Das 14-jährige DTTB-Toptalent Annett Kaufmann präsentierte sich in Weil in überragender Form und trug maßgeblich zum 5:3-Sieg der SV Böblingen bei (Archivbild: Dr. Stephan Roscher).
ESV Weil - SV Böblingen 3:5

Annett Kaufmann in Topform: Böblingen setzt sich in Weil durch

Dr. Stephan Roscher 19.10.2020

Nach drei Stunden packendem Tischtennis musste Liganeuling ESV Weil der SV Böblingen zum knappen Sieg gratulieren. Leider konnten wegen der Corona-Auflagen nur 40 Fans die sehenswerte Heimpremiere des Aufsteigers live in der Turnhalle der Leopoldschule verfolgen. 5:3 hieß es am Ende für Gotsch und Co. im Baden-Württemberg-Derby. 17:14 Sätze und 295:286 Bälle zu Gunsten der SVB dokumentieren, dass das Team aus dem Dreiländereck nicht allzu weit von einem Remis entfernt war. Beim Sieger überragte – neben „Dauerbrennerin“ Qianhong Gotsch – die 14-jährige Annett Kaufmann, die Sophia Klee klar im Griff hatte und später auch den Krimi gegen Izabela Lupulesku für sich entschied.

Zunächst gelang es dem Aufsteiger, zweimal in Führung zu gehen. Die Ukrainerin Ievgenia Sozoniuk besiegte Mitsuki Yoshida in vier Sätzen, „Hongi“ Gotsch konnte erwartungsgemäß gegen die Bulgarin Polina Trifonova, diesmal nicht so stark wie in Langstadt, ausgleichen, doch die serbische Meisterin Izabela Lupulesku, von Alexandra Kaufmann kaum gefordert, brachte den ESV erneut in Front.  

Es folgte der erste bärenstarke Auftritt von Alexandras Schwester Annett, die im Duell der DTTB-Toptalente der drei Jahre älteren Sophia Klee beim 11:5, 11:7, 11:4 keine Chance ließ. Die frischgebackene Siegerin des europäischen U15-Ranglistenturniers deutete an, dass sie es in absehbarer Zeit ganz weit nach oben bringen kann.  

SVB-Ikone Qianhong Gotsch hatte anschließend gegen die clever spielende Ievgenia Sozoniuk schwer zu kämpfen. Die Weilerin, mit kurzen Noppen auf beiden Schlägerseiten, ging sogar mit 2:1-Sätzen in Führung, Gotsch egalisierte und ließ sich im Entscheidungsdurchgang (11:6) mit einer wohldosierten Mischung aus Abwehr und Angriff die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ein vorentscheidendes Match, hätte sich Sozoniuk durchgesetzt, wäre die Partie vermutlich in eine ganz andere Richtung gelaufen.  

Es folgte ein weiteres umkämpftes Duell, das die Weichen endgültig zu Gunsten Böblingens stellte. Mitsuki Yoshida brauchte zwei Sätze, um gegen Polina Trifonova ins Spiel zu finden. Im fünften lag sie schnell 0:3 hinten, berappelte sich aber nach einem Time-out und dominierte von da an. Durch das 11:6 für Böblingens Japanerin war die 4:2-Gästeführung perfekt, ein Unentschieden war den Schwäbinnen bereits sicher. Doch sie wollten mehr und bekamen mehr.  

Annett Kaufmann bot auch gegen die international erfahrene Izabela Lupulesku eine Klasseleistung, doch dieses Match spielte sich, im Gegensatz zu ihrem ersten Einsatz, auf Augenhöhe ab, die Sätze eins bis drei gingen in die Verlängerung. Im vierten Satz ein schnelles 7:2 für Böblingens kleines Juwel. Die Serbin holte auf 9:9 auf, doch das Gäste-Nesthäkchen zeigte sich unbeeindruckt: 11:9 für Kaufmann am Ende, womit der erste Böblinger Saisonsieg im ersten Spiel feststand. Alexandra Kaufmanns 1:3-Niederlage gegen Sophia Klee war letztlich nur noch Ergebniskosmetik.

„Es war natürlich ein tolles Erlebnis, das erste Bundesligaspiel in Weil am Rhein. Auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht ganz zufriedenstellend war, es gab tolle Spiele und großen Sport zu sehen“, so ESV-Abteilungsleiterin Doris Spiess. „Aus unserer Sicht wäre Ievgeniia Sozoniuk beinahe die Überraschung geglückt, den Superstar von Böblingen, Qianhong Gotsch, zu schlagen. Vier Sätze lang war die Partie ausgeglichen, dann konnte Gotsch doch noch etwas zulegen sich den Sieg sichern.“ Hinten hatte man sich einen Tick mehr ausgerechnet: „Unsere Stärke sollte eigentlich das hintere Paarkreuz sein, doch eine überragend aufspielende Anett Kaufmann lies dies nicht zu.“ Doris Spiess zieht ein Fazit: „Die Erkenntnis aus dem Spiel: das Niveau in der 1. Bundesliga ist halt doch noch deutlich höher, aber auch, dass der Abstand des ESV zu den etablierten Mannschaften nicht wirklich groß ist. Mit etwas Glück wäre ein Punkt möglich gewesen.“

„Es war ein großer Kampf, ein Spiel auf Augenhöhe“, bilanzierte Böblingens Trainer Volker Ziegler. „Alle unsere fünf Siege waren umkämpft, es war kein leichter dabei. Annetts zwei Zähler sind schon eine Hausnummer.“ Vom „Drumherum“ war Ziegler trotz der Corona-Beschränkungen angetan: „Die Stimmung in der kleinen Halle war gut, Weil ist zweifellos eine Bereicherung für die Liga.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 22.11.2020

Böblingen bleibt nach Sieg gegen eastside Spitzenreiter – Punkteteilung im Oberbayern-Derby

Die SV Böblingen hat am Sonntagnachmittag ihr Punktekonto auf 6:0 hochgeschraubt und bleibt damit Tabellenführer in der 1. Bundesliga Damen. Titelverteidiger ttc berlin eastside war allerdings nicht in Bestbesetzung angereist und musste auf Topspielerin Shan Xiaona verzichten. Ein packendes Oberbayern-Derby zwischen der SV DJK Kolbermoor und dem TSV Schwabhausen endete mit einem Remis. Somit glückte dem letztjährigen Vizemeister die „Wiedergutmachung“ für die Heimniederlage gegen den ESV Weil - in identischer Besetzung wie 14 Tage zuvor - nicht wirklich.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.11.2020

Oberbayern-Derby in Kolbermoor, Topspiel in Böblingen

Nach kurzer Pause – gespielt wurde zuletzt vor 14 Tagen – steht wieder Bundesligatischtennis auf dem Programm. Die beteiligten vier Teams brennen darauf, wieder am Tisch zu stehen, auch wenn ohne Zuschauer natürlich etwas fehlt. Kolbermoor hat nach der überraschenden Heimniederlage gegen Aufsteiger Weil gegen die noch ungeschlagenen Schwabhausener etwas gutzumachen, Titelverteidiger berlin eastside will in Böblingen den ersten Saisonsieg einfahren. Doch im Moment thronen überraschend die Schwaben an der Spitze der Liga. Vieles wird am Sonntag von den Aufstellungen abhängen. Es könnte in beiden Hallen eng zugehen und spannend werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.11.2020

Paukenschlag in der 1. Bundesliga Damen: Weil gewinnt in Kolbermoor

Ausgerechnet beim Meisterschaftsmitfavoriten Kolbermoor gelang Liganeuling Weil am Sonntagnachmittag der erste Saisonsieg. Allerdings mussten die Oberbayern auf Kristin Lang und Fu Yu verzichten, sodass sie eine recht junge Mannschaft um die routinierte Svetlana Ganina ins Rennen schickten. Dennoch hatte man sich natürlich einen Sieg ausgerechnet, doch der Gast aus dem Dreiländereck zeigte sich am Tag nach der 3:5-Niederlage in Schwabhausen hellwach und schnappte sich auch die engen Matches. So lag man in der sehenswerten Partie, die natürlich Zuschauer verdient gehabt hätte, nach dem ersten Durchgang bereits mit 4:0 vorne und machte – nach einer kurzen Aufholjagd der Gastgeber – etwas später im hinteren Paarkreuz alles klar.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.11.2020

Schwabhausen mit erstem Saisonsieg

Dem TSV Schwabhausen ist ein optimaler Saisonstart geglückt. Dem Remis bei Titelverteidiger ttc berlin eastside zum Saisonauftakt ließen die ohne ihre beiden Ungarinnen angetretenen Oberbayern am Samstag einen 5:3-Heimsieg über den ESV Weil folgen und haben sich mit 3:1 Punkten zunächst einmal in der Spitzengruppe der 1. Bundesliga Damen festgesetzt. Allerdings war es eine enge Kiste gegen den Aufsteiger, von dessen bisher drei Niederlagen zwei denkbar knapp ausgefallen sind.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.11.2020

ESV Weil auf Oberbayern-Tour

Nachdem am vergangenen Wochenende die einzige geplante Partie zwischen Weil und Bingen Corona-bedingt verschoben werden musste, nimmt die 1. Bundesliga Damen am Wochenende wieder Fahrt auf. Als Profiliga ist man nicht von einem Punktspiel-Stopp betroffen. Und erneut ist Liganeuling Weil involviert, der aus dem rheinischen Dreiländereck nach Oberbayern reisen muss und viele Autobahnkilometer vor sich hat. Zunächst ist man am Samstag in Schwabhausen und tags darauf dann bei Meisterschaftsmitfavorit Kolbermoor gefordert. Kein einfaches Programm für Sophia Klee und ihre Teamkolleginnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 26.10.2020

Böblingen nach 5:3 gegen Bingen Tabellenführer

Die SV Böblingen hat auch ihr zweites Match in der 1. Bundesliga Damen mit 5:3 gewonnen. Dem Erfolg vor einer Woche in Weil ließ man am Sonntag einen Heimsieg über die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim folgen. Mit nun 4:0 Punkten verdrängte man den TSV Langstadt (3:1) auf den zweiten Tabellenplatz. Die Zuschauer in Böblingen erlebten 135 kurzweilige Tischtennis-Minuten auf gutem Niveau.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH