geraten könnte. Stefan Labitzke konnte sein erstes Einzel nach 0:1 und 4:9 Rückstand aber noch drehen und sorgte für den 1:0 Zwischenstand. Lothar Jander musste in der Verlängerung des 5. Satzes eine unglückliche Niederlage hinnehmen, wogegen Hans-Peter Wörner den 2:1 Zwischenstand markieren konnte. Der starke Stefan Labitzke sorgte mit seinem klaren 2. Sieg für den 3:1 Endstand.

Das Finale gegen Schweden die mit 2 Spielern aus der 3. schwedischen Liga angetretenen waren, war somit gebucht. Stefan Labitzke machte dort weiter, wo er gegen Tschechien aufgehört hatte und ließ seinem Gegner mit einer taktischen Meisterleistung keine Chance – 1:0 für Deutschland. Lothar Jander kam mit der unorthodoxen Spielweise seines Gegners eigentlich gut zurecht. 6 Satzbälle in den ersten beiden Sätzen (10:6 und 10:8 Führung) dokumentieren dies deutlich. Trotzdem stand es nach diesen beiden Sätzen 2:0 für die Nr.1 der Schweden. Lothar Jander gab allerdings nicht auf und musste im 3. Satz zunächst einen Matchball abwehren, bevor er seinen 9. Satzball zum zwischenzeitlichen 1:2 nutzen konnte. Das Spiel blieb spannend, am Ende siegte Lothar Jander mit 3:2. Ein Ergebnis mit dem in der Halle kaum jemand gerechnet hatte. Nun lag es an Jörg Baumgart, „den Sack zuzumachen“, was dieser auch souverän tat. 3:0 in seinem Spiel und dies war am Ende auch das Endergebnis des Finals. Team Deutschland 1 gewann und wurde „Europameister der Tischtennis-Schiedsrichter“.

Am Freitagabend hatte dann der österreichische Verband alle Teilnehmer zu einem Galadinner eingeladen. Verbandspräsident Hans Friedinger begrüßte die Spielerinnen und Spieler sowie weitere Ehrengäste, wie z.B. die Landrätin von Oberösterreich und den Bürgermeister der Gemeinde Ansfelden. In diesem feierlichen Rahmen wurde auch Erich Traxler, der Mitinitiator der Veranstaltung in den Ruhestand verabschiedet. Es folgte noch die Auslosung der Einzel und Doppel- Wettbewerbe für den nächsten Tag und der Höhepunkt des Abends, die Siegerehrung für die Teams. Hier die Ergebnisse:

1. Deutschland 1
2. Schweden
3. Tschechien
4. Österreich 1

 

Aufgrund der vielen knappen Spiele war für den nächsten Tag in den Doppel- und Einzel-Wettbewerben von vornherein für Spannung gesorgt. In den beiden Damen-Wettbewerben konnte sich Anja Gersdorf nicht wie gewünscht in Szene setzen und musste sich im Doppel mit Ihrer österreichischen Partnerin mit Platz 4 zufrieden geben. Im Einzel blieb sie leider auch in der Gruppe hängen und konnte nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Die Ergebnisse der Damen-Konkurrenzen:

Damen-Doppel

1. Renate Burg/Pia Strauss (AUT)
2.
Agata Biesaga/Malgorzata Fidala (POL)
3. Jaroslava Tenglova/Klara Vaculovicova (CZE)
4.
Anja Gersdorf/Gertrau Sturm (GER/AUT)

Damen-Einzel

1. Malgorzata Fidala (POL)
2. Agata Biesaga (POL)
3.
Pia Strauss (AUT)
4. Renate Burg (AUT)

Im Herren-Doppel deutete vieles darauf hin, dass sich am Ende wieder die Doppel aus Schweden, Tschechien und Deutschland um die Medaillen streiten würden. Das schwedische Doppel wurde auf Platz 1 gesetzt, Baumgart/Jander nahm Platz 2 der Setzliste ein. Im Viertelfinale war dann allerdings Schluss für die Beiden. Ein 11:13 nach Abwehr von 6 Matchbällen gegen das österreichische Doppel Berger/Mayerhofer bedeutete bereits das Aus im Viertelfinale. Labitzke/Wörner bestätigten ihre Setzung auf Platz 4 und trafen somit im Halbfinale auf das schwedische Brüderpaar Liam und Lukas Schoug. In einem hochklassigen Spiel galt es einen 0:2 Satzrückstand wettzumachen. Beim Stand von 2:2 und 2:5 im 5. Satz sah alles nach einem Sieg der favorisierten Schweden aus. Eine taktische und kämpferische Meisterleistung brachte am Ende aber doch noch das 11:7 im 5. Satz und somit den Finaleinzug gegen das tschechische Spitzendoppel Jan Benes/Emanuel Votipka. Das Finale war mit 3:0 eine relativ klare Angelegenheit und somit errangen Stefan Labitzke und Hans-Peter Wörner nach dem Mannschaftstitel bereits ihren 2. Titel.

Die Ergebnisse:

1. Stefan Labitzke/Hans-Peter Wörner (GER)
2. Jan Benes/Emanuel Votipka (CZE)
3. Liam Schoug/Lukas Schoug (SWE)
4. Markus Berger/Martin Mayerhofer (AUT)

Im Herren-Einzel wollten die deutschen Herren nun versuchen, auch noch den 3. Titel zu sichern. Markus Michalek, Matthias Tauschwitz und Jörg Baumgart schafften es leider nicht, die Gruppenphase zu überstehen und in das Achtelfinale einzuziehen. Nach Siegen im Achtelfinale standen 3 Deutsche im Viertelfinale. Stefan Labitzke gewann sicher gegen Marek Przybylowicz aus Polen, Lothar Jander konnte sich gegen Martin Mayerhofer aus Österreich durchsetzen, gegen den er am Vortag im Team-Wettbewerb noch verloren hatte. Hans-Peter Wörner konnte seine Satzbälle im 3. und 4. Satz gegen Lukas Schoug aus Schweden nicht nutzen und schied aus. Somit gab es im Halbfinale dieselben Partien wie tags zuvor beim Mannschaftsfinale: Liam Schoug gegen Stefan Labitzke und Lukas Schoug gegen Lother Jander. Während Lothar dieses Mal das Nachsehen gegen Lukas Schoug hatte und mit 1:3 verlor, setzte sich Stefan Labitzke auch dieses Mal wieder letztlich souverän mit 3:1 gegen Liam Schoug durch. Das Finale der schwedischen Nr. 1 gegen die deutsche Nr. 1 war somit perfekt. In diesem Finale ließ der im Turnierverlauf überragende Stefan Labitzke seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und holte sich so seinen 3. Titel bei diesem Turnier.

Die Ergebnisse:

1. Stefan Labitzke (GER)
2. Lukas Schoug (SWE)
3. Liam Schoug (SWE)
4. Lothar Jander (GER)

Nach 2 Tagen waren sich alle Teilnehmer einig, dass die österreichischen Schiedsrichterkolleginnen und –kollegen unter der Leitung ihres Vorsitzenden, Werner Thury, eine hervorragende Veranstaltung ausgerichtet hatten. Es bleibt zu hoffen, dass es nicht bei einem einmaligen Event bleibt, sondern dass es in der Zukunft noch weitere „Europameisterschaften für Tischtennis-Schiedsrichter“ gibt.

Die Medaillen- und Pokal-Gewinner der Einzel- und Doppel-Wettbewerbe:

 

26. Mai 2015

VSRO-Tagung und SR-Lehrwartetagung 2015

Für den 9. und 10. Mai 2015 hatten der Ressortleiter Schiedsrichter im DTTB, Markus Baisch, die Vorsitzenden der Schiedsrichter-Organisationen der Landesverbände zur diesjährigen VSRO-Tagung und die Beauftragten im Ressort Schiedsrichter im DTTB für Aus- und Weiterbildung, Anja Gersdorf, die Lehrwarte zur parallel hierzu stattfindenden Lehrwartetagung nach Frankfurt/Main eingeladen.
Die Mitglieder des Ressorts Schiedsrichter im DTTB konnte 17 Vorsitzende bzw. deren Vertreter und 15 Lehrwarte bzw. Lehrbeauftragte aus den Landesverbänden zur VSRO- und Lehrwartetagung begrüßen (siehe Foto (Kleinod)).

Am ersten Tag der VSRO-Tagung gab Markus Baisch in seinem Bericht u.a. einen Rückblick auf die abgelaufene Saison sowie einen Ausblick auf die anstehenden Aufgaben der Schiedsrichter in der kommenden Saison bis hin zu anstehenden Planungen für die im Jahr 2017 in Deutschland stattfindenden Weltmeisterschaften.
Die Teilnehmer der VSRO Tagung behandelten und diskutierten dabei eine Reihe von Themen, u.a. zu den nationalen und internationalen Schiedsrichter-Einsätzen, der Schiedsrichterentwicklung und auch Fragen der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Behindertensportverband e.V. (DBS). Der Tagesordnungspunkt „Situation der Schiedsrichter in Deutschland“ führte, insbesondere beim Thema „Tagegeld“ zu einer sehr lebhaften Diskussion unter den Teilnehmern, in deren Ergebnis alle anwesenden VSRO einen „offenen Brief“ an den amtierenden Präsidenten des DTTB, Michael Geiger, und die Vizepräsidentin des DTTB, Heike Ahlert, verfassten.
Bei der am 9.Mai 2015 parallel stattgefundenen Lehrwartetagung wurden Erfahrungen, Konzepte und Strategien bei der „Bindung“ von Verbandsschiedsrichtern unter den Teilnehmern ausgetauscht und diskutiert.
Der erste Tagungstag klang mit einem gemeinsamen Abendessen aller Teilnehmer in einem gemütlichen italienischen Restaurant aus.
Mit der Darstellung der Ergebnisse aus der Lehrwartetagung durch Anja Gersdorf begann der zweite Tag der VSRO Tagung, an dem auch die Lehrwarte teilnahmen. Im Anschluss wurde eine Vielzahl an aktuellen Regelfragen diskutiert.
Am Ende der Tagung wurde Rudolf Bretz für seine über 12jährige Arbeit als Verbandsschiedsrichterobmann im Rheinhessischen-Tischtennis-Verband aus dem Kreis der VSRO ganz herzlich verabschiedet.

 

28. April 2015

Acht neue Nationale Schiedsrichter im DTTB

Vom 24.04. bis 26.04.2015 fand während der Nationalen Deutschen Meisterschaften der Jugend in Celle (TTVN) der diesjährige Prüfungslehrgang zum Nationalen Schiedsrichter statt.
Zehn Verbandsschiedsrichter und eine Verbandsschiedsrichterin aus insgesamt acht Landesverbänden stellten sich den sehr anspruchsvollen und herausfordernden praktischen, mündlichen und schriftlichen Prüfungsteilen. Insbesondere am Samstag mussten die Teilnehmer bei der praktischen Prüfung im Rahmen des Turniers der 68. Deutschen Jugendmeisterschaften ihr Können als Schiedsrichter am Tisch unter Beweis stellen. Aber auch bei der mündlichen und der am Sonntag zu absolvierenden schriftlichen Prüfung mussten die Prüfungsteilnehmer zeigen, dass sie regelsicher sind und auch die Aufgaben eines Oberschiedsrichters im Spielbetrieb der einzelnen Ligen, einschließlich der TTBL, beherrschen.
Sieben Kandidaten und Jutta Gronen vom Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern, die mit 90 von 100 zu erreichenden Punkten das beste Gesamtergebnis erzielte, haben diese Prüfungen erfolgreich bestanden.
Das Ressort Schiedsrichter des DTTB gratuliert ganz herzlich Jutta Gronen sowie den anderen sieben Nationalen Schiedsrichtern Hansheinrich Arend (BETTV), Christian Grundler (TTTV), Christopher Günther (HETTV), Stephan Kramer (TTVSH), Roland Vogt (BYTTV), Franz Scherer (STTB) und Johannes Linxweiler (STTB) zur erfolgreichen Prüfung.
Wir wünschen ihnen viel Spaß und Erfolg bei ihren zukünftigen Schiedsrichtereinsätzen.

 

19. März 2015

Die Schiedsrichter bei den German Open in Bremen

Ohne Sie würdn die Wettkämpfe bei den GAC Group German Open in Bremen nicht laufen. Insgesamt sind 63 Schiedsrichter aus 13 Nationen
in der ÖVB-Arena im Einsatz. An der Spitze steht Oberschiedsrichter Gerhard Schnabel (Vorsitzender des Schiedsrichterkomitees der ETTU).
Zum Gruppenbild und den Schiedsrichtern in Bremen

 

19. Februar 2015

Nah dran und doch auf Distanz

Ohne sie wird in der Tischtennis-Bundesliga kein Ball geschlagen - die Schiedsrichter. Hans-Peter Wörner ist als Blue-Badge-Referee auch international im Einsatz, leitete zum Beispiel das WM-Finale 2009, und hat ttbl.de erklärt, was ihn und seine Kollegen so beschäftigt.
Zum Artikel "Nah dran und doch auf Distanz" auf der TTBL-Webseite

 

2. November 2014

Neun neue Nationale Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter

Vom 31.10. bis 02.11.2014 fand während des Bundesranglistenturniers Top 48 der Jugend in Kleve (WTTV) der zweite diesjährige Prüfungslehrgang zur Nationalen Schiedsrichterin bzw. zum Nationalen Schiedsrichter statt.

Dreizehn Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich den sehr anspruchsvollen schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfungsteilen. Neun Kandidatinnen und Kandidaten haben diese Prüfungen erfolgreich bestanden und Lukas Eichhorn (TTVWH) erzielte dabei mit 98 von 100 zu erreichenden Punkten das beste Gesamtergebnis.

Wir beglückwünschen Lukas Eichhorn sowie die anderen neuen Nationalen Schiedsrichterinnen Dolores Soucek  (WTTV), Katrin Wiesner (WTTV), Rita Lindner  (BYTTV) und Melanie Timke (TTVWH) sowie die Nationalen Schiedsrichter Jan Dirk Wiewelhove (WTTV), Lars Siebenschuh (HETTV), Reinhold Schiele (TTVWH) und Tilmann Kisslinger (BYTTV) zur erfolgreichen Prüfung.  Wir  wünschen ihnen viel Spaß und Erfolg bei ihren zukünftigen Schiedsrichtereinsätzen auf der nationalen Ebene.

Die Teilnehmer an der 2. NSR-Prüfung im Jahr 2014

 

5. November 2014

Neuer OSR-Bericht für die TTBL nun online

Unter "Formulare" gibt es nun einen überarbeiteten OSR-Bericht für die Tischtennis Bundesliga (TTBL). Neu sind die geringere Speicherkapazität sowie der E-Mail-Verteiler. Bitte beachten!

 

25. Oktober 2014

Schwedin im Einsatz: Rebecca Bergfeldt (Foto: ms)Bunte Mischung beim Schiedsrichter-Team des LIEBHERR Men's World Cup

Ein 19er-Team aus zehn Nationen ist es, das beim LIEBHERR Men's World Cup für den reibungslosen Ablauf der Spieler sorgt. Neben den jeweils zwei in der Box aktiven Unparteiischen gibt es sieben mit besonderen Aufgaben: Oberschiedsrichter Werner Thury aus Österreich, seine beiden Stellvertreter - der Hesse Jörg Baumgart sowie die Belgierin Isabelle Beumier -, die Einsatzleiter Michael Zwipp aus Langen und der Nordener Helmut Feldmann, Schlägertester Markus Michalek aus Altenstadt und ITTF-Qualitätssicherer Reto Bazzi als Evaluierer aus der Schweiz.

Traditionell stellt die Gastgebernation die größte Gruppe der "Match Officials"; zehn Deutsche sind im ISS Dome Düsseldorf im Einsatz.

Zum Artikel mit Gruppenfoto

 

23. Oktober 2014

Oberfläche der Handbuch-Smartphone-AppSmartphone-App statt DTTB-Handbuch jetzt für Android und iOS

Kosten senken und mit der Zeit gehen: Das Hand- und Jahrbuch des Deutschen Tischtennis-Bundes in der Printversion ist Geschichte. Die Internationalen Tischtennisregeln A und B in der deutschen Fassung sowie die Bestimmungen, Ordnungen, Richtlinien und die Satzung des DTTB im pdf-Format gibt es stattdessen als kostenlose Smartphone-App. In der App enthalten ist unter anderem eine Suchfunktion. Mehr...

 

28. September 2014

Gerhard Schnabel ist neuer Vorsitzender des ETTU-Schiedsrichterkomitees

Im Rahmen der Team-EM in Portugal hat das ETTU-Präsidium Gerhard Schnabel als Vorsitzenden des Schiedsrichterkomitees (Umpires and Referees Committee) eingesetzt. Zuvor war er für mehrere Jahre stellvertretender Vorsitzender des Komitees.

Das DTTB-Ressort Schiedsrichter gratuliert sehr herzlich zur Wahl und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!

 

15. September 2014

Die Regelauslegungen wurden aktualisiert und erweitert. Verantwortlich für die Erstellung und Fortschreibung ist das Ressort Schiedsrichter des DTTB. Die neue Übersicht befindet sich unter "Aus- und Weiterbildung".

 

18. August 2014

Unter "Formulare" können ab sofort die aktuellen OSR-Berichte der TTBL/BL sowie der RL/OL im beschreibbaren pdf-Format heruntergeladen werden.
Die Zusammenfassung der Regeländerungen in 2014 ist ebenfalls unter der Rubrik "Aus- und Weiterbildung" in aktueller Version zu finden.

 

15. August 2014

Die "Richtlinie zu Schlägertests im DTTB" wurde durch das RSR überarbeitet, tritt heute in Kraft und steht ab sofort unter der Rubrik "Für Aktive/Regeln" zum Download bereit. Ein Versand an alle BL-Vereine und Schiedsrichter erfolgt Anfang kommender Woche.

 

20. Juli 2014

Deutsches SR-Team bei der Jugend-EM

Am Tag nach dem Halbfinale der Fußball-WM starteten fünf DTTB-Schiedsrichter aus verschiedenen Richtungen zur Jugend-EM nach Riva del Garda. Jörg Baumgart war dort als Deputy-Referee, Rudi Bretz in der Racket Control und Maria Lücke, Martin Förtig und Lothar Jander als Schiedsrichter am Tisch eingesetzt.

Bei der Akkreditierung wurden wir von jungen Italienerinnen charmant empfangen. Kleinere Probleme wegen einer fehlenden Buchungsbestätigung wurden kurzfristig gelöst.

Das Organisationsteam leistete eine ungeheure Arbeit, um die Spieler und Schiedsrichter auf ca. 20 verschiedene Hotels zu verteilen.

Am Mittwoch bezog dann als erster der deutschen Schiedsrichter Rudi Bretz sein Hotel. Da dieses nicht direkt angefahren werden konnte, wurde sein Gepäck und das Material für die Racket-Control kurzerhand quer durch die Altstadt von Riva del Garda gezogen. Trotz einsetzender Dämmerung war zu erkennen, dass die Hotels malerisch direkt am Gardasee lagen.

Am nächsten Tag sind dann Maria Lücke und Martin Förtig mit dem Flieger eingeflogen. Rudi Bretz bot mit seinen Kollegen Hugo Hrncir aus Österreich den ganzen Tag freiwillige Schlägertests an, die auch reichlich angenommen wurden. Am späten Donnerstagnachmittag ging es dann los. Insgesamt fanden drei Briefings (IU, Italienische Kollegen, alle inkl. BB) statt. Zwischendurch wurden die Veranstaltungshallen besichtigt. In der Haupthalle wurde an 8 Tischen gespielt. In der zweiten Halle, die sich im Keller befand, standen insgesamt 16 Tische.

Alle anwesenden Schiedsrichter waren auf die Einteilung der Teams und den Einsatzplan gespannt. Von Freitag bis Montag hatte jedes Team täglich 3 bis 4 Teamspiele zu leiten. Bei den hohen Temperaturen war das extrem anstrengend. Dies merkte man dem einen oder anderen Kollegen abends auch an.

Am Sonntag meinte es der Einsatzplan mit den deutschen Schiedsrichtern gut. Alle hatten die letzte Runde frei, so dass man sich rechtzeitig auf das Finale der Fußball-WM vorbereiten konnte. Die 120 Minuten, mit der anschließenden Siegesfeier, wurde vor einem der unzähligen Fernsehschirme an den Lokalen am Hafen von Riva in erster Reihe verfolgt.

Am Dienstag erhielt Lothar Jander mit Roman Klecker aus Tschechien einen neuen Partner und am Ende des Tages zusammen dann das Endspiel der männlichen Jugend zwischen Polen und dem überlegenen Sieger Frankreich.

Am Mittwoch ging es dann, mit meist neuen Partnern, erst gegen Mittag für alle Schiedsrichter mit den Individualwettbewerben weiter. An den folgenden Tagen mussten bis zu 14 Spiele am Tag und bis zu 5 Spiele am Stück geleitet werden. Das war für alle eine große Herausforderung. Zum Wochenende ging die EM dann in die entscheidenden Phasen. Für die Spieler und auch die Schiedsrichter. Bei den Endspielen im Mixed am Samstag war kein deutscher Schiedsrichter involviert. Maria Lücke, Martin Förtig und auch Lothar Jander wurden für die Finalsession am Sonntagnachmittag eingeteilt. Den Anfang machte dabei Lothar Jander mit seiner Partnerin Alessandra Faina (Italien) als Schiedsrichter beim Jungen-Doppel. Anschließend war Maria Lücke zusammen mit Tanja Vakulovic (Serbien) beim Endspiel der männlichen Cadets am Tisch. Den Abschluss machte Martin Förtig als Schiedsrichter mit Rusbeh Kawian (Österreich) beim Endspiel der männlichen Jugend.

Neben den Schiedsrichtern am Tisch hatte auch Rudi Bretz, als Chef des Racket-Control-Zentrums, viel zu tun. Unzählige freiwillige Tests und eine Menge ausgewählter Schläger wurden kontrolliert. Auch dieser Bereich ist sehr interessant und abwechslungsreich, wenn man sich das Material der Spieler und Spielerinnen genau ansieht. Jörg Baumgart, als Deputy-Referee, war immer ansprechbar und unheimlich präsent.

Die wenige Freizeit nutzten die Schiedsrichter zu etwas Sport wie Joggen, Schwimmen oder einer schönen, aber anstrengenden Wanderung zur Kapelle St. Barbara oder einfach zum Entspannen in einer der vielen Bars und Eisdielen direkt am Gardasee. Auch wurde mit den anderen ausländischen Kollegen ausgiebig über die Erfahrungen des Tages diskutiert.

Die Jugend-EM war für die deutschen Schiedsrichter ein großer Erfolg. Die deutsche Schiedsrichtergilde wurde sicher sehr positiv vertreten.

 

17. Juli 2014

Michael Zwipp ist einer von neun Advanced International Referees

Im November 2011 hat die ITTF das erste Advanced Referee Project mit zwölf International Referees (zehn aus Europa, zwei aus Asien) gestartet. Im Laufe des Projekts ist der Teilnehmerkreis geschrumpft. Im März standen nun die letzten Prüfungen an.

Mit Michael Zwipp (Langen) verfügt der DTTB nun über einen Advanced International Referee.

Die weiteren Kollegen mit diesem Status sind Steen Andersen (DEN), Petr Bohumsky (CZE), Cheong-Ki Chan (HKG), Kirill Mazaev (RUS), Francesco Nuzzo (ITA), Egils Purinsh (LAT), Stuart Sherlock (ENG) und Werner Thury (AUT).

Das RSR gratuliert allen Kollegen und allen voran natürlich Michael Zwipp zu diesem großen Erfolg.

 

12. Juli 2014

Jürgen Schödel ist 20. Blue Badge-Schiedsrichter des DTTB

Zwischenzeitlich ist es offiziell von der ITTF bestätigt. Jürgen Schödel, Beauftragter Schiedsrichterwesen im Südbadischen Tischtennis-Verband, ist der 20. Blue Badge-Schiedsrichter des DTTB.

Jürgen Schödel hat damit eine steile Schiedsrichterkarriere mit dem vorläufigen Höhepunkt gekrönt. 2008 erwarb er die nationale Lizenz, 2010 die internationale und nun vier Jahre später hat er den Blue Badge-Status erreicht. Hierfür musste er neben einem schriftlichen Test und einem mündlichen Interview (beides in englischer Sprache) vor allem auch die sog. "Field-of-play-Evalutions" (vier positive Bewertungen) über sich ergehen lassen. Letztere muss er nun kontinuierlich (drei positive Bewertungen in drei Jahren) nachweisen, um diesen Status zu erhalten.

Das Ressort Schiedsrichter des DTTB gratuliert zu diesem großen Erfolg!

 

9. Juli 2014

Jetzt 143 Internationale Schiedsrichter

Mitte Juni hat die ITTF die Ergebnisse der diesjährigen IU-Prüfung bekannt gegeben. Von 21 Kandidatinnen und Kandidaten haben 18 die Prüfung bestanden.

Das Ressort Schiedsrichter gratuliert Martin Becker (BeTTV), Uwe Dahm (FTTB), Eike Gersdorf, Erik Harren (beide WTTV), Roswita Hartmann (HeTTV), Jan-Paul Helbig (SäTTV), Eric Laubach (STTB), Steffen Löffler (TTVB), Nicolas Mayer (BaTTV), Johannes Nachtrab (ByTTV), Alexander Ohle (BeTTV), Michael Osterhagen (TTVN), Alexander Pertsch (TTVWH), Herbert Pleus (TTVN), Dr. Hajo Reißmann (HaTTV), Thomas Schwark (TTVB), Gudrun Wenzel (HeTTV) und Steffen Wiegand zur bestandenen Prüfung.

Ebenfalls neu im Status eines Internationalen Schiedsrichters ist Christoph Geiger. Er hatte bereits Ende letzten Jahres erfolgreich am Young Umpires Project der ITTF teilgenommen. Damit hat er nun auch die internationalen Weihen erhalten. Auch hierzu gratuliert das Ressort Schiedsrichter sehr herzlich.

 

27. April 2014

Sieben neue Nationale Schiedsrichter

In diesem Jahr werden insgesamt zwischen 20 und 30 Kandidatinnen und Kandidaten die dreitägige Ausbildung zur Nationalen Schiedsrichterin bzw. zum nationalen Schiedsrichter mit schriftlicher, mündlicher und praktischer Prüfung absolvieren. Der erste von zwei Lehrgängen fand am vergangenen Wochenende parallel zu den Deutschen Meisterschaften der Jugend in Mühlhausen (TTTV) statt.

Dabei waren sieben von zehn Kandidatinnen und Kandidaten erfolgreich. Das beste Gesamtergebnis erzielte Steeven Schawe vom Tischtennis-Verband Brandenburg.

Wir beglückwünschen Steeven Schawe sowie die anderen neuen NSR Matti Bickel (TTTV), Harald Faber (WTTV), Holger Gehrbrandt (WTTV), Marcel Lohr (RTTV), René Menzel (SäTTV) und Richard Meyer (WTTV) zur erfolgreichen Prüfung und wünschen ihnen viel Spaß bei ihren Einsätzen auf der nationalen Ebene.

 

23. April 2014

Deutsches Team bei der Luxembourg Open 2014

Beste Bedingungen waren bei der diesjährigen Luxembourg Open Table Tennis Championship gegeben, die am Osterwochenende zum siebten Mal im "d'Coque", Central National Sportif et Culturel in Luxembourg-Kirchberg ausgerichtet wurde. In der großräumigen Sporthalle standen 15 Wettkampftische nach internationalem Standard bereit; direkt neben der Arena waren der Call Room, die Trainingshalle, Aufenthaltsräume und die Teilnehmerverpflegung untergebracht. Das im gleichen Gebäudekomplex angeschlossene große Schwimmbad stand den Aktiven ebenfalls zur Verfügung. Die Sportbar bot ein geselliges Ambiente zum Ausklang eines ereignisreichen Tages.

Somit war der Rahmen für ein erstklassiges Turnier gegeben. Spieler aus aller Welt trafen sich in Luxembourg zum Schlagabtausch. Im Mannschaftswettbewerb nahmen 37 männliche und 24 weibliche Teams teil. Nach einem bislang noch nicht offiziellen Spielsystem wurden zwei Einzel und ein Doppel ausgetragen.

In den Einzelwettbewerben standen sich 95 Herren und 54 Damen gegenüber. Als Spielsystem wurde eine Kombination aus progressive Knock-Out und Round Robin gewählt, was den Spielern eine hohe Anzahl an Spielen ermöglichte, auch dann, wenn man mehrfach seine Spiele verloren hatte.

Die Weltspitze der Tischtennisathleten war in Luxembourg leider nicht angetreten, umso mehr konnten junge Nachwuchsspieler ihre Bestform präsentieren. Für Deutschland ging die Spielerin Kathrin Mühlbach ins Rennen, die im Einzel den beachtlichen 7. Platz belegte.

Dennoch war der DTTB recht zahlreich in Luxembourg angetreten. Der Einladung des ausrichtenden Verbandes folgend haben zehn Schiedsrichter aus Deutschland die Veranstaltung im Nachbarland unterstützt. Als International Umpire lizenziert waren mit dabei Rudi Bretz, Bernhard Dürl, Bernd Gewiese, Günther Höhne, Stefan Lödige, Bernhard Karau, Kai-Uwe Krohmer, Klaus Seipold, Norbert Wolff und Michael Zwipp. Die tolle Atmosphäre der Veranstaltung, die reibungslose Organisation und ein großzügig gestalteter Schiedsrichterabend nehmen wir als bleibende Erinnerungen mit. Luxembourg – wir kommen wieder!

Im Bild von links nach rechts: Kai-Uwe Krohmer, Bernd Gewiese, Rudi Bretz, Norbert Wolff, Michael Zwipp, Bernhard Karau, Klaus Seipold, Stefan Lödige, Bernhard Dürl, Günther Höhne.
Bericht: MZ / CB

 

6. April 2014

Stabwechsel im Berliner Schiedsrichterausschuss

Nach 47 Jahren ist in Berlin diese Woche eine Ära zu Ende gegangen. 47 Jahre lang war Walter Zickert Mitglied im Schiedsrichterausschuss des Berliner Tisch-Tennis Verbandes. Seit 1991 war er Ausschussvorsitzender.
Da Peter Wolff (insgesamt 36 Jahre im SRA) und Harry Kohl (seit 1991 Beisitzer im SRA) ebenfalls nicht wieder kandidiert haben, erhält der Schiedsrichterausschuss ein völlig neues Gesicht.
Bei der Schiedsrichtertagung des Berliner TTV wurden alle drei von Präsident Michael Althoff (ebenfalls Internationaler Schiedsrichter) verabschiedet. Walter Zickert erhielt eine persönliche Dankurkunde des DTTB.

Neuer Schiedsrichterobmann ist Ekkart Kleinod. Martin Becker als stellv. Vorsitzender sowie Alexander Ohle als Beisitzer komplettieren den Schiedsrichterausschuss.

 

23. März 2014

Wie eine große Familie: Das Schiedsrichter-Team in Magdeburg

46 Schiedsrichter sind bei den German Open in der GETEC-Arena im Dienst. Elf davon stammen aus dem Ausland, wovon drei eine sehr weite Anreise auf sich genommen haben: Rachel Ramos kommt von den Philippinen, Hideo Takemoto und Nagako Tamura sind Japaner. Mehr...

 

28. Januar 2014

Willkommen im Klub: Anja Gersdorf ist Deutschlands vierte Blue-Badge-Schiedsrichterin

"Just joined the club", ist Anja Gersdorfs Kommentar auf Facebook mit Smiley. Die 41-jährige Düsseldorferin hat erfolgreich ihre Prüfung zur Blue-Badge-Schiedsrichterin absolviert. Damit ist sie eine von nur 19 Unparteiischen in Deutschland mit diesem hohen Qualifikationsgrad des Weltverbands ITTF und die vierte Frau in Deutschland. Mehr...

 

27. Januar 2014

Schiedsrichterin Kerstin Duchatz für Youth Olympic Games in Nanjing nominiert

Toller Erfolg für Kerstin Duchatz: Die Internationale Schiedsrichterin ist vom Weltverband ITTF für die Youth Olympic Games in Nanjing nominiert worden. Damit werden voraussichtlich drei Deutsche bei den Tischtennis-Wettbewerben vertreten sein. Erst kürzlich hatte sich Jugend-Nationalspieler Kilian Ort für die Olympischen Jugend-Sommerspiele qualifiziert. Mehr…

 

13. Januar 2014

Deutsche Schiedsrichter leiten Endspiele in Dubai

Dubai, die Stadt mit dem höchsten Gebäude der Welt war Austragungsort des GAC World Tour Grand Finals. Die besten Spieler der Welt, die sich an den insgesamt 19 World Tour Turnieren im letzten Jahr qualifizieren konnten, trafen sich in den Vereinigten Emiraten (UAE) zum Kampf der Giganten. Mit 1 Mio $ Preisgeld war dies das bisher am höchsten ausgezeichnete Tischtennisturnier aller Zeiten.

Über die Erfolge der deutschen Spieler wurde bereits berichtet. Einen Einsatz verzeichneten ebenfalls die deutschen Schiedsrichter Michael Zwipp (Referee) sowie Gert Selig und Stefan Wollschläger (Umpire), die einer Einladung der ITTF bzw. UAE gefolgt waren. Die Zusammenarbeit der insgesamt 18 Schiedsrichter (viele davon aus den Ländern des Mittleren Ostens) war hervorragend; so konnte die Präsentation des Spitzensports durch gute Schiedsrichterleistungen unterstützt werden. Unsere beiden deutschen Schiedsrichter leiteten die Endspiele der U21 und Men's Singles mit Bravour.

Neben den Eindrücken zu einer gelungenen Veranstaltungen werden auch zahlreiche schöne Erinnerungen über dieses einzigartige Land, seiner imposanten Bauwerke sowie seiner Kultur und freundlichen Menschen bleiben. Dubai, wir kommen gerne wieder!

Umpire Group Photo (Foto: Dubai)

 

19. November 2013

German Open 2013:
Schiedsrichtereinsatz auf hohem Niveau

Die World Tour German Open in Berlin war nicht nur für unsere Athleten des DTTB ein großer Erfolg. Auch unsere Schiedsrichter haben dort eine hervorragende Leistung abgeliefert. Gemeinsam mit Referee Michael Zwipp haben mehr als 60 Offizielle aus aller Welt die vielfältigen Aufgaben als Schiedsrichter, Schlägertester, Einsatzleiter und Deputy Referee wahrgenommen. Die hohe Anzahl teilnehmender Spieler haben an den ersten beiden Tagen ein hohes Einsatzpensum von unseren Schiedsrichtern abverlangt. Mit großer Motivation und Teamgeist wurden alle Herausforderungen reibungslos bewältigt. 

In den Hauptrunden standen sich dann die weltbesten Spieler gegenüber. Phantastische Ballwechsel, knappe Satzentscheidungen und eine mitreißende Atmosphäre haben unsere Schiedsrichter in der Max-Schmeling-Halle auf Netzhöhe erlebt.

Gruppenfoto der Schiedsrichter, von O. Liebicher

Erstmals haben wir alle Schlägertests in der s.g. "Call Area" durchgeführt und sind damit dem neuen Konzept für internationale Veranstaltungen gefolgt. Zu Rundenbeginn war es dort manchmal etwas eng; doch haben wir dies für den Vorteil umfassender Schlägertests vor den Spielen (before match test) gerne in Kauf genommen. Nicht den Regeln entsprechende Schläger wurden direkt einbehalten, Folgetests ergaben keine Beanstandungen.

Von der German Open in Berlin haben unsere Schiedsrichter interessante Erfahrungen und schöne Erlebnisse mitgenommen. "Wir kommen gerne wieder" war vielfach beim Abschied zu vernehmen. Das freut uns sehr. Allen Unparteiischen danken wir herzlich für ihre Teilnahme und souveräne Einsatzleistung.

 

10. Oktober 2013

Workshop für IR und NOSR

Am Wochenende 28. – 29. September 2013 hatte das DTTB Ressort Schiedsrichter (DTTB RSR) alle Nationalen Oberschiedsrichter (NOSR) und International Referees (IR) zu einem Workshop eingeladen.
Das DTTB RSR konnte unter der Leitung von Michael Zwipp insgesamt 21 NOSR und 4 IR zu diesem Workshop in Kelkheim-Eppenhain (nahe Frankfurt) begrüßen. Nur wenige NOSR/IR mussten aufgrund von Terminproblemen absagen.
Die Einladung versprach intensive zwei Tage, bei denen neben Michael Zwipp auch noch André Zickert und Hans-Peter Wörner (Beauftragte im DTTB RSR) als Referenten auftraten.

Referenten v.l.n.r.: André Zickert, Hans-Peter Wörner, Michael Zwipp (Foto: privat)

Die Ziele, die das DTTB RSR mit der NOSR-Ausbildung in den letzten Jahren verfolgt hat, sind u.a.:

• Wissensvermittlung zu der von einem OSR zu tragenden Verantwortung
• Fachliche und Personelle Vorbereitung der Schiedsrichterorganisation für Top-Turniere
• Verbesserung der sportlichen Abwicklung von Turnieren
• Schaffung einer Vorbildungsstufe für die IR-Prüfung

Die NOSR und auch die IR wurden in den letzten 3 Jahren gezielt bei folgenden Aufgaben eingesetzt:

• OSR bei Top-Veranstaltungen des DTTB (Nationale Meisterschaften, Ranglisten)
• OSR bei genehmigungspflichtigen bundesoffenen Turnieren
• Schiedsrichter-Einsatzleiter bei Top-Veranstaltungen auf Bundes- und internationaler Ebene
• OSR in den ETTU-Ligen (sofern IU-Lizenz ebenfalls vorliegt)

Nachdem im Jahr 2010 der erste Lehrgang für NOSR im DTTB durchgeführt wurde und im Herbst 2012 weitere 8 NOSR den Lehrgang erfolgreich absolviert haben, galt es nun die Aufgaben der OSR weiter zu vertiefen und die bisherigen Erfahrungen der NOSR und IR auszutauschen.
Bereits die ersten Tagesordnungspunkte (OSR-Einsatz bei nationalen Veranstaltungen/im Ligaspielbetrieb) sorgte für lebhaften Austausch und Diskussionen unter den Teilnehmern. Auch die neuesten Regeln und Regelauslegungen wurden vorgestellt, in Situationsübungen durchgespielt und spätere Anwendungen durchgesprochen. Die anschließenden Gruppenarbeiten zum OSR-Bericht und der Erstellung der Schiedsrichter-Abrechnung bei nationalen Veranstaltungen animierte die Teilnehmer zur aktiven Mitarbeit.
Michael Zwipp konnte in seinen Vorträgen und Präsentationen seine Erfahrungen als Ausbilder für International Referees bei den Themen „Setzung/Auslosung“, „Schiedsrichter-Einsatzplan“ und „Schlägertest“ einbringen und den Teilnehmern interessante Details vorstellen.
Am Abend des ersten Tages bekamen die Teilnehmer nochmals Gruppenarbeiten zugeteilt, bei denen sie knifflige Probleme („knotty problems“) von Oberschiedsrich-tern zu diskutieren und zu lösen hatten. Gerade hier zeigte sich der hervorragende Austausch der Teilnehmer untereinander, da die Diskussionen bis spät in den Abend hinein andauerten.

Die Besprechung der Ergebnisse der verschiedenen Gruppen und die daraus abgeleiteten Regelauslegungen führten am Sonntagmorgen zu kontroversen Diskussionen. Zu allen „knotty problems“ konnte am Ende aber ein Konsens gefunden werden.
Eine letzte Präsentation von Michael Zwipp zur Vorstellung einer „idealen Schiedsrichter-Einsatzbesprechung“, angereichert durch ein Live-Beispiel eines hochkaräti-gen Turniers und die Vorstellung der verschiedenen Werkzeuge, derer sich die NOSR/IR bedienen können, schlossen die Vorträge ab.
Aktuelles aus der ITTF, ETTU, PTT und DTTB, vorgestellt von Michael Zwipp und Gerhard Schnabel (IR und stv. Vorsitzender des ETTU-Schiedsrichterkomitees) run-deten den Workshop ab.

Die Manöverkritik der Teilnehmer fiel am Ende der Veranstaltung positiv aus. Der intensive Austausch in einem Tagungshotel abseits einer Veranstaltung, die interessante Tagesordnung und die abwechslungsreiche Durchführung des Workshops mit Vorträgen, Präsentationen, Übungen und Gruppenarbeiten hat bei den Teilnehmern zu einer grundsätzlich positiven Bewertung geführt. „Auf jeden Fall wiederholen“, war eine Anmerkung, die auf vielen Bewertungen der Teilnehmer zu finden war.

Alle Teilnehmer und Referenten des Workshops (Foto: privat)

 

06. Oktober 2013

Richtlinie für Schlägertests im DTTB

Die Richtlinie für Schlägertests im DTTB wurde in einigen Passagen überarbeitet und wird hiermit für den nationalen Spielbetrieb freigegeben. Die neue Richtlinie löst die Veröffentlichung vom September 2012 ab.
Richtlinie für Schlägertests im DTTB - Stand: Ende September 2013 

 

01. Oktober 2013

Auslegungen zu den Internationalen Tischtennisregeln A und B aktualisiert

Das Ressort Schiedsrichter (RSR) des DTTB hat die Sammlung von Auslegungen zu den Internationalen Tischtennisregeln für den Bereich des DTTB aktualisiert. Sie finden diese unter "Aus- und Weiterbildung". Verantwortlich für die Erstellung und Fortschreibung ist das RSR.

 

01. August 2013

Wechsel im DTTB-RSR – Willi Klaßen scheidet aus, André Zickert neuer Beauftragter

Bei der in diesem Jahr letzten Weiterbildungsveranstaltung für Nationale Schiedsrichter im DTTB am 14. Juli 2013 in Düsseldorf hat Willi Klaßen nach insgesamt 8 Jahren seine Tätigkeit im Ressort Schiedsrichter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB-RSR) beendet. Willi Klaßen war zuletzt als Beauftragter für die Schiedsrichter-Einsatzplanung tätig und zuständig für die Koordination der OSR-Einsätze und der OSR-Berichte in der TTBL, der 1. BL Damen und der 2. BL Nord Damen und Herren. Außerdem fiel in seinen Verantwortungsbereich die Pflege von Statistiken im Schiedsrichterwesen, die Verwaltung von Materialien für Schiedsrichter und auch die Entwicklung von Formularen und Vorlagen. Das DTTB-RSR möchte im Namen aller Schiedsrichter ein herzliches „Dankeschön“ an Willi Klaßen schicken, der im Ressort über viele Jahre hervorragende Arbeit geleistet hat.

Willi Klaßen zusammen mit Lars Czichun (VSRO WTTV) (Foto: Anja Gersdorf)

Das Präsidium hat mit André Zickert bereits kommissarisch einen Nachfolger eingesetzt. André Zickert ist seit 2004 Nationaler Schiedsrichter, seit 2008 Internationaler Schiedsrichter und seit diesem Jahr Nachfolger von Lutz Barchmann als VSRO in Sachsen. Wir wünschen ihm in seiner neuen Funktion viel Spaß und Erfolg.

André Zickert - neuer Beauftragter im DTTB-RSR (Foto: privat)

 

10. Juli 2013

Schiedsrichter Weiterbildungen 2013

Anja Gersdorf - Beauftragte für Aus- und Weiterbildung (Foto: H.-P. Wörner)In Bremen, Kaiserslautern, und Leipzig haben die diesjährigen Weiterbildungsveran-staltungen für Nationale Schiedsrichter im DTTB bereits stattgefunden. In Ulm und Düsseldorf folgen die beiden letzten Veranstaltungen am nächsten Wochenende. Anja Gersdorf (Beauftragte Schiedsrichter Aus- und Weiterbildung) hat auch dieses Jahr die Konzeption der Weiterbildung erstellt und dabei wieder eine interessante Tagesordnung zusammengestellt. Rund 100 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter haben sich für die 5 Veranstaltungen angemeldet. Nach den ersten Weiterbildungen war das Feedback der Teilnehmer zu den angebotenen Themen (z.B. Para-TT, OSR in den Bundesligen, Aufschläge) und zur Behandlung der Themen mit praktischen Elementen durchweg positiv. Die Schiedsrichter-Weiterbildung ist mit diesen 5 Terminen für das Jahr 2013 aber noch nicht abgeschlossen.Teilnehmer in Leipzig bei einer Gruppenarbeit (Foto: H.-P. Wörner)

Am 28./29. September findet noch eine Weiterbildung für Nationale Oberschiedsrichter im DTTB statt. Hierzu liegen bereits weitere 25 Anmeldungen vor.



 

01. Juni 2013 

Tolle Einsätze bei der EVC 2013

Schiedsrichter der EVC 2013 (Foto: O. Liebicher)

Wie bereits an anderer Stelle berichtet war die European Veterans Championships 2013 eine der größten Tischtennisveranstaltungen der Welt. In Bremen kämpften über 3.000 Sportler eine Woche lang um Punkte, Siege und Medaillen.
Das Turnier stand unter Leitung von Referee Karlheinz Schuster und seinem fünfköpfigen Team, welches mit Kollegen aus Ungarn und der Schweiz besetzt war. Für die Hauptrunden waren über 80 Schiedsrichter und erfahrene Einsatzleiter im Dienst. Auf freiwilliger Basis reisten u.a. 10 internationale Schiedsrichter aus Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark und Polen an.
Die deutsche Schiedsrichtercrew wurde mit 30 Verbandschiedsrichtern (VSR) verstärkt, die aus vielen Teilen unserer Republik angereist waren. Für viele Kollegen war dies der bislang höchste Einsatz ihrer Laufbahn, von dem sie viele Erinnerungen über anstrengende Schiedsrichtertätigkeiten als auch nachhaltige freundschaftliche Erlebnisse mitgenommen haben. Bleibt zu hoffen, dass einige VSR diese Motivation weiter tragen und demnächst den Schritt zur NSR-Ausbildung antreten.

 

8. Mai 2013

VSRO-Tagung 2013

Am vergangenen Wochenende (4./5. Mai 2013) hatte der DTTB-Ressortleiter Schiedsrichter, Michael Zwipp, zur alljährlichen VSRO-Tagung nach Frankfurt eingeladen. 17 von 20 Verbänden des DTTB hatten ihre Vorsitzenden der Schiedsrichter-Organisationen geschickt. Parallel zur VSRO-Tagung erfolgte eine Einladung an die Lehrwarte. 12 Verbände waren dieser Einladung gefolgt.VSRO-Tagung - Michael Zwipp, Anja Gersdorf, Christian Back (v.r.n.l.) (Foto: H.P. Wörner)

Lehrwartetagung - Sibylle Maas, Georg Vaaßen, Nico Zorn, Patrick Braun, Christoph Menzenbach, Martin Becker (Foto: H.P. Wörner)

DTTB-Datenschutzbeauftragter, Karlheinz Schuster (Foto: H.P. Wörner)Die VSRO-Tagung beinhaltete auch dieses Jahr wieder einen Rückblick auf die abgelaufene Saison sowie einen Ausblick auf die kommende Saison. Themen wie z.B. der Schiedsrichter-Einsatz, die nationale und internationale Schiedsrichterentwicklung standen ebenso auf der Tagesordnung, wie auch das Thema „Datenschutz im Tischtennissport“. Hierzu gab der Ehrengast der diesjährigen Tagung, der DTTB-Datenschutzbeauftragte Karlheinz Schuster, in seinem Referat wichtige Hinweise und zeigte mögliche Problemfelder auf.

Die Diskussion zu aktuellen Regelfragen und zu der von der Lehrwartetagung vorgelegten Weiterbildungsempfehlung für Verbandsschiedsrichter rundeten die Tagung ab.

Beim gemeinsamen Abendprogramm zeigten die anwesenden Schiedsrichter, dass sie Tischtennis nicht nur auf Netzhöhe sondern auch hinter der Grundlinie mit dem Schläger in der Hand beherrschen. In einem amüsanten und kurzweiligen Turnier auf kleinen Tischen und mit kurzen Sätzen wurde in einem Doppel-KO-Raster „der beste VSRO/Lehrwart“ ausgespielt. Dabei hatten die Lehrwarte klar die Nase vorn. Es gewann Nico Keiser (BYTTV) vor Nico Zorn (FTTB). Dass für dieses Turnier die aktuellen TTR-Punkte nicht unbedingt ausschlaggebend waren, musste der Turnierfavorit Christian Back (DTTB-Generalsekretariat) erfahren. Er belegte den 3. Platz. Die Siegerehrung übernahm Ressortleiter Michael Zwipp, der am Ende noch eine „süße Belohnung“ überreichen konnte.

Endspiel, Nico Keiser gegen Nico Zorn (Foto: H.P. Wörner)

Siegerehrung, Christian Back, Nico Keiser, Michael Zwipp, Nico Zorn (H.P. Wörner)

 

15. April 2013

16 neue Nationale Schiedsrichter (NSR) im DTTB

Vom 5. – 7. April 2013 sind in Königstein (Hessen) insgesamt 21 Verbandsschiedsrichter aus dem ganzen Bundesgebiet angetreten, um am Lehrgang zum NSR teilzunehmen.
Unter der Leitung von Anja Gersdorf (Beauftragte für Schiedsrichter Aus- und Weiterbildung im DTTB) wurden die Teilnehmer über 2 ½ Tage zunächst mit theoretischen Inhalten auf die praktische, mündliche und schriftliche Prüfung vorbereitet. Gerade der Samstag hat den Teilnehmern bei der praktischen und mündlichen Prüfung viel Konzentration und Durchhaltevermögen abverlangt. Der Sonntag stand ganz im Zeichen der schriftlichen Prüfung, in der das Wissen der Teilnehmer über die internationalen Tischtennisregeln, Richtlinien und verschiedenen Ordnungen abgefragt wurde.
Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse mussten leider 5 Teilnehmer die Botschaft entgegennehmen, dass ihre Prüfungsergebnisse nicht gereicht haben, um den Lehrgang zu bestehen. Für diese Teilnehmer besteht die Möglichkeit im nächsten Jahr den Lehrgang zu wiederholen.
16 Teilnehmer konnten mit teilweise sehr guten Ergebnissen den Lehrgang bestehen und freuen sich nun auf ihre ersten Einsätze als NSR.

Die Namen der neuen NSR lauten:
Hans Mohr (BATTV), Peter Logsch (BETTV), Tobias Huber (BYTTV), Tim Rüfer (FTTB), Klaus Vieth (HETTV), Bastian Ehses (RTTV), Jürgen de Witte, Knut Kulpe (beide TTVR), Ralf Finkler, Stefan Geib (beide STTB), Thomas Kolling (TTVB), Matthias Tauschwitz (TTVSH), Frank Haag, Andreas Schenk (beide TTVWH), Oliver Horn, Rainer Lankes (beide WTTV)

Teilnehmer am NSR-Lehrgang in Königstein zusammen mit ihren Ausbildern (Foto: H.-P. Wörner)

 

3. März 2013

Erste Schritte auf großer Bühne für Jung-Schiedsrichter

Kerstin Lindner im Einsatz (Foto: Schiefer)Kerstin Lindner und Johannes Nachtrab - im Herbst 2011 haben sie ihre Schiedsrichter-Prüfungen bestanden, die Deutschen Meisterschaften in Bamberg waren ihr erstes ganz großes Turnier in neuer Funktion. Insgesamt 30 Unparteiische waren in der Stechert Arena aktiv, sorgten dort für den reibungslosen Ablauf der Spiele. Mehr…

 

1. Januar 2013

Ein neues Jahr mit vielen Herausforderungen

Für die geleisteten Einsätze und das bewiesene Engagement im vergangenen Jahr möchten wir uns bei allen Schiedsrichtern im DTTB sehr herzlich bedanken.
Das neue Jahr wird uns ebenfalls wieder fordern, aber auch viele interessante und schöne Momente im Tischtennissport bieten. Wir wünschen Ihnen ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2013 und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Mit freundlichen Grüßen,
DTTB-Ressort Schiedsrichter

PS: Bitte beachten Sie den aktualisierten SR-Einsatzplan und geben Sie fehlende Zusagen schnellstens bekannt.

 

28. November 2012

NOSR-Lehrgang 2012 in Goslar

Die diesjährigen Aktivitäten des DTTB RSR im Rahmen der Aus- und Weiterbildung fanden vom 23. – 25. November 2012 in Goslar ihren Abschluss. Nach 2 Lehrgängen, bei denen neue nationale Schiedsrichter ausgebildet wurden und 6 Weiterbildungsveranstaltungen, traten in Goslar insgesamt 12 Teilnehmer aus 7 Verbänden zum NOSR-Lehrgang an.
Unter der Leitung des Experten in Oberschiedsrichterfragen im DTTB, Ressortleiter Michael Zwipp und der Ressortmitglieder Anja Gersdorf und Hans-Peter Wörner wurden die Teilnehmer intensiv auf Ihre zukünftige Oberschiedsrichtertätigkeit im DTTB vorbereitet.
Elemente wie die Erstellung eines Schiedsrichtereinsatzplans und einer Auslosung waren bereits im Vorfeld als Hausarbeit zu erarbeiten. Bei Fragen zu konkreten Spiel- und Turniersituationen und zu Fragen der Regelauslegung mussten die NOSR-Kandidaten in gespielten Situationen, wie sie auch immer wieder in der Praxis vorkommen, spontan Rede und Antwort stehen.
Im Rahmen des Bundesranglistenturniers Top 16 der Schüler und Jugend in Goslar-Oker arbeiteten am Samstagmorgen die Teilnehmer in einer Fallstudie Ihre Eindrücke des Turniers aus der Sicht des OSR heraus – eine Aufgabe die allen viel Aufmerksamkeit abverlangte.
Weitere Themen, mit denen sich ein zukünftiger OSR auseinander zu setzen hat, wie z.B. die Durchführungsbestimmungen für DTTB-Veranstaltungen, Startberechtigungen, Schlägerkontrolle und vieles mehr, rundeten den theoretischen Teil des Lehrgangs ab.
Die abschließende 90minütige schriftliche Prüfung beinhaltete Fragen zu allen Themenkomplexen rund um das Amt des OSR. Als nach der Mittagspause das Ergebnis aller Prüfungsteile vorlag, hatten 8 von 12 Teilnehmern die Prüfung zum NOSR bestanden.

Folgende Teilnehmer haben die NOSR-Prüfung erfolgreich absolviert:
Carsten Böhmert (WTTV), Ralf Bonen (WTTV), Bernhard Dürl (PTTV), Ulrich Kraus (WTTV), Eckhard Mayer (TTVWH), Klaus Merkert (HETTV), René Richter (TTVSA), Andreas Walterschen (TTVSH)

Alle Teilnehmer der diesjährigen NOSR-Ausbilung in Goslar (Foto: H.-P. Wörner)

 

7. November 2012

Rückblick auf die SR-Weiterbildungen 2012

An 3 Wochenenden fanden in 6 Städten (Frankfurt, Hamm, Ingolstadt, Karlsruhe, Leipzig und Hamburg) die diesjährigen Weiterbildungsveranstaltungen statt. Insgesamt 102 Schiedsrichter-Kolleginnen und –Kollegen folgten der Einladung von Anja Gersdorf. Als Beauftragte im Ressort Schiedsrichter des DTTB war sie für die Konzeption und Durchführung verantwortlich. Während Anja Gersdorf bei den 6 Veranstaltungen insgesamt rund 3.000 km kreuz und quer durch Deutschland hinter sich brachte, unterstützten sie die anderen Kollegen aus dem Ressort (Michael Zwipp, Willi Klaßen und Hans-Peter Wörner) jeweils an einem Wochenende. Anja Gersdorf: Beauftragte für Aus- und Weiterbildung (Foto: privat)Dass sich der Aufwand aber durchaus gelohnt hat, dies zeigte die Auswertung des Feedbacks nach den Veranstaltungen. Die angebotenen Themen (u.a. Schlägerkontrollen mit den digitalen Messgeräten), ein Regeltest, der vor allem auch die Neuerungen und Änderungen zur neuen Saison beinhaltet hat, sowie die Gelegenheit für die Teilnehmer sich untereinander auszutauschen, wurden von den Teilnehmern durchweg positiv beurteilt. 

Somit laufen die Planungen für die Weiterbildungen im Jahr 2013 jetzt schon wieder an. Die Veranstaltungen werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte in verschiedenen Städten über ganz Deutschland verteilt, stattfinden. Bereits heute möchten wir alle Schiedsrichterkolleginnen und –kollegen hierzu einladen.

Digitale Schläger-Messgeräte (Foto: privat)

 

6. November 2012

German Open 2012 in Bremen

Das komplette Schiedsrichterteam der German Open 2012 in Bremen (Foto: Liebicher)

5 Tage lang kämpften rund 300 Spielerinnen und Spieler um die Titel in den verschiedenen Konkurrenzen bei den German Open 2012. Mitten drin im Geschehen waren Schiedsrichter aus insgesamt 20 Ländern, die unter der Leitung von Oberschiedsrichter Gerhard Schnabel und Einsatzleiter Michael Zwipp zum Einsatz kamen. Für die mittlerweile obligatorischen Schlägerkontrollen waren in Bremen die beiden deutschen Schlägerkontrolleure Karl Brentjes und Rudi Bretz verantwortlich. Während es bei der EM in Herning vor ein paar Wochen noch prominente Spieler gab, deren Schläger bei der Kontrolle durchgefallen waren, verliefen die Kontrollen in Bremen problemlos. Die Leistung der Schiedsrichter während der German Open wurde durchweg positiv beurteilt, was die hohe Motivation und Qualität des gesamten eingesetzten Schiedsrichterteams unterstreicht. Deutschland war bei den German Open dieses Jahr wieder einmal nicht nur durch die Sportlerinnen und Sportler erfolgreich vertreten, auch die deutschen Schiedsrichter waren in den Finals im Einsatz. So stand u.a. das Finale der Damen unter der Leitung von Karl-Josef Flühr und Michael Geiger.

 

8. Oktober 2012

Nachklapp zu den Paralympics

Die Paralympics sind zwar schon ein paar Tage vorbei – wir möchten es aber nicht versäumen, auch hiervon noch zu berichten.
„Gigantisch und perfekt organisiert“ – so die Eindrücke von Bernhard Karau, der bei den Paralympics 2012 in London als Schiedsrichter eingesetzt war.

War das olympische Dorf im Juli/August diesen Jahres während der olympischen Spiele noch ausschließlich den Sportlern vorbehalten, standen während der Paralympics die 16.000 Betten sowohl für Sportler als auch für „Offizielle“ bereit. Somit konnten auch die Tischtennis-Schiedsrichter – es waren 18 britische und weitere 18 SR aus der ganzen Welt eingesetzt – das bunte „Dorfleben“ mitten unter den Athleten aus allen Erdteilen genießen. Eines seiner drei Endspiele bestritt Bernhard Karau mit der Japanischen Kollegin Tamura Nagako.

Bleibende Eindrücke hinterließen die Inszenierung der bunten Eröffnungsfeier, bei der auch die Queen anwesend war, die riesige „Main Dining Hall“, in der täglich Delikatessen aus aller Welt angeboten wurden, aber auch die exzellente Arbeit des Sicherheitspersonals. Beeindruckend auch die Begeisterung der Zuschauer, die größer als bei den Olympischen Spielen war und der Besuch anderer Sportveranstaltungen im Rahmen der Paralympics, die für alle Offiziellen kostenlos war.

Die perfekte Organisation, in der alles bis ins kleinste Detail vorbereitet war, wurde von rund 70.000 Volunteers sogenannten „Gamemakern“ unterstützt, ohne die sowohl die Paralympics als auch die Olympischen Spiele nicht möglich gewesen wären. Die Volunteers zeichneten sich durch große Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft aus und waren nicht nur im „Dorf“ und an den Wettkampfstätten im Einsatz, sondern auch in London selbst, um Fragen wie z.B. nach Sehenswürdigkeiten, nach der richtigen U-Bahn oder der nächsten Toilette zu beantworten.

Das Fazit von Bernhard Karau, aber auch den anderen Tischtennis-Schiedsrichter-Olympiateilnehmern (Claudia Möller, Dr. Torsten Küneth und Michael Zwipp): London wird als einzigartiges Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Bernhard Karau mit seiner japanischen Kollegin Tamura Nagako (Foto: privat)

Das paralympische Symbol mit Grünflächen und einigen Wohngebäuden (Foto: privat)

 

18. September 2012

Richtline zur Schlägerkontrolle im DTTB

Die neue "Richtlinie zur Schlägerkontrolle im DTTB" ist hier online!

 

Auslegungen zu den Internationalen Tischtennisregeln A und B aktualisiert

Das Ressort Schiedsrichter (RSR) des DTTB hat seit einigen Monaten eine Sammlung von Auslegungen zu den Internationalen Tischtennisregeln für den Bereich des DTTB veröffentlicht. Diese Sammlung wird laufend aktualisiert und erweitert. Sie finden diese unter "Aus- und Weiterbildung". Verantwortlich für die Erstellung und Fortschreibung ist das RSR.

Achtung: Seit Anfang September gibt es ein Update!


8. August 2012

Claudia Möller im Olympischen Finale

Claudia Möller mit ihrer Kollegin Rachel Ramos (Foto Hans-Peter Wörner)Nach der Bronze-Medaille der deutschen Herren im Team-Wettbewerb fand das Finale zwischen China und Südkorea doch noch mit deutscher Beteiligung statt. Claudia Möller leitete zusammen mit ihrer Kollegin Rachel Ramos (Philippinen) das Finale. Nach der Leitung des Endspiels im Team-Wettbewerb der Damen bei der WM 2012 in Dortmund war dies der nächste Höhepunkt in der Schiedsrichterkarriere von Claudia Möller und zugleich die Bestätigung ihrer tollen Leistungen in den vergangenen Jahren und während des Olympischen Turniers 2012. Herzlichen Glückwunsch!

 

1. August 2012

Deutschlands Schiedsrichter bei Olympia 2012 in London

Michael Zwipp, Claudia Möller und Dr. Torsten Küneth waren auch bei der Eröfnungsfeier (Foto: privat)Seit einigen Tagen brennt nun das olympische Feuer in London - nicht nur für die Sportler, sondern auch für drei deutsche Schiedsrichter. Während die ersten Tage mit der Anreise, dem Kennenlernen der örtlichen Gegebenheiten und der Einkleidung voll ausgefüllt waren, folgte am vergangenen Freitag der erste Höhepunkt: Für die Eröffnungsfeier hatten Claudia Möller, Dr. Torsten Küneth und Michael Zwipp Eintrittskarten bekommen und konnten dieses großartige Erlebnis live miterleben. Seit Samstag laufen nun auch die Spiele: Michael Zwipp ist in London wie bereits bei vielen anderen Top-Events der verantwortliche Oberschiedsrichter, Dr. Torsten Küneth als Racket-Controller dafür zuständig, dass auch alle Spieler mit erlaubten Schlägern an den Tisch gehen, und Claudia Möller sorgt mit ihren Entscheidungen am Tisch für klare Verhältnisse. Die  Tischtenniswettbewerbe laufen noch bis zum 8. Auguat.
Wir wünschen unseren deutschen Schiedsrichtern weiterhin viele unvergessliche Momente bei Olympia 2012 in London.

 

19. Juni 2012

11 neue Internationale Schiedsrichter im DTTB

Am 21.04.2012 fand in Frankfurt die diesjährige Prüfung zum International Umpire (IU) statt. 11 Internationale Schiedsrichter stellten sich dieser Aufgabe, die zum ersten Mal ausschließlich in englischer Sprache stattfand. Jetzt sind die Ergebnisse von der ITTF veröffentlicht worden: Alle DTTB-Kandidaten haben die Qualifikation zum IU erworben!
Wir gratulieren Clemens Böttinger, Patrick Braun, Kerstin Duchatz, Bastian Heyduck, Rainer Hoffmann, Jörg Kapelke, Nico Keiser, Andreas Kopp, Holger Schwarze, Norbert Wolff sowie Nico Zorn zur bestandenen Prüfung und wünschen allen viel Erfolg bei ihren internationalen Einsätzen im In- und Ausland!

 

8. Mai 2012

25 neue Nationale Schiedsrichter (NSR) im DTTB

Im April 2012 fanden im Rahmen des Deutschlandpokals der Jugend in Hanau und der Deutschen Meisterschaften der Jugend in Neckarsulm 2 NSR-Lehrgänge statt. Insgesamt 27 Verbandsschiedsrichterinnen und Verbandsschiedsrichter aus dem ganzen Bundesgebiet nahmen an den beiden 2 ½ - tägigen Lehrgängen teil.

Unter der Leitung von Anja Gersdorf (Beauftragte für Schiedsrichter Aus- und Weiterbildung im DTTB) wurden die Teilnehmer zunächst mit theoretischen Inhalten auf die praktische, mündliche und schriftliche Prüfung vorbereitet. Am Samstag wurde den Teilnehmern bei der praktischen und mündlichen Prüfung viel Konzentration und Durchhaltevermögen abverlangt. Der Sonntag stand ganz im Zeichen der schriftlichen Prüfung, in der das Wissen der Teilnehmer über die internationalen Tischtennisregeln, Richtlinien und verschiedenen Ordnungen abgefragt wurde.
Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse mussten leider 2 Teilnehmer die Botschaft entgegennehmen, dass ihre Prüfungsergebnisse nicht gereicht haben, um den Lehrgang zu bestehen.
25 Teilnehmer, davon 2 Damen haben mit teilweise hervorragenden Ergebnissen den Lehrgang bestanden und freuen sich nun auf ihre ersten Einsätze als NSR.

Die Namen der neuen NSR lauten:
Nicolas Mayer (BATTV), Bernadette Schelle (BYTTV), Markus Fechner (TTVB), Wenlong Guan, Michael Liebehenz (beide HETTV), Florian Pagel (TTVMV), Michael Osterhagen (TTVN), Markus Pfliegensdörfer (PTTV), Bernd Schmitt (RTTV), Benjamin Emrich, James Griffin, Andrea Wings (alle TTVR), Florian Kern (STTB), Jan-Paul Helbig, Maximilian Sieber (beide SÄTTV), Wolfgang Schleiff (TTVSA), Bernd Lucht (SBTTV), Steffen Wiegand (TTTV), Eike Fiedrich, Ingo Goßmann, Erik Harren, Martin Losberg, Stefan Maresch (alle WTTV), Joachim Jagusch, Ingo Schroth (beide TTVWH).

Teilnehmer am NSR-Lehrgang in Neckarsulm zusammen mit ihren Ausbildern (Foto: H.-P. Wörner)

Teilnehmer am NSR-Lehrgang in Hanau zusammen mit ihren Ausbildern (Foto: H.-P. Wörner)

 

11. April 2012

LIEBHERR Mannschafts-Weltmeisterschaften 2012 - Nachtrag

Nachdem die deutsche Damen-Nationalmannschaft in einem höchst spannenden Spiel am Freitagabend der Mannschaft aus Singapur unterlegen war und somit eine mögliche Halbfinal- oder sogar Finalteilnahme knapp verfehlt hatte, fand das Damen-Finale bei der LIEBHERR Mannschafts-Weltmeisterschaften 2012 in Dortmund trotzdem mit deutscher Beteiligung statt.
Das Finale zwischen den Damenteams aus China und Singapur wurde vom deutschen Schiedsrichter-Damenteam mit Claudia Möller aus Preetz (TTVSH) und Heike Mucha aus Schwäbisch Gmünd (TTVWH) souverän geleitet. Während Claudia Möller bereits eine „alte“ Bekannte bei solchen Spielen ist, war die Nominierung von Heike Mucha durchaus überraschend. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass es gerade mal gut 10 Monate her ist, dass Heike Mucha das AUT-Seminar im Rahmen des Blue-Badge-Programms bei der WM in Rotterdam besucht hat und sie im November 2002 erst als Verbandsschiedsrichterin begonnen hat.

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Damen!

Heike Mucha mit dem Damen Nationalteam aus China (Foto: Volker Arnold)

Claudia Möller mit dem Damen Nationalteam aus Singapur (Foto: Volker Arnold)

 

28. März 2012

LIEBHERR Mannschafts-Weltmeisterschaften 2012

Seit Sonntag finden die Tischtennis Mannschafts-Weltmeisterschaften in Dortmund statt. Durch die Rekordbeteiligung an Mannschaften ist auch die Anzahl der teilnehmenden Schiedsrichter rekordverdächtig. Während bei den Mannschaften rund 140 Nationen am Start sind, kommt das Schiedsrichterteam immerhin aus 60 verschiedenen Ländern. Das Referee-Team (7 Personen) wird von C.K. Chan aus Hong Kong angeführt. Der DTTB-Schiedsrichter-Ressortleiter Michael Zwipp leitet zusammen mit 5 Kollegen die Einsatzleitung und als Chef der Schlägerkontrolle steht Markus Michalek dem 6-köpfigen Schlägerkontrollteam vor.

69 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus ganz Deutschland und 71 ausländische Kolleginnen und Kollegen sind am Tisch im Einsatz und haben das Privileg bei den Weltmeisterschaften die Spiele zu leiten und ganz nah an den besten Spielern zu sein. Insgesamt 89 Schiedsrichter sind im sogenannten Blue-Badge-Programm und werden vom internationalen Evaluierer-Team unter der Leitung von Joe Fisher aus Kanada während den acht WM Tagen laufend beobachtet und bewertet. Damit soll gewährleistet sein, dass auch bei den Schiedsrichtern Höchstleistungen am Tisch geboten werden.

Foto: Das komplette Schiedsrichterteam der in Dortmund (Foto: Volker Arnold)

 

12. März 2012

SR-Einsatzplan mit Top-Zielen

Der neue SR-Einsatzplan beinhaltet einige sehr interessante Einladungen zu freiwilligen Einsätzen. Erleben Sie
- Frühlingssonne und ein Bad im Meer in Almera, Spanien
- Französische Küche in Metz, Frankreich
- imposante Kultur und Reichtum in Doha, Qatar oder
- faszinierende Geschichte und Bauwerke in Minsk, Weissrussland.
An diesen Reisezielen finden hochgradige Tischtennis-Veranstaltungen statt, zu denen deutsche Schiedsrichter eingeladen sind. Details finden Sie im Einsatzplan.
Bewerben Sie sich schnell beim Ressortleiter Schiedsrichter.

 

29. Januar 2012

WM-Nominierungen stehen fest

Nach Ablauf der Meldefrist haben wir die Nominierungen für die WM 2012 in Dortmund finalisiert. Den neuen Einsatzplan finden Sie in der gewohnten Rubrik.
Alle auf Ersatz gemeldeten Schiedsrichter bitten wir, den Termin in jedem Fall noch freizuhalten. Aus den Erfahrungen von Rotterdam ist abzuleiten, dass wir noch einige last minute Nominierungen vornehmen müssen. Wir bitten um Geduld.

 

29. Januar 2012

Film zur Racket Control

Einen Lehrfilm zur Racket Control mit Claude Bergeret und Dr. Torsten Küneth finden Sie auf ITTF-Seite unter

http://www.ittf.com/itTV/

Klicken Sie auf "Channel 4 Education, Development". Auf der linken Seite finden Sie das Video unter der Rubrik "ITTF Racket Control".

 

Zu den Regeln

Material: zugelassene Beläge, Bälle, Tische

WO und Co: Ordnungen, Durchführungsbestimmungen und die DTTB-Satzung

(Rück-)Fragen an das Ressort Schiedsrichter? Zu den DTTB-Ausschüssen und Ressorts