Anzeige
Bei Herbstmeister TuS Uentrop ist die Stimmung gut, hier nach dem Sieg gegen Jena (Foto: Daun)
Langweid und Staffel hoffen im Abstiegskampf auf eine komplette Rückrunde

2. Damen-Bundesliga: Zweikampf zwischen Uentrop und Tostedt im Unterhaus

Julian Hörndlein 22.12.2021

Frankfurt. In der 2. Bundesliga ist das Rennen um die Spitze noch offen: Der TuS Uentrop liegt aktuell mit 16:2 Punkten auf dem ersten Platz, dicht gefolgt vom MTV Tostedt. Der MTV hatte zwar gegen Uentrop gewonnen, aber coronabedingt noch ein Spiel nachholen müssen.

„Die Vorrunde ist ziemlich gut gelaufen, wir konnten gegen Uentrop und Annen gewinnen“, zeigt sich Michael Bannehr vom MTV Tostedt zufrieden. Die einzige Niederlage hatte das Team gegen Offenburg zu verzeichnen. Die Stärke der Mannschaft ist der Zusammenhalt und der Spaß am Spiel. „Sonst wären solche Ergebnisse nicht möglich“, erklärt der Niedersachse.

Top ist vor allem die 11:3-Bilanz von Spitzenspielerin Irene Ivancan, die großen Anteil am Erfolg der Tostedterinnen hat, das weiß auch die Konkurrenz. „Irene Ivancan spielt so stark wie lange nicht mehr“, sagt Alexander Daun, Trainer und Manager des direkten Rivalen TuS Uentrop. Für die Westfalen brachte das Spiel gegen Tostedt die einzige Niederlage der Saison. „Das Niveau in der zweiten Liga ist sehr dicht beisammen“, bringt Daun es auf den Punkt. Aktuell steht die Mannschaft auf dem ersten Platz im Unterhaus und möchte diesen auch halten. „Es bleibt aber abzuwarten, wie sich das in der Rückrunde entwickelt“, so Daun. Zielvorgabe bleibt weiterhin der bereits vor der Saison als Plansoll ausgegebene Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Den Drittplatzierten TTK Anröchte plagt das Verletzungspech, von dem aktuell Spitzenspielerin Ting Yang betroffen ist. „Das wird vor Ende Januar nicht besser“, sagt Manfred Vogel, der Teambetreuer des ehemaligen Erstligisten. Auch gegen Uentrop konnte Ting nicht an den Tisch gehen. „Wir hatten aber von vornherein den Aufstieg nicht anvisiert“, meint Vogel, der prophezeit: „Uentrop und Tostedt werden das unter sich ausmachen.“ Trotzdem möchte Anröchte weiter vorne mitspielen. „Ich denke, das wird uns gelingen“, glaubt Vogel.

Aufsteiger Annen zieht positive Zwischenbilanz

Aufsteiger DJK BW Annen zeigt sich mit dem Verlauf der ersten Saisonhälfte zufrieden. „Wir können beruhigt in die Rückrunde schauen“, sagt Teammanager Paulo Rabaça. Die Mannschaft befindet sich aktuell auf dem vierten Platz bei einer Punktebilanz von 10:8. Geht es nach Rabaça, dann soll diese Tabellenregion auch in der Rückrunde gehalten werden: „Ein vierter oder fünfter Platz wäre für uns ein schönes Ergebnis.“

Auf den Abstiegsplätzen befinden sich aktuell der TTC Langweid und der TTC Grün-Weiß Staffel 1953. „Ich glaube, dass sich die Damen das ein bisschen leichter vorgestellt haben“; sagt Jacqueline Feigen von TTC Staffel. Das Niveau der Liga habe jedoch angezogen. Trotz der 2:14-Punktebilanz visiert das Team weiterhin den Klassenerhalt an. „Wir wünschen uns, dass trotz der Pandemie die Rückrunde gespielt werden kann“, meint Feigen. Beim TTC Langweid bezeichnet Spielerin Cennet Durgun die Vorrunde als „gut durchwachsen“. Gegen den einen oder andern Gegner habe man gut gespielt. Ziel ist nach der Rückrunde ein Platz im zentralen Mittelfeld.

In Jena bleibt der Klassenerhalt das Ziel

In besagtem Mittelfeld tummeln sich gerade Jena und Kolbermoor II. „Es sieht ganz gut für uns aus“, sagt Ralf Hamrik, Cheftrainer bei SCHOTT Jena. Das Ziel in Jena bleibt aber nach wie vor der Klassenerhalt. Das vordere Paarkreuz mit Ece Harac und Anastassiya Lavrova habe jeweils mit einer 9:6-Bilanz überzeugt. „Jetzt müssen wir schauen, wie sich das entwickelt“, meint Hamrik.

In Kolbermoor ist die Stimmung hingegen leicht verhalten. „Für die erste richtige Saison in der 2. Liga war es okay“, gibt Vorstand Michael Fuchs zu Protokoll. Spitzenspielerin Krisztina Toth habe im vorderen Paarkreuz wichtige Siege eingefahren. Viele Matches seien aber dennoch knapp verloren gegangen. Für die Rückrunde peilt Fuchs eine ausgeglichene Bilanz und eine Platzierung zwischen Rang vier und sechs an. Aktuell weist das Team eine Punktebilanz von 8:10 auf.

Die DJK Offenburg muss noch zwei pandemiebedingt ausgefallene Spiele nachholen. „Solange sie lief, war die Saison gut“, sagt Betreuerin Petra Heuberger. Die offenen Spiele gegen Staffel und die Leutzscher Füchse noch nachzuholen, wird terminlich schwierig. Das Team hat im Januar bereits drei Spiele zu absolvieren und hofft auf Erfolge. „Wir wollen uns gleich aus dem Abstiegskampf heraushalten“, sagt Heuberger.

Bestens bekannt mit dem Kampf um den Klassenerhalt ist das Team des LTTV Leutzscher Füchse 1990 aus Leipzig. „Wir sind eigentlich immer im Abstiegskampf“, erklärt Huong Do Thi, die in den Vorrundenspielen auf Position Eins angetreten ist. Den Sachsen fehlt in der Bilanz noch das Duell mit Offenburg, doch die Hallen sind aktuell pandemiebedingt dicht. „Es kann sein, dass wir im Januar Probleme bekommen“, meint sie. Die 2. Bundesliga zeichnet sich für Huong vor allem durch ihre Stärke auch in der Breite aus. „Ich glaube, dass die Liga noch einmal stärker geworden ist“, sagt sie.

Der reguläre Rückrundenstart im Unterhaus ist für den 8. Januar angesetzt. Dann spielen Annen und Staffel gegeneinander.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Damen 10.09.2021

Mission Aufstieg bei Zweitligist TuS Uentrop

Die 2. Bundesliga der Damen ist zur neuen Spielzeit wieder komplett. Nachdem in der vergangenen Saison lediglich neun Mannschaften in der Klasse am Start waren, ist nun das Feld mit zehn Teams vollzählig.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 17.09.2020

TTC 1946 Weinheim zum Dritten?

Wie schon in der abgebrochenen Saison 2019/20 gehen in der 2. Damen-Bundesliga erneut nur neun Mannschaften auf Punktejagd. Der Vizemeister ESV Weil hat den Sprung in das Oberhaus gewagt, während die NSU Neckarsulm das Team in Liga 3 zurückzog. Dafür neu dabei sind der TTK Anröchte als Absteiger aus der 1. Bundesliga sowie der SV DJK Kolbermoor II (Meister 3. Bundesliga Süd). Der Titelträger aus dem Norden, Hannover 96, verzichtete.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 13.04.2020

TTC 1946 Weinheim ohne Niederlage Meister

Der TTC 1946 Weinheim ist und bleibt das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Wie schon in der Vorsaison gewann das Team von der badischen Bergstraße den Meistertitel und verzichtet erneut auf einen Startplatz im Oberhaus. Dafür entschloss sich der Tabellenzweite ESV Weil zum Aufstieg.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 29.12.2019

Die Spitze bleibt unverändert

Der TTC 1946 Weinheim ist auch in der Saison 2019/20 das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Einzig der ESV Weil kann mit einem Zwei-Punkte-Rückstand dem Meister der vergangenen Spielzeit noch Paroli bieten. Im Kampf um den einzigen Abstiegsplatz deutet alles auf ein Duell zwischen den NSU Neckarsulm und dem Aufsteiger Füchse Berlin hin.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 29.09.2019

Leutzscher Füchse erhalten DOSB-Gleichstellungspreis 2019

Die Leutzscher Füchse zeigen laut DOSB vorbildlich, wie ein Verein für Frauensport werben kann. DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe lobte: „Die Füchse spielen mit ihren Bundesliga- und Oberligateams nicht nur hochklassig Tischtennis, sondern ebenso gekonnt auf der Klaviatur der Sozialen Medien.“
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 21.09.2019

Ein Quartett sieht sich in der Spitzengruppe

Nach dem Gewinn des Meistertitels in der Saison 2018/19 und dem Aufstiegsverzicht zählt der TTC 1946 Weinheim in der 2. Damen-Bundesliga erneut zu den Favoriten auf Platz eins. Als größter Konkurrent wird der TuS Uentrop gehandelt. Da nur neun anstatt der eigentlich vorgesehenen zehn Teams an den Start gehen, wird es lediglich einen Absteiger geben.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum