Anzeige
Foto: Hannes Doesseler
Zweite Auflage ein voller Erfolg / DTTB-Präsident Geiger zu Gast

2. Handicap Open: Volle Halle in Wetzlar

Sonja Scholten 05.06.2018

Wetzlar. In der Sport- und Bildungsstätte der Sportjugend Hessen in Wetzlar herrschte am vergangenen Samstag reger Betrieb: 44 Sportler und Sportlerinnen gingen bei den 2. Handicap Open in vier Klassen an den Start. Besonders freute sich Volker Ziegler, der Bundestrainer der Para-TT-Nationalmannschaft, über ganze 27 Teilnehmern unter 25 Jahren – sie zählen im Behindertensportbereich noch zum Nachwuchsbereich. 

Siegreich war in der Klasse der unter 25-Jährigen Dominik Scheffler aus Sachsen, der im Finale Florian Sturm aus Schleswig-Holstein besiegen konnte. Bronze gewann Patrick Latiszew, ebenfalls aus Sachsen. In der Klasse der Rollstuhlfahrer setzte sich im Endspiel mit Alba Blasquez aus Baden-Württemberg eine Dame gegen Tim Plate (NRW) durch, Dritter wurde Philipp Stöckeler (Baden-Württemberg). Bei den über 25-Jährigen gewann Matthias Hudel aus Rheinland- Pfalz vor Marco Mlynarz und Ingo Möller (beide Hessen). Fest in der Hand der Hessen war die Konkurrenz der Spieler mit geistiger Behinderung: Mit Demir Yücel, Ferenc Römer und Bruno Kaldauke sicherte sich der ausrichtende Landesverband Gold, Silber und Bronze. 

Turnier und Sichtungslehrgang

Ein großer Erfolg war auch der an das Event gekoppelte Sichtungslehrgang des Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbands (HBRS) vom 31.05. – 02.06.18 unter der Leitung des Landestrainers Fabian Lenke mit 18 Teilnehmern. 

Gerne nutzen die Aktiven, Eltern und Heimtrainer am Samstag die Chance zum Austausch mit Bundestrainer Ziegler, seinen anwesenden Co-Trainern, den Landestrainern und den Physiotherapeuten. C-Kader-Athlet und Bronzemedaillengewinner bei der Team-WM 2017, Yannik Rüddenklau, war ebenfalls ein gefragter Gesprächspartner. 

Teilnehmerzahl gestiegen

Mit Michael Geiger hatte sich auch Tischtennis-Prominenz unter die Zuschauer gemischt: Der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes zeigte sich begeistert von der Atmosphäre bei den 2. Handicap Open und motivierte die Teilnehmer mit einer kurzen Ansprache zusätzlich. 

Auch Ziegler war rundum zufrieden mit dem Turnier: „Nach dem erfolgreichen Debüt 2017 war ich sehr beeindruckt, dass die Teilnehmerzahl hier nochmal deutlich höher war“, so der Bundestrainer. „Jetzt ist es an den Vereinen und Verbänden sowie den Teilnehmern, dass sie miteinander in Kontakt treten und die weiteren Schritte im Behindertensport gemeinsam gehen.“ Da das Event so gut angenommen wurde, hat Ziegler nun schon Ideen für die Zukunft des Formats: „Angesichts des Erfolgs werden wir dieses Konzept den Landesverbänden zur dezentralen Durchführung anbieten, so dass hoffentlich bald jedes Jahr mehrere "Handicap Open" stattfinden“, wünscht er sich. 

Die nächsten Termine stehen sogar schon fest: Der nächste Sichtungslehrgang für Rollstuhlfahrer findet vom 14.-16. September in Lobbach statt, am 9.-11. November 2018 sind in Hannover wieder Tischtennisspieler mit allen Handicaps willkommen.  Dort finden dann auch am 11. November die 3. Handicap Open statt.

Alles weiteren News rund um Para-TT auf www.tischtennis.de
Zur Website der DBS-Abteilung Tischtennis

weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 21.01.2021

Nach Corona-Infektion: Herzmuskelentzündung bei Juliane Wolf

Para-Tischtennis-Nationalspielerin Juliane Wolf infizierte sich im November 2020 mit dem Corona-Virus, nun wurde eine Herzmuskelentzündung festgestellt. Ein Rückschlag für die junge Mutter auf dem Weg zu den Paralympics nach Tokio, wo sie dennoch mindestens einen Medaillengewinn anstrebt.
weiterlesen...
Para-TT 06.08.2020

Para-TT: Erster DBS-Lehrgang seit dem Lockdown

Eigentlich wären die Spieler*innen der Para-Tischtennis-Nationalmannschaft in diesen Tagen in den finalen Vorbereitungen auf die Paralympischen Spiele von Tokio. Doch um es mit Lothar Matthäus zu sagen: „Wäre, wäre, Fahrradkette.“ Stattdessen trafen sich die Paralympics- und Perspektivkader-Athleten am Sonntag in Düsseldorf zu ihrem ersten Lehrgang nach dem pandemiebedingten Lockdown.
weiterlesen...
Para-TT 22.05.2020

„Ich habe halt ein Bein, das man abnehmen kann"

In Corona-Zeiten greift Yannik Rüddenklau auch mal zur Bratpfanne statt zum Tischtennisschläger und spielt auf dem Wohnzimmertisch über ein aus Konservendosen aufgebautes Netz. Doch sein wirkliches Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics – vielleicht schon Tokio 2021, spätestens aber drei Jahre später in Paris.
weiterlesen...
Para-TT 14.04.2020

Deutschlands Paralympics-Asse: Von "schnell abgehakt" bis "tiefes Loch"

Viel wurde und wird über die Folgen der Olympia-Verschiebung diskutiert. Doch neben Timo Boll und Co. ist auch die Para-Nationalmannschaft betroffen. Einige Halbprofis, die sich komplett auf die Paralympics fokussiert hatten, müssen jetzt Job, Sponsoren und Training komplett neu gestalten.
weiterlesen...
Para-TT 08.04.2020

Warum die Corona-Krise Menschen mit Handicap gleich doppelt trifft

Die Corona-Krise inklusive der Ausgangsbeschränkungen betrifft die gesamte Gesellschaft und damit auch ganzheitlich den Tischtennissport. Fast alle müssen auf ihr geliebtes Hobby verzichten. Für die zahlreichen Behindertensportler in Tischtennis-Deutschland hat das noch weitere Konsequenzen. Denn: „Tischtennis ist dann nicht nur Hobby, sondern erfüllt auch einen gesundheitlichen Part.“
weiterlesen...
Para-TT 13.01.2020

Para-TT: Talentsuche in Coswig

Der TTV Radebeul und der Sächsische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (SBV) laden am Sonntag, 9. Februar 2020, von 10.45 bis 16 Uhr gemeinsam zu einen Talent-Tag im Para-Tischtennis nach Coswig ein.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH