Anzeige
Hat große Ziele mit dem 1. FC Köln: Samuel Walker (Foto: 1. FC Köln)
Die Domstädter mit der prominenten Verstärkung starteten erfolgreich in die Saison, müssen nun jedoch Turbulenzen meistern

1. FC Köln: Mit Sam Walker ins Oberhaus?

Julian Hörndlein 14.10.2021

Köln. Samuel Walker ist „der Neue“ in Köln: Der 26-jährige Engländer ist in der deutschen Tischtennis-Szene ein alter Hase. Vier Jahre von 2014 bis 2018 hat er für den ASV Grünwettersbach zum Schläger gegriffen, dort hat er Erfahrung in der TTBL gesammelt, nachdem er in seiner ersten Saison für den Karlsruher Klub direkt ins Oberhaus aufstieg.

Nach zwei französischen Stationen in Istres und Hennebont hat er nun einen Schritt zurück in die 2. Bundeliga gewagt. Sowohl dem Verein als auch Walker, der in der englischen Nationalmannschaft spielt und auf Platz 98 der Weltrangliste steht, ist bewusst, dass er den Verein als Sprungbrett zurück in die erste Liga sieht. „Er sieht diese Saison als Durchgangsstation in die TTBL“, sagt Gianluca Walther, Walkers Mitspieler in der Mannschaft und stellvertretender Abteilungsleiter des 1. FC Köln. Gelingt der Aufstieg, geht Walther davon aus, dass Walker dem Verein die Treue halten wird.

Samuel Walker selbst gibt sich siegessicher: „Der Aufstieg ist definitiv unser Ziel und ich denke, dass die Mannschaft von meiner Erfahrung in der 2. Liga profitiert“, sagt er. Der Kontakt zu Köln kam über Gianluca Walther und Walkers Freundschaft mit dessen Bruder, Nationalspieler Ricardo. Neben Walker hat auch Tobias Hippler den starken Anspruch, in der kommenden Saison im Oberhaus aufschlagen zu können. Der 22-Jährige spielt zusammen mit Walker im vorderen Paarkreuz, die Mannschaft wird durch Gianluca Walther und dem zweifachen Team-Europameister vergangener Jahre aus Frankreich, Damien Eloi, komplettiert.

Befürworten die Aufstiegspläne: Hauptverein und Stadtverwaltung

Die Vision, in der Saison 2022/23 in der TTBL spielen zu können, erwuchs aus den ersten Spielen der letztjährigen abgebrochenen Saison. „Damals hatten wir einen außergewöhnlich guten Saisonstart und schwebten auf Wolke sieben“, meint Gianluca Walther. Während der spielfreien Zeit im Lockdown reifte dann bei den Verantwortlichen die Idee eines Aufstiegs heran. „Im letzten Lockdown haben wir viele Hebel in Bewegung gesetzt“, erzählt Walther. So wurde der Kontakt zum Hauptverein gesucht, auch die Stadtverwaltung hat die Abteilung kontaktiert. Bei beiden stieß die Idee auf viel Gegenliebe. „Die Reaktionen waren sehr positiv“, meint der Spieler. Sollte es tatsächlich zum Aufstieg kommen, muss der FC jedoch noch einiges an Bürokratie bewältigen: Unter anderem entspricht die aktuelle Halle nicht den Vorgaben der TTBL.

Der Klub hat sich bereits auf den Weg gemacht, das große Ziel zu erreichen. „Beim ersten Spiel haben wir herausragend gespielt“, sagt Walther über die Begegnung mit Hertha BSC Berlin. 6:1 gewann das Team aus der Domstadt. „Das hat das Signal gesendet, dass wir bereit sind“, erklärt er. Beim zweiten Spiel gegen NSU Neckarsulm musste das Team auf ihn und Damien Eloi verzichten, stattdessen kamen Lennart Wehking und Björn Helbing zum Einsatz. Die Partie endete mit 6:2 für die Kölner, wurde jedoch im Nachhinein in ein 0:6 umgewertet. Neckarsulm hatte wegen der mangelhaften Beleuchtung in der Sporthalle im Stadtteil Lindenthal Protest eingelegt, dem der Spielleiter stattgab. Nach dem Einspruch der Rheinländer gegen die Umwertung liegt der Fall nun zur Entscheidung beim DTTB-Sportgericht.

Optimistisch trotz erster Rückschläge

Beim Doppelspieltag am vergangenen Wochenende gab es dann erste sportliche Rückschläge: Neben einem 5:5-Unentschieden gegen TTC Fortuna Passau verlor das Team mit 2:6 gegen den TV 1879 Hilpoltstein. „Mit dem Unentschieden in Passau bin ich sehr zufrieden“, bilanziert Walther, das zweite Spiel habe Hilpoltstein verdient gewonnen.

Trotzdem bleibt der Klub aus Köln optimistisch, wenn es um die Aufstiegsfrage geht: „Wir wissen auch, das Wochenende einzuordnen“, erklärt Walther. Gelingt es dem Verein, das große Ziel zu erreichen und alle bürokratischen Probleme aus dem Weg zu räumen, dann wird die TTBL im nächsten Jahr möglicherweise durch einen Newcomer bereichert.

Links

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Herren 27.12.2022

Ausgeglichenheit im Unterhaus

Die Vorrunde in der 2. Bundesliga ist im Grunde so gelaufen, wie es erwartet worden war: Der TTC OE Bad Homburg 1987 ist Herbstmeister, auf dem zweiten Platz steht die Borussia aus Dortmund. Und auch eine zweite Einschätzung hat sich bestätigt: Die Liga ist so ausgeglichen wie selten zuvor.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 22.12.2022

Bad Homburg will sich langfristig in der TTBL etablieren

Sie sind aus der TTBL zurück in die 2. Bundesliga gekommen und stehen dort nach der Vorrunde direkt wieder auf dem ersten Platz. Die Mannschaft des TTC OE Bad Homburg 1987 ist Herbstmeister im Unterhaus mit einer Punktebilanz von 16:2. Es ist ein wichtiger Schritt in einem langfristig angelegten Plan.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 02.12.2022

Der 1. FC Köln bringt Jugendliche in Bewegung

Bei einer Punktebilanz von 7:11 steht das Team des 1. FC Köln nach der für ihn bereits abgeschlossenen Saison im Unterhaus. „Das beste Team aller Zeiten“, wie Abteilungsleiter Thomas Mertens es nennt, ist jedoch nur ein Teil der vielen Tischtennis-Aktivitäten in der Domstadt.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 07.11.2022

Hannes Hörmann: „Ich probiere, mich durchzubeißen“

Drei Jahre nach seinem ersten Einsatz in der 2. Bundesliga spielt Hannes Hörmann jetzt im Unterhaus-Stammteam des TV 1879 Hilpoltstein. Es ist die konsequente Weiterentwicklung einer bereits eindrucksvollen Karriere.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 03.11.2022

TV Leiselheim: In der 2. Liga angekommen

Spät kamen sie in die Liga, die Beteiligten des TV Leiselheim. Nach ihrem Aufstieg haben sie sich im Unterhaus aber zurechtgefunden und fühlen sich wohl. Die aktuelle Punktebilanz von 9:5 nach sieben Spielen belegt das.
weiterlesen...
2. Bundesliga Herren 16.10.2022

Ein echter Niederbayer für Passau

Der TTC Fortuna Passau hat sich zur neuen Saison mit einem „Local Hero“ verstärkt. Daniel Rinderer stammt aus der Nähe von Deggendorf, das nicht weit von seiner neuen sportlichen Heimat in der Dreiflüssestadt entfernt liegt. Nach den ersten Spieltagen fühlt er sich im Verein rundum wohl.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum