Nina Mittelham stand gegen Ding Yaping schon mit dem Rücken zur Wand, drehte das Match aber noch zur vorentscheidenden 4:1-Führung ihres Teams (Bild: Dr. Stephan Roscher).
ttc berlin eastside – SV DJK Kolbermoor 6:2

6:2 auch gegen Kolbermoor: Berlin der Titelverteidigung sehr nahe

Dr. Stephan Roscher 01.12.2019

 
Durch den zweiten 6:2-Erfolg im zweiten Spitzenspiel der 1. Bundesliga Damen seit Samstag hat der ttc berlin eastside die Titelverteidigung so gut wie in der Tasche – zumindest ist eine eindeutige Vorentscheidung gefallen. Der Hauptstadtklub führt nun mit 16:0 Punkten die Tabelle an vor Bad Driburg (12:2) und Kolbermoor (8:4). Allerdings ging es beim Match gegen Kolbermoor am Sonntag viel enger zu, als es das nackte Ergebnis vermuten lässt. eastside gewann alle fünften Sätze – vier an der Zahl. Und die Partie dauerte drei Stunden und elf Minuten.

Somit bekamen die 125 Fans in der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz eine Menge geboten, zumal es hochklassiges Tischtennis war, was beide Teams ablieferten. 33 Sätze auf tollem Niveau – 18:15 für eastside lautete das Satzverhältnis am Ende.

Nach den Doppeln stand es 2:0 für den Gastgeber: Georgina Pota/Matilda Ekholm hatten Liu Jia/Lily Zhang mit 3:2 geschlagen (11:3, 7:11, 11:5, 5:11, 11:8), während sich Shan Xiaona und Nina Mittelham klar gegen Kolbermoors Defensiv-Formation Ding Yaping/Svetlana Ganina durchsetzten (11:4, 11:7, 11:5). Eine gut aufgelegte Kristin Lang sorgte für den Anschluss. Etwas überraschend gelang der deutschen Nationalspielerin ein 3:0 (13:11, 11:9, 11:6) gegen die favorisierte Fu Yu. Doch Berlin schlug postwendend zurück. Shan Xiaona wies Kolbermoors „Geheimwaffe“ Liu Jia mit 3:1 (4:11, 11:5, 11:9, 11:5) in die Schranken.

In einen Schlüsselspiel konnte Nina Mittelham die Führung ihres Teams gegen Ding Yaping nach 0:2-Satzrückstand und Abwehr eines Matchballs auf 4:1 erhöhen (9:11, 8:11, 12:10, 11:7, 11:6). Matilda Ekholm verlor anschließend zwar glatt gegen eine bärenstarke Lily Zhang (7:11, 8:11, 5:11), doch Yu Fu stellte im Spitzeneinzel gegen „Susi“ den alten Abstand wieder her. Die Portugiesin siegte mit 3:2 (7:11, 11:8, 11:5, 7:11, 11:7). 5:2 für die Berlinerinnen. Shan Xiaona (eastside-Manager Andreas Hain: „Heute hat sie wieder gezeigt, dass sie zurzeit die beste Spielerin Europas ist“) schlug die auch in ihrem zweiten Einzel richtig starke Kristin Lang in einem spannenden Match über die volle Distanz (8:11, 11:4, 10:12, 11:8, 11:9) und packte den Erfolg des Hauptstadtklubs in einem tollen, würdigen Spitzenspiel in trockene Tücher.

„Dieses 6:2 ist natürlich schön für uns aber bitter für Kolbermoor“, freute sich Andreas Hain. „Heute hatte wir das Glück mal auf unserer Seite. Viermal 3:2 für uns, das war schon etwas glücklich, wie ich zugeben muss.“ Hain fügte hinzu: „Gerettet hat uns heute Nina [Mittelham] mit ihrem Sieg gegen Ding Yaping nach abgewehrtem Matchball.“ Dennoch sieht Berlins Manager die komfortable Situation seiner Schützlinge als leistungsgerecht und verdient an: „Es mag zwar mal ein Spiel etwas glücklich laufen, am Ende gibt es aber kein Glück und kein Pech und es setzt sich eben der Bessere durch.“ Hain spricht von einer „klaren Vorentscheidung“ in Bezug auf die Titelverteidigung: „Wir müssten ja jetzt noch zwei Spiele hoch verlieren – und das haben wir nicht vor. Dementsprechend werden wir personell auch keine Experimente machen. Wir gehen spätestens nach dem heutigen Tag davon aus, dass wir unseren Meistertitel verteidigen werden.“

„Das war wohl das unglücklichste 2:6, wie es für uns nur hätte laufen können“, so ein enttäuschter Michael Fuchs. „Wir wussten, dass Berlin zwei eingespielte Doppel hat, aber Lily und Susi führten im Entscheidungssatz 7:3 und verlieren noch unglücklich. Andererseits haben wir die Doppel auch leider nicht so getroffen, wie gewollt, da Nana und Nina sehr gut gegen Abwehr spielen. Und dann läuft man als vermeintlicher Außenseiter halt von Anfang an einem Rückstand hinterher.“ Kolbermoors Trainer fügt hinzu: „Alle Fünfsatzspiele gehen an Berlin. Wenn man von vier engen Spielen nur eines gewinnen würde, haben wir meiner Meinung nach eine sehr gute Chance, vor allem da Lily auch gegen Nina im Prinzip schon gewonnen hatte.“ Fuchs hat an der Leistung seiner Spielerinnen nichts zu kritisieren: „Insgesamt war es das erwartet umkämpfte Spiel und wir waren auf allen Positionen ebenbürtig. Kristin hat überragend gegen Fu Yu gespielt, Lily sehr stark gegen Ekholm und Mittelham. Auch Yaping hat gegen Nina sehr gut gespielt und sogar Matchball im dritten Satz gehabt.“ Der Trainer beendet sein Statement wie folgt: „Gratulation an die Berliner, die heute einfach in den entscheidenden Phasen die Kleinigkeit besser oder glücklicher waren, aber an einem anderen Tag kann das Spiel genauso an uns gehen - vielleicht ja sogar schon im Januar beim Final Four.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 08.12.2019

Busenbach im Pech: Drittes 4:6 in Serie

Zum dritten Mal in Folge verlor der TV Busenbach ein wichtiges Heimspiel mit 4:6. Auch gegen die SV Böblingen waren vor 320 Zuschauern in Sinzheim Chancen vorhanden zu punkten, die nicht genutzt wurden. Aufgrund von Personalproblemen hatte der TSV Langstadt sein Drittliga-Team nach Kolbermoor geschickt, das die Hessinnen in Rekordzeit mit 6:0 abfertigte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.12.2019

Langstadt mit Personalproblemen, Busenbach will den Turbo zünden

Zwei Partien stehen in der 1. Bundesliga Damen am Sonntag auf dem Programm. Während Vizemeister Kolbermoor glasklarer Favorit ist gegen Langstädterinnen, die nicht in Bestbesetzung anreisen können, könnte es im badischen Sinzheim zwischen Busenbach und Böblingen richtig spannend werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 01.12.2019

Wichtiger Heimsieg für starke Bingener Tischtennisfrauen

Einen ganz wichtigen Heimsieg landete Bingen/Münster-Sarmsheim am Sonntag gegen Böblingen. Bingen hat sich damit auf den fünften Tabellenplatz verbessert und das Polster zur Abstiegszone auf drei Punkte ausgebaut. Böblingen steht mit 4:8 Zählern auf Rang sechs und ist noch längst nicht aller Abstiegssorgen ledig.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 30.11.2019

eastside nimmt erste Topspiel-Hürde elegant

Alles hat einmal ein Ende, auch die weiße Weste des TuS Bad Driburg. Anfänglich sah es zwar so aus, als könnten die Ostwestfalen das Spitzenspiel der beiden einzigen bis dahin verlustpunktfreien Mannschaften offen gestalten, doch dann erhöhte der Titelverteidiger vor 150 Zuschauern die Schlagzahl und gab nach zwischenzeitlichem 1:2-Rückstand nur noch einen einzigen Satz ab.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 30.11.2019

Topspiele in Bad Driburg und Berlin

Drei Bundesligapartien stehen am Wochenende auf dem Programm – und die haben es in sich. Spitzenreiter ttc berlin eastside gastiert am Samstag beim ebenfalls verlustpunktfreien TuS Bad Driburg, um tags darauf vor heimischer Kulisse gegen Cupsieger Kolbermoor aufzuschlagen, der gegenwärtig auf Platz drei steht und siegen muss, um seine Chance auf den Titel zu wahren. Gewinnt eastside beide Spiele, ist die Titelverteidigung schon jetzt äußerst wahrscheinlich. In der Partie Bingen/Münster-Sarmsheim vs. Böblingen geht es um wichtige Punkte für den Klassenerhalt, besonders für die Gastgeberinnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.11.2019

Ein 6:0 der interessanteren Sorte

Meisterschafts-Topfavorit ttc berlin eastside hat sich die Tabellenführung in der 1. Bundesliga Damen zurückgeholt. Durch den 6:0-Erfolg beim TSV Langstadt, der seine beiden vorausgegangenen Heimspiele noch jeweils mit 6:0 gewonnen hatte, steht der Hauptstadtklub mit 12:0 Zählern wieder ganz oben, punktgleich mit dem TuS Bad Driburg, der das schlechtere Spielverhältnis aufweist.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH