Anzeige
Der Titelverteidiger muss zuerst nach Oberbayern: ttc berlin eastside (v.l. Jessica Göbel, Shan Xiaona, Britt Eerland, Nina Mittelham, Ding Yaping, Trainerin Irina Palina - Bild: Verein).
Sonntag, 13.00 Uhr: SV DJK Kolbermoor – ttc berlin eastside

Am Sonntag erstes Duell der Giganten um den Titel – Berlin hält Kolbermoor für den Favoriten

Dr. Stephan Roscher 16.04.2021

Kolbermoor. Die Halbfinals waren eine lockere Übung für die beiden großen Meisterschaftsfavoriten ttc berlin eastside und SV DJK Kolbermoor. Besonders der Titelverteidiger aus der Hauptstadt hatte mit dem ESV Weil das erwartet leichte Spiel – 8:0 und 7:1 lauteten die Resultate. Die Oberbayern mussten gegen Langstadt schon etwas mehr ackern, durften sich aber dennoch über zwei deutliche Ergebnisse freuen (7:1 und 6:2). Doch das ist alles Schnee von gestern und zählt nicht mehr, da nun der große Final-Showdown im Fokus steht. Und dieser verspricht Spannung pur – jeder Ausgang scheint möglich. Teil eins steigt am kommenden Sonntag in Kolbermoor, sechs Tage später findet das Rückspiel in Berlin statt.  

Nun wird es richtig zur Sache gehen – taktische Geplänkel sind ausgeschlossen und würden im finalen Stadium einer ereignisreichen Saison auch zu nichts mehr führen. Beide werden mit offenem Visier in den Aufstellungen der Halbfinals kämpfen. Alles oder nichts lautet die Devise. Kolbermoor geht selbstbewusst in die Endspielserie, obwohl man gegen den Champions-League-Sieger eigentlich leichter Außenseiter ist. Der ttc eastside dagegen will nichts von einer Favoritenrolle wissen und schiebt diese den Bayern zu.  

Fakten und Zahlen vor dem ersten Gipfeltreffen 

Einige Fakten zur Saison vor dem ersten Gipfeltreffen um den Titel: Die Punktrunde schloss Berlin als Spitzenreiter mit 18:6 Punkten ab, gefolgt von Kolbermoor mit 16:8. Hier die Bundesligabilanzen beider Teams inklusive Play-offs: Berlin: Shan 16:2, Mittelham 13:9, Eerland 21:1, Ding 8:0, Göbel 6:8 --- Kolbermoor: Fu Yu 4:0, Lang 19:5, Yuan Wan 15:11, Ganina 16:5.  

eastside gewann beide Punktspiele, doch die Vergleichbarkeit steht in Frage, da Kolbermoor nie in Bestbesetzung antrat. Am 13.02. in Kolbermoor siegte der Titelverteidiger nur mit 5:3, nur, weil bei Kolbermoor mit Kristin Lang lediglich eine Stammspielerin an Bord war und ansonsten eine extrem junge Truppe spielte. Berlin trat mit Göbel und ohne Ding Yaping an. Lang agierte in Galaform und bezwang sowohl Shan Xiaona als auch Nina Mittelham. Sensationell gewann auch noch die junge Naomi Pranjkovic gegen Mittelham. Eine Woche später in Berlin machte eastside in der vermutlichen Finalaufstellung – also mit Ding Yaping an Position 4 – kurzen Prozess und siegte mit 7:1. Kolbermoor war ohne Fu Yu und Svetlana Ganina angereist. Der Ehrenpunkt war wiederum Lang gegen Mittelham vorbehalten. 

2018 hatten Lang und Co. zum bisher einzigen Mal den Meistertitel errungen – in der Finalserie war Bingen nach drei Partien bezwungen worden. Das letzte Mal in einem Meisterschafts-Finalduell mit eastside stand man in der darauffolgenden Saison. In Kolbermoor trennte man sich 5:5, doch in Berlin hatte der Gastgeber mit 6:3 die Nase vorn. Doch der Pokalwettbewerb ging in der Saison 2018/19 an Kolbermoor – ebenfalls zum bis jetzt einzigen Mal. Im Endspiel des Final Four bezwang man im Januar 2019 den ttc eastside in der Höhle des Löwen mit 3:1. Im Jahr darauf konnten sich die Hauptstädterinnen in Pforzheim aber mit einem klaren 3:0-Finalerfolg über den Dauerrivalen revanchieren. Und diese Saison ging es im Pokalfinale in Berlin zwar enger zu, da Fu Yu immerhin Shan Xiaona und Britt Eerland bezwingen konnte – in beiden Matches war es ziemlich knapp. Alle anderen Matches brachte indes der Titelverteidiger nach Hause zum 3:2-Endstand für eastside. 

Kolbermoor „heiß auf den Titel“, Berlin könnte das „Triple“ schaffen 

„Eins ist klar: Wir sind heiß auf den Titel“, lesen wir auf der Kolbermoorer Facebook-Seite. Kristin Lang bekräftigt: “Wir wollen gewinnen - Punkt. Wir sehen uns auch nicht als Underdogs. Wir haben eine Mannschaft, mit der wir - wenn alles gut läuft - gegen Berlin gewinnen können und geben unser Bestes, dass wir das schaffen!”  

Der ttc eastside will natürlich ebenfalls den Titel – es wäre der achte Meistertitel der an Erfolgen reichen Klubgeschichte und der 22. Titel der Berlinerinnen überhaupt, bezieht man die drei ETTU-Cup-Siege des unmittelbaren Vorgängers 3B Berlin mit ein. Fünfmal gewann eastside Europas Königsklasse sowie sechsmal den deutschen Pokalwettbewerb. Bezieht man die drei Vorgängervereine aus Zeiten der DDR mit ein, sind zusätzlich noch 20 Deutsche Meistertitel und zwei Europapokalsiege zu berücksichtigen. 

Zudem würde man im Erfolgsfall das Triple in der Saison 2020/21 perfekt machen, das vierte Triple der Vereinshistorie. Dennoch hört man eher moderate Töne aus der Hauptstadt: „Jetzt richten wir unseren Fokus auf das Finale gegen Kolbermoor. Dann müssen wir eine deutliche Schippe drauflegen“, hatte Berlins Trainerin Irina Palina nach dem zweiten deutlichen Halbfinalsieg über den ESV Weil zu Protokoll gegeben. Eine eindeutige kämpferische Ansage in Richtung Kolbermoor bleibt aus, doch was will das schon heißen. Die Wahrheit liegt ab Sonntag, 13 Uhr, ohnehin nur noch an den beiden Tischen und zuvor gewechselte Worte sind dann Schall und Rauch.

So oder so: Die Duelle der Giganten versprechen eines ganz gewiss, nämlich reichlich Spannung. Wer wollte schon Wetten abschließen, welches Team am Ende ganz oben auf dem Treppchen „thront“! 

Die Partien werden natürlich im Livestream zu sehen sein, die Übertragung erfolgt auf Sportdeutschland.tv.  

 

Links

Webseite des SV DJK Kolbermoor

Facebook-Seite des SV DJK Kolbermoor

Webseite des ttc berlin eastside  

Facebook-Seite des ttc berlin eastside    

 

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 17.10.2021

Tolles Bundesliga-Derby endet mit Punkteteilung

Weinheim. In einem packenden Duell trennten sich am Sonntagnachmittag Aufsteiger TTC 1946 Weinheim und der TSV Langstadt vor 135 Fans mit einem leistungsgerechten Remis. Für die Langstädterinnen war es dennoch gefühlt so etwas wie eine kleine Niederlage. War man doch in der erklärten Absicht nach Weinheim gefahren, zwei Punkte nach Südhessen mitzunehmen. Doch der Gastgeber hatte mit Bruna Takahashi und Lisa Lung zwei Trumpf-Asse im Ärmel.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 14.10.2021

Derbyzeit in Weinheim

Durch den Umstand, dass sich Weinheim im Jubiläumsjahr – 75 Jahre ist der TTC 46 nun alt – entschieden hat, den Aufstieg in die 1. Bundesliga wahrzunehmen, gibt es ein weiteres Derby in der 1. Bundesliga Damen, das schon einige Auflagen in der 2. Bundesliga erfahren hatte. Die Nordbadener waren zwar mehrere Jahre Meister im Unterhaus, verzichteten jeweils aber auf den Aufstieg. Nun sind sie ganz oben mit dabei und es kommt zum Derby gegen den TSV Langstadt, bei dem allem Anschein nach beide Teams in hochkarätiger Besetzung auflaufen werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2021

Berlin top im Spitzenspiel – Weil schlägt Böblingen – Remis in Langstadt

Das Topspiel verlief nicht annähernd so eng wie von manchen erwartet. Berlin gewann die Neuauflage des letzten Meisterschaftsfinales gegen den SV DJK Kolbermoor mit 6:1 und stellte mit diesem Auftritt seine Extraklasse unter Beweis. Die anderen beiden Partien des Wochenendes ließen dagegen an Spannung nichts zu wünschen übrig. Der ESV Weil sicherte sich am Sonntagnachmittag durch ein hart erkämpftes 6:4 gegen die SV Böblingen den ersten Saisonsieg. Am Vortag hatten sich der TSV Langstadt und der TSV Schwabhausen nach über drei Stunden mit einem leistungsgerechten 5:5 getrennt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 10.10.2021

Langstadt und Schwabhausen teilen sich die Punkte

135 Fans erlebten am Samstagnachmittag ein tolles, überaus spannendes 190-Minuten-Duell zweier Teams, die sich nichts schenkten. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis auf dem Bogen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.10.2021

Topspiel Berlin vs. Kolbermoor – Drei Partien in der 1. Bundesliga Damen

Einen Monat ruhte der Ball in der 1. Bundesliga Damen, lediglich zwei Vereine – Bingen und Böblingen – waren zuletzt noch vor drei Wochen im Ligaeinsatz. Besonders im Fokus steht am Wochenende nun die Neuauflage des Meisterschaftsfinales der Vorsaison zwischen dem ttc berlin eastside und dem SV DJK Kolbermoor. Aber auch in Langstadt treffen beim Spiel gegen den TSV Schwabhausen zwei potenzielle Kandidaten für die vorderen Ränge aufeinander. Und wenn der ESV Weil am Sonntag die SV Böblingen empfängt, gilt es für beide, frühzeitig wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.09.2021

Bingen nach 6:1 gegen Böblingen Spitzenreiter

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, der letzte Saison das Pech am Schläger klebte, ist Spitzenreiter der 1. Bundesliga Damen. Zwei Spiele, zwei überzeugende 6:1-Siege – das kann sich fürwahr sehen lassen. Am Sonntagnachmittag musste auch die SV Böblingen den Rheinhessinnen zum deutlichen Erfolg gratulieren.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH