Anzeige
KOnstruktive Atmosphäre: Bundestag 2021 (Foto: BP)
Der Sonntag der Anträge | Ausnahme genehmigt: Kein Reservespieler-Status im Dezember 2021

Bundestag: Bundesrat löst Beirat ab, Weg für Turnierlizenz frei

SH 12.12.2021

Frankfurt/Main. Am Tag nach der Wahl zum Präsidium und zur Besetzung der Ressorts beim Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) befassten sich die neuen und alten Mitglieder des obersten DTTB-Organs am Sonntag mit insgesamt 38 Anträgen.

Der Bundestag hat dabei das zweite große Organ des DTTB aufgewertet. Der bisherige „Beirat“ als einmal jährlich zusammentretendes Beratungsgremium wird künftig als so genannter „Bundesrat“ als zweites Legislativorgan dienen. So kann neben dem Bundestag auch der Bundesrat als Versammlung von DTTB-Präsidium, den Präsidenten der Mitglieds- und Regionalverbände, den Vorsitzenden der Ausschüsse sowie dem Vorsitzenden des TTBL-Trägervereins Änderungen beschließen. „Dies ist aber nur für Änderungen vorgesehen, die die Wettspielordnung oder Durchführungsbestimmungen betreffen und auch nur, wenn die Dringlichkeit eines Antrags festgestellt wird“, stellte Bayerns Geschäftsführer Carsten Matthias klar, dessen Verband den Antrag gestellt hatte.

Wegen der mit dem Bundesrat geschaffenen zweiten Möglichkeit der Antragstellung im Jahr zog das DTTB-Präsidium seinen Antrag auf Aufnahme des Umlaufverfahrens in die Satzung zurück, durch die bei dringenden Angelegenheiten eine schriftliche Abstimmung des Bundestags hätte veranlasst werden können.

Turnierlizenz soll Probleme bei Versicherung, Haftung und Aufsichtspflicht lösen

Die DTTB-Mitgliedsverbände können ab dem 1. Juli 2022 eine in click-TT erfasste Turnierlizenz für den Individualspielbetrieb einführen, an die die Teilnahme an weiterführenden Veranstaltungen mit Individualwettbewerben und die Teilnahme an genehmigungspflichtigen, nicht weiterführenden Veranstaltungen gekoppelt sind. Aktive dürfen im Individualspielbetrieb nur für den Verein starten, für den sie die Turnierlizenz wahrnehmen. Die Lizenz wird nur bei Vorhandensein einer Spielberechtigung für einen Stammverein direkt bei der erteilenden Stelle des zuständigen Mitgliedsverbandes beantragt bzw. erworben. 

Hintergrund des vom Bayerischen Tischtennis-Verband gestellten Antrags ist, dass „die Vorgaben der WO im Wortlaut immer noch davon ausgehen, dass ausschließlich die Vereine für die Meldung von Spielern zuständig sind“, so die schriftliche Begründung. „Die Lebenswirklichkeit hat diese Vorstellung schon länger überholt. Die Probleme bei Versicherung, Haftung und Aufsichtspflicht, die sich erst wegen konkreter Nachfragen zu Online-Anmeldungen, neuen Spielformaten, Bezahlsystemen etc. manifestiert haben, erfordern eine umgehende Lösung.“ Der Bundestag nahm diesen Antrag mehrheitlich an.

Ausnahme genehmigt: Kein Reservespieler-Status im Dezember 2021

Eine wichtige Änderung wegen des fehlenden Spielbetriebs aufgrund des Lockdowns in der Rückrunde 2020/21 betrifft den Status von Reservespielern. Der Bundestag befürwortete einstimmig, dass die ersten beiden Absätze der WO H 1.3.1 im Dezember 2021 nicht zur Anwendung kommen. Dies bedeutet, dass niemandem im Dezember 2021 ein Reservespieler-Status erteilt wird.

„Eine Aussetzung der Vorschrift im laufenden Monat bewahrt viele Spieler vor Reservevermerken, die bei normalem Ablauf der Rückrunde 2020/21 nicht erteilt worden wären“, erklärte Heike Ahlert, die DTTB-Vizepräsidentin Leistungssport. „Wir nehmen dabei ausdrücklich in Kauf, dass davon auch einige Spieler und Vereine mit fehlender Einsatzbereitschaft profitieren.“

Offene Pokalmeisterschaften nun Teil der WO

Die so genannten „offenen Pokalmeisterschaften“ sind nun als offizielle Veranstaltung Teil der Wettspielordnung. Dazu gehört unter anderem der Mitte 2021 ausgetragene TTR-relevante Sommer-Team-Cup, ein Wettkampf für Mannschaften unabhängig von Vereinszugehörigkeit, Geschlecht und Alter, der Spielern und Spielerinnen die Möglichkeit bot, trotz der Corona-Pandemie Wettkämpfe zu bestreiten.

Um den internationalen Neuerungen bei ITTF, WTT und Jugend-Europameisterschaften Rechnung zu tragen, folgte der Bundestag dem gemeinsamen Antrag der Ressorts Leistungssport und Jugendsport, ab dem 1. Juli 2022 auch national die Jugend-19-Klasse einzuführen. Entsprechend wird der DTTB zum 1. Januar 2022 seinen Nachwuchskader NK1 um Aktive bis 19 Jahre erweitern.

Erster Bundesrat im April 2022

Der zweckgebundene Sonderbeitrag der Mitgliedsverbände für die Entwicklung der Digitalstrategie des deutschen Tischtennissports wurde mit Modifizierungen einstimmig angenommen.

Das neue DTTB-Präsidium mit der am Samstag mit überwältigender Mehrheit gewählten Präsidentin Claudia Herweg wird zu seiner konstituierenden Sitzung zu Beginn des neuen Jahres zusammentreten. Die erste Zusammenkunft des vom Bundestag neu beschlossenen Bundesrats wird am ersten April-Wochenende stattfinden. Der nächste Bundestag, dann ohne Wahlen, ist am 19. November 2022.

„Danke an alle Delegierten für die wunderbare Kommunikation über die Anträge schon im Vorfeld der Veranstaltung“, sagte Präsidentin Herweg zum reibungslosen Ablauf auch des zweiten Tages der DTTB-Vollversammlung. „Ich freue mich nun auf die erste richtige Sitzung mit dem Präsidium und auf meine Besuche bei nach und nach allen Landesverbänden im nächsten Jahr.“

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 19.12.2021

Tischtennis-Asse räumen bei Sportlerwahl ab

Annett Kaufmann wird die Newcomerin des Jahres, Jörg Roßkopf ist der DOSB-Trainer des Jahres, und das Silberteam von Tokio mit Timo Boll, Patrick Franziska und Dimitrij Ovtcharov landet bei der Wahl der Sportexperten auf Platz drei.
weiterlesen...
Über uns 11.12.2021

Claudia Herweg ist neue Präsidentin des DTTB

Seit 30 Jahren arbeitet sie hauptberuflich im Tischtennissport, unter anderem als geschäftsführende Gesellschafterin in der Tischtennis-Industrie. Seit 2018 ist sie die Equipment-Managerin des Weltverbands ITTF und hat als Leiterin die Kölner Dependance aufgebaut. Als Aktive hat sie früher in der 2. Bundesliga gespielt, beim WTTV war sie Honorartrainerin. Seit Samstag ist Claudia Herweg nun Präsidentin des DTTB.
weiterlesen...
Über uns 10.12.2021

Bundestag: Erstmals soll eine Präsidentin an der DTTB-Spitze stehen

Ab Samstag wird zum ersten Mal in den 96 Jahren seines Bestehens – die entsprechende Zustimmung der Delegierten vorausgesetzt – eine Frau den Deutschen Tischtennis-Bund anführen: die Kölnerin Claudia Herweg. Beim DTTB-Bundestag am Wochenende in Frankfurt/Main stehen neben den Neuwahlen für Präsidium und weitere Gremien unter anderem der Haushalt sowie 36 fristgerecht eingereichte Anträge und zwei Dringlichkeitsanträge zur Abstimmung.
weiterlesen...
Über uns 18.11.2021

Dietmar Ripplinger ist neuer Präsident des Berliner Tisch-Tennis Verbands

Der Berliner Verbandstag hat am Sonntag ein neues Präsidium gewählt. Dies wurde außerplanmäßig notwendig, nachdem die amtierenden Präsidiumsmitglieder zurückgetreten waren. Der 51-jährige Ripplinger ist von Beruf Geschäftsführer der INDI Film GmbH und seit drei Jahren in seinem Verein ttc berlin eastside aktiv.
weiterlesen...
Über uns 26.10.2021

Fan des Vereinslebens: Jugendbildungsreferentin Natalie Löber

Man kennt das aus der Politik. Kommt eine neue Person ins Amt, zieht man nach 100 Tagen die erste kleine Bilanz. Dies haben wir die immer noch neue DTTB-Jugendbildungsreferentin Natalie Löber über ihren Job tun lassen. Und stellen die gebürtige Nordhessin mit dem starken Thüringen-Bezug nebenbei vor.
weiterlesen...
Über uns 21.09.2021

Hervorragender zweiter Platz für den DTTB im PotAS-Ranking

Nach den bereits sehr guten Zwischenzeugnissen in Struktur und Potenzial haben den DTTB die vorolympischen und olympischen Erfolge nun auf den zweiten Platz im endgüligen Ranking der Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem gebracht. Sportdirektor Richard Prause freut sich über die „gute und wichtige Grundlage für uns zur Planung der kommenden Jahre.“
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum