Dimitrij Ovtcharov (Foto: Thomas)
German Open: Dimitrij Ovtcharov gewinnt das Endspiel gegen Timo Boll mit 4:3

"So ein bisschen das Welttischtennis dominieren"

Marco Steinbrenner 12.11.2017

Magdeburg. „Das ist alles surreal.“ Dimitrij Ovtcharov konnte es unmittelbar nach dem Finale bei den mit 210.000 Dollar dotierten German Open in Magdeburg noch gar nicht in Worte fassen, was der 29-Jährige in den vergangenen drei Tagen erlebt hatte. „Ich habe in diesem Jahr nur zwei Turniere nicht gewonnen – die Qatar Open und die WM“, strahlte Ovtcharov nach seinem 4:3-Endspielerfolg gegen Timo Boll. Für Ovtcharov war in diesem Jahr der insgesamt vierte Titel auf der World Tour. Im Jahr 2014 hatte die Nummer drei der Weltrangliste ebenfalls in der GETEC-Arena triumphiert. „In Magdeburg spiele ich besonders gut. Am besten findet jedes Turnier hier statt.“

Dimitrij Ovtcharov: „Ich kann es noch gar nicht glauben“

Die 4.500 Zuschauer sahen ein bis zuletzt spannendes Endspiel der beiden Deutschen. Mit 9:11, 11:5, 11:9, 6:11, 11:7, 7:11 sowie 11:6 setzte sich Ovtcharov am Ende durch und wiederholte damit seinen Finalsieg von vor drei Wochen beim World Cup in Lüttich. „Es ist schon der Wahnsinn“, sagte Dimitrij Ovtcharov und spielte auf seine Siege vor dem Finale an. Yan An (China), Wong Chun Ting (Hongkong) und heute morgen der an Position eins gesetzte Fan Zhendong (China) räumte der German Open-Sieger aus dem Weg. „Wenn ich bei den Grand Finals im Dezember bis in das Halbfinale komme, kann ich Januar erstmals die Weltrangliste anführen. Dies wäre natürlich das absolute Highlight meiner Karriere.“ Zunächst aber war Dimitrij Ovtcharov damit beschäftigt, das Turnier in Magdeburg zu verarbeiten. „So richtig kann ich das noch alles gar nicht fassen. Aufgrund der Erfolge zuletzt ist mein Selbstvertrauen natürlich sehr sehr hoch.“ Nun hofft der vierfache Olympia-Medaillengewinner, „mein Niveau so lange wie möglich hochhalten zu können“. Schon nach dem 4:3-Erfolg im Halbfinale gegen Fan Zhendong, als Ovtcharov im letzten Satz zwei Matchbälle abwehrte und mit 15:13 die Oberhand behielt, „konnte ich nicht glauben, was ich aktuell für einen Lauf habe. In der entscheidenden Phase habe ich alles riskiert. Es hat sich gelohnt.“

Timo Boll: „Es ist schön, wenn zwei Deutsche das Welt-Tischtennis dominieren“

Bei Timo Boll hielt sich die Enttäuschung nach der Endspiel-Niederlage in Grenzen. „Dimitrij war im passiven Spiel einen Tick besser.“ Der 36-Jährige kramte, als es nicht nach seinen Vorstellungen lief, plötzlich Rückhandaufschläge aus seinem Trickkiste heraus und hatte damit stellenweise Erfolg. „Ich habe ein paar Veränderungen probiert, die zwischenzeitlich auch Punkte brachten.“ Nach der Begegnung stellte der vierfache German Open-Gewinner, zuletzt holte sich Boll im Jahr 2009 den Titel in Bremen, fest: „Wir schweben alle auf einer Welle. Es ist schön, wenn zwei Deutsche das Welt-Tischtennis dominieren.“ Den Einzug in das Endspiel hatte sich Timo Boll durch einen mühelosen 4:0-Erfolg gegen Lee Sangsu (Korea) gesichert. „Irgendwie klappte in diesem Spiel alles. Ich habe Lee mit meiner Taktik komplett durcheinander gebracht und viel variiert.“ Mit Erfolg, wenngleich es zum ganz großen Triumph anschließend nicht reichte. „Ich habe nun schon zum dritten Mal in diesem Jahr ein Finale gegen Dima verloren. Vielleicht brauche ich einen anderen Gegner im Endspiel“, hatte Boll seinen trockenen Humor nicht verloren.

Chinesisches Finale bei den Damen – Chen Meng setzt sich gegen Zhu Yuling durch

Sieben Sätze lang duellierten sich die beiden Chinesinnen Zhu Yuling und Chen Meng im Einzel-Finale. Trotz eines zwischenzeitlichen 1:3-Satzrückstandes setzte sich am Ende die an Position zwei gesetzte Chen gegen Topfavoritin Zhu durch. Den Titel im Damen-Doppel holten sich Hina Hayata/Miu Hirano (Japan) durch einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Chen Szu-Yu/Cheng I-Ching (Taiwan). Bei den Herren triumphierten Jeong Youngsik/Lee Sangsu (Korea) und holten beim 3:2-Erfolg einen 0:2-Rückstand gegen die Japaner Tomokazu Harimoto/Yuto Kizukuri auf.

Die Spiele am Sonntag

Herren-Einzel
Finale

Dimitrij Ovtcharov - Timo Boll 4:3 (-9,5,9,-6,7,-7,6)

Halbfinale
Dimitrij Ovtcharov GER - Fan Zhendong CHN 4:3 (11,7,-7,-3,9,-8,13)
Timo Boll GER - Lee Sangsu KOR 4:0 (4,9,4,9)

Damen-Einzel
Finale

Zhu Yuling CHN - Chen Meng CHN 3:4 (9,8,-11,9,-11,-9,-4)

Halbfinale
Zhu Yuling CHN - Kasumi Ishikawa JPN 4:1 (4,10,-12,5,8)
Feng Yalan CHN - Chen Meng CHN 2:4 (10,-6,-4,6,-13,-5)

Herren-Doppel
Finale
Jeoung Youngsik/Lee Sangsu KOR - Tomokazu Harimoto/Yuto Kizukuri JPN 3:2 (-8,-3,5,14,6)

Damen-Doppel
Finale
Chen Szu-Yu/Cheng I-Ching TPE - Hina Hayata/Miu Hirano JPN 0:3 (-7,-8,-9)

Alle Ergebnisse gibt es auf der German Open 2017-Seite

Kommende Events in Deutschland - Jetzt Tickets sichern!



Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 2017 17.11.2017

Swedish Open auch für Duda beendet

Mit dem Achtelfinale sind auch die Swedish Open für Deutschlands Starter endgültig beendet. Als letzter DTTB-Vertreter schied heute Benedikt Duda aus dem Turnier aus. Der in den Runden zuvor stark aufspielende Bergneustädter zog sich gegen den WM-Zweiten Fan Zhendong beim 1:4 zwar gut aus der Affäre, blieb aber ohne wirkliche Siegchance. Gestern hatte Duda in der ersten Hauptrunde der besten 32 den 22 Positionen besser platzierten Weltranglisten-21. Yuya Oshima (Japan) ausgeschaltet.
weiterlesen...
World Tour 2017 16.11.2017

Swedish Open: Benedikt Duda nun gegen Fan Zhendong

Nur Benedikt Duda hat bei den Swedish Open in Stockholm das Achtelfinale des Einzelturniers erreicht. Der Bergneustädter bekommt es nun am Freitag um 16.30 Uhr mit dem topgesetzten Weltranglisten-Zweiten Fan Zhendong (China) zu tun. Die für Polens Meister Tarnobrzeg spielende Düsseldorferin Han Ying und die Berlinerin Shan Xiaona ereilte heute schon in Runde eins das Aus.
weiterlesen...
Stars & Stories World Tour 2017 15.11.2017

Volunteering als Aktivurlaub

Ein Event wie die German Open ohne Volunteers? Undenkbar. Robert Foerster war in Magdeburg einer von 140 freiwilligen Helfer. Sein Einsatz ist für ihn auch ein Ausgleich zum Bürojob.
weiterlesen...
World Tour 2017 15.11.2017

Swedish Open: Duda, Han und Shan im Hauptfeld

Mit dem gesetzten Duo Han Ying und Shan Xiaona sowie dem in der Qualifkation erfolgreichen Benedikt Duda sind bei den Swedish Open in Stockholm drei Deutsche am Donnerstag in der ersten Hauptrunde der besten 32 vertreten. Han/Shan stehen zudem als Doppel gemeinsam im Achtelfinale des Doppelwettbewerbs. Patrick Franziska kassierte hingegen am eine überraschende Niederlage in der Einzel-Qualifikation.
weiterlesen...
World Tour 2017 14.11.2017

Swedish Open: Franziska und Duda hoffen aufs Hauptfeld

Bei den Swedish Open in Stockholm haben Patrick Franziska und Benedikt Duda als Sieger ihrer Vorrundengruppen die Relegationsrunden zum Einzug in das Hauptfeld erreicht. Am Mittwoch trifft Franziska zunächst um 11.50 Uhr auf Lokalmatador Jens Lundquist und muss im Siegfall am Nachmittag gegen den Portugiesen Joao Monteiro antreten, Duda spielt nach einem Freilos in Runde eins um 17.20 Uhr gegen den Südkoreaner Lim Jonghoon direkt um den Einzug in den Hauptrunden-Durchgang der besten 32.
weiterlesen...
World Tour 2017 13.11.2017

Spielfrei für die German Open

Zum vierten Mal waren die German Open in Magdeburg zu Gast. Möglich hat das auch der Tischtennis Verband Sachsen-Anhalt um ihren Präsidenten Konrad Richter gemacht. Am German Open Wochenende war im Verband sogar spielfrei. Für ihr Engagement wurden sie am Ende mehr als belohnt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH