Suppliers' Pool:

 

Trainer

Sportdirektor: Richard Prause
Nach 38 Länderspielen für Deutschland wechselte Prause erfolgreich ins DTTB-Trainer-Team. Zunächst als Damen-Bundestrainer zwischen 2000 und 2004, ab September 2004 dann als Nachfolger von Istvan Korpa im Amt des Herren-Coaches. Die Damen wurden 2002 EM-Zweiter mit der Mannschaft, bei der WM 2004 beendeten sie das Turnier als Sechste und wurden zweitbeste Europäerinnen. Bei der WM 2005 coachte Prause das Duo Timo Boll/Christian Süß zur Silbermedaille und das Herren-Team bei der Heim-WM in Bremen 2006 zu Bronze. 2007 gewann sein Team in Belgrad drei Goldmedaillen und einmal Bronze, darunter war der lang erhoffte Mannschaftstitel.
Im Jahr 2008 gewannen die DTTB-Herren erneut dreimal EM-Gold (Team, Einzel (Boll), Doppel (Boll/Süß)). Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 gab es für das Trio Boll, Süß und Ovtcharov die Silbermedaille hinter China. Bei der Heim-EM 2009 in Stuttgart gab es für Prauses Herren zweimal Gold (Mannschaft, Doppel Boll/Süß) sowie Bronze im Einzel durch Timo Boll. Bei der WM 2010 in Moskau gab es dann den nächsten großen Erfolg: Silber mit dem Team hinter China.

18. März: Richard Prause wird neuer DTTB-Sportdirektor

Zum 1. August 2010 war Richard Prause auf eigenen Wunsch an die Werner Schlager Academy in Österreich gewechselt. Sein Amt als Herren-Bundestrainer des DTTB übernahm Doppel-Weltmeister Jörg Roßkopf.

 

Herren-Bundestrainer: Jörg Roßkopf
Jahrgang: 1969
Seit dem 1. August 2010 ist der deutsche Rekordnationalspieler Herren-Bundestrainer beim DTTB. Zuvor war der ausgebildete A-Lizenz-Trainer ab September 2008 als Assistent seines Vorgängers Richard Prause tätig. Sein erster internationaler Einsatz als Coach: die LIEBHERR Europameisterschaften in St. Petersburg im Oktober 2008.
Der Linkshänder nahm an fünf Olympischen Spielen teil, gewann 1992 in Barcelona im Doppel an der Seite von Steffen Fetzner die Silbermedaille, mit dem er auch 1989 in Dortmund Weltmeister geworden war. 1996 folgte in Atlanta Olympia-Bronze im Einzel. 2004 wurde er mit dem Herren-Team Zweiter bei den Weltmeisterschaften in Doha, bei der Heim-WM in Bremen 2006 gab es nach dem Halbfinal-Aus gegen den späteren Weltmeister China Bronze. 1992 wurde Jörg Roßkopf in Stuttgart Europameister im Einzel, 1998 in Eindhoven im Doppel, der ersehnte Mannschaftstitel kam 2007 in Belgrad dazu. Als erster Deutscher gewann er 1998 in Shantou, China, den World Cup. Mit acht Einzel-Titeln liegt er auf Rang vier der ewigen Bestenliste bei Deutschen Meisterschaften hinter Timo Boll (10), Conny Freundorfer und Eberhard Schöler, die beide neun nationale Titel gewinnen konnten.
1. September 2008: Rekordnationalspieler Roßkopf wird DTTB-Assistenztrainer

17. September 2009: Rekordnationalspieler Jörg Roßkopf bleibt DTTB-Honorartrainer

14. Dezember 2009: Roßkopf folgt auf Prause als Herren-Bundestrainer

27. Juni 2012: Roßkopf und Schöpp verlängern vorzeitig beim DTTB

E-Mail: Rosskopf.DTTB@tischtennis.de

 

Damen-Bundestrainerin: Jie Schöpp
Jahrgang: 1968
Die zweifache Mannschafts-Europameisterin und Gewinnerin des Europe Top 12 der Jahre 1994 und 2003, Jie Schöpp, ist seit Februar 2012 Damen-Bundestrainerin. Zuvor war sie vom 1. August 2010 bis 31. Januar 2012 Internatstrainerin am DTTZ in Düsseldorf. Sie hatte dort die Aufgaben von Zhu Xiaoyong übernommen, der als Bundesstützpunkttrainer und Bundestrainer-Assistent von Jörg Roßkopf fungiert.
Neben Schöpps Aufgabe als Internatstrainerin war sie in das Talentsichtungsprojekt des DTTB eingebunden und arbeitete am Bundesstützpunkt der Damen im DTTZ unterstützend mit – zusammen mit dem damaligen Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio. Daneben war sie als Betreuerin bei Lehrgängen und Wettkämpfen der Bundeskader vor Ort. Die ehemalige Nationalspielerin absolvierte 117 Länderspiele für Deutschland, nahm dreimal an Olympischen Spielen sowie zahlreichen Welt- und Europameisterschaften teil. Nach Olympia 2004 beendete sie ihre Laufbahn als Nationalspielerin. Die A-Lizenz-Trainerin war seit August 2005 Verbandstrainerin des Tischtennisverbands Rheinland und dort für alle Altersklassen, auch im Sportinternat in Koblenz, zuständig.
Bei den Europameisterschaften im österreichischen Schwechat 2013 gewann die Damen-Mannschaft erstmals seit 1998 wieder den Europameister-Titel. Zudem holte das Duo Petrissa Solja/Sabine Winter Gold im Doppel vor Zhenqi Barthel/Shan Xiaona. Im Einzel wurde Shan Zweite, Han Ying Dritte.

3. Februar 2010: Schöpp wird DTTZ-Internatstrainerin, Zhu Bundesstützpunkttrainer und Bundestrainer-Assistent

6. Februar 2012: Jie Schöpp übernimmt das Damen-Team

27. Juni 2012: Roßkopf und Schöpp verlängern vorzeitig beim DTTB

E-Mail: Schoepp.DTTB@tischtennis.de

 

Cheftrainerin Jugendbereich; Bundestrainerin Schüler (U15, U13): Eva Jeler
Die ehemalige internationale Spitzenspielerin (Jugoslawische Meisterin im Einzel, Doppel und Mixed, WM-Teilnehmerin 1973 und 1975 sowie EM-Teilnehmerin 1972, 1974 und 1976) und ausgebildete Diplom-Biologin ist seit 1983 beim DTTB. Eva Jeler ist eine begeisterungsfähige, engagierte und durchsetzungskräftige Trainerin - mit einer guten Mischung aus Intelligenz, Temperament, Härte und Charme.
Ihre Karrierestationen in Deutschland:

  • 1977 - 1983: Bayerische Landestrainerin
  • 1983 - 1989: Bundestrainerin Schüler und Jugend
  • 1989 - 1996: Cheftrainerin
  • 1996 - 2012: Nachwuchskoordinatorin/Mädchen-Bundestrainerin
  • seit Ende 2012: Cheftrainerin Nachwuchsförderung/Schüler-Bundestrainerin

In ihre Führungszeit als Cheftrainerin fielen unter anderem das EM-Einzel-Gold von Jörg Roßkopf in Stuttgart 1992 und Olympia-Silber des Duos Fetzner/Roßkopf im selben Jahr, die Bronzemedaille der DTTB-Herren bei der WM in Göteborg, die drei EM-Titel der deutschen Damen 1996 und Roßkopfs Einzel-Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1996. Die unter Jeler gewonnenen Nachwuchstitel sind ungezählt.
Auch bei den Damen ist Eva Jeler regelmäßig bei Großveranstaltungen im Einsatz: Bei der WM 2010 in Moskau gewann das Team mit ihrer Unterstützung sensationell die Bronzemedaille, verlor nur gegen den späteren Weltmeister Singapur.

16. November 2013, Porträt: Raue Schale, weicher Kern - die Frau mit dem Notizbuch: Bundestrainerin Eva Jeler

E-Mail: Jeler.DTTB@tischtennis.de

 

Mädchen-Bundestrainerin (U18): Dana Weber
Jahrgang: 1969
Seit dem 1. August ist die Diplomtrainerin Bundestrainerin der Mädchen als Nachfolgerin von Jörg Bitzigeio. Weber war zuvor seit Januar 2008 für die Schülerinnen zuständig.

Seitdem Weber das Amt der Bundestrainerin übernommen hat, blieben ihre DTTB-Schülerinnen mit Ausnahme von 2015 nie ohne Medaille bei Jugend-Europameisterschaften: Unter anderem gab es für die Mannschaft zwei Europameister-Titel, zweimal Silber und zweimal Bronze, außerdem vier Goldmedaillen allein im Einzelwettbewerb.

Zuvor war Dana Weber von 1997 an für den DTTB am Stützpunkt in Heidelberg tätig. 2006 folgte der Wechsel als verantwortliche Internatstrainerin ins neu erbaute DTTZ in Düsseldorf.

Ausbildung: Diplomtrainerin Tischtennis
Erfolge als Sportlerin: Deutscher Mannschaftsmeister mit der TSG Dülmen, 22 Medaillen bei Tschechischen Meisterschaften im Einzel, 2. Platz Damen-Europaliga mit Tschechien

E-Mail: weber.dttb@tischtennis.de

22. Juli 2015: Lara Broich verstärkt DTTB-Trainer-Team / Dana Weber wird Mädchen-Bundestrainerin

 

Schülerinnen-Bundestrainerin (U15, U13): Lara Broich
Jahrgang: 1989
Am 1. September 2015 hat sie die Nachfolge Dana Webers angetreten, die die Position der Mädchen-Bundestrainerin (U18) übernommen hat. Seit 2010 gehörte Broich dem DTTB-Trainer-Team als Assistenztrainerin an, war als langjähriges Mitglied der DTTB-Trainerfördergruppe als Betreuerin bei den Jugend-Europameisterschaften im Einsatz. Im Jahr 2016 wird die A-Lizenz-Trainerin ihr Studium als Diplom-Trainerin an der Trainer-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes abschließen.
Erfolge als Sportlerin: langjährige Zweitliga-Akteurin, Nachwuchsspielerin in allen DTTB-Kadern bis zum C-Kader, mehrere Einsätze im Nationaltrikot im Jugendbereich.

22. Juli 2015: Lara Broich verstärkt DTTB-Trainer-Team / Dana Weber wird Mädchen-Bundestrainerin

 

DTTZ-Cheftrainer und U23: Helmut Hampl
Seit dem 15. Februar 2015 ist Helmut Hampl Cheftrainer im Deutschen Tischtennis-Zentrum (DTTZ) in Düsseldorf. Der langjährige Cheftrainer des Hessischen Tischtennis-Verbandes, der als Entdecker und Förderer von Jörg Roßkopf, Timo Boll und Patrick Franziska gilt, wird in der Hauptaufgabe Aufbau und Leitung der Trainingsgruppe der 19- bis 23-jährigen, talentierten Junioren mit Zielrichtung Olympische Spiele 2020 übernehmen.
Der gebürtige Offenbacher und ehemalige Bundesligaspieler, Hampl, hatte 1980 seine Tätigkeit als Landestrainer beim Hessischen Tischtennis-Verband aufgenommen. Seit 2004 war er Cheftrainer eines der mitgliederstärksten Landesverbände im DTTB, dessen Nachwuchs bundesweit bei allen wichtigen Turnieren auf dem Treppchen vertreten ist. Im Rahmen der Kooperation des HTTV mit den Bundesligisten TTV Gönnern und TG Hanau hatte Hampl maßgeblichen Anteil an den beiden Champions-League-Siegen Gönnerns, zwei Pokal-Siegen und zwei zweiten Plätzen in der Meisterschaft.

E-Mail: helmut.hampl@web.de

 

Internatstrainerin am DTTZ in Düsseldorf: Elke Schall-Süß
Die zweifache WM-Dritte mit der Mannschaft, viermalige Europameisterin, Deutsche Einzel-Meisterin und fünffache Olympia-Teilnehmerin ist seit dem 1. August 2015 DTTZ-Internatstrainerin. Nach ihrem Rücktritt aus dem Nationalteam mit 187 Länderspielen und dem Ende ihrer Bundesliga-Karriere war die A-Lizenz-Trainerin von Juli 2013 bis Sommer 2015 Landestrainerin beim Hessischen Tischtennis-Verband mit einem Schwerpunkt auf dem weiblichen Nachwuchs.

E-Mail: elkeschall@gmx.de

Ab 1. August 2015: Elke Schall-Süß wird neue DTTZ-Internatstrainerin

 

Bundesstützpunkttrainer und Assistent des Herren-Bundestrainers: Zhu Xiaoyong
Jahrgang: 1966
Zhu Xiaoyong ist seit dem 1. August 2010 Bundesstützpunkttrainer und Assistent des Herren-Bundestrainers, Jörg Roßkopf. Er unterstützt Roßkopf im Leistungsaufbau und der Betreuung der Herren-Nationalmannschaft. Zudem ergänzen sich Danny Heister, Vereinstrainer von Borussia Düsseldorf, Wan Guohui und Zhu Xiaoyong in der Trainingsarbeit am Bundesstützpunkt in Düsseldorf.

Zuvor war der gebürtige Schanghaier ab Januar 2008 als Internatstrainer des DTTZ in Düsseldorf tätig. Zhu Xiaoyong ist A-Lizenz-Trainer und arbeitete seit 2005 für den Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern am Bundesstützpunkt in Wendlingen, war deutscher Mannschaftsmeister mit der TSG Dülmen und ETTU-Pokalsieger mit dem TSV Betzingen, wo er die Zwillinge Gaby und Meike Rohr als Privattrainer betreute, die in ihrer Jugendzeit mehrfache Europameisterinnen wurden. Im Jahr 2007 wurde sein Team Ningbo Beilun Haitian mit Spitzenspieler Ma Lin Meister in der chinesischen Superliga. Als aktiver Spieler gehörte Zhu Xiaoyong zum erweiterten Kreis der chinesischen Nationalmannschaft und spielte später in Deutschland in der Bundesliga.

Porträt vom Mai 2013: Der perfekte Assistent - Zhu Xiaoyong ist der Mann hinter Jörg Roßkopf

3. Februar 2010: Schöpp wird DTTZ-Internatstrainerin, Zhu Bundesstützpunkttrainer und Bundestrainer-Assistent

E-Mail: zhu.dttb@tischtennis.de

 

Bundesstützpunkttrainer und Assistent der Damen-Bundestrainerin: Wan Guohui
Jahrgang: 1963
Der gebürtige Chinese wechselte als Co-Trainer des Tischtennisverbands Württemberg-Hohenzollern im Sommer 2012 ans DTTZ. Wan ist in der Oberliga für den TV Ronsdorf aktiv.

E-Mail: wan.dttb@tischtennis.de

  

Athletiktrainer der DTTB-Teams

Ralph Färber
Athlektiktrainer der DTTB-Herren
Qualifikationen: Sportwissenschaftler, Athletik- und Reha-Trainer am Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt am Main
Zur Homepage des OSP Hessen

 

 

 

Dr. Oliver Bloch
Athlektiktrainer der DTTB-Damen
Qualifikationen: Sportwissenschaftler, Biomechanische Leistungsdiagnostik am Olympiastützpunkt Rheinland in Köln
Zur Homepage des OSP Rheinland

 

 

Benjamin Schmitz
Athletiktrainer am Bundesstützpunkt  DTTZ (Herren, Damen, DTTB-Nachswuchskader, Internat)
Qualifikationen: A-Lizenz-Trainer, zertifizierter DOSB-Athletiktrainer, Diplom-Sportwissenschaftler, Lehrer für Sport und Biologie, Personal Trainer (Deutsche Sporthochschule Köln)
Zur Homepage

 

 

 

Medizinische Abteilung

Mannschaftsarzt: Dr. Antonius "Toni" Kass
Jahrgang: 1963
Seit 2011 ist der Sportmediziner, Orthopäde und ehemalige Volleyball-Nationalspieler der Mannschaftsarzt des DTTB, nachdem er zuvor ab 2007 bereits das Internat in Düsseldorf und die Mannschaft von Borussia Düsseldorf sportmedizinisch versorgt hatte. In der NRW-Landeshauptstadt arbeitet er als niedergelassener Arzt mit eigener Praxis.
Bei den Olympischen Spielen in London 2012 war "Toni" Kass sowohl für die Tischtennis-Nationalspieler als auch für die Männer-Volleyball-Mannschaft zuständig.
Zur Homepage seiner Praxis

 

Sportpsychologe: Carsten Schiel
Jahrgang: 1971
Der Diplom-Psychologe arbeitet seit 2001 als freiberuflicher Coach und Berater in den Bereichen Sport, Sozialwesen und Wirtschaft. Schiel hält sportpsychologische Fortbildungen für Spieler, Trainer und Schiedsrichter unterschiedlichster Institutionen und Verbände. Den DTTB begleitet er im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich seit der EM in Tschechien 2010.

Interview vom Mai 2011: Balleimer-Training mit dem Kopf

 

Archiv
Zur Trainerstruktur bis Rio 2016: Meldung vom 17. Dezember 2012

 

Ehemalige

Sportdirektor: Dirk Schimmelpfennig
Seit Januar 2007 hat der gebürtige Kölner die im DTTB neu eingeführte Position des Sportdirektors inne. Zuvor war er von Oktober 2000 bis Dezember 2006 Cheftrainer. Von 1998 bis 2000 fungierte Dirk Schimmelpfennig als Herren-Bundestrainer, war zwischen 1996 und 2000 Spitzensport-Koordinator und leitete von 1991 bis 1997 die Damen-Nationalmannschaft an, die unter seiner Führung unter anderem Mannschafts-Europameister 1996 und WM-Dritter 1997 wurden.

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins „Trainerakademie Köln“ des Deutschen Olympischen Sportbundes im November 2007 wurde er zum Vertreter der Sommersportverbände ins Kuratorium gewählt. Von Oktober 2008 bis Oktober 2010 war er Mitglied der Expertengruppe der ETTU. Seit Mai 2009 ist er außerdem Mitglied des Beirats Leistungssportentwicklung des DOSB und korrespondierendes Mitglied im Technischen Komitee des Weltverbandes ITTF. Im Januar 2011 berief ihn NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ins Kuratorium der Sportstiftung NRW, der nordrhein-westfälischen Stiftung zur Nachwuchsförderung im Leistungssport.

Zum 1. März 2015 wechselte Dirk Schimmelpfennig als neuer Vorstand Leistungssport zum Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

 

Klaus Schmittinger
Er war Bundestrainer Herren, Damen und war und ist zuständig für den Nachwuchs - auch Klaus Schmittinger ist einer der sehr erfahrenen Trainer im DTTB-Team. Mit ihm wurden die deutschen Jungen 2004 Europameister in der Mannschaft, gewannen 2013 Bronze, seine Schüler überraschten 2005 mit Platz drei.

Schmittinger ist ehemaliger mehrfacher Nationalspieler, war in den 1970er-Jahren einer der erfolgreichsten Spieler Hessens mit vielen Jahren in der Bundesliga (Eintracht Frankfurt). Seine Karrierestationen beim DTTB:

  • 1979 - 1983: Schüler-Bundestrainer
  • 1980 - 1983: Damen-Bundestrainer
  • 1983 - 1996: Herren-Bundestrainer
  • 1996 - 2000: Bundestrainer Talentsichtung, Aus- und Fortbildung, Förderkader Ost (1996 - 1998)
  • 2004 - 2012: Schüler-Bundestrainer
  • Ende 2012 - Ende 2015: Jungen-Bundestrainer

 

Bundestrainer Nachwuchs/Internatstrainer am DTTZ in Düsseldorf, Talentsichtung: Jörg Bitzigeio
Der gebürtige Andernacher (Jahrgang 1976) hat im Februar 2012 die Position mit Jie Schöpp getauscht. Bitzigeio war seit Beginn des Jahres 2005 als Honorartrainer im Bereich der Damen- und Jugend-Nationalmannschaften des DTTB tätig, wurde im Januar 2006 Damen-Bundestrainer. Der Diplom-Sportwissenschaftler und Abwehr-Crack ist der jüngste Trainer in Diensten des Deutschen Tischtennis-Bundes und arbeitet bereits seit 1995 als Trainer im Leistungssport. Bei den LIEBHERR Europameisterschaften in Stuttgart 2009 coachte er Wu Jiaduo zum Titel im Einzel, 2011 gewann Irene Ivancan unter seiner Führung die Silbermedaille. Bei der WM 2010 in Moskau gewann seine Damen-Mannschaft sensationell die Bronzemedaille, verlor nur gegen den späteren Weltmeister Singapur.

 

Tobias Kirch

Der Diplomtrainer als Absolvent des Studiums an der Trainerakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes folgte offiziell ab Mai 2013 auf den Ende Dezember 2012 unerwartet verstorbenen Georg Imhof. Der gebürtige Bergisch-Gladbacher Kirch war zuvor als Landestrainer beim Tischtennis-Verband Niedersachsen unter Vertrag, stand dem DTTB aber schon vor offiziellem Vertragsbeginn für ausgewählte Trainings- und Wettkampfmaßnahmen zur Verfügung.
Tobias Kirch ist im Besitz der A-Lizenz, war als Honorartrainer und Stützpunktleiter für den hessischen Verband tätig und coachte in der Bundesliga-Saison 2007/2008 den Herren-Erstligisten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Von 2008 bis 2010 war er Trainer der Erst- und Zweitliga-Damen-Teams von Hannover 96. Erfahrungen auf DTTB-Ebene sammelte Kirch unter anderem als Assistent des früheren Schülerinnen-Bundestrainers Ronald Raue. Während dieser Zeit und danach wirkte er mehrere Jahre als Trainer im DTTB-Talentsichtungsprojekt mit. Bei den Jugend-Europameisterschaften gewann sein Mädchen-Team 2014 und 2013 die Sibermedaille. Ab Mai 2015 ist Kirch als Landestrainer beim Hessischen Tischtennis-Verband (HTTV) tätig.

 

Istvan Korpa
Die Liste seiner Erfolge als Trainer sind lang und seine Verdienste um den DTTB, bei dem er von 1975 in wechselnden Positionen des Trainerteams bis Ende 2008 arbeitete, sind groß. Mit der Mannschafts-Silbermedaille bei der WM 2004 machte er sich selbst eines der schönsten Geschenke zu seinem Abschied als Herren-Bundestrainer. Zurück im Jungen-Bereich, den er zwischen 1991 und 2000 bereits geleitet hatte, führte er das Team bei den Jugend-Euros 2004 zu Silber sowie im Einzel zu Gold, Silber und Bronze. 2006 gewann seine Jungen-Mannschaft die ersehnte EM-Goldmedaille in Sarajewo. Als Top-Spieler der 1960er- und beginnenden 70er-Jahre wurde Korpa mit Jugoslawien Europameister, war im Einzel und Doppel EM-Zweiter.

Ende 2008 ging Istvan Korpa in den vorzeitigen Ruhestand. Die Fachjury wählte ihn 2009 noch einmal zum "Trainer des Jahres".
Zum Rückblick auf seine lange Karriere als Spieler und Trainer

 

Ronald Raue
Er war der einzige Bundestrainer, der aus den neuen Bundesländern stammt, und in der DDR gehörte er zum erweiterten Kreis der DTTV-Topspieler. Zum DTTB kam er 1992 als Bundestrainer Sichtung und Auswahl, kümmerte sich seit 1997 um den weiblichen Nachwuchs. Seine Schülerinnen gewannen bei den Jugend-Europameisterschaften zahlreiche Medaillen. Am 31. Dezember 2007 ging er aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand, blieb dem DTTB jedoch zunächst als Honorartrainer für den Minikader und Sichtungen erhalten. Zum Beitrag "Auf Wiedersehen, Ronald Raue".

 

 

3. Januar 2013: Tod von Georg Imhof hinterlässt menschlich und fachlich eine große Lücke

Mädchen-Bundestrainer (U18): Georg Imhof
Jahrgang: 1967
Am 1. Januar 2009 trat der gebürtige Bayer die Nachfolge von Istvan Korpa als Jungen-Bundestrainer an. Er war zuvor bereits vielfach als Honorartrainer für den DTTB im Einsatz. Imhof absolvierte an der Trainerakademie Köln des Deutschen Olympischen Sportbunds erfolgreich das Studium zum Diplomtrainer. Nach vielfältigen Tätigkeiten als Vereins-, Kreis- und Bezirkstrainer war er von 1996 bis 2001 Honorartrainer in Bayern. Zwischen 2001 und 2004 war er als Verbandstrainer des Tischtennisverbands Rheinland aktiv, von 2004 bis zu diesem Jahr beim Hessischen Tischtennis-Verband. Ende 2012 wechselte er für den neuen Olympiazyklus auf den Posten des Mädchen-Bundestrainers.

Fotos: Agentur Public Address (Roßkopf, Schöpp, Zhu), Marco Steinbrenner (Bitzigeio, Imhof, Jeler, Kirch, Schmittinger, Weber, Schiel, Raue), Matthias Ernst (Schall-Süß), Simone Hinz (Wan), Manfred Schillings (Prause)