Diskussionen über Shibaevs Service (Foto: ms)

Auch Bastian Steger ohne Medaille/Diskussionen um Shibaevs Aufschläge

ms 06.02.2016

Gondomar. Nach der deutlichen Viertelfinal-Niederlage von Sabine Winter gegen die Spanierin Shen Yanfei ist auch Bastian Stegers Traum vom Einzug in das Halbfinale beim kontinentalen Ranglistenturnier Europe Top 16 in Gondomar geplatzt. Der Bremer verlor das Duell mit dem Russen Alexander Shibaev in sieben umkämpften Sätzen und bestreitet nun Samstagabend um 22.30 Uhr deutscher Zeit seine erste von zwei Begegnungen um die Plätze fünf bis acht. Um 17.30 Uhr deutscher Zeit hat zuvor Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov heute als dritter und letzter Deutscher die Chance, mit einem Erfolg über den Portugiesen Tiago Apolonia in das Halbfinale einzuziehen.

Es war ein Siebensatzmatch auf hohem Niveau, doch der gestern in der Vorrunde mit Erfolgen über den EM-Zweiten Marcos Freitas, Schwedens Kristian Karlsson (zog heute mit einem Sieg über den Österreicher Stefan Fegerl ins Halbfinale ein) und Österreichs Mannschafts-Europameister Robert Gardos ungeschlagene Bastian Steger hatte diesmal nicht das bessere Ende für sich. Dabei bot das Match neben reihenweise hochklassigen Ballwechseln auch Sehenswertes im Spannungsfeld zwischen Steger, Shibaev und den Unparteischen. Steger hatte vor dem Match gebeten, die Aufschläge seines Kontrahenten genau ins Visier zu nehmen, und tatsächlich zählten die Schiedsrichter dem Russen während des Matches zahlreiche jener Services weg, die dieser kontinuierlich mit seinem Körper verdeckt. Sogar eine gelb-rote Karte für den Russen war im Spiel, nachdem der aufgebrachte Shibaev der Schiedsrichterin den Vogel gezeigt hatte.

Der Stein des Anstoßes: Shibaevs verdeckte Aufschläge (Foto: ms)Allein, Bastian Steger vermochte aus den schweißfreien Punktgewinnen heute keinen Vorteil zu schlagen. "Ich habe natürlich schon davon profitiert, aber es hat mir nichts genutzt. Ich bin in guter Form, aber Shibaev war heute der bessere Spieler. Ein vorentscheidender Satz war wohl der fünfte, den ich hätte gewinnen könnnen." Aus dem Rhythmus gebracht habe ihn Shibaevs wiederholte Diskussionen mit den Unparteiischen nicht. Steger: "Das hat mich nicht gestört. Aber im Grunde hilft auch das Abzählen einiger Aufschläge bei ihm wenig. Denn es sind doch alle falsch, nur die Schiedsrichter ahnden nicht alle."

Der Deutsche Meister von 2011 muss nun wie Winter am Samstag und Sonntag die Platzierungsmatches um die Ränge fünf bis acht bestreiten, sein erster Gegner ist kein Geringerer als Greman-Opn-Finalist Vladimir Samsonov (Weißrussland), der im Viertelfinale überraschend ohne Satzgewinn an Lokalmatador Joao Monteiro scheiterte.

Drei Tickets für den LIEBHERR Men's World Cup in Saarbrücken

Insgesamt kämpfen 16 Spielerinnen und 16 Spieler beim Nachfolgemodell des prestigeträchtigen, 1971 ins Leben gerufenen Europe Top 12 um die Medaillen, für das ursprünglich acht DTTB-Asse qualifiziert gewesen waren. Nach den German Open hatten allerdings Timo Boll (um eine Überbelastung nach der Knie-Operation zu verhindern), die durch Kristin Silbereisen ersetzte Irene Ivancan (langwieriger Infekt) und Petrissa Solja (Hornhautenzündung und Erkältung) ihren Start bei der Europarangliste in Portugal absagen müssen.

Gespielt wird zunächst in vier Vierer-Gruppen jeder gegen jeden, die Erst- und Zweitplatzierten der vier Gruppen qualifizieren sich für das Viertelfinale und die Folgebegegnungen, die ab Samstag im K.-o.-System ausgetragen werden. Doch auch wer vor dem Finale verliert, muss bei diesem Turnierformat weitere Matches bestreiten, da sämtliche Positionen unter den besten Acht ausgespielt werden.

Der Grund: Vergeben werden im nur einen Steinwurf von der Stadt Porto entfernten Gondomar außer Titeln und Weltranglistenpunkten am Karnevalswochenende vom 5. bis 7. Februar auch direkte Startplätze für den Weltpokal im Herbst, der bei den Herren als LIEBHERR Men's World Cup vom 1. bis 3. Oktober in Saarbrücken ausgetragen wird. Das Pendant der Damen, bei dem Petrissa Solja 2015 in Japan Bronze gewann, wird eine Woche später stattfinden, ein Austragungsort steht noch nicht fest. Die ersten Drei des Europe Top 16, davon maximal zwei pro Nation, haben ihre Ticket für die Weltpokalevents sicher.

Zu allen Ergebnissen

Die Spiele und Ergebnisse am Samstag, 6. Februar

(alle Angaben in Ortszeit/Deutsche Zeit = + 1 Std)

Viertelfinale Damen

Elizabeta Samara ROU - Tetyana Bilenko UKR 4:1 (7,8,-11,4,7)

Sabine Winter - Shen Yanfei ESP 0:4 (-4,-9,-6,-5)

Liu Jia AUT - Sofia Polcanova AUT 4:1 (4,10,11,6,7)

Hu Melek TUR - Georgina Pota HUN 4:2 (-14,9,9,8,-9,9)

Viertelfinale Herren

Bastian Steger - Alexander Shibaev RUS 3:4 (-7,8,13,-7,-9,9,-6)

Stefan Fegerl AUT - Kristian Karlsson SWE 1:4 (-8,10,-6,-9,-4)

Platzierungsspiele Damen, Plätze 5 bis 8

Sabine Winter - Tetyana Bilenko UKR 4:0 (6,3,9,6)

Sofia Polcanova AUT - Georgina Pota HUN 4:2 (-10,6,12,3,-9,8)

Viertelfinale Herren

Vladimir Samsonov BLR - Joao Monteiro POR 0:4 (6,9,7,13)

16.30 Uhr, Viertelfinale Herren

Dimitrij Ovtcharov - Tiago Apolonia

18.30 Uhr, Halbfinale Damen

Elizabeta Samara ROU - Shen Yanfei ESP

19.30 Uhr, Halbfinale Damen

Liu Jia AUT - Hu Melek TUR

20.30 Uhr, Spiel um Platz 5

Sabine Winter - Sofia Polcanova AUT

21.30 Uhr, Platzierungsspiele Herren, Plätze 5 bis 8

Bastian Steger - Vladimir Samsonov BLR

Stefan Fegerl AUT - Verlierer Ovtcharov/Apolonia POR

Der Zeitplan am Sonntag, 7. Februar

(alle Angaben in Ortszeit/Deutsche Zeit = + 1 Std)

10.00 Uhr

Platzierungsspiel Herren, Platz 7 und 8

11.00 Uhr, Halbfinale Herren

Alexxander Shibaev - Joao Monteiro POR

12.00 Uhr

Kristian Karlsson SWE - Sieger Ovtcharov/Apolonia POR

13.00 Uhr

Platzierungsspiel Herren, Platz 5 und 6

15.00 Uhr

Spiel um Platz 3 Damen

16.00 Uhr

Spiel um Platz 3 Herren

17.00 Uhr

Finale Damen

18.00 Uhr

Finale Herren

Der Endstand der Vorrunde

Herren

Gruppe A: 1. Joao Monteiro POR 2:1, 2. Dimitrij Ovtcharov GER 2:1, 3. Simon Gauzy FRA 1:2, 4. Panagiotis Gionis GRE 1:2

Gruppe B: 1. Stefan Fegerl AUT 2:1, 2. Vladimir Samsonov BLR 2:1, 3. Par Gerell SWE 1:2, Adrien Mattenet FRA 0:3

Gruppe C: 1. Bastian Steger GER 3:0, 2. Kristian Karlsson SWE 2:1, 3. Marcos Freitas POR 1:2, 4. Robert Gardos AUT 0:3

Gruppe D: 1. Tiago Apolonia POR 3:0, 2. Alexander Shibaev RUS 1:2 (4:3), 3. Ruwen Filus GER 1:2 (3:3), 4. Andrej Gacina CRO 1:2 (3:4)

Damen

Gruppe A: 1. Elizabeta Samara ROU 2:1 (5:5 Sätze*), 2. Polina Mikhailova RUS 2:1 (5:5 Sätze*), 3. Sofia Polcanova AUT 2:1 (5:5 Sätze*), 4. Leila Oliveira POR 0:3

*die Balldifferenz entschied in dieser Gruppe über die Platzierungen 1 bis 3

Gruppe B: 1. Hu Melek TUR 3:0, 2. Sabine Winter GER 2:1, 3. Ni Xialian LUX 1:2, Viktoria Pavlovich BLR 0:3

Gruppe C: 1. Liu Jia AUT 3:0, 2. Tetyana Bilenko UKR 1:2 (5:3), 3. Kristin Silbereisen GER 1:2 (5:5), 4. Bernadette Szocs ROU 1:2 (3:5)

Gruppe D: 1. Shen Yanfei ESP 3:0, 2. Georgina Pota HUN 2:1, 3. Wu Jiaduo GER 1:2, 4. Yana Noskova RUS 0:3

Das Teilnehmerfeld in der Übersicht

Herren

1. Dimitrij Ovtcharov GER

2. Timo Boll GER - Ersatz: Adrien Mattenet FRA

3. Marcos Freitas POR

4. Vladimir Samsonov BLR

5. Andrej Gacina CRO

6. Stefan Fegerl AUT

7. Robert Gardos AUS

8. Panagiotis Gionis GRE

9. Tiago Apolonia POR

10. Pär Gerell SWE

11. Simon Gauzy FRA

12. Alexander Shibaev RUS

13. Ruwen Filus GER

14. Kristian Karlsson SWE

15. Bastian Steger GER

16. Joao Monteiro POR

Damen

1. Petrissa Solja GER - Ersatz: Yana Noskova RUS

2. Li Jie NED - Ersatz: Sofia Polcanova AUT

3. Elizabeta Samara ROU

4. Li Jiao NED - Ersatz: Ni Xialian LUX

5. Hu Melek TUR

6. Liu Jia AUT

7. Georgina Pota HUN

8. Li Qian POL - Ersatz: Bernadette Szocs ROU

9. Tetyana Bilenko UKR

10. Shen Yanfei ESP

11. Irene Ivancan - Ersatz: Kristin Silbereisen GER

12. Polina Mikhailova RUS

13. Sabine Winter GER

14. Wu Jiaduo GER

15. Margaryta Pesotska UKR - Ersatz: Viktoria Pavlovich BLR

16. Leila Oliveira POR – Wildcard der Gastgeber-Nation

Das Aufgebot des DTTB beim Europe Top 16 in Gondomar

Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland), Ruwen Filus (Fulda-Maberzell), Bastian Steger (Bremen)

Damen: Sabine Winter (Kolbermoor), Wu Jiaduo (Metz/Frankreich), Kristin Silbereisen (Berlin)

Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin), Zhu Xiaoyong (Assistent des Herren-Bundestrainers), Wang Guohui (Assistent der Damen-Bundestrainerin)

Schiedsrichter: Kai-Uwe Krohmer (Wolfschlugen), Dr. Holger Schwarze (Hamburg)

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja

Mit Goldmedaillen für Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja sowie einem dritten Platz für Timo Boll endete am Sonntagabend das mit 80.000 Euro dotierte Europe Top 16 in Montreux. Die drei Deutschen sind damit für die World-Cup-Turnier im Herbst qualifiziert. Debütantin Nina Mittelham erreichte auf Anhieb das Viertelfinale und komplettierte die herausragende Bilanz des Deutschen Tischtennis-Bundes.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Timo Boll erkämpft sich Platz 3

Vorjahressieger Timo Boll hat das Europe Top 16 in Montreux 2019 auf Platz drei beendet und sich damit seinen Startplatz beim World Cup erspielt. Der Düsseldorfer, der sich insgesamt sechsmal in die Siegerliste eintragen konnte, gewann das 'kleine Finale' gegen den Österreicher Daniel Habesohn mit 4:3. Derzeit kämpft die Langstädterin Petrissa Solja im Damen-Einzel gegen Rumäniens Vorjahressiegerin Bernadette Szocs um ihren ersten Titelgewinn, direkt im Anschluss treffen die jeweils viermaligen Gewinner Dimitrij Ovtcharov und Vladimir Samsonov im Herren-Finale aufeinander.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Erster Titel für Petrissa Solja

Mit einer grandiosen Aufholjagd hat sich Petrissa Solja beim Europe Top 16 ihren ersten Titel gesichert. Die Langstädterin setzte sich mit nach einem 0:3-Fehlstart mit 9:11, 9:11, 6:11, 12:10, 11:8, 11:8 und 11:4 gegen die Titelverteidigerin Bernadette Szocs aus Rumänien durch. Derzeit spielt Dimitrij Ovtcharov im Finale gegen den Weißrussen Vladimir Samsonov.
weiterlesen...
Europe Top 16 03.02.2019

Europe Top 16: Solja zieht zum dritten Mal ins Finale ein

Petrissa Solja hat zum dritten Mal nach 2015 und 2017 das Finale des mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux erreicht. Langstadts Weltranglisten-26., die im Endspiel um 15.55 Uhr auf Bernadette Szocs (Rumänien) oder Natalia Partyka (Polen) trifft, besiegte Europas Nummer eins Sofia Polcanova in sechs Sätzen. Um 11.40 Uhr stehen sich in einer Neuauflage des Vorjahresendspieles in einem deutschen Halbfinale Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) gegenüber.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Ovtcharov macht deutsches Halbfinale gegen Boll perfekt

Beim mit 61.000 Euro dotierten Europe Top 16 in Montreux ist das Traum-Halbfinale zwischen Titelverteidiger Timo Boll (Düsseldorf) und Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) perfekt. Auch Petrissa Solja (Langstadt), die nun auf die Österreicherin Sofia Polcanova trifft, gelang bei den Damen der Einzug in die Vorschlussrunde. Für Debütantin Nina Mittelham (Berlin) war das kontinentale Ranglistenturnier im Viertelfinale beendet.
weiterlesen...
Europe Top 16 02.02.2019

Europe Top 16: Boll und Solja ziehen souverän ins Halbfinale ein

Titelverteidiger Timo Boll und Petrissa Solja haben beim Europe Top 16 in Montreux das Halbfinale erreicht. Dimitrij Ovtcharov spielt derzeit gegen den Dänen Jonathan Groth ebenfalls um den Einzug in die Vorschlussrunde. Die vierte Deutsche, Debütantin Nina Mittelham, ist hingegen in der Runde der besten Acht knapp an Europas Nummer eins Sofia Polcanova (Österreich) gescheitert.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH