Auch mit 44 noch hundertprozentig bei der Sache: Richard Vyborny (Foto: Rudi Dümpert).

TSV Bad Königshofen: Vom Abstiegskandidaten zum Zweitliga-Meister

Dr. Stephan Roscher 20.04.2016

Es ist eine Story, die so verrückt ist, dass sie eigentlich nur der Tischtennissport schreiben kann. Da steht der miserabel in seine dritte Zweitliga-Saison gestartete TSV Bad Königshofen nach sechs Spieltagen mit 2:10 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, berappelt sich dann und schließt die Vorrunde wenigstens noch auf Rang acht ab. Kurz darauf erklärt der schon zuvor verletzungsbedingt nur im Doppel eingesetzte Kilian Ort seinen Teamkollegen, dass er bis zum Saisonende ausfalle. Der ehemalige tschechische Nationalspieler Richard Vyborny quittiert diese Hiobsbotschaft mit der Feststellung: „Dann steigen wir ab!“ Und was geschieht: der TSV verliert kein Spiel mehr und wird Meister!

Das Meisterteam

Riesenfreude in dem hübschen Kurstädtchen im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld, wo man mächtig stolz darauf ist, die Saison als Deutschlands Nummer elf und Bayerns Nummer eins abgeschlossen zu haben. Zwölf Spiele ohne Niederlage nach dem dürftigen Saisonstart, neun Siege und drei Punkteteilungen, das ist schon eine nicht alltägliche Erfolgstory für einen personell gehandikapten Klub, der in einer starken Liga genau in dem Moment begann, von Sieg zu Sieg zu eilen, als die Situation richtig düster erschien.

Die fitten Spieler erledigten einfach den Job von Kilian Ort mit und steigerten sich von Spiel zu Spiel – und das gilt auch für die beiden „Oldies“, die tschechischen Altinternationalen Marek Klasek (41) und Richard Vyborny (44), die als routinierte Führungsspieler vorangingen und die richtigen Signale setzten. Und der 18-jährige Youngster Mizuki Oikawa, nicht nur weniger als halb so alt wie die Tschechen sondern – nach subjektivem Augenschein – auch nur halb so groß wie der 1,90-Meter-Mann Klasek, war ohnehin richtig gut drauf. Mit seiner 24:9-Bilanz avancierte der Japaner zum besten Spieler der Liga.

Volle Hütte beim Finale.

Zwar schien auch Jülich, das als Tabellenführer angereist war und bis dahin erst zwei Zähler in der Rückserie abgegeben hatte, in einer Topverfassung zu sein – eigentlich rechnete man beim TSV mit einer ganz engen Kiste –, doch das Knüller-Spiel verlief dann doch erstaunlich einseitig. Das lag nicht zuletzt daran, dass die Gastgeber in der emotionalen aber äußerst fairen Partie derart konzentriert und mit einer solchen Siegermentalität auftraten, dass dem Gast aus dem äußersten Westen kein Rezept einfiel, die eigenen Stärken ins Spiel zu bringen.

Auch die Jülicher gaben alles, aber das war an diesem Tag nicht gut genug (v.l. Ewout Oostwouder, Lauric Jean).

20:10 Sätze zugunsten des TSV dokumentieren, wer an diesem denkwürdigen Sonntag das Sagen hatte. Bis auf die beiden Jülicher Siege gegen den für Kilian Ort eingesprungenen „Fünfer“ Christoph Schüller – Yoshihiro Ozawa schlug ihn im Einzel sowie das Gespann Jean/Oostwouder im Doppel, wo er an der Seite von Vyborny anrat – gab es für die Gäste nichts zu holen. Oikawa und Vyborny punkteten zusammen vierfach im Spitzenpaarkreuz und ließen den Jülichern Lauric Jean und Hermann Mühlbach keine Chance. Und der Ex-Jülicher Klasek demontierte den jungen Niederländer Ewout Oostwouder in drei Sätzen. Nachzutragen wäre noch, dass am Anfang der Begegnung Oikawa/Klasek ihr Doppel gegen Ozawa/Mühlbach in einem umkämpften Match siegreich bestritten hatten.

Die Fans waren begeistert ...

Nach exakt drei Stunden war die Messe gelesen und die Bad Königshofener, die das Kunststück fertiggebracht hatten, den Vize-Champion zweimal in der Saison zu deklassieren (6:0 und 6:2), durften ihren Meistertitel gebührend feiern. Verdient war der Titelgewinn ohne Frage nach dieser furiosen Saison, die so dürftig begonnen hatte, knapp ging es am Ende dennoch zu. Da der bärenstarke Aufsteiger TV Hilpoltstein, der nach der Hinrunde das Liga-Klassement angeführt hatte, die Dortmunder Borussia auswärts besiegte (6:3), waren schließlich drei Teams punktgleich (23:13), so dass die Spieldifferenz über den Titel entscheiden musste – und da kam keiner an die Unterfranken (+26) heran. Jülich (+18) wurde Zweiter und Hilpoltstein (+9) musste mit Rang drei Vorlieb nehmen.

... und die TSV-Asse waren begeistert von ihren Fans.

Doch was zählt, ist aus TSV-Sicht nur der Titel und den kann Klasek und Co., die – wie die Mitkonkurrenten um die Meisterschaft – keine Aufstiegsambitionen hegten und bis auf Weiteres zweitklassig bleiben werden, keiner mehr nehmen. Der mit Abstand größte Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte.

Nachfolgend noch einige Königshofener Stimmen zum „Finale“:

Richard Vyborny

„Obwohl ich viele Länderspiele absolviert und sechs Mal bei Weltmeisterschaften gespielt habe, war diese Saison mit diesem Erfolg am Ende das größte emotionale Erlebnis in meiner Karriere. Mit Disziplin und Erfahrung kann man noch sehr weit kommen in meinem Alter. Meine Freude am Tischtennis hat nie nachgelassen, hat hier in Bad Königshofen sogar zugenommen.“

Marek Klasek

„Für mich ist das wie ein Märchen, wie ein Science-Fiction-Film, beinahe unrealistisch, um es glauben zu können. Ich wünschte, es war für die Zuschauer ein ähnlich ergreifendes Erlebnis wie für mich.“

Marek Klasek hatte allen Grund zum Jubeln.

Kilian Ort

„Als wir in der Hinrunde gegen Fürstenfeldbruck 5:5 gespielt hatten, sagte der Marek, jetzt werden wir Meister. Und als ich der Mannschaft Ende November sagte, dass ich bis zum Saisonende ausfalle, meinte Richard, dann steigen wir ab. Und jetzt das. Ich bin im Aufbautraining, habe auch schon ein paar Mal gespielt. Ich will nicht zu euphorisch sein. Aber ich hoffe, dass ich bis August wieder auf hohem Niveau trainieren und spielen kann.“

Andy Albert (TSV-Manager)

„Es gibt immer wieder eine Steigerung mit den Zuschauern und der Stimmung. Das heute ist phänomenal. Es ist eine tolle Werbung für den Tischtennissport. Schade, dass kein Vertreter der 1. Bundesliga da war. Da könnten sie das System in der TTBL endlich mal überdenken.“


2. Bundesliga Herren, 18. Spieltag

TSV Bad Königshofen – TTC indeland Jülich 6:2

BV Borussia Dortmund – TV Hilpoltstein 3:6

TuS Fürstenfeldbruck – TTC Frickenhausen 5:5

TTC Ober-Erlenbach – TTC Fortuna Passau 5:5

TTC Ruhrstadt Herne – 1. FC Saarbrücken TT 4:6

Fotos (7): Rudi Dümpert.

 

Kommende Events in Deutschland - Jetzt Tickets sichern!



Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren 05.09.2017

Titelrennen zwischen Passau und Saarbrücken?

Frankfurt am Main. Welche Mannschaft gewinnt den Meistertitel in der 2. Herren-Bundesliga? Die Vereinsvertreter haben sich bei einer Umfrage nicht explizit auf ein Team festgelegt. Dem TTC Fortuna Passau und 1. FC Saarbrücken-TT II werden die besten Chancen auf Platz eins zugetraut. Die Frage nach möglichen Absteigern bleibt durchweg unbeantwortet. Zu ausgeglichen sei die Klasse.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 3. Bundesliga 17.04.2017

TTC Frickenhausen bleibt in der 2. Bundesliga

Der TTC Frickenhausen hat seinen Heimvorteil genutzt und die Relegationsrunde gegen die beiden Vizemeister der 3. Bundesligen, NSU Neckarsulm (Süd) sowie TuS Celle (Nord), gewonnen. Damit erreichte der Tabellenneunte des Bundesliga-Unterhauses doch noch den Klassenerhalt. Gleichzeitig bleibt dadurch der FC Bayern München als Vorletzter in der 3. Bundesliga Süd.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 16.04.2017

TSV Bad Königshofen am Ziel seiner Träume

Mit 13 Siegen, vier Unentschieden und nur einer Niederlage steigen die Unterfranken um Nationalspieler Kilian Ort souverän in die TTBL auf. Grenzau II hingegen verabschiedet sich aus der zweiten Liga.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 04.04.2017

2. Bundesliga-Relegation in Frickenhausen

Das Los hat entschieden! Im Kampf um den letzten Platz in der 2. Bundesliga der Herren hat der TTC Frickenhausen am 17. April Heimspiel gegen die Drittligisten TuS Celle und NSU Neckarsulm.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 24.12.2016

Dreikampf an der Tabellenspitze verspricht viel Spannung für die Rückrunde

Ein Dreikampf im Titelrennen verspricht in der 2. Herren-Bundesliga Spannung für die Rückrunde: Der TSV Bad Königshofen gewann zwar die inoffizielle Herbstmeisterschaft, doch mit nur einem Punkt Rückstand folgen der 1. FC Saarbrücken TT II und der TTC indeland Jülich auf den beiden Verfolgerplätzen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 02.09.2016

Kommt der Meister aus Bayern? Bad Königshofen und Passau starten als Titelkandidaten

Das Warten hat ein Ende: Am Samstag startet die 2. Herren-Bundesliga in die Saison 2016/17. Im Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit gibt es zwei neue Vereine. Der TuS Fürstenfeldbruck und der TTC Ruhrstadt Herne mussten die Klasse verlassen. Dafür sind die beiden Meister der 3. Bundesliga, 1. FC Köln (Nord) und TTC Zugbrücke Grenzau (Süd), mit von der Partie. Im Kampf um Platz eins erwarten die Vereinsvertreter einen Zweikampf zwischen dem Titelverteidiger TSV Bad Königshofen und dem Vorjahressechsten TTC Fortuna Passau.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH