Anzeige
Das junge Team aus Bingen hat es geschafft und steht vier Spieltage vor Ende der Punktrunde als Play-off-Teilnehmer fest (Bild: Dr. Stephan Roscher).
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TV Busenbach 6:3

Bingen sichert sich Play-off-Teilnahme

Dr. Stephan Roscher 03.02.2019

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat am Sonntagnachmittag das richtungsweisende Heimspiel gegen den TV Busenbach mit 6:3 gewonnen. Damit sind die Rheinhessen der dritte Bundesligist nach Berlin und Bad Driburg, der sich die Play-off-Teilnahme vorzeitig gesichert hat. Auch rechnerisch kann Bingen von Busenbach und Böblingen nicht mehr eingeholt werden.

So gut wie durch ist im Übrigen der TTK Anröchte, der noch einen Zähler aus fünf Partien benötigt, um sicher in der Endrunde um die Meisterschaft zu stehen. Kolbermoor und Langstadt könnten theoretisch noch überholt werden – doch das ist wenig wahrscheinlich.

Vor rund 160 stimmgewaltigen Fans in Bingerbrück konnte der Gastgeber auch das Handikap kompensieren, dass Giorgia Piccolin wegen einer Schulterverletzung ihr Doppel und ein Einzel abschenken musste. Dagegen war bei den Gästen die zuletzt an einer Wadenverletzung laborierende Spitzenspielerin Tanja Krämer wieder dabei.

Doch die ehemalige deutsche Einzelmeisterin konnte ihrem Team nicht helfen – abgesehen von dem kampflos gewonnenen Doppel ging sie leer aus und unterlag Yuan Wan sowie Chantal Manz jeweils in vier Sätzen, wobei gegen Mantz drei Durchgänge extrem knapp verliefen. Für Busenbach konnte lediglich Mannschaftsführerin Jessica Göbel punkten, die zwar gegen Mantz chancenlos blieb, jedoch gegen Wan mit 3:1 die Oberhand behielt.

Dennoch lag bis zum Schluss ein Remis im Bereich des Möglichen. Hätte nämlich Anastasia Bondareva das letzte Match des kurzweiligen Tischtennis-Nachmittags gegen Marie Migot (Foto) gewonnen – die 16-jährige Südhessin im Dress des TV Busenbach führte im Entscheidungssatz mit 5:1, machte danach aber nur noch zwei Punkte –, wäre es zur Punkteteilung gekommen, da dann das Spiel von Piccolin gegen Schreiner in die Wertung gekommen und kampflos an die Gäste gegangen wäre. Doch dazu kam es nicht, so dass der Gastgeber nach insgesamt zwei Stunden und 35 Minuten den fünften Saisonsieg in der Liga – im Pokal gab es bekanntlich zwei weitere Erfolge – bejubeln konnte, während die Badenerinnen seit dem 24.11. letzten Jahres auf einen Punktgewinn warten.

Joachim Lautebach zeigte sich sehr zufrieden. „Wir haben sehr ansprechend gespielt und den Ausfall von Giorgia Piccolin gut weggesteckt“, so Bingens Vorsitzender. „Vorne haben wir drei Punkte geholt, auch Marie Migot hat sehr stark gespielt und ihr Einzel gegen Schreiner ziemlich klar gewonnen. Am Ende hing es wieder an Marie, die konzentriert bis zum Ende durchgespielt und das Match gegen Bondareva noch gedreht hat.“ Lautebach freut sich auf die kommenden Aufgaben: „Jetzt stehen wir bereits in den Play-offs, wollen in den kommenden Punktspielen unseren Fans aber noch einiges bieten. Schließlich haben wir drei Heimspiele im März und Lily Zhang wird auch noch das eine oder andere Mal zum Einsatz kommen.“

„Was soll ich sagen, am Ende wäre eine diesmal nicht so gute Leistung von uns fast noch belohnt worden“, so Jessica Göbel nach der Partie. „Im Spiel zwischen Tanja und Chantal und im Spiel von Anastasia gegen Migot wäre sicher etwas mehr für uns drin gewesen, aber alles in allem muss man auch sagen, dass Bingen verdient gewonnen hat.“ Göbel ergänzte: „Wenn man 3:6 verliert, wovon auch noch zwei Punkte aufgrund einer Verletzung zustande kommen, ist es insgesamt einfach zu wenig. Jetzt geht es nur noch darum, die Saison ordentlich zu Ende zu bringen und im Herbst wieder anzugreifen.“

Hier geht es zur Übersicht der Liga

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 04.03.2024

Kein guter Tag für die Gastgeber, nur Berlin gewinnt Heimspiel

Gleich dreimal waren 2:6-Heimniederlagen zu verzeichnen in Duellen, bei denen man zuvor alles für möglich gehalten hatte. Ganz stark Spitzenreiter Weinheim beim klaren Erfolg in Kolbermoor, nicht minder überzeugend Dachau beim Sieg in Bingen. Die „Doppelwumms“-Partie in Bad Konigshofen ging deutlich an die Langstädterinnen, Gastgeber Jena konnte nicht an den starken Auftritt vom Vorabend gegen Böblingen anknüpfen. Der klare 6:1-Heimerfolg von Serienmeister Berlin gegen Böblingen lag dagegen im Rahmen der Erwartungen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 03.03.2024

Jena mit deutlichem Sieg im Kellerduell

Welch ein Comeback nach der Devise „Totgeglaubte leben länger“! Es war beeindruckend, welches Tischtennisfeuerwerk der Aufsteiger aus Thüringen – nach 1:9 Punkten in den vorausgegangenen fünf Partien – seinen Fans im Kellerduell präsentierte. Auch wenn man sehen konnte, dass einige Böblinger Spielerinnen noch stark mitgenommen waren vom Tod ihres langjährigen Machers und Managers Frank Tartsch. Doch es musste ja weiter gehen, das Profitischtennis kennt keinen Stillstand und jeder Punktgewinn ist gerade in dieser ausgeglichenen Liga von großer Bedeutung.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.03.2024

Packendes Bayern-Derby endet nach Kolbermoors Aufholjagd mit Punkteteilung

Ein tolles, bis zum letzten Ballwechsel vor Spannung knisterndes, prickelndes Bayern-Derby, das weit mehr als nur 122 Zuschauer verdient gehabt hätte. Bekanntermaßen enden solche Derbys oft unentschieden, so auch in Kolbermoor nach einer Spieldauer von sage und schreibe vier Stunden und fünf Minuten. Sehr lange sah es aber nicht danach aus, da schien die Truppe aus Dachau einem sicheren Sieg entgegenzustreben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.03.2024

Langstadt trotz 2:0 in den Doppeln nur Remis

Vor 140 Zuschauern, für die für Langstädter Verhältnisse völlig ungewohnte Anfangszeit um 10.30 Uhr ein guter Besuch, konnte der TSV Langstadt auch das „Derby“ gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nicht gewinnen und musste sich nach fast vier überaus spannenden Stunden mit einer Punkteteilung zufriedengeben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 01.03.2024

Marathon-Wochenende im Oberhaus

Die Mannschafts-WM in Südkorea ist Geschichte – die knapp verpassten Medaillen sind kaum noch Gesprächsthema. Nach dreiwöchiger Bundesligapause geht es am Wochenende weiter in der 1. Bundesliga Damen. Gleich sieben Partien stehen auf dem Programm, eine wichtiger als die andere. Berlin und Weinheim gehen nur einmal an die Tische, die anderen sechs Teams sind jeweils zweimal gefordert. Am Samstag um 10.30 Uhr beginnt der Tischtennis-Marathon in Langstadt, am Sonntag gegen 20 Uhr dürfte er in Bad Königshofen (!) sein Ende finden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 12.02.2024

Weinheim festigt Tabellenführung, Langstadt kommt unter die Räder

Ging es am Samstag noch ganz eng zu bei zwei Vier-Stunden-Spielen, die mit Punkteteilungen endeten, gab es am Sonntag wenig Kompromisse. Bei der Böblinger 3:6-Niederlage gegen den alten und neuen Spitzenreiter Weinheim konnte nur das vordere Paarkreuz beim Gastgeber Akzente setzen – besonders Annett Kaufmann wusste zu überzeugen. Und Langstadt, am Vortag noch in Berlin absolut auf Augenhöhe, kassierte in Kolbermoor mit 0:6 eine richtig böse Packung, zumindest in dieser Höhe absolut unerwartet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum