Anzeige
Sabine Winter hat mit Weils Polina Trifonova noch eine Rechnung offen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Bundesliga am Sonntag: TSV Schwabhausen – ESV Weil / TTC 1946 Weinheim – ttc berlin eastside

Kann Weil Gastgeber Schwabhausen abermals ein Bein stellen?

Dr. Stephan Roscher 21.10.2021

Weinheim. Am kommenden Sonntag stehen zwei überaus interessante Partien in der 1. Bundesliga Damen an. Aufsteiger TTC 1946 Weinheim war zwar mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet, doch in den beiden letzten Partien belohnte man sich selbst mit dem 5:5 in Kolbermoor und dem Remis gegen Langstadt. Doch nun kommt am Sonntag ausgerechnet Triple-Sieger ttc berlin eastside nach Nordbaden und will keine Gastgeschenke verteilen. In Schwabhausen kommt es zur selben Zeit zur reizvollen Neuauflage des Play-off-Viertelfinales der Vorsaison. Kann der ESV Weil dem Gastgeber abermals ein Bein stellen oder wird der TSV die Verhältnisse wieder zurechtrücken?

 

Sonntag, 14.00 Uhr: TTC 1946 Weinheim – ttc berlin eastside

Letzte Saison spielte man noch gegen die Berliner Füchse, ohne diesen Traditionsklub abwerten zu wollen, nun kommt die Crème de la Crème des deutschen Tischtennis zu Ligaspielen nach Nordbaden. Und am Sonntag gibt Triple-Sieger und Abonnementmeister berlin eastside seine Visitenkarte in Weinheim ab. Da wird es natürlich extrem schwierig, die kleine Remis-Serie gegen Topklubs auszubauen. Zuletzt punktete der TTC überraschend in Kolbermoor und gegen Langstadt – und das keineswegs mit Dusel, sondern nach ganz starken Auftritten. 

Bei gegenwärtig 2:6 Punkten und mit ziemlicher Sicherheit einem Absteiger – der TuS Uentrop, Spitzenreiter der 2. Liga hat schon deutlich gemacht, dass er ins Oberhaus will –, befindet sich Weinheim zumindest vorerst in Abstiegsgefahr und muss Punkte sammeln, um so früh wie möglich alle Zweifel auszuschließen. Doch ob es ausgerechnet gegen Mittelham und Co. gelingt, das Konto aufzupeppen, erscheint fraglich.

Den Hauptstadtklub plagen solche Sorgen gewiss nicht. Man möchte wieder auf drei Hochzeiten erfolgreich tanzen und peilt einen direkten Halbfinalplatz in der Meisterschaft an. Patzer soll es diese Saison auf dem Weg dorthin keine geben, man möchte auf der Autobahn direkt ans Ziel kommen und keine Nebenstraßen nehmen müssen. Die Chancen stehen gut, zumal der Kader unter Einbeziehung der im „B-Team“ geparkten Spielerinnen mit gutem bis sehr gutem Bundesligaformat groß genug ist, sodass eigentlich kaum etwas passieren kann. Bislang hat man Schwabhausen (6:4) und Kolbermoor (6:1) bezwungen. Nun will man die Zwischenbilanz auf 6:0 Punkte erhöhen.

"Das 5:5 gegen Langstadt hat uns Selbstvertrauen gegeben“, unterstreicht TTC-Manager Christian Säger. „Allerdings sind wir diesmal wieder krasser Außenseiter. Wir werden wieder mit einer Brasilianerin spielen und erneut zu fünft antreten. Wir erwarten eine tolle Kulisse und freuen uns auf die beste Mannschaft Deutschlands.“ Man gehe nicht in die Partie mit der Vorgabe zu punkten: „Die entscheidenden Spiele für uns kommen danach gegen Weil und Böblingen.“

Andreas Hain sieht die bevorstehende Aufgabe nüchtern und pragmatisch und beschäftigt sich nicht mit der Frage, ob Weinheim erneut mit der gegen Langstadt überragenden Bruna Takahashi oder der ebenfalls in Topform agierenden Lisa Lung auflaufen wird. Wir wollen, wie immer, jedes Spiel gewinnen und werden eine entsprechende Mannschaft aufbieten“, sagt der Manager des ttc berlin eastside vor der Partie im Nordzipfel Baden-Württembergs. „Egal, wer dann bei Weinheim spielt, unser Ziel sind zwei Punkte, um möglichst schnell die Play-off-Teilnahme zu sichern.“

 

Sonntag, 14.00 Uhr: TSV Schwabhausen – ESV Weil

Schwabhausen gegen Weil, war da nicht etwas? In der Tat. Im Play-off-Viertelfinale der letzten Saison standen sich beide Teams gegenüber mit dem klaren Favoriten Schwabhausen mit der bis dahin unbesiegten Sabine Winter auf der Spitzenposition. Der TSV hatte in der Punktrunde fünf Punkte mehr ergattert als die Weilerinnen und beide Duelle siegreich gestaltet, das Rückspiel im Dreiländereck gar mit 7:1 gewonnen. Am 1. April kam es zum ersten Aufeinandertreffen in Weil und alles schien den erwarteten Verlauf zu nehmen: Schwabhausen siegte trotz einer überraschenden Niederlage von Sabine Winter gegen Polina Trifonova mit 6:2 und wollte zwei Tage später in heimischer Halle alles klar machen, doch die Südbadenerinnen wuchsen über sich hinaus und gewannen mit 5:3 – erneut setzte sich Trifonova gegen Winter durch. Also musste das dritte Match tags darauf, wieder bei den Oberbayern, die Entscheidung über den Halbfinaleinzug bringen. Wer geglaubt hatte, Schwabhausen würde nun die Sache wieder zurechtrücken und zeigen, wer Herr bzw. Frau im Hause ist, sah sich getäuscht. Der ESV wiederholte seinen Coup, hatte erneut mit 5:3 die Nase vorn und Trifonova gelang der dritte knappe Sieg über Winter binnen vier Tagen. Weil stand sensationell als Aufsteiger im Play-off-Halbfinale.

Nun treffen beide Teams zum ersten Mal in der Saison 2021/22 aufeinander, Schauplatz ist abermals Schwabhausen, wo die Weilerinnen einen der größten Erfolge ihrer Vereinsgeschichte bejubeln durften. Doch das ist Geschichte, was im Sport zählt, ist natürlich immer die Gegenwart. Spielen die Ereignisse von Anfang April beim Duell am Sonntag überhaupt noch eine Rolle in den Köpfen, der TSV mit 3:3 Punkten und dem starken 5:5 vor 14 Tagen in Langstadt im Rücken, der ESV mit 2:2 Zählern und zuletzt dem wichtigen Erfolg über Böblingen auf der Habenseite? Möchte Schwabhausen um jeden Preis die Revanche oder geht man die Aufgabe entspannter an?

TSV-Trainer Alexander Yahmed neigt zu letzterer Auffassung und sagt: Ja ja, die letzten zwei Heimspiele haben wir verloren. Aber das sehen wir emotionslos, wir haben Fehler erkannt, sie versucht zu verbessern und uns zu entwickeln. Im Großen und Ganzen müssen wir dankbar sein, wie schonungslos Weil damals unsere Schwächen aufgedeckt hat.“ Yahmed fügt hinzu: „Für dieses Spiel ist die Ausgangslage ganz anders, es ist kein K.o.-Spiel und die meisten Liga-Spiele haben wir gewonnen. Diese Serie gilt es zu halten beziehungsweise auszubauen, was schwer wird. Aber wir sind vorbereitet und freuen uns, Weil bei uns begrüßen zu dürfen.“ 

Doris Spiess lässt im Vorfeld offen, wer aus dem Fünfer-Kader am Sonntag den ESV-Dress tragen wird und ob Toptalent Hana Arapovic, zuletzt gegen Böblingen so überzeugend, wieder mit von der Partie sein wird: Welche Spielerinnen eingesetzt werden, entscheiden wir kurzfristig. Generell meint die Weiler Abteilungschefin im Vorfeld der Partie: „Das mit den Play-offs in der letzten Saison ist natürlich schwer zu toppen. Wir wollen aber auch in diesem Spiel alles daran setzen, gut abzuschneiden. Schwabhausen ist aber immer ein Gegner, der uns alles abverlangt und es wird schwer werden, die Leistung zu wiederholen.“ 

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 08.11.2021

Kolbermoor und Weil setzen Duftmarken

Bingen. Zwei Bundesligapartien standen am Sonntag auf dem Programm – danach geht es erst am 5.12. weiter, da zwischenzeitlich die WM in den USA und diverse internationale Turniere ausgetragen werden. Die Fans erlebten zwei spannende Duelle, bei denen sich Meisterschaftsmitfavorit Kolbermoor in Bingen und das erneut überzeugende Team aus Weil bei Aufsteiger Weinheim behaupteten – jeweils mit 6:3.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 05.11.2021

Wegweisende Duelle in Bingen und Weinheim

Bingen. Ein ereignisreiches Tischtennis-Wochenende steht fünf der acht Klubs der 1. Bundesliga Damen bevor. Während der ttc berlin eastside vor heimischer Kulisse im Qualifikationsturnier um den Einzug in die K.o.-Phase der Champions League kämpft, stehen in Bingen und Weinheim richtungsweisende Meisterschaftsspiele auf dem Programm. Vizemeister Kolbermoor will bei der TTG die Kurve nehmen und Anschluss an die Spitzengruppe finden. Weil will beim Baden-Derby in Weinheim an die guten Leistungen vom letzten Sonntag anknüpfen. Für beide geht es um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt vor der vierwöchigen Pause aufgrund der WM und weiterer internationaler Turniere.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 31.10.2021

Remis in Berlin, Weil schlägt Bingen

Berlin. Die beiden Sonntagspartien in der 1. Bundesliga Damen hatten es in sich und sorgten für reichlich Spannung. Der TSV Langstadt trotzte Ligaprimus ttc berlin eastside ein Remis ab, während der ESV Weil der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit 6:2 die erste Saisonniederlage beibrachte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 29.10.2021

eastside lässt gegen Weil nichts anbrennen

Auch ohne Nina Mittelham, die am Freitag im Viertelfinale des WTT-Turniers in Tunis im Einsatz war und ausgeschieden ist, ließ der ttc berlin eastside am Freitagabend im Nachholspiel gegen den ESV Weil nichts anbrennen und siegte mit 6:1. Damit konnte man die Tabellenführung mit nunmehr 8:0 Punkten festigen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 29.10.2021

eastside und Weil mit strammem Wochenend-Programm

Berlin. Ein interessantes Tischtennis-Wochenende steht in der 1. Bundesliga Damen bevor. Je zweimal sind Ligaprimus ttc berlin eastside und der ESV Weil gefordert. Am Freitagabend kommt es in der Hauptstadt zum direkten Aufeinandertreffen im Nachholspiel. Wer Favorit ist, liegt auf der Hand. Am Sonntag gastiert dann der TSV Langstadt in Berlin. Und die Weilerinnen empfangen die so vorzüglich in die Saison gestartete TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zu einem Duell, für das Prognosen schwerfallen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.10.2021

eastside gewinnt in Weinheim, Schwabhausen schlägt Weil

Die beiden Sonntagspartien in der 1. Bundesliga Damen brachten Favoritensiege. Einseitig jedoch oder gar langweilig ging es aber weder bei der 2:6-Niederlage des TTC 1946 Weinheim gegen den amtierenden Deutschen Meister ttc berlin eastside noch beim 6:2-Heimerfolg des TSV Schwabhausen gegen den ESV Weil in der Neuauflage des Play-off-Viertelfinales der letzten Saison zu.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH