Im Einzel- und Doppel der beste Deutsche in der World-Tour-Wertung: Patrick Franziska (Foto: ITTF)
World Tour: Zehn Deutsche starten bei den mit 150.000 Dollar dotierten Swedish Open / Endspurt zu den Grand Finals

Bronze für Qiu in Belgien / DTTB-Asse ab Montag in Stockholm am Start

27.10.2018

De Haan/Stockholm. Mit einer Bronzemedaille für den Grünwettersbacher Qiu Dang gingen heute die Belgium Open zu Ende. Das Turnierkarussell dreht sich ohne Verschnaufpause weiter: Auf die Veranstaltung der Challenge Series folgt in Schweden (29.10.-4.11.) und in Österreich (6.-11.11.) der Endspurt der World Tour 2018 zu den Grand Finals, die Mitte Dezember in Südkorea ihre Sieger ermitteln. Dazwischen reiht sich vom 14.-18.11. in Minsk mit den Belarus Open noch das letzte Challenge-Turnier des Jahres ein. Ab Montag stehen jedoch zunächst die mit 150.000 Dollar dotierten Swedish Open in Stockholm mit zehn deutschen Startern auf dem Programm.

Triumphe für Südkorea und Japan in Belgien

Nach glänzenden Leistungen an allen Veranstaltungstagen, bei denen der noch bis zum Montag 21 Jahre alte Penholderspieler seine Leistungsfortschritte der letzten Monate unterstrich, unterlag der gebürtige Nürtinger Qiu Dang im Halbfinale der mit 40.000 Dollar dotierten Belgium Open nur dem späteren Sieger Park Ganghyeon. Der Titel im Herren-Doppel ging an das Duo An Jaehyun/Cho Seungmin und damit ebenfalls nach Südkorea. Beide Goldmedaillen bei den Damen wanderten nach Japan: Saki Shibata siegte sowohl im Einzel als auch im Doppel mit ihrer Partnerin Satsuki Odo. 

Nur Ovtcharov und Franziska in Schweden gesetzt

In Stockholm ist der Weltranglistenvierte Dimitrij Ovtcharov hinter World-Cup-Gewinner Fan Zhendong, Doppel-Weltmeister Xu Xin, dem World-Cup-Dritten Lin Gaoyuan und vor Einzel-Weltmeister Ma Long (alle China) an Position vier gesetzt. Dass der aktuelle Weltranglisten-15. Patrick Franziska (Saarbrücken) in der Setzungsliste nur Position 13 einnimmt, hat einen guten Grund: In Schweden und eine Woche später in Österreich kann sich die Weltelite letztmals wichtige Punkte für die Grand Finals vom 13. bis 16. Dezember in Seoul-Incheon sichern und ist fast komplett bei beiden Turnieren vertreten. Am Showdown der Jahresbesten in Südkorea nehmen die 16 auf der Tour erfolgreichsten Einzelspieler und die acht stärksten Doppel teil. Teilnahmevoraussetzung sind fünf Einzel- bzw. vier Doppelstarts.

Entscheidung über Grand-Final-Starts fällt in Schweden und Österreich

Aktuell bester Deutscher in der von Xu Xin angeführten Wertung ist Patrick Franziska auf Rang 13. Der Vorjahresdritte der Grand Finals, Timo Boll, der nicht für Schweden gemeldet hat, aber in Österreich noch einmal Punkte sammeln will, nimmt aktuell noch Platz 20 ein. Auf Position 35 wird der lange verletzte Dimitrij Ovtcharov geführt. Bei den Damen ist die Deutsche Meisterin Han Ying, die 2016 im Finale stand, auf 25 notiert. Auch im Doppel sollte Patrick Franziska im Normalfall in Seoul vertreten sein: Der Doppel-Europameister von 2016 ist mit seinem dänischen Partner Jonathan Groth derzeit Sechster, Ruwen Filus/Ricardo Walther nehmen Rang 14 ein. 

Dreitägige Qualifikation bei den Swedish Open

Bevor ab Donnerstag auch Ovtcharov und Franziska in Stockholm in das Geschehen eingreifen, gehören die ersten drei Turniertage der Swedish Open der Qualifikation, in der sich mit Han Ying, Petrissa Solja und Sabine Winter sowie mit Ruwen Filus, Bastian Steger, Ricardo Walther, Benedikt Duda und Steffen Mengel acht Deutsche um den Einzug in das Hauptfeld der besten 32 bemühen. Bei den Swedish Open, die in allen Konkurrenzen von Beginn an im K.-o.-System ausgetragen werden, gehen rund 330 Spieler an den Start. Die Auslosung für die Qualifikation erfolgt am Sonntag.


Zu den Meldungen der Swedish Open auf der Homepage der ITTF

 

BELGIUM OPEN - DIE ERGEBNISSE DES FINALTAGS


HERREN-EINZEL
Finale
Park Ganghyeon KOR - Yukiya Uda JPN 4:3 (12,8,9,-11,-7,-8,10)
Halbfinale
Qiu Dang - Park Ganghyeon KOR 0:4 (-8,-6,-6,-10)
Cedric Nuytinck BEL - Yukiya Uda JPN 0:4 (-8,-6,-11,-11)

DAMEN-EINZEL
Finale
Saki Shibata JPN - Honoka Hashimoto JPN 4:0 (7,7,7,5)
Halbfinale
Honoka Hashimoto JPN - Shin Yubin KOR 4:2 (4,9,6,-7,-7,9)
Saki Shibata JPN - Miyu Nagasaki JPN 4:1 (-12,10,5,10,10)

HERREN-DOPPEL
Finale
An Jaehyun/Cho Seungmin KOR - Kakeru Sone/Yuta Tanaka JPN (4,-9,11,5)

DAMEN-DOPPEL
Finale
Satsuki Odo/Saki Shibata JPN - Sarah De Nutte/Ni Xia Lian LUX 3:0 (13,10,4)

Alle Ergebnisse der Belgium Open


DAS DEUTSCHE AUFGEBOT BEI DEN SWEDISH OPEN (29.10.-4.11.)

Damen: Han Ying (KTS Zamek Tarnobrzeg/Polen), Petrissa Solja (TSV Langstadt), Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor)
Herren: Benedikt Duda (TTC Bergneustadt), Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Steffen Mengel (Post SV Mühlhausen), Dimitrij Ovtcharov (Fakel Gazprom Orenburg/Russland), Bastian Steger (SV Werder Bremen), Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach)
Trainer: Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Lars Hielscher (Assistenztrainer Herren), Wan Guohui (Assistenztrainer Damen)
Schiedsrichter: Hartmut Eßl

weitere Artikel aus der Rubrik
ITTF Challenge 23.03.2019

Challenge Series: DTTB-Asse machen in Spanien zweimal Jagd auf Gold

Bei den Spanish Open hat Deutschland mindestens zweimal Silber und einmal Bronze bereits sicher. Bevor das Doppel Qiu Dang/Kilian Ort am Sonntag um 14.50 Uhr nach Gold greift, wird um 10.55 in Guadalajara der zweite deutsche Endspielteilnehmer im nationalmannschaftsinternen Halbfinal-Duell des Einzelturniers zwischen Qiu Dang und dem Steffen Mengel ermittelt. Die parallel laufenden Oman Open, ebenfalls ein Turnier der Challenge Series des Weltverbandes ITTF, waren für die DTTB-Vertreter bereits im Achtelfinale beendet.
weiterlesen...
ITTF Challenge 23.03.2019

Challenge Series: Duo Ort/Qiu im Halbfinale

Einen Medaillengewinn haben die Asse des Deutschen Tischtennis-Bundes bereits sicher: Bei den mit 30.000 Dollar dotierten Spanish Open zogen Kilian Ort/Qiu Dang am Vormittag in das Halbfinale der Doppelkonkurrenz ein. Im Herren-Einzel haben zudem in Guadalajara zwei weitere Deutsche noch die Chance zum Einzug in das Halbfinale. Die parallel laufenden Oman Open sind für die DTTB-Vertreter hingegen beendet.
weiterlesen...
ITTF Challenge 22.03.2019

Challenge Series: Mengel fordert im Achtelfinale Filus heraus

Mit insgesamt sieben Spielern wird der Deutsche Tischtennis-Bund im Achtelfinale der an diesem Wochenende parallel laufenden Oman und Spanish Open vertreten sein. In Guadalara verhindert dabei in nationalmannschaftsinternes Duell das Weiterkommen aller DTTB-Asse: Der topgesetzte Ruwen Filus (Fulda) trifft auf Herausforderer Steffen Mengel (Mühlhausen). Europe-Top-16-Gewinnerin Petrissa Solja ereilte hingegen in Maskat schon in Runde eins das Aus. Im Doppel spielen am Samstag die Duos Kilian Ort/Qiu Dang, Chantal Mantz/Wan Yuan sowie Sabine Winter an der Seite der Kroatin Mateja Jeger um eine Medaille.
weiterlesen...
ITTF Challenge 21.03.2019

Challenge Series: Sieben DTTB-Asse schaffen den Sprung ins Hauptfeld

Im Nahen Osten und im Süden Europas haben sieben DTTB-Asse über die Qualifikation den Sprung in der Einzel-Hauptfelder der Challenge-Turniere im Oman und in Spanien geschafft. In Maskat blieb Patrick Baum an zwei Tagen ohne Niederlage und wurde ebenso Gruppensieger wie in Guadalajara Chantal Mantz, Kilian Ort, Steffen Mengel, Gerrit Engemann, Tobias Hippler und Dennis Klein.
weiterlesen...
ITTF Challenge 20.03.2019

ITTF Challenge: Großeinsatz für DTTB-Asse im Oman und in Spanien

Großeinsatz für Deutschlands Asse: Petrissa Solja, Ricardo Walther, Bastian Steger und Patrick Baum gehen bei dem mit 65.000 Dollar dotierten Challenge-Plus-Turnier in Maskat (Oman) an den Start. Angeführt von Ruwen Filus und Sabine Winter kämpfen zudem 14 weitere DTTB-Vertreter bei den ebenfalls zur Challenge Series zählenden Spanish Open (Challenge Series) von Mittwoch bis Sonntag um Weltranglistenpunkte und Medaillen. In Spanien geht es um insgesamt 30.000 Dollar.
weiterlesen...
WM 13.03.2019

Keine deutsche WM-Bewerbung um 2021 oder 2022

Nach der Erfolgs-WM 2017 in Düsseldorf wollte der DTTB die nächsten Weltmeisterschaften eigentlich 2021 oder 2022 nach Deutschland holen. Doch aus der Bewerbung wird erst mal nichts, denn das neue Anforderungsprofil an den WM-Ausrichter würde "Kosten und Risiko in die Höhe schnellen lassen", erklärt DTTB-Chef Michael Geiger.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH