Leistungssport

Auslosung DEM Senioren 2017

Nationale Seniorenturniere

Wie auch bei den Damen, den Herren und im Nachwuchsbereich gibt es für Seniorinnen und Senioren eine Reihe von nationalen und internationalen Wettbewerben. Nationale Wettbewerbe veranstaltet der Deutsche Tischtennis-Bund sowohl für Mannschaften (Deutschlandpokal Senioren 60, Mannschaftsmeisterschaften der Altersklassen 40, 50 und 60), als auch für Starter im Einzel, Doppel und Gemischten Doppel in den sieben Altersklassen. Außerdem veranstalten die im DTTB verankerten Verbände und Regionen ihre Landes- und Regionsmeisterschaften für Mannschaften und im Einzel, Doppel und Mixed.

Startberechtigt bei den Mannschaftsmeisterschaften der Altersklassen 40, 50 und 60 sind die Regionsmeister der Seniorinnen und Senioren. Für den Deutschlandpokal kann jeder der 20 Verbände je eine Mannschaft der Seniorinnen und der Senioren melden, die im Turnier dann in Gruppen und der K.-o.-Endrunde die Siegermannschaften ermitteln. Für jede Platzierung erhalten die Mannschaften Punkte - der Verband, deren Mannschaften zusammengerecht die höchste Punktzahl erzielen, ist Deutschlandpokal-Sieger.

Personen, die sich im Seniorensport besonders verdient gemacht haben, erhalten den Eberhard-Schöler-Ehrenpreis. Hier finden Sie alle Preisträger des Eberhard-Schöler-Ehrenpokals.

Quotenverteilung

Für den Einzelspielbetrieb veröffentlicht das Ressort Seniorensport des DTTB jedes Jahr rechtzeitig vor den entsprechenden Regionsmeisterschaften Quoten über die Anzahl der Teilnehmer pro Region, die bei den Nationalen Deutschen Einzel-Meisterschaften teilnehmen dürfen.

Die Quotenverteilung erfolgt nach Leistung, nach Vereinsanzahl und als Grundquote. Die Startplätze in den Einzel-Konkurrenzen werden in zwei Rechenschritten nach folgendem Schema an die acht Qualifikationsveranstaltungen (QV) vergeben:

  1. Rechenschritt:
    a) Nach Leistung: 8 bzw. 4 Startplätze an Platz 1 bis 8 bzw. Platz 1 bis 4 der vorangegangenen Deutschen Einzel-Meisterschaften. Bei Teilnehmerfeldern von 32 und mehr Plätzen werden 8 Startplätze nach Leistung vergeben, ansonsten 4. Diese Plätze sind keine persönlichen Plätze, sondern Plätze für die QV, der der letztjährige Landesverband des Spielers zugeordnet ist.

    Beispiel: Für ein Einzelturnier gibt es 32 Startplätze. Die ersten acht dieser Startplätze werden anhand oben beschriebener Regel nach Leistung vergeben. Im Folgenden sind noch 24 Startplätze zu vergeben. Diese 24 Plätze werden in zwei Hälften geteilt und dann nach den unten stehenden Prinzipien b) und c) vergeben. Also gelten bei einem solchen Turnier die folgenden Vergabeprinzipien:
    32 Starter, davon Plätze 1 bis 8 nach Leistungsquote (a), Plätze 9 bis 20 nach Vereinsquote (b) und Plätze 21 bis 32 nach Grundquote (c).
     
  2. Rechenschritt:
    b) Nach Vereinsanzahl: Betrifft die erste Hälfte der nach dem 1. Rechenschritt verbleibenden Startplätze. Die Anzahl dieser Startplätze wird durch die Anzahl der Mitgliedsvereine aller Landesverbände dividiert. Dieser Quotient wird für jede QV mit der Zahl der Mitgliedsvereine der dieser QV zugeordneten Landesverbände multipliziert. Das Ergebnis wird im Folgenden als Dezimalzahl weiter berücksichtigt.

    c) Als Grundquote: Betrifft die zweite Hälfte der nach dem 1. Rechenschritt verbleibenden Startplätze. Die Anzahl dieser Startplätze wird durch die Anzahl der QV dividiert und somit gleichmäßig auf alle QV verteilt. Das Ergebnis wird im Folgenden als Dezimalzahl weiter berücksichtigt.

    Für jede QV werden die als Dezimalzahl ermittelten Ergebnisse von b) und c) summiert und anschließend so auf ganze Zahlen gerundet, dass deren Summe mit der Zahl der nach dem 1. Rechenschritt verbleibenden Startplätze identisch ist. Das Rundungsergebnis gibt die Zahl der Plätze an, die der jeweiligen QV im 2. Rechenschritt zugeteilt werden. Die einer QV zugeteilten Startplätze aus den beiden Rechenschritten werden bei den QV 1 bis 4 gemäß Teil A, 7.1.1, bei QV 5 gemäß Teil A, 7.1.2 und bei den QV 6 bis 8 nach den Richtlinien vergeben, die in diesem Teil B bei der entsprechenden QV dazu festgelegt worden sind.

    Bei Ausfall von Spielern fallen diese Startplätze an die QV zurück, welche die Startplätze nach den Richtlinien des vorangehenden Satzes erneut vergibt. Sofern eine QV auf ihre ihr zustehenden Plätze aus den beiden Rechenschritten verzichtet, fallen diese als Verfügungsplätze an das Ressort Seniorensport. Diese werden vom Ressort Seniorensport an einzelne Spieler namentlich vergeben. Fallen über die Verfügungsplätze nominierte Spieler aus oder werden sie von ihrer QV nicht gemeldet, fallen ihre Startplätze an das Ressort Seniorensport zurück und werden von ihm namentlich neu vergeben. Die Startberechtigung ist ausschließlich auf die Altersklasse beschränkt, der die Spieler vom Alter her angehören.

    International gibt es jeweils alle zwei Jahre Welt- und Europameisterschaften für die Altersgruppe der über 40-Jährigen.

Rangliste

Die Seniorenrangliste kann bei myTischtennis mit den aktuellen Werten bzw. den Quartalswerten, auch nach den entsprechenden Altersklassen, abgerufen werden. Bei Verbänden, deren Verbandsrunden in click-TT abgebildet werden, sind in den Punktwerten der Senioren, außer den Verbands-, Regions-, und Deutschen Meisterschaften der Altersklassen, auch die enthalten, die sich aus allen Verbandsspielen ergeben. Für Senioren aus Verbänden, deren Verbandsrunden in anderen Systemen als click-TT geführt werden, werden die Verbands-, Regions- und Deutsche Meisterschaften der Altersklassen erfasst.

Hauptsponsoren

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund

Weitere Infos zu Senior/in

Der Tischtennissport bietet für Jeden etwas und kann ein Leben lang betrieben werden. Tischtennis ist damit die perfekte „Lifetime“-Sportart, die bis ins hohe Alter Spielspaß bringt und körperliche Bewegung fördert. Hier finden Sie viele Informationen rund um den leistungssportlichen Senioren-Bereich.

© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH