TuS Celle (Foto: Verein)
Ex-Nationalspieler Torben Wosik verstärkt Hertha BSC Berlin / Spannung im Kampf um den Klassenerhalt

Nord: Celle vor nächstem Anlauf

Marco Steinbrenner 01.09.2017

Frankfurt am Main. Nach dem unglücklichen zweiten Platz in der Relegationsrunde unternimmt der TuS Celle in der 3. Herren-Bundesliga Nord einen erneuten Anlauf, den Aufstieg Liga 2 zu schaffen. Doch die Konkurrenz ist groß: Allen voran Hertha BSC Berlin und Aufsteiger SV Union Velbert werden als Widersacher gehandelt. Spannung verspricht auch der Kampf um den Klassenerhalt.

Nils Hohmeier: „Unser Ziel ist der Aufstieg“

Als Tabellenzweiter hinter dem Meister und Aufsteiger TTC GW Bad Hamm nahm der TuS Celle in der Verlängerung der abgelaufenen Saison noch an der Relegationsrunde zur 2. Bundesliga in Frickenhausen teil. Trotz eines Erfolgs gegen den Vizemeister aus der Süd-Gruppe, NSU Neckarsulm, reichte es aufgrund einer Niederlage gegen die Gastgeber nicht zum Sprung in das Bundesliga-Unterhaus. Die Niedersachsen wollen einen erneuten Anlauf unternehmen und haben sich mit Yoshihiro Ozawa (Jülich) noch einmal verstärkt. „Wir haben eine junge und entwicklungsfähige Mannschaft“, sagt Kapitän Nils Hohmeier, „die dennoch schon über viel Erfahrung verfügt“. Mit Hohmeier selbst, Tobias Hippler und Cedric Meissner gehört ein Trio einer deutschen Nationalmannschaft (U23 sowie U18) an. Nachdem in der vergangenen Saison Meissner lange verletzungsbedingt ausfiel und mit Philipp Floritz der beste Spieler der Liga aufgrund einer Lebensmittelvergiftung zwei Partien nicht mitwirken konnte, soll es in der neuen Saison endlich zum ersten Platz reichen. „Unser Ziel ist der Aufstieg“, verrät Nils Hohmeier. Durch die Verpflichtung von Ozawa sei die Mannschaft „noch einmal stärker geworden, sodass wir Ausfälle besser kompensieren können“. Die Konkurrenz im Kampf um den Titel ist groß. So erwartet der TuS-Kapitän keinen Durchmarsch zweier Teams, wie es ihn in der abgelaufenen Spielzeit noch von Bad Hamm und Celle gegeben hat. „Es gibt viele Mannschaften, die ganz oben mitspielen können. Insgesamt ist die Liga deutlich stärker geworden.“

Nach dem dritten Rang in der vergangenen Spielzeit will es Hertha BSC Berlin wissen: Mit Ex-Nationalspieler Torben Wosik wurde eine neue Nummer eins unter Vertrag genommen. Der Linkshänder war zuletzt für den TSV 1860 Ansbach in der 3. Bundesliga Süd aktiv, konnte aber trotz seiner starken 20:4-Bilanz den deutlichen Abstieg auch nicht verhindern. Unverändert schlagen Deniz Aydin, Sebastian Borchardt, Arne Hölter und Andy Römhild für den Klub aus der Hauptstadt auf.

Arthur Schemp: „Vielleicht wird die Unbekümmertheit unsere Stärke“

„Wir streben einen soliden Mittelfeldplatz an“, sagt Stefan Zilz. Der Abteilungsleiter des SV Siek geht davon aus, „dass die Wiederholung unseres vierten Platzes nur schwer möglich sein wird. Die Konkurrenz hat sich zum Teil erheblich verstärkt.“ Mit Valetin Nad Nemedi wurde vom Meister TTC GW Bad Hamm der beste Spieler des unteren Paarkreuzes aus der Saison 2016/17 verpflichtet, der in Sieg allerdings hinter Wang Yansheng die zweite Position einnehmen wird. „Wir haben zwei gute Links-Rechts-Kombinationen und einen starken Zuschauerzuspruch. Dadurch sind wir heimstark.“

Als Fünftplatzierter der zurückliegenden Saison geht der SV Brackwede mit dem gleichen Personal in die neue Spielzeit. „Wir wollen möglichst früh den Klassenerhalt sichern und die eine oder andere Überraschung landen“, sagt Dirk Sluyter, der bei den Bielefeldern für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. „Im Kampf um den Ligaverbleib werden es einige Teams schwer haben. Auch wir müssen uns strecken.“ Motivation, Trainingsfleiß, Entwicklungspotential und eingespielte Doppel nennt Sluyter als Stärken der Mannschaft. „Außerdem kann Lei Yang an einem guten Tag jeden Spieler besiegen.“

Mit einer komplett runderneuerten Mannschaft geht der TTC Ruhrstadt Herne, zuletzt auf Rang sechs zu finden gewesen, an den Start. Der erste Vorsitzende, Arthur Schemp, wünscht sich, „dass wir möglichst schnell den Klassenerhalt sichern und versuchen, die Top-Mannschaften der Liga zumindest ab und an zu ärgern.“ Das Team aus dem Ruhrgebiet setzt sich, so Schemp, „aus sehr jungen Spielern zusammen, die über ein enormes Entwicklungspotential verfügen“. Allerdings fehle noch die Erfahrung, „sodass ich nicht hoffe, allzu viel Lehrgeld zahlen zu müssen. Vielleicht wird die Unbekümmertheit unsere Stärke.“ Die beiden für Aserbaidschan international spielenden Yang Xinyu und Wang Chenxi sind gerade einmal 16 Jahre jung. Hinzu kommen der Amerikaner Kanak Jha (17) sowie Lev Katsman (16) aus Russland.

Harald Ricken: „Lars Hielscher und Thomas Brosig sind echte Verstärkungen“

Achim Spreckelsen, Mannschaftsführer des TSV Schwarzenbek, macht gar kein Geheimnis daraus, „dass wir zu den Teams gehören, die sich gegenüber dem Vorjahr nicht spürbar verstärkt haben und deshalb um den Klassenerhalt kämpfen werden. Insgesamt ist die Liga nämlich stärker geworden.“ Frederik Lundquist hat seine Karriere beendet. Hartmut Lohse (Sasel) und Moritz Spreckelsen (Ende des Auslandsaufenthalts) rücken in das Team. „Die mannschaftliche Geschlossen- und Ausgeglichenheit sind unsere Stärken.“ Aber der Kapitän weiß auch, „dass wir von der Papierform und den Q-TTR-Punkten in jedem Spiel Außenseiter sind. Deshalb können wir nur gewinnen.“

„Die Liga ist so stark geworden, dass vermutlich nur drei bis vier Mannschaften für die Plätze sieben bis zehn in Frage kommen“, stellt Uwe van gen Hassend, erster Vorsitzender des TTC 1957 Lampertheim, beim Studieren der Aufstellungen fest. „Realistisch betrachtet wird unser Team wieder mit Schwarzenbek und Seligenstadt um den Klassenerhalt kämpfen.“ Das Saisonziel sei deshalb die Verteidigung des achten Platzes. Neuzugang Alfredas Udra (Frickenhausen) soll dazu beitragen, dass der Abstieg in die Regionalliga vermieden wird. „Im Vergleich zum Vorjahr ist unser zweites Paarkreuz mit Andras Turoczy und Soroosh Amiri Nia diesmal stärker besetzt.“ Das Quartett bezeichnet der Vereins-Chef als „junges, trainingsfleißiges und motiviertes Team“.

Wie der TSV Schwarzenbek und der TTC 1957 Lampertheim muss sich auch der TTC Seligenstadt darauf einstellen, um den Ligaverbleib kämpfen sowie zittern zu müssen. „Die Mannschaft hat keine Stärken, dafür aber viele Schwächen“, sagt Andreas Hain, der in Seligenstadt den Verein führt. Mit Sven Müller-Wirth (Wirges), Porya Ormani (Iran) und Rick Burkard (Mittelbuchen) wurden gleich drei neue Spieler geholt.

Als Meister der Regionalliga West schaffte der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell II den Aufstieg in die 3. Bundesliga. „Wir haben eine Mannschaft mit sehr viel Erfahrung“, stellt Mannschaftsführer Johannes Hodes heraus und liefert direkt die Begründung: Qing Yu Meng, Thomas Keinath und Hans-Jürgen Fischer können allesamt auf langjährige Erfahrung im Bundesliga-Oberhaus zurückblicken. Komplettiert wird das Team durch Eigengewächs und Jugend-Nationalspieler Fanbo Meng. „Als Neuling wollen wir uns in der Liga etablieren. Das Ziel ist der Klassenerhalt“, so Hodes weiter.

Zwei namhafte Neulinge hat der zweite Aufsteiger und Vizemeister in der Regionalliga West, SV Union Velbert, unter Vertrag genommen. Die Routiniers Lars Hielscher (Mühlhausen) sowie Thomas Brosig (Köln) bilden zusammen mit Karl Walter und Adrian Dodean das Quartett. „Wir hoffen, dass unsere Mannschaft stark genug ist, um unter die besten fünf Teams zu kommen“, sagt Abteilungsleiter Harald Ricken und nennt sowohl Hielscher als auch Brosig „echte Verstärkungen“. Bereits der Start hat es für Velbert in sich: Jeweils zu Hause geht es direkt gegen die Topfavoriten auf den Meistertitel, TuS Celle (3. September) und Hertha BSC Berlin (3. Oktober).

Hier geht es zu den Click-TT-Seiten der 3. Herren-Bundesliga Nord

Kommende Events in Deutschland - Jetzt Tickets sichern!



Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Nord Herren 17.04.2017

Nord: Bad Hamm mit nur drei Verlustpunkten in die 2. Liga

Großer Jubel beim TTC GW Bad Hamm: Die Grün-Weißen haben sich mit 16 Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage gegen den ärgsten Konkurrenten TuS Celle (4:6) den Meistertitel gesichert und schlagen zukünftig in der 2. Bundesliga auf. Celle hat am 17. April noch die Möglichkeit, als Sieger der Relegationsrunde den Sprung in das Unterhaus zu schaffen. Der TTC Schwalbe Bergneustadt II steigt als Schlusslicht in die Regionalliga ab.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 26.12.2016

Nord: TTC GW Bad Hamm holt sich auf der Zielgeraden den inoffiziellen Herbstmeistertitel

Drei Mannschaften kämpfen um den Meistertitel, während sich vier Teams in akuter Abstiegsgefahr befinden: Die Rückrunde in der 3. Herren-Bundesliga Nord verspricht sowohl an der Spitze als auch im Keller sehr viel Spannung. Der TTC GW Bad Hamm ist als einziger Verein noch ungeschlagen.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 02.09.2016

Nord: Viel Spannung beim Kampf um die Meisterschaft

Welche Mannschaft gewinnt den Meistertitel in der 3. Bundesliga Nord und steigt damit in das Bundesliga-Unterhaus auf? Eine Frage, bei deren Antwort sich die Experten der zehn Vereine nicht einig sind. Gleich mehreren Klubs werden gute Chancen auf Platz eins zugetraut. Die wohl größten Möglichkeiten besitzt der TTC GW Bad Hamm.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 07.04.2016

Die Nordgruppe kurz vor der Ziellinie

Eine sicher nicht überragend spannende, aber dennoch interessante Runde neigt sich dem Ende zu. Sechs Klubs der Nordstaffel der 3. Herren-Liga haben nur noch eine Partie vor der Brust, zwei - Seligenstadt und Celle ? noch deren zwei. Der Champion steht lange fest, Absteiger wird es keine geben. Dennoch Anlass für uns, kurz und überblickartig den aktuellen Stand zu beleuchten.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 04.10.2015

Hoffnungsvolles Sextett ?Saisonvorschau 3. Bundesliga Damen Nord

Mancher Tischtennisfan aus nördlichen oder westlichen Gefilden Deutschlands mag nicht ohne Neid auf den Süden schauen, wo sich in der zweiten Saison der 3. Bundesliga Damen zehn Klubs ein vermutlich heißes Rennen um Meisterschaft und Klassenerhalt liefern werden. Leider hat sich in der Nordgruppe für die Saison 2015/16 keine derartige Situation realisieren lassen. Nun gilt es, aus dem Bestehenden das Beste zu machen und auch mit nur sechs Teilnehmern eine gute, möglichst interessante Runde zu gestalten, von der sowohl die Vereine als auch die Zuschauer und Sponsoren etwas haben. Unsere kleine Saisonvorschau wird zeigen, dass diese Liga durchaus Potenzial hat.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Herren 06.09.2015

Ein Absteiger, vier Etablierte und vier Aufsteiger ? Kurze Saisonvorschau 3. Bundesliga Nord Herren

Auch die 3. Bundesliga Herren Nord nahm am ersten September-Wochenende ihren Spielbetrieb auf. Das Manko der Liga bestand in ihrer Auftakt-Saison 2014/15 darin, dass nur sieben Mannschaften dabei waren, was natürlich recht wenige Partien und damit reduzierte Vermarktungsmöglichkeiten bedeutete. Nachdem der 1. FC Köln als Absteiger hinzugestoßen war, der SV Brackwede in der Aufstiegs-Relegation an Saarbrücken II gescheitert war und sich vier ambitionierte Regionalligisten für die höhere Klasse entschieden hatten, sah alles nach einer Zehner-Liga aus. Doch dann erreichte den DTTB im Juni die Hiobsbotschaft vom Rückzug des TuS Xanten. Somit ist man nun zu neunt in einer sicher attraktiver gewordenen Spielklasse.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH