Das junge Team aus Bingen hat es geschafft und steht vier Spieltage vor Ende der Punktrunde als Play-off-Teilnehmer fest (Bild: Dr. Stephan Roscher).
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TV Busenbach 6:3

Bingen sichert sich Play-off-Teilnahme

Dr. Stephan Roscher 03.02.2019

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat am Sonntagnachmittag das richtungsweisende Heimspiel gegen den TV Busenbach mit 6:3 gewonnen. Damit sind die Rheinhessen der dritte Bundesligist nach Berlin und Bad Driburg, der sich die Play-off-Teilnahme vorzeitig gesichert hat. Auch rechnerisch kann Bingen von Busenbach und Böblingen nicht mehr eingeholt werden.

So gut wie durch ist im Übrigen der TTK Anröchte, der noch einen Zähler aus fünf Partien benötigt, um sicher in der Endrunde um die Meisterschaft zu stehen. Kolbermoor und Langstadt könnten theoretisch noch überholt werden – doch das ist wenig wahrscheinlich.

Vor rund 160 stimmgewaltigen Fans in Bingerbrück konnte der Gastgeber auch das Handikap kompensieren, dass Giorgia Piccolin wegen einer Schulterverletzung ihr Doppel und ein Einzel abschenken musste. Dagegen war bei den Gästen die zuletzt an einer Wadenverletzung laborierende Spitzenspielerin Tanja Krämer wieder dabei.

Doch die ehemalige deutsche Einzelmeisterin konnte ihrem Team nicht helfen – abgesehen von dem kampflos gewonnenen Doppel ging sie leer aus und unterlag Yuan Wan sowie Chantal Manz jeweils in vier Sätzen, wobei gegen Mantz drei Durchgänge extrem knapp verliefen. Für Busenbach konnte lediglich Mannschaftsführerin Jessica Göbel punkten, die zwar gegen Mantz chancenlos blieb, jedoch gegen Wan mit 3:1 die Oberhand behielt.

Dennoch lag bis zum Schluss ein Remis im Bereich des Möglichen. Hätte nämlich Anastasia Bondareva das letzte Match des kurzweiligen Tischtennis-Nachmittags gegen Marie Migot (Foto) gewonnen – die 16-jährige Südhessin im Dress des TV Busenbach führte im Entscheidungssatz mit 5:1, machte danach aber nur noch zwei Punkte –, wäre es zur Punkteteilung gekommen, da dann das Spiel von Piccolin gegen Schreiner in die Wertung gekommen und kampflos an die Gäste gegangen wäre. Doch dazu kam es nicht, so dass der Gastgeber nach insgesamt zwei Stunden und 35 Minuten den fünften Saisonsieg in der Liga – im Pokal gab es bekanntlich zwei weitere Erfolge – bejubeln konnte, während die Badenerinnen seit dem 24.11. letzten Jahres auf einen Punktgewinn warten.

Joachim Lautebach zeigte sich sehr zufrieden. „Wir haben sehr ansprechend gespielt und den Ausfall von Giorgia Piccolin gut weggesteckt“, so Bingens Vorsitzender. „Vorne haben wir drei Punkte geholt, auch Marie Migot hat sehr stark gespielt und ihr Einzel gegen Schreiner ziemlich klar gewonnen. Am Ende hing es wieder an Marie, die konzentriert bis zum Ende durchgespielt und das Match gegen Bondareva noch gedreht hat.“ Lautebach freut sich auf die kommenden Aufgaben: „Jetzt stehen wir bereits in den Play-offs, wollen in den kommenden Punktspielen unseren Fans aber noch einiges bieten. Schließlich haben wir drei Heimspiele im März und Lily Zhang wird auch noch das eine oder andere Mal zum Einsatz kommen.“

„Was soll ich sagen, am Ende wäre eine diesmal nicht so gute Leistung von uns fast noch belohnt worden“, so Jessica Göbel nach der Partie. „Im Spiel zwischen Tanja und Chantal und im Spiel von Anastasia gegen Migot wäre sicher etwas mehr für uns drin gewesen, aber alles in allem muss man auch sagen, dass Bingen verdient gewonnen hat.“ Göbel ergänzte: „Wenn man 3:6 verliert, wovon auch noch zwei Punkte aufgrund einer Verletzung zustande kommen, ist es insgesamt einfach zu wenig. Jetzt geht es nur noch darum, die Saison ordentlich zu Ende zu bringen und im Herbst wieder anzugreifen.“

Hier geht es zur Übersicht der Liga

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 2. Bundesliga Damen 21.05.2019

DTTB-Sportgericht weist Einspruch des TTC Weinheim zurück

Der Meister der 2. Damen-Bundesliga will nicht in Liga eins aufsteigen, wenn ihm dort keine Damen-Partien parallel zu Herren-Spielen der 3. Bundesliga erlaubt sind. Das Sportgericht hat dem DTTB Recht gegeben, solche Koppelspiele in der höchsten deutschen Spielklasse abzulehnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 19.05.2019

ttc berlin eastside zum fünften Mal Deutscher Meister

Berlin. Der ttc berlin eastside wurde am Sonntagnachmittag zum fünften Mal Deutscher Meister – insgesamt war es der 17. Titel für den erfolgreichsten Verein der letzten Jahre. Mit 6:3 wurde der SV DJK Kolbermoor im Final-Rückspiel in heimischer Halle besiegt. Im Hinspiel zwei Tage zuvor hatte man sich 5:5 getrennt. Nina Mittelham blieb auf Seiten der Gastgeberinnen im Einzel und Doppel ungeschlagen. Sabine Winter brillierte für Kolbermoor, das im Rückspiel ohne Topspielerin Liu Jia auskommen musste.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 19.05.2019

ttc berlin eastside ist Deutscher Meister / Das Finale im Re-Live

Der ttc berlin eastside hat es geschafft. Nach dem 5:5 beim DJK SV Kolbermoor konnten die Hauptstädter das zweite Spiel vor heimischer Kulisse mit 6:3 gewinnen. Hier können Sie das Finale noch einmal im Re-Live verfolgen!
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.05.2019

Alles bleibt offen: Remis nach packendem erstem Finale

Kolbermoor. Das Final-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft in Kolbermoor hielt, was es versprochen hatte. Vor 310 begeisterten Fans in der ROFA Arena gingen Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor und Rekordchampion ttc berlin eastside nach hoch spannenden dreieinhalb Stunden mit einer Punkteteilung auseinander. Das Rückspiel am Sonntag um 16.00 Uhr in der Hauptstadt ist völlig offen. Der Sieger ist Deutscher Meister, trennt man sich erneut unentschieden, gibt es ein drittes Match am 24. Mai in Berlin.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.05.2019

Der Final-Showdown kann beginnen

Nach einer spannenden Saison mit vielen engen, umkämpften Partien sind zwei Klubs übriggeblieben, die die Deutsche Meisterschaft 2018/19 untereinander ausspielen. Es sind die beiden großen Favoriten, die eigentlich jeder ganz vorne erwartet hat – doch auch sie waren gefordert und erhielten keine Geschenke auf dem Weg ins Finale. Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor und der viermalige nationale Champion ttc berlin eastside kreuzen nun die Klingen. Am kommenden Freitag und Sonntag – ein eventuell erforderliches drittes Match würde am 24. Mai ausgetragen – steht man sich gegenüber. Es werden spannende Duelle mit völlig offenem Ausgang erwartet.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 03.05.2019

Berlin und Kolbermoor lösen die Endspiel-Tickets

Wie erwartet kommt es am 17. und 19. Mai zum Traumfinale um die Deutsche Meisterschaft zwischen dem ttc berlin eastside und Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor. Die Hauptstädterinnen hatten vor heimischer Kulisse den TSV Langstadt besser im Griff als im Hinspiel am Dienstag und siegten – nicht zuletzt dank einer überragenden Shan Xiaona – mit 6:2. Kolbermoor in Topbesetzung war nicht ernsthaft gefordert gegen ersatzgeschwächte Bad Driburgerinnen, die auf ihre erkrankte Nummer eins Britt Eerland verzichten mussten, und zog durch ein 6:1 locker ins Finale ein.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH