Anzeige
Eine Nina Mittelham in Galaform reichte dem ttc eastside nicht zum großen Wurf (Archivbild: Marco Steinbrenner).
Final-Rückspiel: ttc berlin eastside – KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg 2:3

2:3 gegen Tarnobrzeg: eastside knapp gescheitert

Dr. Stephan Roscher 08.04.2022

Berlin. Dem ttc berlin eastside fehlte letztlich einfach das nötige Quäntchen Glück und vielleicht ein kleiner Tick nervliche Stabilität, um gegen das bärenstarke Team aus Tarnobrzeg seinen Titel in Europas Königsklasse zu verteidigen. Wie schon im Hinspiel am letzten Sonntag, unterlag der fünfmalige Champions-League-Gewinner am Freitagabend auch vor eigener Kulisse mit 2:3.

Es war einmal mehr unheimlich spannend, ein Tischtennis-Krimi ohne Happyend. Nicht von ungefähr lesen wir auf der Webseite der ETTU von „full distance thrillers“ in Hin- und Rückspiel.

Im Final-Rückspiel konnte Nina Mittelham mit einem glatten 3:0-Erfolg über ihre Ex-Teamkollegin Fu Yu, die diesmal für Elizabeta Samara ins Gästeteam gerückt war, vorlegen. Beim 3:0 (11:8, 11:7, 11:5) für die amtierende deutsche Einzelmeisterin besaß Fu keine echte Chance. Ein hoffnungsvoll stimmender Auftakt, das Schiff des ttc eastside schien voll aus Kurs zu sein.

Doch man hätte eine 2:0-Führung benötigt, um am Ende zu triumphieren und das Team verpasste die greifbare Chance, direkt nachzulegen. Die schon im Hinspiel etwas glücklose Shan Xiaona zwang zwar Yang Xiaoxin nach zwischenzeitlichem 0:2-Satzrückstand mit toller kämpferischer Moral in den Entscheidungsdurchgang, hatte da aber mit 3:6 das Nachsehen. Das war sicher das Schlüsselmatch der gesamten Partie, auch wenn man es zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, sondern allenfalls ahnte.

Britt Eerland hatte anschließend beim glatten 0:3 (2:11, 6:11, 7:11) gegen DTTB-Ass Han Ying, die im Augenblick wohl das beste Tischtennis ihrer gesamten Karriere spielt, keine Chance, doch die bärenstarke Nina Mittelham hielt ihr Team im Rennen. Die diesmal zweifelsfrei beste Berlinerin revanchierte sich eindrucksvoll gegen die international für Monaco aufschlagende Yang Xiaoxin für die glatte Niederlage im Hinspiel. Mittelham war diesmal die bessere Spielerin im Match gegen die unheimlich schwer zu schlagende Kurznoppen-Spezialistin. 3:1 (14:12, 5:11, 11:9, 11:9) hieß es am Ende für die Deutsche, die natürlich zu kämpfen hatte, sich in den entscheidenden Momenten aber auch als richtig nervenstark erwies.

Der Boden für ihre Teamkollegin Shan schien bereitet, durch einen Sieg über Penholder-Ass Fu das Golden Match zu erzwingen, bei dem die Hauptstädterinnen vielleicht sogar psychologisch die minimal besseren Karten gehabt hätten. Den ersten Satz brachte die deutsche Nationalspielerin auch noch unter dem Jubel der vielen eastside-Fans in der gut besetzten Halle knapp mit 13:11 nach Hause, doch dann wendete sich das Blatt und die international für Portugal startende 43-jährige Asiatin bekam das Match immer besser in den Griff. Ihr gelang gerade im vierten Satz dann alles und einer total verkrampften Shan nichts mehr.

Nach Fu‘s 3:1-Sieg war der Jubel bei Tarnobrzeg über den zweiten CL-Titelgewinn der Vereinsgeschichte groß, während beim ttc eastside verständlicherweise Niedergeschlagenheit vorherrschte. Klar, man hatte sich mehr erhofft – und das wäre trotz der hohen Qualität des Teams aus Polen auch absolut möglich gewesen, sowohl im Hin- als auch im Rückspiel. Es war jeweils ein winziger Tick, der gefehlt hat im gnadenlosen Duell zweier eigentlich gleichwertiger Mannschaften. Für Tarnobrzeg sprach, zumindest im zweiten Spiel, die größere Ausgeglichenheit des Teams – jede der drei Spielerinnen steuerte einen Erfolg bei, während bei den Berlinerinnen diesmal lediglich Nina Mittelham punkten konnte.

Diese Chance wurde verpasst, doch nächste Saison wird man mit einem starken Team erneut angreifen und will dann endlich den sechsten Titel der Klubgeschichte in der europäischen Königsklasse in die Hauptstadt holen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

„In beiden Spielen diese Punkte besser“

„Trotz aller Enttäuschung: Tarnobrzeg war in beiden Spielen diese Punkte besser. Wir hatten sowohl im Hinspiel, als auch im Rückspiel unsere Chancen. Wir haben in den vergangenen Jahren unsere Erfolge immer als Team errungen, jetzt akzeptieren wir die Niederlage auch als Mannschaft. Wenn sich die Emotionen gelegt haben, setzen wir uns in Ruhe zusammen und werten die Champions League-Saison aus. Jetzt müssen wir uns voll auf die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft konzentrieren", so eastside-Präsident Alexander Teichmann direkt nach Spielende. „Herzlichen Glückwunsch an das polnische Team. Ein großes Dankeschön an die Fans in der Halle, die Nina, Nana, Britt und Sabina leidenschaftlich unterstützt und für eine tolle Atmosphäre in der Frauensporthalle im Freizeitforum Marzahn gesorgt haben. Wir hoffen, dass unsere Fans uns jetzt in den letzten Spielen dieser Saison den Rücken stärken werden."

 

FINALE, RÜCKSPIEL (08.04.)

ttc berlin eastside - KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg 2:3

Nina MITTELHAM – FU Yu 3:0 (11:8, 11:7, 11:5)

SHAN Xiaona – YANG Xiaoxin 2:3 (7:11, 5:11, 11:9, 12:10, 3:6)

Britt EERLAND - HAN Ying 0:3 (2:11, 6:11, 7:11)

Nina MITTELHAM – YANG Xiaoxin 3:1 (14:12, 5:11, 11:9, 11:9)

SHAN Xiaona – FU Yu 1:3 (13:11, 7:11, 7:11, 4:11)

 

FINALE, HINSPIEL (03.04.)

KTS ENEA SIARKOPOL Tarnobrzeg - ttc berlin eastside 3:2

HAN Ying - SHAN Xiaona 3:2 (12:10, 8:11, 14:16, 14:12, 6:2)

YANG Xiaoxin - Nina MITTELHAM 3:0 (11:3, 11:8, 11:9)

Elizabeta SAMARA – Britt EERLAND 1:3 (11:7, 6:11, 9:11, 10:12)

HAN Ying - Nina MITTELHAM 2:3 (11:6, 12:14, 12:10, 3:11, 1:6)

YANG Xiaoxin - SHAN Xiaona 3:1 (11:8, 10:12, 11:8, 11:4)

 

LINKS

European Champions League Women auf der Webseite der ETTU

Webseite der 1. Bundesliga Damen

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Champions League Damen 07.04.2022

„Wir mögen es nicht, zu verlieren“

Der morgige Freitag ist der Tag der Entscheidung. Um 18.30 Uhr steigt das Final-Rückspiel der European Champions League Women zwischen dem ttc berlin eastside und KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg in der Frauensporthalle des Freizeitforums Berlin-Marzahn. Das Hinspiel hatte das Team aus Polen um die deutsche Nationalspielerin Han Ying am Sonntag mit 3:2 gewonnen. Für uns Anlass, ein Gespräch mit Berlins Manager Andreas Hain zu führen.
weiterlesen...
Champions League Damen 07.04.2022

Großer Champions League-Showdown am Freitag in Berlin

Es ist sicher nicht übertrieben, vom Spiel des Jahres in der Hauptstadt zu sprechen. Nach der 2:3-Niederlage am letzten Sonntag im Hinspiel in Tarnobrzeg muss Titelverteidiger ttc berlin eastside das Ausnahmeteam aus Polen am Freitagabend im Rückspiel schlagen, um zum sechsten Mal in der Erfolgen so reichen Vereinsgeschichte Europas Königsklasse zu gewinnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 17.02.2022

Berlin trifft im Champions-League-Finale auf Han-Ying-Klub Tarnobrzeg

Der ttc berlin eastside trifft im Finale der European Champions League der Damen auf KTS Enea Siarkopol Tarnobrzeg. Im Rückspiel des Halbfinales setzte sich der polnische Spitzenklub, in dessen Diensten unter anderem Deutschlands Nummer zwei, Han Ying, steht, gegen Linz AG Froschberg durch. Das Hinspiel in Polen hatten die Österreicherinnen drei Tage zuvor mit 3:2 gewonnen.
weiterlesen...
Champions League Damen 11.02.2022

ttc berlin eastside steht im Finale der Champions League

Wie schon im Hinspiel vor drei Tagen siegte der ttc berlin eastside am Freitagabend auch im Halbfinal-Rückspiel in eigener Halle mit 3:1 gegen Metz TT. Damit steht der Titelverteidiger erneut im Finale der European Champions League Women. Es könnte für die Berlinerinnen der sechste Titel der Vereinsgeschichte in Europas Königsklasse werden. Bis jetzt hat der Hauptstadtklub nämlich jedes der fünf Endspiele gewinnen können, in denen er stand.
weiterlesen...
Champions League Damen 10.02.2022

Das Finale eintüten: Halbfinal-Rückspiel in Berlin

Der ttc berlin eastside, Titelverteidiger in der europäischen Königsklasse, steht nach dem 3:1-Erfolg im Halbfinal-Hinspiel am letzten Dienstag in Metz dicht vor dem erneuten Einzug ins Endspiel. Nun will man natürlich am morgigen Freitag im Rückspiel vor heimischer Kulisse (Große Spielhalle Sportkomplex Paul-Heyse-Straße 29) den Sack zumachen – und die Chancen der Hauptstädterinnen stehen alles andere als schlecht.
weiterlesen...
Champions League Damen 08.02.2022

3:1-Hinspielsieg in Metz: Berlin kommt dem Finale ein gutes Stück näher

In der European Champions League Women hat der ttc berlin eastside das Tor zum Finale ein gutes Stück weit aufgestoßen. Der Hauptstadtklub hat am Dienstagabend das Halbfinal-Hinspiel beim französischen Meister Metz TT nach einer starken, hochkonzentrierten Leistung mit 3:1 gewonnen und scheint gut gewappnet für das Rückspiel am Freitag in Berlin.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum