Anzeige
Schuften für die neue Saison - der U23-Lehrgang in Düsseldorf. (Foto: Hampl)

"Auf geht es Jungs, bewegt euch": Hart arbeiten beim U23-Lehrgang in Düsseldorf

Kilian Ort/BP 22.08.2016

Von Kilian Ort

Düsseldorf. "Auf geht‘s Jungs, bewegt euch, es ist neun Uhr", ruft Lehrgangsleiter Helmut Hampl mit kräftiger Stimme durch die Halle. Ein Teil der Spieler fehlt noch, nicht weil sie unpünktlich sind, sondern weil sich der DTTZ- Cheftrainer nach der Hallenuhr richtet, die einige Minuten vorgeht. Ein typischer Morgen unserer Saisonvorbereitung hat begonnen.


Knapp vier Wochen vom 24. Juli bis zum 19. August lief der U23-Lehrgang in Düsseldorf. Neben uns nahmen noch zahlreiche andere Trainingspartner teil, um sich gemeinsam den Feinschliff für die anstehende Spielzeit zu holen. Assistiert wurde Helmut in der Halle von Lei Yang und Wan Guohui, für den konditionellen Teil war Athletiktrainer Benjamin „Benny“ Schmitz verantwortlich.

 

Mehr Fitness

In den ersten beiden Wochen trainierten wir nur einmal täglich an der Platte, aber dafür wurden nachmittags unsere Körper auf Vordermann gebracht. So spielten wir am Tisch zu Beginn viele regelmäßige Übungen, wie zweimal Vorhand, zweimal Rückhand oder Falkenberg, um unsere Grundsicherheit zu schulen. Dies änderte sich natürlich nach ein paar Tagen und der Fokus wurde bei andauernder Lehrgangsdauer mehr auf unregelmäßige bzw. auf Aufschlag-Rückschlag-Übungen gelegt. Bis zur Hälfte des Trainingslagers waren Wettkämpfe auch noch komplett außen vor, die wir dafür oft auf dem Beachvolleyballfeld nachholten.

Beachvolleyball als Ausgleich

Nachdem Benny mit uns einen Crossfitlauf durch den Grafenberger Wald machte, wir im Kraftraum schwitzten oder nach einem Biathlon (eine Runde sprinten und anschließend Tischtennisbälle in eine ca. drei Meter entfernte Schüssel werfen) mächtig "pumpten", ging es gerne noch zum "beachen", wo Benny die ein oder andere vernichtende Niederlage seines Teams hinnehmen musste. Zu seiner Ehrenrettung muss ich erwähnen, dass er mit seinen 1.71m es tatsächlich einmal geschafft hat Steffen (Anm. d. Red. Mengel), der knapp zwei Meter misst, zu blocken. Sicheres "Pritschen" und "Baggern" gehörte nach drei Matches für jeden zum Grundrepertoire, was das Spielen zu einer schönen Abwechslung werden ließ.

Vom Tagesablauf her gab es keine signifikante Unterschiede, weshalb man ab und zu nicht wusste, was gerade für ein Tag ist. Zu Beginn der dritten Woche variierte dies, da nachmittags immer abwechselnd einmal Tischtennis und einmal Kondition trainiert wurde. Es wurden nun auch in der Halle mehr Sätze gespielt und man konnte besser einschätzen, wo das eigene Leistungsniveau im Moment anzusiedeln ist.

 

Darts, Fifa, Olympia

Da viele Spieler um die 20 Jahre alt sind, haben wir uns auch außerhalb der Halle sehr gut verstanden, was der Atmosphäre bei einem so langen Lehrgang natürlich gut tut. Wenn noch Zeit und Kraft blieb etwas gemeinsam zu unternehmen, nutzten wir gerne die Möglichkeit und gingen entweder zusammen essen, spielten eine Partie Darts oder an der Playstation FIFA 16. Selbstverständlich verfolgten wir auch die olympischen Spiele, weshalb die offizielle Bettruhe von 22.30 Uhr manchmal etwas verschoben wurde. Lange Zeit hatte unser österreichischer Freund Simon Pfeffer nichts zu jubeln, da sein Heimatland noch ohne Medaille da stand, worüber sich besonders Dang (Anm. d. Red.: Qiu) mächtig amüsierte. Letztendlich holte sich Österreich noch Edelmetall im Segelwettbewerb. Ich konnte schon eher darüber schmunzeln wie Dangs Vater, der Jun Mizutani im Einzelwettbewerb betreute, fälschlicherweise im Livestream als Yosuke Kurashima vorgestellt wurde. ;-)

 

"Ich bin froh, durchgehalten zu haben"

So gingen die vier Wochen schneller vorbei als vermutet. Die eine oder andere Blessur gab es zwischendurch einmal, aber der Großteil unserer Gruppe kam gut durch und es verletzte sich niemand schwer, was sicher auch auf die regelmäßigen physiotherapeutischen Behandlungen zurückzuführen ist. Die Intensität empfand ich nicht härter als in einer normalen Trainingswoche in Düsseldorf. Jedoch fühlte sich der ein oder andere aufgrund der Länge des Lehrgangs schon manchmal körperlich oder mental schlapp. Ich persönlich bin froh, nach meiner Schulterverletzung durchgehalten zu haben, was für mich die oberste Priorität darstellte und weswegen die Form vorerst sekundär ist. Körperlich fühle ich mich auf einem guten Level, spielerisch stieg das Niveau der gesamten Trainingsgruppe auch an, weshalb ich mir erlaube, im Namen Aller ein positives Fazit zu ziehen.


Eine erfolgreiche, verletzungsfreie neue Spielzeit wünscht euch Kilian!

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Jobs Nationalteams 31.01.2024

Job für Coaches: DTTB und TTVN suchen gemeinsamen Schnittstellentrainer

DTTB und Niedersachsen suchen zum 1. April 2024 als Nachfolge des aktuellen Stelleninhabers zur Verstärkung unseres Trainer-Teams einen Schnittstellentrainer Nachwuchs (m/w/d) am Bundesstützpunkt in Hannover.
weiterlesen...
Nationalteams 31.01.2024

Frank Schönemeier folgt auf Richard Hoffmann als Bundestrainer der Jungen 15

Frank Schönemeier wird ab April neuer Jungen-15-Bundestrainer. Zurzeit ist er als noch sogenannter DTTB-Schnittstellentrainer am Bundesstützpunkt in Hannover tätig. Schönemeier folgt auf Richard Hoffmann, der sich nach dem Ende seines befristeten Vertrags räumlich umorientieren wird.
weiterlesen...
Nationalteams 01.08.2022

Frank Schönemeier neuer Schnittstellentrainer in Hannover

Frank Schönemeier ist neuer Schnittstellentrainer am Bundesstützpunkt in Hannover. Der erfahrene Tischtenniscoach folgt damit auf Richard Hoffmann, der Bundestrainer der Jungen-U15 im Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) wird.
weiterlesen...
Nationalteams 29.06.2022

Richard Hoffmann neu im DTTB-Bundestrainer-Team, Manuel Hoffmann geht

Richard Hoffmann wird ab September der neue Bundestrainer der Jungen 15. Der 31-jährige ehemalige Zweitliga-Akteur wechselt vom Bundesstützpunkt des TTVN in Hannover ans DTTZ in Düsseldorf. Manuel Hoffmann wird den DTTB nach nur einem Jahr als Bundestrainer Jungen 19 aus persönlichen Gründen verlassen. Seinen Posten übernimmt Dustin Gesinghaus.
weiterlesen...
Jobs Nationalteams 17.03.2022

Bundestrainer Pfeiffer verlässt DTTB Richtung Indien / Nachfolger/in gesucht

Der 33-jährige Diplomtrainer wird Privatcoach von Manika Batra. "Das ist ein Riesenabenteuer", so Pfeiffer, der Indiens Topspielerin zu den Olympischen Spielen nach Paris führen soll. Die Suche nach einem Nachfolger bzw. Nachfolgerin für ihn beim DTTB läuft. Bewerbungsschluss ist der 4. April.
weiterlesen...
Nationalteams 16.12.2021

Timo Boll an Corona erkrankt

Timo Boll ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Ergebnis des PCR-Tests erreichte den Tischtennisprofi von Borussia Düsseldorf am heutigen Donnerstag. Er war bereits zwei Mal geimpft und hatte seinen Booster Termin vereinbart. Neben leichten Erkältungsmerkmalen hat der 40-Jährige keinerlei Symptome. Er befindet sich nun in häuslicher Quarantäne.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum