Die 13-jährige Annett Kaufmann gewann das wichtige Einzel gegen Laura Tiefenbrunner und war zudem im Doppel an der Seite von Mitsuki Yoshida erfolgreich (Bild: Dr. Stephan Roscher).
TSV Schwabhausen – SV Böblingen 4:6

Böblingen gewinnt Krimi in Schwabhausen

Dr. Stephan Roscher 21.12.2019

Die Samstagspartie der 1. Bundesliga Damen hielt genau das, was man sich im Vorfeld von ihr versprochen hatte: Zwei Teams auf Augenhöhe, gutes spielerisches Niveau und einen rassigen Kampf von dreieinhalb Stunden. Die 120 Fans in der Schwabhausener Heinrich-Loder-Halle kamen vom Spannungsfaktor voll auf ihre Kosten, auch wenn das Heimteam am Ende den Kürzeren zog.

TSV-Trainer Alexander Yahmed hatte im Vorfeld vor der Doppelstärke der Böblinger Damen gewarnt. Er sollte Recht behalten, denn sowohl Gotsch/Stähr als auch Yoshida/Kaufmann gewannen ihre Matches jeweils mit 3:1 – ein Vorsprung der Gäste, der letztlich den Unterschied machte, auch wenn die Oberbayern im Lauf der Partie zweimal Rückstände egalisieren konnten und bei 3:3 und 4:4 zum Ausgleich kamen. Sabine Winter steuerte durch ein letztlich ungefährdetes 3:1 über Mitsuki Yoshida den ersten Schwabhausener Punkt bei. Mateja Jeger war gegen „Hongi“ Gotsch nur im ersten Satz auf Augenhöhe (10:12), hatte dann aber keine Chance mehr. Defensivkünstlerin Alina Nikitchanka konnte Böblingens „Nesthäkchen“ Annett Kaufmann nach 0:2-Satzrückstand noch besiegen. U18-Nationalspielerin Laura Tiefenbrunner legte nach und setzte sich gegen Rosalia Stähr in fünf Sätzen durch. 3:3 – alles war wieder offen.

Qianhong Gotsch zeigte sich indes völlig unbeeindruckt und demontierte die eigentlich gegen Abwehr recht stabile Sabine Winter (11:3, 11:4, 11:6). Damit schraubte die 51-jährige Ausnahmespielerin ihre Bilanz nach Abschluss der Vorrunde auf 13:3 hoch. In einem ganz, ganz engen Match behauptete sich die Kroatin Mateja Jeger gegen die in den Einzeln weiter glücklose Mitsuki Yoshida (Vorrundenbilanz: 2:12) mit 3:2, wobei Jeger alle Satzgewinne in der Verlängerung erzielte. Nun rechneten viele mit einem positiven Ausgang für den TSV, der ja im unteren Paarkreuz im ersten Durchgang doppelt erfolgreich war. Es kam anders. Hier dominierten jetzt nämlich die Württembergerinnen – und das erstaunlich klar. Rosalia Stähr gewann das Abwehrduell gegen Alina Nikitchanka trotz zweier enger Durchgänge ohne Satzverlust und das 13-jährige Toptalent Annett Kaufmann stellte gegen Laura Tiefenbrunner Bundesligareife unter Beweis – Kaufmann legte eine 2:0-Satzführung vor und ließ sich auch durch den knapp verlorenen dritten Durchgang nicht von ihrem Siegeskurs abbringen.

Die Oberbayern schließen die Vorrunde mit 4:14 Punkten auf Rang sieben ab und müssen weiterhin um den Klassenerhalt bangen. Böblingen dagegen spielt die beste Saison seit Jahren und steht mit 8:8 Zählern auf dem vierten Tabellenplatz. Schlechtestenfalls könnte man am Sonntag noch auf Rang fünf zurückfallen, sofern Langstadt in Bingen gewinnt. Um den Klassenverbleib muss man sich nach menschlichem Ermessen keine Sorgen machen, auch wenn SVB-Trainer Volker Ziegler diesbezüglich noch zur Vorsicht mahnt.

„Es war ein Krimi und absolut Werbung für den Sport“, so ein gar nicht so unzufriedener TSV-Trainer Alexander Yahmed, der in seine Bewertung auch die Qualität der Partie mit einbezog und nicht nur die knappe Niederlage seines Teams im Auge hatte. „Ich denke aber, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat und denke auch, es war nicht unverdient“, lobt Yahmed sogar den Gegner. „Ich muss aber meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen. Sie hat sich vorbildlich gewehrt und es bis zum Ende offen gehalten.“ Am Anfang seien die Weichen gestellt worden. „Wenn es einen Knackpunkt gab, dann die Doppel - da muss halt eins kommen. Wir hatten auch mit unserem stärkeren Doppel 1:0, 9:7 und Aufschlag, hat aber leider nicht gereicht, wobei der Gegner sehr, sehr gut gespielt hat“, so Yahmed. „Wir sind aber dankbar für den tollen Sport und unsere Fans waren alle begeistert trotz der Niederlage, das sagt schon viel aus.“

„Die Partie wogte hin und her, nach den knappen Fünfsatz-Niederlagen am hinteren Paarkreuz sah es so aus, als ob Schwabhausen mit seinem Kampfgeist die Oberhand bekommen würde“, so Volker Ziegler. „Dann sah ich Hongi gegen Sabine Winter so stark wie noch nie. Im Duell der Abwehrspielerinnen schaffte Rosi es, über die Verlängerung im ersten Satz das Spiel in den Griff zu bekommen. Dieser Sieg war vielleicht der wichtigste des Tages. Dann ging Annett in die Box und gewann gegen eine U18-Nationalspielerin auf sehr beeindruckende Weise.“ Zieglers Vorrundenfazit: „Wir dürfen jetzt auf Tabellenplatz vier überwintern, sind aber noch nicht alle Abstiegssorgen los. Wir haben heute aber einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt gemacht.“ 

„Zweieinhalb Jahre lang kein Sieg, jetzt schon der vierte und Bundesligaplatz vier mit 8:8 Punkten“, schreibt SVB-Pressewart Manfred Schneider in seinem Spielbericht. „Die Tischtennis-Spielerinnen der SV Böblingen machen gerade richtig Laune.“

 

Ergebnisse: Nikitchanka/Tiefenbrunner - Gotsch/Stähr 1:3 (3:11, 11:9, 9:11, 8:11), Winter/Jeger - Yoshida/Kaufmann 1:3 (11:6, 9:11, 8:11, 8:11), Winter - Yoshida 3:1 (11:9, 11:3, 5:11, 11:7), Jeger - Gotsch 0:3 (10:12, 4:11, 3:11), Nikitchanka - Kaufmann 3:2 (7:11, 8:11, 11:9, 11:3, 11:6), Tiefenbrunner - Stähr 3:2 (11:7, 7:11, 9:11, 11:9, 11:6), Winter - Gotsch 0:3 (3:11, 4:11, 6:11), Jeger - Yoshida 3:2 (13:11, 9:11, 15:13, 8:11, 13:11), Nikitchanka - Stähr 0:3 (13:15, 7:11, 11:13), Tiefenbrunner - Kaufmann 1:3 (11:13, 6:11, 11:9, 7:11).

Zum Spielbericht auf der offiziellen Webseite der 1. Bundesliga Damen

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 02.04.2020

ttc berlin eastside zum sechsten Mal Deutscher Meister

Der Deutsche Tischtennis-Bund und seine 18 Landesverbände haben sich am Mittwoch darauf geeinigt, den kompletten Mannschaftsspielbetrieb der Spielzeit 2019/20 aufgrund der Corona-Pandemie endgültig abzubrechen. Die Saison ist damit in ganz Deutschland in sämtlichen Spielklassen von der untersten Kreisklasse bis zur Bundesliga mit sofortiger Wirkung beendet – einzige Ausnahme ist die Herren Bundesliga (TTBL). Diese Entscheidung hat auch die Konsequenz, dass der ttc berlin eastside als verlustpunktfreier Deutscher Meister der Damen feststeht.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.03.2020

Bingen schlägt Schwabhausen und festigt Platz vier

Wie schon in der Vorrunde (5:5), ging es auch im Rückspiel zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TSV Schwabhausen eng zu. Die Rheinhessinnen siegten schließlich mit 6:4 und festigten den vierten Tabellenplatz. Die 135 Fans, die drei Stunden und 40 Minuten spannendes Tischtennis auf gutem Niveau erlebten, kamen voll auf ihre Kosten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.03.2020

Duell um Platz 4: Bingen empfängt Schwabhausen

Trotz der Qatar Open in Doha kommt es am Sonntag zu einer Bundesliga-Partie – und die hat durchaus ihren Reiz. Mit Bingen/Münster-Sarmsheim und Schwabhausen treffen Tabellennachbarn aufeinander, die man in der ersten Saisonhälfte im Kampf um den Klassenerhalt sah, die beide jedoch inzwischen Topleistungen gezeigt und sich im soliden Mittelfeld der Liga etabliert haben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.02.2020

eastside nach Kantersieg gegen Bad Driburg der Meisterschaft ganz nah

Am Sonntag erlebten die Fans in der 1. Bundesliga Damen eine einseitige und eine umkämpfte Partie. Auch wenn der Gegner der Tabellenzweite Bad Driburg war, hatte berlin eastside überhaupt keine Mühe, im Rekordtempo mit 6:0 zu gewinnen. Der Hauptstadtklub ist damit seiner sechsten Deutschen Meisterschaft ganz nah. In Langstadt endete das Duell der Tabellennachbarn gegen Böblingen mit einem Remis, dennoch blieb den Zuschauern das „volle Programm“ versagt, da Yanhua Yang-Xu ihre Matches verletzungsbedingt abschenkte. Spannend ging es dort trotzdem zu.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.02.2020

Topspiel in Berlin: eastside will einzigen Verfolger distanzieren

Zwei Partien stehen in der 1. Bundesliga Damen am Sonntag auf dem Programm. Eine davon ist ein echter Kracher, denn Ligaprimus und Meisterschafts-Topfavorit ttc berlin eastside empfängt den einzigen Verfolger TuS Bad Driburg. Ungeachtet aller Rechenspiele darf sich der Hauptstadtklub auf seinen sechsten nationalen Meistertitel freuen, sofern er auch diese Hürde meistert. In Langstadt begegnen sich mit dem TSV und der SV Böblingen Tabellennachbarn aus dem hinteren Mittelfeld, wobei die Aufstellung der Südhessen stark vom Verlauf der Ungarn Open in Budapest abhängt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.02.2020

Bingen gelingt faustdicke Überraschung, eastside kaum gefordert

Nur ganz wenige hatten es im Vorfeld für möglich gehalten, doch der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gelang tatsächlich die Revanche für die 0:6-Klatsche aus dem Hinspiel: Favorit SV DJK Kolbermoor hatte am Ende mit 4:6 das Nachsehen und entfernt sich immer weiter vom zuletzt anvisierten zweiten Platz. Der TSV Langstadt schickte sein „B-Team“ zum Meisterschaftsfavoriten ttc berlin eastside, das im Eiltempo mit 6:0 abgefertigt wurde.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH