Hat Tischtennis weiterhin im Blick: Dirk Schimmelpfennig (Foto, Archiv: ms)

Schimmelpfennig lobt Ovtcharov und Hambüchen als Vorbild für die Jüngeren in Baku

DOSB / SH 24.06.2015

Baku. Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig hat der deutschen Mannschaft bei den 1. Europaspielen in Baku (Aserbaidschan) ein gutes Zwischenzeugnis ausgestellt. „Wir haben uns vorgenommen, diese neuen Spiele erfolgreich und sinnvoll zu nutzen. Ich denke, das ist der Mannschaft bisher gelungen“, sagte der Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und ehemalige DTTB-Sportdirektor bei einem Pressetermin im Athletendorf der European Games. „Wenn wir Gold mit Fahnenträger Fabian Hambüchen im Turnen gewinnen und fast zeitgleich die Nachwuchs-Wasserspringerinnen Louisa Stawczynski und Saskia Oettinghaus siegen, dann ist das ein sehr gutes Zeichen. Die Mischung des Teams stimmt.“ Die Mannschaft brauche Vorbilder und Aushängeschilder wie Hambüchen oder Dima Ovtcharov. „Wenn diese Athleten erfolgreich sind und der hohen Erwartungshaltung stand halten, dann gibt das einen Flow auch für die Jüngeren“, meinte Schimmelpfennig. Auch Deutschlands Damen-Trio war in Baku erfolgreich. Han Ying, Peti Solja und Shan Xiaona hatten zum Auftakt Gold mit der Mannschaft gewonnen.

Die DOSB-Mannschaft sei mit drei Zielen nach Baku gekommen. „Wir wollten die zu vergebenen Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Rio holen. Das ist uns im Tischtennis und im Schießen zweimal gelungen. Außerdem wollten wir in verschiedenen Sportarten Punkte sammeln für die Olympia-Qualifikation. Auch hier liegen wir zur Halbzeit gut. Und drittens wollen wir die Spiele für den Leistungsaufbau nutzen und jungen Athletinnen und Athleten die Chance geben, Erfahrungen zu sammeln und Motivation zu tanken.

Schimmelpfennig sieht gute Perspektiven für die Europaspiele / Auch Ovtcharov spricht sich für die Games aus

Dass Russland und Aserbaidschan zur Halbzeit im Medaillenspiegel vorne stünden, überrasche ihn nicht, sagte Schimmelpfennig: „Für diese Nationen lag ein ganz anderer Fokus auf diesen Spielen. Bei uns sind sie im Trainingsaufbau bei keinem der beteiligten Verbände der absolute Jahreshöhepunkt, sondern dienen den beschriebenen übergeordneten Zielen.“

Für die Europaspiele als neues Format sieht Schimmelpfennig durchaus eine gute Perspektive: „Es deutet alles darauf hin, dass dies der Startschuss für die Zukunft der Europaspiele ist. Dafür müssen wir das Ganze aber noch aufwerten. Wir brauchen mehr Olympia-Qualis. Inwieweit die kontinentalen Verbände zukünftig bei den Europaspielen ihre Europameisterschaften veranstalten, so wie schon die Judoka oder die Ringer, bleibt abzuwarten. Hier herrscht ein anderer Spirit als bei EMs. Das ist ein Argument, das für die Europaspiele spricht“, erklärte Schimmelpfennig.

Auch Einzel-Goldmedaillengewinner Dimitrij Ovtcharov hatte sich trotz allgemeiner Terminschwierigkeiten für die Veranstaltung ausgesprochen. „Es ist natürlich schwierig, einen Termin für die European Games zu finden, der allen 20 Sportarten passt, in Zukunft vielleicht sogar noch mehr Sportarten", hatte er nach seinem Titel-Triumph gesagt. "Jedes Turnier muss erst einmal seinen Gang gehen und in eine gewisse Routine finden. Ich freue mich, dass auch Europa den Weg dieser Spiele eingeschlagen hat, die auf den anderen Kontinenten inzwischen schon eine lange Tradition und teilweise sogar eine höhere Wertigkeit als Weltmeisterschaften haben.“

Thema Menschenrechte: Sportler machen sich ihr eigenes Bild vom Land

Die Spiele in Baku entsprächen in vielen Bereich olympischen Standard, bemerkte der Chef de Mission: „Wettkampfstädten, Athletendorf, Transport, die gesamte Organisation. Man spürt, dass hier die Führungsmannschaft von London 2012 verantwortlich ist.“ Allerdings müsse man unter sportlichen Gesichtspunkten berücksichtigen, dass es sich zwar „wie Olympia anfühlt“, aber „nur Europa am Start ist, nicht die ganze Welt“, sagte Schimmelpfennig. Zudem seien eine Reihe nicht-olympischer Sportarten dabei.

Die im Vorfeld viel diskutierten Fragen von Menschenrechten und Pressefreiheit in Aserbaidschan seien weiter präsent, berichtete Schimmelpfennig. „Die Sportler fahren mit offenen Augen durchs Land und nehmen die Diskussion über diese Themen wahr. Sie sehen aber auch den Aufwand des Gastgebers und die Arbeit der Tausenden Volunteers und machen sich so ein eigenes Bild des Landes.“

 

Das deutsche Aufgebot in Baku

Herren-Mannschaft: Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll, Patrick Baum

Herren-Einzel: Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll

Damen-Mannschaft: Han Ying, Petrissa Solja, Shan Xiaona

Damen-Einzel: Han Ying, Petrissa Solja

Betreuer: Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf und Assistent Zhu Xiaoyong, Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp, Teilmannschaftsleiter Rainer Kruschel, Dr. Rainer Eckhardt (Mannschaftsarzt, Ulm), Annette Zischka (Physiotherapeutin Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt am Main)

Für das ETTU-Präsidium nur bei den Team-Wettbewerben vor Ort: Heike Ahlert (DTTB-Vizepräsidentin Leistungssport)

Deutsches Schiedsrichter-Team in Baku: Michael Zwipp (Oberschiedsrichter, Langen), Gerhard Schnabel (Schläger-Tester, Karlsfeld), Gert Selig (Hannover), Klaus Seipold (Meerbusch)

 

Kommende Events in Deutschland - Jetzt Tickets sichern!



Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Baku 2015 22.06.2015

DTTB-Aufgebot nach den Europaspielen: Zwischen World Tour, Lehrgang und Urlaub

Die einen genießen den Urlaub am Ende einer langen Saison, die anderen hat zu Wochenbeginn direkt im Anschluss an die European Games in Baku der Berufsalltag wieder. Am Mittwoch beginnen die Japan Open, kurz danach folgen die Korea Open. Wer nicht dort aktiv ist wie Shan Xiaona, Coach Jie Schöpp und Patrick Baum oder einen Lehrgang leitet, hat Zeit für Urlaub.
weiterlesen...
Baku 2015 19.06.2015

Herren-Einzel, Halbfinale: Ovtcharov - Drinkhall GBR 4:2 (-2,4,-6,6,7,3) / Live-Streaming

Für Dimitrij Ovtcharov geht es gegen Englands Paul Drinkhall bei den European Games um die Medaille im Einzelwettbewerb. Wie bei Olympischen Spielen haben auch in Baku die Halbfinalteilnehmer nicht automatisch Bronze sicher, denn Platz drei wird ausgespielt. Partie im Live-Ticker und als Live-Streaming. Bei den Damen die Bezwingerinnen des DTTB-Duos in einem niederländischen Finale: Li Jiao gegen Li Jie.
weiterlesen...
Baku 2015 19.06.2015

Li Jie und Li Jiao machen das Baku-Finale unter sich aus / Live-Streaming

Spätestens mit dem Ende der Halbfinals im Damen-Einzel ist klar: Die Niederländerinnen sind die großen Abräumerinnen bei den ersten European Games. Nach Silber mit dem Team werden im Einzel zusätzlich Silber und Gold an Deutschlands Nachbarn gehen.
weiterlesen...
Baku 2015 19.06.2015

Ovtcharov greift gegen Samsonov in Baku nach Gold

"Von Drinkhall war es ein sehr gutes Spiel, von Dima am Ende auch", sagt Bundestrainer Jörg Roßkopf über das 4:2 im Halbfinale zwischen Dimitrij Ovtcharov und Englands Paul Drinkhall. Um 17 Uhr deutscher Zeit geht's für den topgesetzten Ovtcharov bei den European Games in Baku gegen Vladimir Samsonov um Gold im Einzel. Ovtcharov: "Es ist alles drin zwischen uns: vom klaren Sieg für ihn oder mich bis zum ganz engen Ding."
weiterlesen...
Baku 2015 19.06.2015

Gold in Baku: Li Jiao bucht ihr Olympia-Ticket für Rio

Die beiden Nationalteamkolleginnen umarmten sich und lächelten beide, als der Matchball verwandelt war; Li Jiao aber ein bisschen länger und viel fröhlicher. Die 42-jährige zweifache Einzel-Europameisterin besiegte - in diesem Vergleich erwartungsgemäß - Defensivakteurin Li Jie im niederländischen Finale. Insgesamt gab es für Team Oranje drei Medaillen bei der Premiere der European Games in Baku. "Ich spiele jetzt endlich wieder auf hohem Niveau", so Li Jiao und ergänzte: "Für mein Alter." Bronze ging an die Türkei.
weiterlesen...
Baku 2015 19.06.2015

Geschichte geschrieben, Olympia-Ticket gesichert: Mehr als Gold für Ovtcharov in Baku

Dimitrij Ovtcharov hat sich den Traum von Baku erfüllt. Im Duell der Klubkollegen und Dauerrivalen auf internationaler Ebene besiegte er Vladimir Samsonov im Einzel-Finale der European Games mit 4:3. Der siebte Satz, in dem beide Spieler körperlich sichtlich angeschlagen waren, wurde zur Nervenschlacht. "Ich bin stolz, der erste Spieler zu sein, der die Europaspiele und gleichzeitig alle drei kontinentalen Titelkämpfe gewonnen hat", so ein erschöpfter Ovtcharov im Anschluss.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH