Dimitrij Ovtcharov (Foto: Schillings)
Ovtcharovs Freude über perfekten Matchball / Boll vergibt vier Matchbälle

China-Open-Sieger Ovtcharov: "Auch Timo hätte den Titel verdient"

ms 25.06.2017

Chengdu. "Möge der Bessere gewinnen", so hatte Dimitrij Ovtcharov gestern Abend noch gescherzt. Nicht einmal 24 Stunden später war der Weltranglisten-Fünfte bei den mit 220.000 Dollar dotierten China Open der Gewinner des deutsches Endspiels gegen Timo Boll, das angesichts der Ausgeglichenheit der Akteure und seines teilweise verrückten Verlaufs irgendwie so richtig keinen Verlierer verdient gehabt hätte. Das sah auch Dimitrij Ovtcharov so: ""Timo hätte den Sieg mindestens genauso verdient gehabt wie ich."

Timo Boll: "Den Satz nach 10:6 noch zu verlieren, das war bitter"

Nicht umsonst trauerte Timo Boll nach dem dramatischen Finale berechtigterweise auch den verpassten Chancen aus den Sätzen eins, drei und sieben nach. Selbst 12.000 Dollar Prämie für den zweiten Platz sind für den Sportsmann Boll kein Trostpflaster für die vier vergebenen Matchbälle, die der Düsseldorfer beim Stand von 10:6 im Entscheidungssatz vor Augen hatte. Timo Boll: "Das war schon bitter, den Entscheidungssatz nach 10:6 noch abgeben zu müssen. Schon in Satz eins und drei hatte ich ja meine Führungen nicht genutzt." In dem kurios verlaufenden siebten Durchgang war Boll bereits mit 2:5 im Hintertreffen gewesen, bevor er nach einer bemerkenswerten Serie von 8:1-Punkten seinem zweiten Erfolg bei den China Open nachh 2006 in Guangzhou zum Greifen nahe war. Zumindest den Vorwurf leichter Fehler muss der Unterlegene nicht gefallen lassen: "Dima hat dann viel dann riskiert und alles getroffen. Dieser Mut wurde belohnt. Schade, aber es war insgesamt ein gutes Turnier für mich." Unter anderem hatte der Weltranglisten-Achte gestern im Halbfinale den Angriff von Japans 13 Jahre altem Supertalent Tomokazu Harimoto mit einem bemerkenswerten 4:1-Erfolg abgewehrt.

Dimitrij Ovtcharov: "Erst über den coolen Punkt gefreut, dann über den Titel"

Den finalen Punkt, der parallele Vorhandschuss auf den riskanten Vorhandtopspin Timo Bolls aus der Rückhandseite, er demonstrierte die Stärke, die Dimitrij Ovtcharov bei den China Open vor allem bei knappen Spielständen immer wieder an den Tag legte: "Timo hatte ja auch in den Sätzen eins und drei teilweise hohe Führungen. Aber wenn es eng wurde, habe ich in China meistens mein bestes Tischtennis gespielt. Der letzte Punkt gegen Timo war natürlich unglaublich. Da habe ich mich im ersten Moment zunächst sogar mehr über den coolen Ballwechsel gefreut. An den Titel habe ich in dem Moment gar nicht gedacht, ich hatte ja nach meinem Rückstand kaum noch an den Sieg geglaubt." Die entscheidende Phase des Matches sah einen perfekt spielenden Ovtcharov: "Bei 6:10 bin ich sechsmal hintereinander volles Risiko gegangen und habe sechsmal getroffen. Das ist einmalig."

Doch auch die Realisierung des mit 17:15, 7:11, 12:10, 11:9, 7:11, 6:11 und 12:10 Erreichten ließ nicht lange auf sich warten. Ovtcharov: "Ich bin natürlich stolz darauf, solch ein großes Turnier gewonnen zu haben, auch wenn die drei besten Chinesen am Ende nicht mehr dabei waren. Es war ein sehr von Taktik geprägtes Finale gegen Timo, das ich nicht vergessen werde und das lange auf des Messers Schneide stand. Es war ein verrücktes Spiel und wir hatten beide den Titel verdient, aber im Sport kann es ja immer nur einen Sieger geben."

Mit seinem Titelgewinn bei den China Open trägt sich Dimitrij Ovtcharov, der einen Siegerscheck in Höhe von 25.000 Dollar erhält, als dritter Ausländer nach dem Kroaten Zoran Primorac 1997 und Timo Boll 2006 in die Liste der Sieger im Herren-Einzel ein. Insgesamt war es der sechste Titelgewinn in der World Tour für den Europameister von 2015 und 2013, der im Februar 2017 bereits die India Open für sich entschieden hatte. Bei den Damen holte sich bei den China Open in Chengdu Weltmeisterin Ding Ning Gold im Einzel vor dem 16-jährigen Shooting Star Sun Yingsha und setze sich auch m Doppel an der Seite von Liu Shiwen durch. Der Titel im Herren-Doppel ging an die Japaner Jin Ueda/Maharu Yoshimura.

Chinas Stars veröffentlichen Entschuldigung 

An den Finaltagen standen bei den Herren zwar die Athleten aus Deutschland und aus Japan im Mittelpunkt, noch mehr als über den Sport wurde in China aber in den vergangenen beiden Tagen über das Nichtantreten der Superstars Ma Long, Fan Zhendong und Xu Xin im Achtelfinale diskutiert. Chinas nationale Sportadministration hatte am Freitag vom chinesischen Tischtennisverband CTTA eine genaue Untersuchung des Vorfalls sowie ein strenges Durchgreifen öffentlich eingefordert. Inzwischen äußerte sich das Trio zu seinem ungewöhnlichen Akt der Solidarität für ihren Ziehvater Liu Guoliang, der seinen Posten als Cheftrainer im Rahmen einer Umstrukturierung des Trainerbereichs in dieser Woche hatte räumen müssen und stattdessen einen Posten als Vizepräsident der CTTA erhielt.

Das "chinesische Nationalteam" räumt in dem öffentlichen Schreiben ein, die Gründe für die Neugestaltung des Trainerbereichs nicht in allen Einzelheiten verstanden zu haben. Es habe die Bedeutung seiner Fehler eingesehen und entschuldige sich zudem dafür, das Image der Nationalmannschaft beschädigt zu haben. Ma, Fan und Xu sowie die Trainer Qin Zhijan und Ma Lin veröffentlichten außerdem entsprechende Erklärungen auf ihren Webseiten im chinesischen Social-Media-Netzwerk Weibo.

Parallel dazu nahm die CTTA Stellung und begründete die Notwendigkeit der jüngsten Änderungen im Trainerbereich. In der schriftlichen Erklärung wird ein Zusammenhang mit der Affäre um den Ende Mai suspendierten Damen-Trainer Kong Linghui hergestellt. Bei der Aufklärung des Falles seien Managementprobleme im Bereich der Nationalmannschaft offensichtlich geworden, die zur Notwendigkeit der Reform geführt habe. 

Im Anschluss an die China Open wird der Weltverband ITTF, in enger Abstimmung mit der Athletenkommission, den Vorfall untersuchen und über mögliche Konsequenzen entscheiden. 

 

Die Erklärung des chinesischen Nationalteams und des chinesischen Verbandes CTTA im Wortlaut auf der Webseite des Weltverbands ITTF.

Alle Ergebnisse mit deutscher Beteiligung

Alle Ergebnisse der China Open auf der Homepage der ITTF

 

DIE ERGEBNISSE AM SONNTAG (25. Juni)

Herren-Einzel
Finale
Dimitrij Ovtcharov - Timo Boll 4:3 (15,-7,10,9,-7,-6,10)

Damen-Einzel
Finale
Ding Ning CHN - Sun Yingsha CHN 4:1 (-8,9,4,7,6)

Herren-Doppel
Finale
Jin Ueda/Maharu Yoshimura JPN - Tomokazu Harimoto/Yuto Kizukuri JPN 3:1 (10,-9,8,9)

Damen-Doppel
Finale
Ding Ning/Liu Shiwen CHN - Chen Meng/Zhu Yuling CHN 3:1 (-9,7,4,10)

 

DAS DTTB-AUFGEBOT BEI DEN DEN CHINA OPEN (20. bis 25. Juni)
Herren:
 Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland), Wang Xi (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)
Damen: Han Ying (Tarnobrzeg, Polen), Shan Xiaona (ttc berlin eastside)

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 2017 13.10.2017

Jie Schöpp: "German Open ein absolutes Highlight"

Fernsehen, Radio und schreibende Zunft gaben sich gestern auf Einladung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) und des TTV Sachsen-Anhalt (TTVSA) ein Stelldichein im Magdeburger Kaufhaus Karstadt, das seine Räume für eine Pressekonferenz mit Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp und ein öffentliches Training zur Verfügung gestellt hatte. Der Anlass: Die mit 210.000 Dollar dotierten, hochklassig besetzten German Open 2017 in Magdeburg.
weiterlesen...
World Tour 2017 11.10.2017

Stelldichein der Superstars

Nun steht es endgültig fest. Nach Schließung des Meldesystems bestätigte der Weltverband ITTF für die German Open in Magdeburg eine herausragende Besetzung. Beim Platinum Event der World Tour 2017 vom 7. bis zum 12. November in der GETEC Arena werden bei Damen und Herren jeweils neun Spieler der aktuellen Top 10 der Weltrangliste an den Start gehen, darunter Chinas Superstars, Japans Asse und Deutschlands Elite mit Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov an der Spitze. Unter den bislang knapp 280 Nennungen aus nahezu 40 Nationen sind 17 Herren und 16 Damen aus den Top 20 vertreten.
weiterlesen...
World Tour 2017 04.10.2017

German Open: Chinas Superstars melden für Magdeburg

Stelldichein der Superstars bei den German Open: Chinas Asse geben sich vom 7. bis zum 12. November in Magdeburg ebenso ein Stelldichein wie Japans Stars und selbstverständlich Deutschlands Elite. Noch vor der Deadline am 8. Oktober stehen bei den Herren bereits acht Spieler der aktuellen Top 10 in der Meldeliste, bei den Damen sind sogar neun der besten zehn Spielerinnen aufgeführt.
weiterlesen...
World Tour 2017 04.10.2017

Duda an Position 2 gesetzt

Mit fünf Startern ist der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) in dieser Woche bei den mit 35.000 Dollar dotierten Polish Open in Czestochowa am Start. Als einzige Spielerin muss Yuan Wan ab heute in die zweitägige Einzel-Qualifikation, das gesetzte Quartett Sabine Winter, Nina Mittelham, Benedikt Duda und Steffen Mengel hat erst am Freitag im Hauptfeld seine ersten Auftritte.
weiterlesen...
World Tour 2017 29.09.2017

Jetzt Tickets für die German Open 2017 kaufen!

In nicht einmal mehr zwei Monaten steht nach der WM in Düsseldorf das nächste Tischtennis-Highlight auf deutschem Boden vor der Tür. Bei den German Open 2017 in Magdeburg können die Fans die besten Spieler der Welt erwarten - denn als eines von sechs Platinum-Events sind die German Open eines der wichtigsten Events im Turnierkalender. Tickets gibt es ab 14 Euro.
weiterlesen...
World Tour 2017 29.09.2017

Jetzt Tickets für die German Open 2017 kaufen!

In nicht einmal mehr zwei Monaten steht nach der WM in Düsseldorf das nächste Tischtennis-Highlight auf deutschem Boden vor der Tür. Bei den German Open 2017 in Magdeburg können die Fans die besten Spieler der Welt erwarten - denn als eines von sechs Platinum-Events sind die German Open eines der wichtigsten Events im Turnierkalender. Tickets gibt es ab 14 Euro.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH