Von der Senioren-WM bis zu den German Open: Christoph Theis und seine eigens programmierte TT-Software

Eine SMS bittet zu(m) Tisch

Willi Baur 21.12.2017

Auch im Tischtennis gilt inzwischen von der Bezirks- bis zur Weltmeisterschaft: Ohne EDV geht nichts mehr. Geeignete Turnierprogramme samt Abdeckung besonderer Anforderungen vor allem für Großveranstaltungen werden allerdings auf dem Markt nicht angeboten wie Software für Zahnärzte oder Optiker etwa.

Deshalb sind hier Spezialisten gefragt. Experten wie Christoph Theis. Praktiker, die mit beiden Milieus vertraut sind, mit der Datenverarbeitung ebenso wie mit den für Außenstehende mitunter schwer durchschaubaren Eigenheiten einer sportlichen Mega-Veranstaltung, menschliche Befindlichkeiten inklusive.

Der gebürtige Hamburger, 55, verinnerlicht diese Kompetenzen wie kaum ein anderer, Resultat nicht zuletzt eines in rund drei Jahrzehnten angesammelten Erfahrungsschatzes. Beruflich ohnehin, schließlich gilt der von der Universität Heidelberg promovierte Astrophysiker bei einem renommierten österreichischen Unternehmen als gefragter Software-Architekt. Und das Metier großer Tischtennis-Events ist dem jetzt in Eisenstadt bei Wien lebenden Vollbart-Träger schon seit 1989 bestens vertraut.

„Aber ich war bei der Weltmeisterschaft in Dortmund nicht so stark involviert wie mein Bruder“, erinnert sich Christoph Theis, der Tischtennis als sportliche Betätigung nach der Schulzeit aufgegeben hat. „Bundeswehr, Studium und dann der Beruf – ich war im Tischtennis nie so gut, dass sich der Aufwand gelohnt hätte.“ Insofern war die Datenverarbeitung wohl die bessere Schiene.

Bruder Michael derweil ist dem Sport länger erhalten geblieben, unter anderem bis 2002 als Vizepräsident des badischen Landesverbandes. „Heute spielt er nur noch Fagott“, attestiert Christoph seinem nicht minder EDV-affinen Bruder noch ganz andere Talente. Wuselte dieser doch seinerzeit in der Westfalenhalle fast Tag und Nacht zwischen heute legendären Commodore-Rechnern und Kabelschächten.

Für Christoph jedenfalls kein abschreckendes Beispiel, im Gegenteil. „Ein Jahr später habe ich begonnen, ein Turnierprogramm zu schreiben“, weiß er noch ziemlich genau. Erstmals eingesetzt sei es bei der Veteranen-Weltmeisterschaft in Baltimore worden.

Ein ganz wichtiger Aspekt sei für ihn von Anfang an die so genannte Multi-User-Fähigkeit gewesen, betont der Software-Entwickler. Was im Klartext heißt: Reibungsloses Funktionieren auch bei vielen gleichzeitigen Zugriffen von verschiedenen Stellen wie Turnierleitung, Schiedsrichtern und sonstigen Beteiligten.

So sitzt denn Christoph Theis dieser Tage bei den German Open in Magdeburg völlig entspannt am langen Regie-Tisch der GETEC-Arena, blickt ab und zu auf seinen Monitor, gönnt sich gelegentlich auch einen Plausch hinter der Bühne. Das System läuft perfekt, nach einer Schrecksekunde zum Auftakt blieben weitere Störungen aus.

Dabei ist der Experte, der eigenen Worten zufolge fast alle German Open seit deren Etablierung miterlebt hat, diesmal mit seinem Equipment nur als Ersatzmann engagiert worden. Grund: Das von der ITTF in eigener Regie entwickelte System war aus technischen Gründen zum Termin nicht verfügbar. Theis dagegen schon. „Jetzt bleiben eben ein paar Urlaubstage weniger.“ Fünf Wochen seien es per anno insgesamt schon, die er bei Tischtennis-Großereignissen zubringe.

Mit zum Teil völlig unterschiedlichen Anforderungen, wie er gerne und nachvollziehbar erläutert. In Magdeburg erleben Verantwortliche, Besucher und externe Interessierte demnach zwar keine ganz neue, aber eine weitere wichtige Entwicklungsstufe: Die Echtzeit-Präsentation von Ergebnissen in der Halle ebenso wie auf den Live-Tickern von Internet-Nutzern wo auch immer in der Welt. Ein sanfter Druck auf das Zählmodul am Schiedsrichter-Stuhl genügt.

Gleichwohl: Selbst Hightech 2017 läutet nicht das Sterbeglöckchen für die bewährte Klapptafel. Was dieses Requisit angeht: Diskussionen drehen sich, Digitalisierung hin oder her, dem Vernehmen nach kaum um die jeweilige Verwendung, vielmehr um die Rollenverteilung bei der Bedienung. Dieser Tage oblag sie den Assistenten am Tisch, die Schiris sollten sich auf ihre Aufgabe voll konzentrieren können.

Wie auch immer: Ein Turnier mit maximal gerade mal vier Spieltischen bereitet dem EDV-Mann keine schlaflosen Nächte. „Die Schiedsrichter kommen gut klar mit der Technik“, hat er festgestellt. Korrekturen von Spielständen, diesmal also online in Echtzeit an alle Endgeräte verbreitet, waren so gut wie nicht auszumachen.

Da entpuppten sich Theis zufolge die früher zur Übermittlung der Spielstände eingesetzten Volunteers als deutlich größere Fehlerquelle. „Verständlich“, meint er, „schließlich mussten sie meistens zwei bis drei Tische gleichzeitig verfolgen und dennoch die Konzentration hoch halten“.

Ein weiteres in der Vergangenheit beobachtetes Störungspotenzial hat der Experte zumindest für sein System ebenfalls von vornherein ausgeschlossen: Wireless LAN (WLAN), ein kabelloses Netzwerk also, ist nach seinen Erfahrungen ungeeignet. „In der leeren Halle hat das immer funktioniert“, so Theis, „aber wenn die Besucher dann mit ihren vielen Smartphones anrücken, ist es vorbei“.

Dann schon lieber ein paar Kabel. Rund 200 Meter mussten in Magdeburg verlegt werden, ein Pappenstiel für den erfahrenen Fachmann. „Bei 24 Tischen sieht das schon anders aus.“ Da seien es schon einige Kilometer. Ganz zu schweigen von den Senioren-Welt- oder Europameisterschaften, Mammut-Turniere mithin mit 2500 bis 4500 Teilnehmern.

Auch die betreut Christoph Theis, europäische Titelkämpfe der Jugend und U 21 ebenfalls. Wobei sich sein Angebot nicht auf das Turnierprogramm allein beschränkt. Möglich gemacht hat er überdies eine Online-Registrierung der Teilnehmer samt gesamtem Tross, die Erfassung von Ankunfts- und Abreisezeiten inklusive. Für die Meldegebüren der Senioren ist zudem ein Bezahlsystem integriert.

Was aber, wenn die älteren Herrschaften mit der Technologie nicht mehr klarkommen? „Dann können sie immer noch schreiben oder besser die Enkel fragen“, so Theis ganz trocken. Allerdings gibt es mittlerweile gute Gründe, neben den üblichen Utensilien auch ein Smartphone einzupacken. Gemeinsam mit Bruder Michael hat  Christoph einen SMS-Service entwickelt, der kaum noch Wünsche offen lässt: Dabei werden die Turnierteilnehmer nach der Auslosung benachrichtigt, wann und wo sie zu ihrem Match antreten müssen. Nach dem Spiel erfahren sie neben dessen Ausgang zur Kontrolle auch ihr Abschneiden in der Gruppe. Und für den Fall, dass sie zwischendurch ein Nickerchen oder einen Stadtbummel vorziehen, werden sie eine Stunde vor dem ersten Aufschlag per SMS an die nächste Partie erinnert.

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories 05.01.2018

Für KIO: Star-Gala mit Timo Boll & Co. in Ober-Erlenbach

Kaum vorstellbar, aber traurige Wahrheit. Auf den Wunschzetteln mancher Kinder stand an Weihnachten ein neues Organ an oberster Stelle. Zur Linderung solcher Schicksale leistet seit 2004 die Organisation KIO, Kinderhilfe Organtransplantation, einen wichtigen Beitrag. Zugunsten von KIO treffen sich am 11. Januar Timo Boll und seine Nationalmannschaftskollegen Ruwen Filus, Bastian Steger und Patrick Franziska sowie Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf zu einer Tischtennis-Gala in der Wingert-Sporthalle in Ober-Erlenbach. Sämtliche Erlöse an diesem Abend fließen an die KIO.
weiterlesen...
Stars & Stories 28.12.2017

Das ist das Foto des Jahres 2017

Sie haben das Foto des Jahres 2017 gewählt! Und zwar mit sehr großer Mehrheit Bild Nummer 2 von Nicoleta Zelici. Platz 2 geht an die Snowboarder um Ingo Veigel, Platz 3 an Bild 3 von Melanie Karle Ankebauer.
weiterlesen...
Stars & Stories 24.12.2017

Eine kleine Tischtennis-Weihnachtsgeschichte

Zum ersten Mal haben wir eine kleine Tischtennis-Weihnachtsgeschichte. In den Hauptrollen: Der deutsche Weihnachtsmann Helmut, sein chinesischer Kollege und ein bisschen Dimitrij Ovtcharov.
weiterlesen...
Stars & Stories 23.12.2017

Weihnachten & die Stars: Stegerscher Rehbraten und Kürbissuppe à la Jie

Weihnachten 2018 steht unmittelbar vor der Tür, eine Woche später folgt der Wechsel in das Kalenderjahr 2018. Die Nationalspieler und DTTB-Trainer verbringen die Festtage im Familienkreis, entweder daheim oder auch auf Reisen.
weiterlesen...
Stars & Stories 21.12.2017

Weihnachtsgewinnspiel: Jetzt für das Foto des Jahres abstimmen!

Wir suchen das TT-Foto des Jahres 2017! Wir haben über 100 Fotos bekommen, vielen Dank für die zahlreichen Einsendungen. Aus den Fotos haben wir drei ausgewählt, für die sie jetzt abstimmen können. Die Gewinner der Preise 4. bis 7. finden Sie hier.
weiterlesen...
Stars & Stories 20.12.2017

Video: Fantastischer Sport und ausverkaufte Halle - Das war die WM 2017

58.000 Zuchauer, über 600 Sportler, ein Umsatz für die Region von 13 Millionen Euro - die Weltmeisterschaften in Düsseldorf waren ein Mammut-Event, das mehrere hundert Millionen Menschen auf der ganzen Welt verfolgt haben. Der offizielle Kurzrückblick mit vielen Fakten und tollen Bildern.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH