Schuften für die neue Saison - der U23-Lehrgang in Düsseldorf. (Foto: Hampl)

"Auf geht es Jungs, bewegt euch": Hart arbeiten beim U23-Lehrgang in Düsseldorf

Kilian Ort/BP 22.08.2016

Von Kilian Ort

Düsseldorf. "Auf geht‘s Jungs, bewegt euch, es ist neun Uhr", ruft Lehrgangsleiter Helmut Hampl mit kräftiger Stimme durch die Halle. Ein Teil der Spieler fehlt noch, nicht weil sie unpünktlich sind, sondern weil sich der DTTZ- Cheftrainer nach der Hallenuhr richtet, die einige Minuten vorgeht. Ein typischer Morgen unserer Saisonvorbereitung hat begonnen.


Knapp vier Wochen vom 24. Juli bis zum 19. August lief der U23-Lehrgang in Düsseldorf. Neben uns nahmen noch zahlreiche andere Trainingspartner teil, um sich gemeinsam den Feinschliff für die anstehende Spielzeit zu holen. Assistiert wurde Helmut in der Halle von Lei Yang und Wan Guohui, für den konditionellen Teil war Athletiktrainer Benjamin „Benny“ Schmitz verantwortlich.

 

Mehr Fitness

In den ersten beiden Wochen trainierten wir nur einmal täglich an der Platte, aber dafür wurden nachmittags unsere Körper auf Vordermann gebracht. So spielten wir am Tisch zu Beginn viele regelmäßige Übungen, wie zweimal Vorhand, zweimal Rückhand oder Falkenberg, um unsere Grundsicherheit zu schulen. Dies änderte sich natürlich nach ein paar Tagen und der Fokus wurde bei andauernder Lehrgangsdauer mehr auf unregelmäßige bzw. auf Aufschlag-Rückschlag-Übungen gelegt. Bis zur Hälfte des Trainingslagers waren Wettkämpfe auch noch komplett außen vor, die wir dafür oft auf dem Beachvolleyballfeld nachholten.

Beachvolleyball als Ausgleich

Nachdem Benny mit uns einen Crossfitlauf durch den Grafenberger Wald machte, wir im Kraftraum schwitzten oder nach einem Biathlon (eine Runde sprinten und anschließend Tischtennisbälle in eine ca. drei Meter entfernte Schüssel werfen) mächtig "pumpten", ging es gerne noch zum "beachen", wo Benny die ein oder andere vernichtende Niederlage seines Teams hinnehmen musste. Zu seiner Ehrenrettung muss ich erwähnen, dass er mit seinen 1.71m es tatsächlich einmal geschafft hat Steffen (Anm. d. Red. Mengel), der knapp zwei Meter misst, zu blocken. Sicheres "Pritschen" und "Baggern" gehörte nach drei Matches für jeden zum Grundrepertoire, was das Spielen zu einer schönen Abwechslung werden ließ.

Vom Tagesablauf her gab es keine signifikante Unterschiede, weshalb man ab und zu nicht wusste, was gerade für ein Tag ist. Zu Beginn der dritten Woche variierte dies, da nachmittags immer abwechselnd einmal Tischtennis und einmal Kondition trainiert wurde. Es wurden nun auch in der Halle mehr Sätze gespielt und man konnte besser einschätzen, wo das eigene Leistungsniveau im Moment anzusiedeln ist.

 

Darts, Fifa, Olympia

Da viele Spieler um die 20 Jahre alt sind, haben wir uns auch außerhalb der Halle sehr gut verstanden, was der Atmosphäre bei einem so langen Lehrgang natürlich gut tut. Wenn noch Zeit und Kraft blieb etwas gemeinsam zu unternehmen, nutzten wir gerne die Möglichkeit und gingen entweder zusammen essen, spielten eine Partie Darts oder an der Playstation FIFA 16. Selbstverständlich verfolgten wir auch die olympischen Spiele, weshalb die offizielle Bettruhe von 22.30 Uhr manchmal etwas verschoben wurde. Lange Zeit hatte unser österreichischer Freund Simon Pfeffer nichts zu jubeln, da sein Heimatland noch ohne Medaille da stand, worüber sich besonders Dang (Anm. d. Red.: Qiu) mächtig amüsierte. Letztendlich holte sich Österreich noch Edelmetall im Segelwettbewerb. Ich konnte schon eher darüber schmunzeln wie Dangs Vater, der Jun Mizutani im Einzelwettbewerb betreute, fälschlicherweise im Livestream als Yosuke Kurashima vorgestellt wurde. ;-)

 

"Ich bin froh, durchgehalten zu haben"

So gingen die vier Wochen schneller vorbei als vermutet. Die eine oder andere Blessur gab es zwischendurch einmal, aber der Großteil unserer Gruppe kam gut durch und es verletzte sich niemand schwer, was sicher auch auf die regelmäßigen physiotherapeutischen Behandlungen zurückzuführen ist. Die Intensität empfand ich nicht härter als in einer normalen Trainingswoche in Düsseldorf. Jedoch fühlte sich der ein oder andere aufgrund der Länge des Lehrgangs schon manchmal körperlich oder mental schlapp. Ich persönlich bin froh, nach meiner Schulterverletzung durchgehalten zu haben, was für mich die oberste Priorität darstellte und weswegen die Form vorerst sekundär ist. Körperlich fühle ich mich auf einem guten Level, spielerisch stieg das Niveau der gesamten Trainingsgruppe auch an, weshalb ich mir erlaube, im Namen Aller ein positives Fazit zu ziehen.


Eine erfolgreiche, verletzungsfreie neue Spielzeit wünscht euch Kilian!

 

weitere Artikel aus der Rubrik
Nationalteams 14.05.2020

Der „schwedische Weg“ lässt auch den Profis viele Freiheiten

Schweden geht im Gegensatz zum Großteil Europas deutlich freizügiger mit den Beschränkungen im Kampf gegen COVID-19 um. Weil jedoch Wettkämpfe trotzdem Mangelware sind, hat das schwedische Fernsehen eine Schaukampf-Reihe ins Leben gerufen.
weiterlesen...
Nationalteams 10.05.2020

Frankreich: Wettkämpfe bis September abgesagt, erste Lockerungen für Profis

Tour de France und French Open sind vorerst in den Herbst verlegt, und Sportministerin Roxana Maracineanu hat schon gesagt, dass es nicht das Ende der Welt sei, würden die beiden Vorzeige-Sport-Event in Deutschlands Nachbarland in diesem Jahr nicht stattfinden können. Der Sport habe angesichts der Pandemie in den Entscheidungen der Regierung "keine Priorität". Entsprechend ist auch der nationale Tischtennissport betroffen. Immerhin könnte es erste Lockerungen für die Topspieler geben.
weiterlesen...
Nationalteams 27.04.2020

Nachbar Niederlande: Topstars steigen am Mittwoch ins Training ein

Tischtennis-Deutschland verfolgt mit Spannung jede Verlautbarung von behördlicher Seite darüber, ob und wann die Hallen wieder öffnen könnten. Bis dahin steht der Trainings- und Wettkampfbetrieb still. Wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus? Achim Sialino, Direktor Tischtennis des niederländischen Nationalverbands NTTB, beschreibt die Lage in der Nachbarnation für Profis und Amateure.
weiterlesen...
Nationalteams 09.08.2019

Fit in die Olympia-Saison: Treppenläufe und Yoga für DTTB-Damen

Die Sommervorbereitung legt die Grundlagen für die neue Spielzeit. Tischtennistraining ist zunächst zweitrangig.
weiterlesen...
Nationalteams 22.02.2019

Wahl zum Spieler des Jahres 2018: Abstimmen und tolle Preise gewinnen (mit Videos)!

Welche Spielerin aus dem Damen-Nationalteam, welcher Spieler von Deutschlands Herren und welches Nachwuchsass haben im vergangenen Jahr die besten Leistungen gezeigt? Das wollen DTTB, myTischtennis.de und die Firma JOOLA auch in diesem Jahr wieder von Ihnen wissen. Stimmen Sie bis zum 25. Februar über die drei "Spieler des Jahres" ab! Auch diesmal können Sie tolle Preise gewinnen.
weiterlesen...
Nationalteams Trainer/in 04.02.2019

Roßkopf: "Dann sind wir keine Sportnation"

Jörg Roßkopf kritisiert die Sportförderung in Deutschland. "Vergleicht man unsere Möglichkeiten mit denen Asiens, dann sind wir keine Sportnation", sagt der Herren-Bundestrainer im Gespräch mit der Funke-Mediengruppe.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH