Hugo Calderano (Foto: BeLa Sportfoto)
Liebherr TTBL-Finale 2019 am Samstag im Livestream

Borussia-Nachfolger gesucht

TTBL Sport GmbH 24.05.2019

Fulda/Frankfurt. Fünf Jahre in Folge ging die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft an Borussia Düsseldorf. Im Liebherr TTBL-Finale 2019 endet diese Serie. Doch wer folgt auf den Rekordmeister? Während die TTF Liebherr Ochsenhausen gleich im ersten Jahr unter Trainer Dmitrij Mazunov das Double holen können, wittert Düsseldorf-Bezwinger 1. FC Saarbrücken TT um Spitzenspieler Patrick Franziska am 25. Mai in der Fraport Arena Frankfurt seine große Chance.

Jörg Roßkopf sprach kürzlich aus, was in diesen Tagen sicherlich viele denken: „Es tut mal ganz gut, andere Teams im Finale zu sehen.“ Und so blickt nicht nur der Herren-Bundestrainer mit Spannung auf das Endspiel der Tischtennis Bundesliga (TTBL), in dem die TTF Liebherr Ochsenhausen am 25. Mai um 15 Uhr auf den 1. FC Saarbrücken TT treffen – und nicht auf Borussia Düsseldorf. Der Rekordmeister und Ligaprimus der letzten Jahre musste sich im Play-off-Halbfinale den Saarländern geschlagen geben, die ihr Glück kaum fassen konnten.

„Für mich ist es eine kleine Überraschung, dass wir überhaupt so weit gekommen sind“, sagt beispielsweise Slobodan Grujic, der als Saarbrückens Trainer zum zweiten Mal im TTBL-Finale steht. „Aber wir haben es geschafft, die mangelnde Erfahrung unserer jungen Mannschaft mit einem tollen Teamspirit zu wettzumachen. Wir gehen daher ganz locker ins Finale und versuchen, ein weiteres Mal zu überraschen.“ Nach einem personellen Umbruch im vergangenen Sommer beendete Grujic  die Hauptrunde mit Saarbrücken auf dem dritten Platz, getragen von einem Patrick Franziska in der Form seines Lebens.

Heimvorteil für Franziska?

Der 26-Jährige war mit einer Bilanz von 23:4 der erfolgreichste Spieler der Saison und legte mit vier 3:0-Erfolgen im Halbfinale gegen Düsseldorf noch einmal nach. Bei der WM in Budapest gewann Franziska zudem die Bronzemedaille im Mixed-Wettbewerb. In Frankfurt zu spielen, ist für den gebürtigen Hessen etwas Besonderes: „Es bedeutet mir sehr viel, hier so etwas ein Heimspiel zu haben. Es werden eine Menge Bekannte und Freunde dabei sein, und natürlich auch viele meiner Familie.“ Seinem Trainer kann er nur beipflichten: „Vor der Saison hat keiner damit gerechnet, dass wir es schaffen können. Aber wir haben immer an uns geglaubt. Jetzt wollen wir das natürlich auch vergolden.“

Auch die TTF Liebherr Ochsenhausen wollen ihrer Saison in Frankfurt die Krone aufsetzen. Die Oberschwaben zogen als Hauptrundensieger in die Play-offs ein und bezwangen dort den TTC Schwalbe Bergneustadt zweimal mit 3:1. Nach dem Pokalsieg im Januar winkt der Mannschaft von Trainer Dmitrij Mazunov damit das Double. Eine Extraportion Motivation? „Ganz sicher“, sagt Mazunov. „Immerhin liegt das letzte Double jetzt 15 Jahre zurück.“ So wie der letzte Meistertitel, den Ochsenhausen 2004 gewann.  „Seitdem war Ochsenhausen zweimal in Frankfurt, hat aber beide Spiele verloren. Diesmal soll es klappen. Vielleicht ist es ein kleiner psychologische Vorteil, dass wir schon einen Titel haben“, so Mazunov, der die Mannschaft erst im Sommer übernommen hatte.

Ochsenhausen setzt auf WM-Helden

Den zweiten sollen die von Hugo Calderano angeführten Tischtennisfreunde am Samstag in Frankfurt holen. Und die Form scheint zu stimmen. Bei der WM scheiterte Ochsenhausens Spitzenspieler erst am späteren Weltmeister Ma Long, sein Teamkollege Simon Gauzy sorgte mit einem Sieg gegen den Weltranglisten-Zweiten Xu Xin für die Sensation des Turniers. Auch Jakub Dyjas und Stefan Fegerl überzeugten. „Ich habe großes Vertrauen in die Mannschaft“, sagt Calderano. „Wir spielen eine tolle Saison und werden optimal vorbereitet in das Finale gehen.“ Die klare 0:3-Niederlage im letzten Liga-Vergleich beider Mannschaften fällt für ihn nicht ins Gewicht. „Daran denken wir nicht allzu sehr zurück. Das Finale in Frankfurt ist ein völlig neues Spiel, das völlig offen ist.“

Eintrittskarten

Tickets für das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gibt es bereits ab 9,99 €, für Gruppen und Vereine lohnt sich das LOTTO Hessen-Gruppenticket.

Sitzplatzgenaue Bestellungen sind im Online-Ticketshop, telefonisch unter 0180 60 50 400* und an allen bekannten Vorverkaufsstellen möglich.

*(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

Links

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
TTBL 24.06.2019

Neu in der TTBL: Kanak Jha, der US-Hoffnungsträger

Als bester Zweitliga-Spieler in die Tischtennis Bundesliga (TTBL): Der 19 Jahre alte Kanak Jha gilt als großes Talent im Welt-Tischtennis und in seiner Heimat USA als Versprechen für eine goldene Zukunft. In der kommenden Saison spielt er für den TTC Zugbrücke Grenzau – für uns Anlass, ihm den dritten Teil unserer Serie „Neu in der TTBL“ zu widmen.
weiterlesen...
TTBL 19.06.2019

Preuß: „Nichts ist so alt wie die Erfolge von gestern“

Schwierige Monate liegen hinter Borussia Düsseldorf und Andreas Preuß. Erstmals seit 2007 blieb der deutsche Branchenprimus sowohl in der Tischtennis Bundesliga als auch bei den Deutschen Pokalmeisterschaften ohne Titel. Wir haben mit dem 57 Jahre alten Borussen-Manager über die Konsequenzen aus der vergangenen Saison gesprochen, über Ricardo Walther und Kamal Achanta sowie die Zeit nach Timo Boll.
weiterlesen...
TTBL 18.06.2019

Neu in der TTBL: Alberto Miño, der Microtenista

Mit Alberto Miño hat der TTC Schwalbe Bergneustadt einen der besten Spieler aus Liga zwei in die Tischtennis Bundesliga (TTBL) zurückgeholt. Der 28 Jahre alte Ecuadorianer hat in Deutschland seine sportliche Heimat gefunden und unternimmt nun den nächsten Anlauf, Fuß zu fassen in der besten Liga Europas. Zeit, ihn in Teil zwei unserer Serie „Neu in der TTBL“ etwas näher unter die Lupe zu nehmen.
weiterlesen...
TTBL 14.06.2019

Neu in der TTBL: Mattias Falck, der WM-Held

Ein Vizeweltmeister für die Tischtennis Bundesliga (TTBL): Kaum ein Neuzugang elektrisiert derart wie Mattias Falck, die neue Nummer eins des SV Werder Bremen. In unserer Serie „Neu in der TTBL“ werfen wir einen Blick auf den WM-Erfolg des 27-Jährigen und seinen Werdegang.
weiterlesen...
TTBL 06.06.2019

TTC Neu-Ulm: Angriff mit WM-Held und zwei Chinesen?

Im August startet der neu gegründete TTC Neu-Ulm in seine erste TTBL-Saison. Trotz der kurzfristigen Suche nach Spielern stehen nun gleich mehrere prominente Akteure im Kader.
weiterlesen...
TTBL 31.05.2019

Hinter den Kulissen des TTBL-Finals 2019 (Video)

Das Liebherr TTBL-Finale ist mehr als ein Duell zweier Mannschaften. Es ist Vorbereitung und Aufbau, Probe und Training, es ist Anspannung, Entspannung, tiefe Enttäuschung und grenzenlose Freude. INSIDE TTBL blickt hinter die Kulissen des Endspiels um die Deutsche Meisterschaft – und zurück auf ein unvergessliches Wochenende.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH