Rio 2016: Für Heike Mucha und Günter Höhne geht ein Traum in Erfüllung

FL 18.12.2015

Neu-Isenburg. Rio 2016! Vorweihnachtliches Geschenk für Heike Mucha (Schwäbisch Gmünd) und Günter Höhne (Sprakensehl): Die beiden Blue-Badge-Schiedsrichter sind für Rio 2016 nominiert worden, Höhne für die Olympischen Spiele, Mucha für die Paralympics. Für das Duo geht ein Traum in Erfüllung.


Die E-Mail kam am Montag um 10:27 Uhr aus dem Generalsekretariat. Christian Back, für die Schiedsrichter zuständiger DTTB-Mitarbeiter, hatte tolle Nachrichten für Heike Mucha und Günter Höhne parat. Die beiden Internationalen Schiedsrichter mit dem Status „Blue Badge“ sind vom Weltverband ITTF für Rio 2016 nominiert worden, Mucha für die Paralympics (7.-18. September), Höhne für die Olympischen Spiele (5.-21. August).


„Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Ich freue mich sehr darauf, das olympische Flair mitzuerleben“, sagt Mucha. Die 40-jährige kaufmännische Angestellte und Mutter zweier Kinder hat eine steile Karriere hinter sich: Erst 2002 startete sie beim TSGV Waldstetten ihre Karriere, Nationale Schiedsrichterin wurde sie 2006, Internationale Schiedsrichterin 2008. 2011 schloss sie bei der WM in Rotterdam die Blue-Badge-Prüfung als Lehrgangsbeste ab, gehört seitdem zur Schiedsrichter-Elite. Die TTVWH-Vizepräsidentin nahm an drei Weltmeisterschaften teil, schiedste unter anderem bei der Team-WM 2012 in Dortmund zusammen mit Kollegin Claudia Möller das Damen-Finale zwischen China und Singapur.

Mucha zögerte mit der Zusage mit Rio nicht lange. Vorher holte sie sich die Zustimmung bei ihrer Familie und dem Arbeitgeber ein. Für die Paralympischen Spiele ist Mucha gerüstet, vorher wird sie sich noch mal explizit die Rollstuhlspieler-Regeln anschauen. „Die Olympischen Spiele waren schon ein Traum von mir. Dass der so schnell in Erfüllung geht, damit habe ich nicht gerechnet. Es ist ja bekannt, wie schwierig eine Olympia-Nominierung ist“, sagt Mucha.

Hintergrund: Nur ein kleiner, feiner Schiedsrichter-Kreis darf zu den Olympischen Spielen reisen, bei einer WM mit den großen Teilnehmerfeldern werden deutlich mehr Unparteiische benötigt. Zudem hat jeder Kontinent für Olympia eine Quote. Da es in Europa und in Deutschland sehr viele gute Schiedsrichter gibt, sind die Chancen nicht sehr hoch, für einen Schiedsrichter aus Ozeanien dafür ungleich höher. In Peking 2008 war kein Deutscher vertreten, in London 2012 mit Michael Zwipp (Langen), Claudia Möller (Preetz), Dr. Torsten Küneth (Weilheim) und Bernhard Karau (Paralympics, Paderborn) immerhin vier.


„Das ist wie beim Lotto“


Günter Höhne (Foto: privat)„Die Auswahl ist ein bisschen wie beim Lotto, ein Vabanquespiel“, bestätigt Günter Höhne. Der 59-Jährige aus Hagen/Sprakensehl kann seine Nominierung für Rio auch noch nicht richtig fassen. „Ich bin so happy und dem lieben Gott sehr dankbar.“ Höhne hat – wie Kollegin Heike Mucha – seit Jahren einiges investiert für die Nominierung. Viel Geld für Flüge, viele Urlaubstage, viele Entbehrungen. Höhne hat sich im vergangenen Jahr gleich viermal evaluieren lassen. Normal sei eine Evaluierung pro Jahr. Die Ergebnisse für Höhne waren allesamt positiv. „Das dürfte schon geholfen haben“, betont er.

Von seinem Arbeitgeber hat der Schul-Hausmeister am Gymnasium Hankensbüttel bereits Sonderurlaub in Aussicht gestellt bekommen. Höhne, seit über 40 Jahren selbst Tischtennisspieler und engagierter Funktionär, ließ sich 1987 beim Heimatclub SC Hagen-Bokel zum Bezirksschiedsrichter ausbilden, wurde 2000 Internationaler Schiedsrichter und erhielt 2005 die Zertifizierung „Blue Badge“. Höhne schiedste bei drei Weltmeisterschaften und drei Jugend-Weltmeisterschaften, außerdem bei der Behinderten-WM 2014 in Peking.

Nach über 30 Jahren als Schiedsrichter steht Höhne nun im kommenden Jahr der Höhepunkt seiner Laufbahn bevor. Höhne, als Privatmann und Internationaler Schiedsrichter schon weitgereist in seinem Leben, freut sich in Rio besonders auf das brasilianische Flair. „Ich hoffe, wir Schiedsrichter können bei der Eröffnungsfeier dabei sein. Die Brasilianer bereiten da sicher eine tolle Feier vor."


Nominierung eine Bestätigung der seit vielen Jahren ausgezeichneten Leistungen


Die Bestätigung von Höhne und Mucha für Rio 2016 ist auch eine Bestätigung für alle Unparteiischen in Deutschland. „Wir freuen uns natürlich sehr über die Nominierung von zwei deutschen Schiedsrichtern für diese herausragenden Höhepunkte. Insbesondere freuen wir uns für Günter Höhne, der seit vielen Jahren vorbildliche Leistungen bringt. Aber selbstverständlich auch für Heike, die sich in ihrer kurzen Blue Badge-Karriere bereits einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat. Wir sehen diese Nominierungen so kurz nach der Berücksichtigung für London als Bestätigung der seit vielen Jahren ausgezeichneten Leistungen deutscher Offizieller bei Turnieren im In- und Ausland“, erklärt der DTTB-Ressortleiter Schiedsrichter, Markus Baisch.

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Schiedsrichter 03.08.2017

Die blaue Krawatte

Erwartungsfroh machten wir, Ana Beja-Pütz und Uwe Weng, uns am 12.07.2017 auf den Weg zur Jugend-Europameisterschaft nach Guimarães in Portugal, um ein paar spannende und ereignisreiche Tage zu erleben. Dass es so spannend werden sollte, haben wir uns im Vorfeld nicht vorstellen können, so dass wir uns dazu entschlossen haben, über unsere Erfahrungen zu berichten.
weiterlesen...
Schiedsrichter 06.06.2017

"Nehme sehr schöne Erinnerungen mit"

Die LIEBHERR Weltmeisterschaften in Düsseldorf sind ein sportliches Topereignis mit internationaler Bedeutung. Für den regulatorischen Rahmen und den fairen Ablauf der einzelnen Spiele braucht man auch Top-Schiedsrichter.
weiterlesen...
Über uns 30.03.2017

Neue Website ist online!

Sieben Jahre sind seit der letzten Überarbeitung der Website www.tischtennis.de vergangen. Im Internetzeitalter ist das eine ganze Epoche. Seit heute ist der neue Auftritt online, der Fokus liegt vor allem auf der mobilen Optimierung und dem Bedienkomfort.
weiterlesen...
Schiedsrichter 09.03.2017

NDM 2017: Schiedsen auf der großen Bühne

Die 85. Deutschen Meisterschaften in Bamberg sind Geschichte. Damit den Zuschauern und Spielern ein perfektes Spektakel geboten wird, sind die Schiedsrichter natürlich unabdingbar. Bei Deutschen Meisterschaften sind auch Verbandsschiedsrichter aus der Region im Einsatz.
weiterlesen...
Über uns 10.11.2016

Steger fällt mehrere Wochen aus, WM-Start aber nicht in Gefahr

Schon mal vom Sesamknochen oder Sesambein gehört? Nein? Hatte Bastian Steger auch nicht. Und ihm wäre lieber gewesen, es wäre so geblieben. Genau dieser Teil seines linken Großzehs zwingt ihn nämlich jetzt zu einer mehrwöchigen Pause.
weiterlesen...
Über uns 08.11.2016

TTVN-Präsident Heinz Böhne feiert seinen 70. Geburtstag

Nun hält auch der Präsident des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen (TTVN) Einzug in den Kreis der Siebziger: Heinz Böhne, gebürtig aus Rusbend/Bückeburg, feiert am 9. November seinen 70. Geburtstag.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH