Mutter und Tochter sind zurzeit zusätzlich Lehrerin und Schülerin: Han Ying mit Leonie (Foto: privat)
Han Ying wird für Tochter Leonie zur Lehrerin für Deutsch und Mathe / Neue und alte Hürden gibt es für Kristin Lang und Shan Xiaona

Auch während Corona bekommen die Mama-Profis nicht die Krise

SH 01.05.2020

Düsseldorf. „Ich dachte ja immer, es ist das Schwierigste, Kindern das Tischtennisspielen beizubringen. Das stimmt aber gar nicht“, sagt Han Ying. In der Corona-Zeit mit landesweit geschlossenen Schulen ersetzt Deutschlands aktuelle Nummer zwei die Lehrkräfte von Tochter Leonie. Die Siebenjährige geht normalerweise in die zweite Klasse einer Düsseldorfer Grundschule und erledigt den Großteil der Hausaufgaben während der offenen Ganztagsbetreuung. Nun ist seit Wochen Heimarbeit angesagt. „Der Stoff in Deutsch und Mathe in der zweiten Klasse ist noch nicht so schwer, aber Lehrer können den Kindern die Inhalte ganz anders vermitteln“, erklärt Han die Tücken des „Privatunterrichts“. Manchmal denke sie zum Beispiel zu sehr wie eine Tischtennisspielerin. Als bei einem Lückentext das passende Wortpaar eingetragen werden sollte, schlug Ying beim Wort „Münze“ das Verb „hochwerfen“ vor. Gesucht war aber „einstecken“. „Und als es ums Finden von Reimen ging, habe ich Yuan angerufen, weil ich nicht weiterwusste“, erzählt das 36-jährige Abwehrass mit den chinesischen Wurzeln, das im Jahr 2002 nach Deutschland zog, hier blieb und Ende 2010 die Staatsbürgerschaft erhielt.

Hans 22-jährige Nationalteamkollegin Yuan Wan hat chinesische Eltern, ist aber in Deutschland geboren und hat das komplette Schulsystem durchlaufen. Sie konnte schnell helfen. „Ich versuche, meine Fragen auf verschiedene Freunde und Bekannte zu verteilen“, sagt Han Ying. Bei der hohen Qualität ihrer Deutschkenntnisse werden es ohnehin nicht viele Fragen sein. „Dass ich durch die Hausaufgen mit Leonie selbst noch meine Grammatik verbessere, ist gut für mich.“

Zwei bis drei Stunden unterrichtet sie Leonie pro Tag. Für mehr reiche die Konzentration bei den Kleinen nicht, die in der Schule mehr Pausen haben und auch verschiedene Lehrer und Fächer, die für Abwechslung sorgen. Außerdem muss der Unterricht in den Trainingsplan von Mutter Ying und Vater Lei Yang, DTTB-Honorartrainer, passen. Unterstützung in der heimunterrichtsfreien Zeit bekommt die Familie Han/Lei von Han Yings Mutter. Sie war schon vor dem Beginn der Corona-Krise in Deutschland und konnte ihren Aufenthalt verlängern.

Bei Kristin Langs Tochter machte die Kita nach der Eingewöhnung dicht

Hilfe von ihren Eltern bekommt auch Nationalteamkollegin Shan Xiaona. Im Juli wird Töchterchen Mia zwei Jahre alt. Krippen- und Kita-Plätze sind in Düsseldorf Mangelware, so war die Familie ohnehin gewöhnt daran, aus China einzufliegen und auszuhelfen. Doppel-Europameisterin Kristin Lang hatte für Tochter Carolin endlich den ersehnten Betreuungsplatz bekommen, doch nach gelungener Eingewöhnung machte die Kita dicht. „Für uns ist es keine große Umstellung, da wir das vorher auch hinbekommen haben“, erzählt die zweifache Doppel-Europameisterin. „Man merkt Carolin natürlich an, dass sie gleichaltrige Kinder vermisst, und das tut mir dann sehr leid.“

Immerhin können die Damen seit Kurzem im DTTZ Tischtennis im Schichtbetrieb trainieren, im Wechsel mit den Para-Assen und unter strenger Einhaltung der Auflagen der Stadt Düsseldorf. Für Han Ying und Shan Xiaona ist es inzwischen kaum noch ein Unterschied im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit. Auf ein bis teilweise sogar zwei Einheiten pro Tag in der Halle folgt Kraft- und Athletiktraining zu Hause oder draußen. Han Ying hatte sich im Januar sogar einen Tischtennistisch für den heimischen Keller zugelegt. „Eigentlich wollten wir daran mit Leonie spielen. Da hatte ich wohl einen sechsten Sinn, was den Zeitpunkt betrifft“, beschreibt European-Games-Einzel-Finalistin Han. Ein Ergometer und ein paar zusätzliche Hanteln komplettieren den heimischen Fitnessbereich. Kristin Lang, die zusätzlich zwei halbe Tage als Physiotherapeutin in einer Praxis arbeitet, trainiert dreimal pro Woche, davon einmal am Wochenende. „Ich mache viel Fitness nebenbei. Oft macht Carolin zu Hause Sport mit mir“, sagt Lang.

Erzwungene Entschleunigung des Profi-Lebens

Langs beste Freundin Shan Xiaona hat eine Veränderung in ihrer Einstellung beobachtet: „Früher dachte ich, ich sei zu viel unterwegs und würde gern mehr Zeit zu Hause verbringen. Jetzt ist mir fast schon langweilig. Mir fehlen die Turniere.“ Ein Angebot aus der chinesischen Liga während der deutschen Sommerpause kann die Nummer zwei des Deutschen Mehrfach-Meisters ttc berlin eastside wegen der Reisebeschränkungen (vorerst) nicht annehmen.

Kristin Lang hat sich mit der Corona-Erfahrung vorgenommen, „dass ich mir nicht mehr alles so vollpacke und mir mehr Freizeit gönne, die ich dann mit meiner Familie verbringen kann.“ Der gezwungenermaßen entschleunigte Alltag sei eine positive Erfahrung für sie. Außerdem werde sie viel öfter lokal einkaufen, als online bei großen Händlern zu bestellen. Aber eines darf man auf der Suche nach den positiven Aspekten der Corona-Krise nicht vergessen: „Das Schlimmste ist, dass es weltweit so viele Opfer gibt“, stellt Kristin Lang klar.

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories 13.01.2021

Berni Vossebein ist tot / „Mit ihm endet ein Zeitalter unseres Sports“

Am Dienstag ist Berni Vossebein gestorben. Der ehemalige Nationalspieler und langjährige Trainer erlag den Folgen eines Schlaganfalls. Er war der älteste, lebende Deutsche Meister im Tischtennis, zählte in den 1940er- und 50er-Jahren zu den besten Herren im Deutschen Tischtennis-Bund.
weiterlesen...
Stars & Stories 30.12.2020

Der Video-Jahresrückblick 2020

Was war das für ein seltsames Tischtennis-Jahr 2020. Wir blicken zurück auf tolle Turniere zum Jahresbeginn, dem Lockdown, den Restart in China und den goldenen Dezember unserer deutschen Teams in der Champions League. Wir sehen uns 2021 - dann hoffentlich gesund und wieder mit mehr Tischtennis.
weiterlesen...
Stars & Stories 29.12.2020

Der „Schleifer“ geht

Am 31. Dezember ist der letzte Arbeitstag von Helmut Hampl. Dann geht der 68-jährige Meistermacher in Rente. Helmut Hampl ohne Tischtennis, das ist genauso schwer vorstellbar wie Tischtennis ohne Helmut Hampl. Ein Porträt von Rahul Nelson.
weiterlesen...
Stars & Stories 24.12.2020

Eine kleine Weihnachtsgeschichte 2020

Pünktlich zu Heilig Abend haben wir wieder unsere Tischtennis-Weihnachtsgeschichte für euch. Heute nimmt uns Andrè König mit in die Zukunft. Wir wünschen ein besinnliches und frohes Fest.
weiterlesen...
Stars & Stories 21.12.2020

Mister Pokerface Eberhard Schöler wird 80

Der Düsseldorfer ist ein Idol, war aktiv auf allen Ebenen. Als Spieler gewann das Abwehrass unter anderem 1969 in München WM-Silbermedaillen im Einzel und mit dem Team. Bei Europameisterschaften stand er sechs Mal auf dem Podium. Als Funktionär gab er seinem Sport und den Aktiven viel zurück, war unter anderem stellvertretender ETTU-Präsident und DTTB-Vizepräsident für Leistungssport. Tischtennis-Deutschland gratuliert zum runden Geburtstag.
weiterlesen...
Stars & Stories Podcast 21.12.2020

Neue Podcast-Folge Ping, Pong & Prause: Als Weihnachten war...

Es ist Weihnachten und ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Richard und Benedikt blicken zurück und nach vorne, machen einen Weihnachtsquiz und singen. Alles was zu einer Weihnachtsfolge dazu gehört. Frohe Weihnachten!
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH