Anzeige
Aufsteiger TSV Betzingen (Foto: Verein)
Zweitliga-Absteiger DJK Offenburg möchte um den Titel mitspielen

Süd: Aufsteiger stehen vor schwerer Saison

Marco Steinbrenner 08.09.2018

Frankfurt am Main. Schafft die DJK Offenburg als Meister der 3. Damen-Bundesliga Süd den direkten Wiederaufstieg? Wenn es nach den Vereinsvertretern geht, zählt der Verein aus dem Schwarzwald ebenso wie der Vizemeister der vergangenen Saison, TTC Langweid, und der Drittplatzierte SV DJK Kolbermoor II zu den Topfavoriten auf den Titelgewinn. Im Kampf um den Klassenerhalt werden es, so die Prognosen, die beiden Aufsteiger BSC Rapid Chemnitz II und TSV Betzingen sehr schwer haben.

An der Tabellenspitze wird ein spannender Dreikampf erwartet

Petra Heuberger, Mannschaftsführerin der DJK Offenburg, macht gar kein Geheimnis daraus, „dass wir um den Aufstieg mitspielen wollen“. Im Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit gibt es eine personelle Veränderung. Für Kristina Kazantseva, die zum Zweitligisten TTG Großburgwedel gewechselt ist, wurde Edina Toth aus Ungarn unter Vertrag genommen. „Unsere Mannschaft ist ausgeglichen besetzt“, sagt Heuberger. Mit drei Punkten Rückstand auf den Meister NSU Neckarsulm landete der TTC Langweid zuletzt auf Position zwei. In unveränderter Aufstellung geht der Klub aus Schwaben in die neue Saison. „Wir haben eingespielte Doppel“, verrät Kapitänin Katharina Schneider und gibt als Ziel „einen Platz im vorderen Mittelfeld“ aus.

Mit Krisztina Toth, die zuletzt in der Herrenmannschaft des TSV Königsbrunn aktiv war, Laura Kaim (Schönmünzach) und Ugne Baskutyte (Tschechien) verpflichtete der SV DJK Kolbermoor für seine Reserve gleich drei neue Spielerinnen. Dafür stehen Laura Tiefenbrunner (Schwabhausen) und Katharina Teufl (Landshut) nicht mehr zur Verfügung. Die ehemalige ungarische Nationalspielerin und heutige Landestrainerin in Bayern, Krisztina Toth, soll nach Ansicht von Abteilungsleiter Michael Fuchs die Mannschaft „sowohl sportlich als auch persönlich führen“. Fuchs, der das Team coacht, strebt einen Platz „im oberen Tabellendrittel an“. Vorrangig gehe es aber darum, „dass unsere jungen Spielerinnen wie Naomi Pranjkovic und Laura Kaim viel Wettkampferfahrung auf hohem Niveau sammeln sollen“.

Mannschaftsleiterin Kristin Neubert hat für den Tabellenvierten der zurückliegenden Spielzeit, BSC Rapid Chemnitz, den Klassenerhalt als Ziel ausgegeben. „Zuletzt waren unsere Doppel der Schwachpunkt.“ Dafür besitzt das Team langjährige Erfahrung und mit Nicole Delle eine sehr starke Nunmer 1. Für den zuletzt auf Rang fünf gelandeten TuS Fürstenfeldbruck soll es in der neuen Saison erfolgreicher laufen. „Wir möchten unter die Top 3“, sagt Betreuerin Sandra Peter. Mit Katerina Tomanovska (Tschechien) und Rahel Aschwanden (Schweiz) wurden zwei neue Spielerinnen für das obere Paarkreuz verpflichtet, „die Führungsaufgaben übernehmen sollen. Wir besitzen eine junge und hungrige Mannschaft, die von den Positionen drei bis acht sehr ausgeglichen besetzt ist.“

TTC Bietigheim-Bissingen muss auf die Kaufmann-Schwestern verzichten

Nach einjährigem Auslandsaufenthalt kann die TTG Süßen wieder auf die Dienste von Ann-Katrin Ziegler zurückgreifen. „Der Teamgeist und die Doppel sind unsere Stärke“, verrät Mannschaftsführerin Katharina Binder, die mit ihrer Mannschaft zuletzt auf dem sechsten Platz landete. Beim Siebten TSV Schwabhausen II wurde Sarah Mantz an der Spitzenposition gemeldet, doch wird die Jugend-Nationalspielerin überwiegend in der Erstvertretung (2. Bundesliga) eingesetzt. „Wir verfügen über Spielerinnen mit Zweitliga-Erfahrung“, sagt Kapitänin Cristina Tugui und gibt als Ziel den Klassenerhalt aus.

Auf der Zielgerade erreichte der TTC Bietigheim-Bissingen aufgrund des besseren Spielverhältnisses gegenüber dem TV 1921 Hofstetten den Klassenerhalt. Auch in der neuen Saison geht es nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Matthias Grünenwald ausschließlich darum, die Liga zu halten. Karolina Mynarova (Tschechien) und Natalia Mozler (Schwabhausen II) sollen das Team verstärken. Mynarova sei als neue Spitzenspielerin sowohl „menschlich als auch spielerisch eine große Bereicherung“. Die Schwestern Alexandra und Annett Kaufmann werden für ihren Heimatverein aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Duo und Verein bis auf weiteres nicht mehr spielen. Da dies erst nach dem Wechseltermin bekannt wurde, „konnten wir personell nicht mehr reagieren. Trotzdem war ein Rückzug dank der Bereitschaft unserer Damen nie ein ernstes Thema“, so Grünenwald. So werden die Spielerinnen aus der Reserve (Regionalliga) nun mit einer Doppelbelastung klar kommen müssen.

Nach der Meisterschaft in der Regionalliga Südwest geht der TSV Betzingen in unveränderter Aufstellung an den Start. Mit Alexandra Schankula verfügt der Neuling über eine, so Abteilungsleiter Gerald Horner, „starke Spitzenspielerin“, die im Juli zum zweiten Mal Mutter geworden ist. Für das Team geht es ebenso wie für den zweiten Aufsteiger, BSC Rapid Chemnitz II (Regionalliga-Meister Süd), einzig und allein um den Klassenerhalt. „Wir besitzen Spielerinnen mit viel Entwicklungspotential“, verrät BSC-Mannschaftsleiterin Kristin Neubert. Die Serbin Anelia Lupulesku wurde als neue Spitzenspielerin unter Vertrag genommen.

Hier geht es zu den Click-TT-Seiten der 3. Damen-Bundesliga Süd

weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Süd Damen 09.09.2020

Titelaspiranten wollen von Platz eins nichts wissen

Der SV SCHOTT Jena und der TSV Schwabhausen II, die zweit- sowie drittplatzierten Teams der abgebrochenen Saison 2019/20, werden den Titel unter sich ausmachen. So zumindest schätzen die Vereinsvertreter das Rennen im Kampf um Platz eins ein. Pikant: Beide Klubs wollen von der Meisterschaft überhaupt nichts wissen. Der Aufsteiger RV Viktoria Wombach wird bei der Frage nach einem Absteiger immer wieder genannt.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 14.04.2020

Die Zweite ist Erster

Der SV DJK Kolbermoor II hat das Geschehen in der 3. Damen-Bundesliga Süd nach Belieben dominiert. Die junge Mannschaft mit „Mama“ Krisztina Toth feierte nach elf Siegen sowie zwei Unentschieden überlegen den Meistertitel und startet in der kommenden Saison im Unterhaus.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 31.12.2019

SV DJK Kolbermoor II - wer sonst?

Der SV DJK Kolbermoor II ist in der 3. Damen-Bundesliga Süd das Maß aller Dinge. Mit acht Siegen und nur einem Unentschieden gewann die Erstliga-Reserve souverän und mit einem Vorsprung von fünf Punkten auf den SV SCHOTT Jena die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Im Kampf um den Klassenerhalt haben zur Saisonhalbzeit die jeweils nur mit einem Sieg behafteten Teams vom TuS Fürstenfeldbruck und VfL Sindelfingen die schlechtesten Karten.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 14.09.2019

Kolbermoor-Reserve mit klangvollen Namen

Nach dem dritten Tabellenplatz in der Saison 2018/19 startet der SV DJK Kolbermoor II als heißester Kandidat auf den Meistertitel in der 3. Damen-Bundesliga Süd. So sehen es zumindest die Vereinsverantwortlichen. Als größter Widersacher wird der TSV Schwabhausen II genannt. Im Tabellenkeller werden die Aufsteiger DJK SB Landshut, VfL Sindelfingen sowie die TTG Süßen erwartet.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 28.05.2019

Zwei Aufsteiger und kein Absteiger

Der TTC Langweid entschied den spannenden Zweikampf um den Meistertitel in der 3. Damen-Bundesliga Süd für sich und verwies die DJK Offenburg auf Platz zwei. Beide Teams haben den Sprung in das Bundesliga-Unterhaus geschafft. Einen Absteiger in die Regionalliga gibt es diesmal nicht, da mit dem TTC Bietigheim-Bissingen und dem TSV Betzingen gleich zwei Vereine ihre Mannschaft zurückzogen.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Damen 24.12.2018

Süd: Zweikampf an der Spitze

Der TTC Langweid besitzt zur Saison-Halbzeit in der 3. Damen-Bundesliga Süd die besten Chancen, den Meistertitel zu gewinnen. Die bayerischen Schwaben dürfen sich über den inoffiziellen Herbstmeistertitel freuen und belegen mit einem Drei-Punkte-Vorsprung zur DJK Offenburg Rang eins. Im Tabellenkeller hat die TTG Süßen bereits acht Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Nur noch ein kleines Wunder kann helfen, um den Absturz in die Regionalliga zu vermeiden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH