Anzeige
Shan Xiaona bestätigte ihre aufsteigende Formkurve und ließ gegen einen keineswegs schwachen ESV Weil im vorderen Paarkreuz nichts anbrennen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
ttc berlin eastside – ESV Weil 6:3

Berlin schlägt Weil im vorgezogenen Bundesligaspiel

Dr. Stephan Roscher 09.01.2023

Berlin. Wie allgemein erwartet, hat der ttc berlin eastside am Montagnachmittag sein vorgezogenes Bundesligaspiel gegen den ESV Weil gewonnen und damit zumindest vorübergehend die Tabellenführung in der 1. Bundesliga Damen übernommen. Doch die Südbadenerinnen, derzeitiges Tabellenschlusslicht der stärksten Liga Europas, verkauften sich teuer und waren beim 3:6 in der Hauptstadt gar nicht so weit von einem Punktgewinn entfernt.

Skan Xiaona und Ding Yaping waren beim Hauptstadtklub im vorderen Paarkreuz nicht zu schlagen. Shan, die sich schon beim Pokalturnier wieder in alter Form präsentierte, besiegte Izabela Lupulesku mit 3:0 und Hana Arapovic mit 3:1, während Defensivstrategin Ding mit 3:1 gegen Arapovic und 3:2 gegen Lupulesku erfolgreich war. Zweifach punktete auch Sabina Surjan im hinteren Paarkreuz (jeweils 3:1 gegen Vivien Scholz und Polina Dobreva).

Der ESV zeigte sich einmal mehr äußerst doppelstark. Sowohl Lupulesku/Scholz (3:1 gegen Shan/Surjan) als auch Arapovic/Dobreva (3:0 gegen Ding/Neumann) waren erfolgreich. Dobreva war es auch, die mit einem 3:1-Erfolg über die am Samstag 13 gewordene Josi Neumann für den einzigen Einzelpunkt des Teams aus dem südbadischen Dreiländereck sorgte. Insgesamt 20:15 Sätze und 339:305 Bälle zugunsten des frischgebackenen Pokalsiegers bei fast drei Stunden Spieldauer zeigen, dass es eine durchaus spannende Partie war und gewiss kein einseitiger Langweiler.

eastside-Präsident Alexander Teichmann zeigte sich zufrieden. "Die Mannschaft hat sich ein bisschen schwer getan, nach dem Pokal war die Spannung etwas zurückgegangen, wir sind aber froh, dass es gutgegangen ist", stellte Teichman fest. "Unser Gegner hat sich gut verkauft und uns das Leben schwer gemacht. Wir haben aber unsere Aufgabe gelöst und nun sogar die Tabellenführung übernommen. Dort oben möchten wir natürlich auch gerne bleiben.Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts kamen doch einige Fans und erlebten ein unterhaltsames Spiel."

"Auch wenn Berlin natürlich als klarer Favorit ins Rennen ging, haben sich unsere Mädels wacker geschlagen", so Weils Abteilungsleiterin Doris Spiess. "Zu Beginn roch es sogar nach einer kleinen Sensation, doch die Berlinerinnen sind natürlich clever und routiniert genug, sich am Ende doch durchzusetzen. Aber die Vorstellung unseres Teams gibt trotzdem Mut für die nächsten Aufgaben." "Berlin war der erwartet schwere Gegner. Ich bin ziemlich zufrieden mit meiner Performance, wenn man bedenkt, dass ich verletzungsbedingt einen Monat aussetzen musste", sagte Izabela Lupulesku. Schade, dass ich mein zweites Match gegen Ding Yaping nicht gewinnen konnte. Ich habe aber gut gekämpft und das hat auch die Mannschaft getan. Wir haben einen sehr guten Team Spirit und wenn wir so weitermachen, werden wir sicher noch wichtige Spiele gewinnen."

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 06.02.2023

Klare Siege für Bundesliga-Spitzentrio

Der ttc berlin eastside hat sich nach zuletzt zwei unglücklichen Niederlagen in der Liga und der Champions League am Sonntag so zurückgemeldet, wie man es von einem Titelverteidiger erwartet. Einer trotz personellem Handikap gar nicht einmal schwachen Bingener Mannschaft ließ man beim 6:1 keine Chance. Mit demselben Ergebnis zog Schlusslicht Weil gegen Spitzenreiter Weinheim den Kürzeren, wobei zwei fehlende Stammspielerinnen dem ESV doch arg zu schaffen machten. Der TSV Langestadt schließlich spielte in Kolbermoor viel besser als am Vortag in Schwabhausen, doch auch heute hieß es am Ende 2:6 aus Sicht der Hessinnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 05.02.2023

Auch am Sonntag: Nur deutliche Ergebnisse in der 1. Bundesliga Damen

Gab es schon am Samstag nur klare Heimsiege - Schwabhausen hatte Langstadt und Weinheim Böblingen mit 6:2 distanziert -, ließ der Sonntag in punkto Deutlichkeit erst recht nichts zu wünschen übrig.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 04.02.2023

Klare Heimsiege für Schwabhausen und Weinheim

Nichts drin war für die Gästeteams am Samstag in der 1. Bundesliga Damen. In dem einen Fall überraschend, denn dass der TSV Langstadt in Schwabhausen, das auch noch auf Sabine Winter verzichten musste, nach einem 2:0-Start in den Doppeln kein einziges Einzel gewinnen würde, war nicht zu erwarten. Eher schon der 6:2-Erfolg des Spitzenreiters Weinheim gegen Böblingen, da die Gäste, wie angekündigt, mit nur zwei Stammspielerinnen angereist waren. Lediglich Qianhong Gotsch konnte für die SVB punkten - und das gleich doppelt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 03.02.2023

Berlin will zurück in die Erfolgsspur, Langstadt vor hohen Hürden in Oberbayern

Die 1. Bundesliga Damen nimmt rasant Fahrt auf. Gleich 15 Partien stehen aufgrund der mit heißer Nadel gestrickten internationalen Terminpläne im Februar an, fünf davon am kommenden Wochenende - alle acht Teams werden im Einsatz sein. Darunter einige richtungsweisende Spiele, auf die man richtig gespannt sein darf. Schwabhausen empfängt Langstadt, das tags darauf auch bei Herbstmeister Kolbermoor an die Tische muss. Auch Spitzenreiter Weinheim steht vor einem Doppelspieltag, dem zweiten in Folge. Am Samstag hat man die Böblingerinnen zu Gast, am Sonntag steigt das Baden-Derby in Weil, das dringend Punkte benötigt. Glasklarer Favorit ist Berlin im Heimspiel gegen Bingen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 30.01.2023

Remis im Spitzenspiel, Böblingen schlägt Weil

Zwei Tage nach dem Knaller gegen Berlin erlebten rund 220 Fans erneut ein begeisterndes Topspiel in Weinheim, das gegen Kolbermoor mit einer Punkteteilung endete. Bei starken Böblingerinnen konnte der ESV Weil nichts Zählbares mitnehmen, auch wenn er nicht so weit von einem Punktgewinn entfernt war, wie es das Ergebnis vermuten lässt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 28.01.2023

Weinheim gewinnt unglaubliches Vier-Stunden-Spiel

Das war nichts für schwache Nerven! In einem an Spannung nicht zu überbietenden Bundesliga-Topspiel, das keiner der Beteiligten so schnell vergessen wird, triumphierte nach mehr als vier Stunden voller Dramatik und spielerischer Klasse der TTC 46 Weinheim mit 6:4 gegen den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger ttc berlin eastside.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum