Anzeige
(Grafik: DTTB/Canva)
Nicht nur Firmen sind aktuell betroffen, auch Vereine erhalten zurzeit Post vom Anwalt oder von Privatpersonen

Abmahnungen wegen der Nutzung von "Google Fonts"

TTVN / SH 31.10.2022

Frankfurt/Main. Derzeit erhalten Website-Betreiber Forderungsschreiben, nach denen sie zwischen 100 und 400 Euro Abmahngebühren bezahlen sollen, weil sie "Google Fonts" in ihre Websites eingebettet haben. Neben Privatpersonen und Firmen sind auch Vereine betroffen. Die Abmahnenden, oft von einem Anwalt vertreten, werfen ihnen einen "unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht" und einen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordung (DSGVO) vor. Daneben kann es Probleme bei der DSGVO mit eingebetteten YouTube-Videos und den Services von "Google Maps" geben.

Hintergrund

Google bietet frei verwendbare Schriftarten für Websites an, die lokal auf dem eigenen Webserver benutzt werden können. Alternativ kann man die Schriften auch online bzw. dynamisch einbinden, was dann jedoch dazu führt, dass der Browser des Besuchers sie beim Aufruf der Seite von Google-Servern lädt.

Das Landgericht (LG) München hatte im Januar 2022 die Online-Nutzung von "Google Fonts" mit der Begründung verboten, dass dabei unerlaubt personenbezogene Daten an Google in die USA weitergegeben werden (Az. 3 O 17493/20 [1]). Die notwendige Übermittlung von IP-Adressen fielen in den Schutzbereich des Datenschutzes, es gäbe keine Rechtsgrundlage in Form einer Einwilligung oder eines berechtigten Interesses. Dem Kläger stehen somit ein Unterlassungsanspruch und ein Schadensersatzanspruch in Höhe von 100 Euro zu. Diese Entscheidung bildet die Grundlage für die versandten Abmahnungen und Forderungsschreiben. Sie wird aber in der juristischen Diskussion überwiegend als überzogen kritisiert.

Die Schreiber der Abmahnungen geben in der Regel an, sie hätten Website des Abmahnungsempfängers besucht, dieser verwende die Online-Version der "Google Fonts" - nicht die lokal auf dem eigenen Server abgespeicherte - und daher solle man wegen des dadurch verursachten individuellen Unwohlseins schnellstens 100 Euro an den Versender überweisen. Ebenso mischen inzwischen berüchtigte Anwälte vergangener Massenabmahnungen mit. Sie fordern nicht nur, dass die Empfänger den Schaden ihrer Mandanten begleichen, man solle zudem eine Unterlassungserklärung für die Nutzung von "Google Fonts" abgeben und die Anwaltsgebühren von meist 367,23 Euro zahlen.

Was tun?

1. Weder zahlen Sie übereilt den geforderten Betrag, noch senden Sie die unterschriebene strafbewehrte Unterlassungserklärung zurück.

2. Überprüfen Sie ihren Web-Auftritt auf die richtige Verwendung der "Google Fonts". Dazu gibt es z. B. den folgenden kostenlosen, sehr leicht zu verwendenden Dienst: https://google-fonts-checker.54gradsoftware.de/de

Sollte sich dabei herausstellen, dass Schriften nachgeladen werden, sollte dies vom Web-Administrator zügig geändert werden. Dies ist auch die beste Gelegenheit, die Website auf andere Dienste zu testen und den Cookie-Banner anzupassen.

3. Gegen eine anwaltliche Abmahnung gibt es eine ganze Reihe von potenziellen Einwendungen, sodass es sich keinesfalls um "sichere Fälle" für die Abmahner handelt. Mehrere Landessportbünde empfiehlt ihren Mitgliedern, Kontakt mit der jeweiligen Sportversicherung der Vereine aufzunehmen, in vielen Fällen ist das die ARAG.

Vorsicht auch bei YouTube und Google Maps

Auch wird vor der Einbindung von YouTube-Videos über so genannte Iframes auf der Vereins-Homepage gewarnt. Diese Art der Einbindung sorgt dafür, dass es zu einer Übertragung der IP-Adresse kommt, weil YouTube "Google Fonts" verwendet. Daher sollten Videos entweder hinter einer Abfrage versteckt werden, die eine Einwilligung des Users einholt, bevor das Video angezeigt wird, oder Videos nur noch als externe Verlinkung angeboten werden. Auch bei der Einbettung von "Google Maps" ist Vorsicht geraten. Hier sollte ebenfalls zunächst die Einwilligung der Nutzerinnen und Nutzer eingeholt werden.

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DTTB 19.11.2022

DTTB-Bundestag macht Weg frei für die Deutschen Tischtennis-Finals 2024 in Erfurt

Der Bundestag hat das DTTB-Präsidium bei der Vollversammlung am Samstag autorisiert, die endgültige Entscheidung über das viertägige nationale Mega-Event zu treffen, die gleichzeitige Austragung der nationalen Meisterschaften der Damen und Herren, Jugend 15, Jugend 19, Seniorinnen und Senioren sowie Leistungsklassen in der Messe Erfurt. „Die große Zustimmung des Bundestags ist das erhoffte Signal, dass Tischtennis-Deutschland bei den Finals in Erfurt an einem Strang zieht“, sagt DTTB-Chefin Claudia Herweg.
weiterlesen...
DTTB 27.10.2022

Energiekrise: „Sparen ja, aber ein klares Nein zu Hallenschließungen“

Während die Sportvereine in Deutschland noch mit den Nachwirkungen der Corona-Krise zu kämpfen haben, steht bereits die nächste Notsituation bevor: Hallenschließungen aufgrund der Energiekrise.
weiterlesen...
DTTB 01.03.2022

Der DTTB begrüßt Forderungen nach Ausschluss Russlands und Belarus' aus internationaler Sportfamilie

„Russland und Belarus brechen mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine das Völkerrecht und verletzen damit auf brutale Weise auch die Gemeinschaft und die Werte des Sports. Dagegen müssen wir als Sportverband ein eindeutiges Zeichen setzen“, sagt DTTB-Präsidentin Claudia Herweg. Update: ETTU-Präsident Igor Levitin ist am Mittwoch von seinem Amt zurückgetreten.
weiterlesen...
EM DTTB 13.11.2021

U21-EM: Meng, Kaufmann und Schreiner kämpfen heute Abend um Medaillen

Fanbo Meng (Fulda-Maberzell), die Böblingerin Annett Kaufmann und Franziska Schreiner (Langstadt) spielen heute Abend bei den U21-Europameisterschaften im belgischen Spa um eine Medaille. Das DTTB-Trio überzeugte mit starken Vorstellungen im Achtelfinale. Seine Hoffnungen auf Edelmetall begraben musste hingegen der Bad Homburger Cedric Meissner.
weiterlesen...
DTTB 27.09.2021

TTBW-Landesverbandstag: Präsidium im Amt bestätigt

Bei den Wahlen wurden Präsident Rainer Franke und seine Vizepräsidenten mit nur vereinzelten Gegenstimmen und großen Mehrheiten in ihren Ämtern bestätigt.
weiterlesen...
DTTB 27.07.2021

Genesen, geimpft, getest: COVID-19-Schutz- und Handlungskonzept aktualisiert

Der Deutsche Tischtennis-Bund hat sein COVID-19-Schutz- und Handlungskonzept für den Tischtennissport aktualisiert. Wichtigste Neuerung ist der Absatz „Genesen, geimpft, getest“.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum