Anzeige
Mit vollem Elan dabei: Sylvia Schmelzer (Foto: privat)

Bundesweites Damen-Turnier mit Kennenlernen und Kinderbetreuung: BW Datteln macht's vor

SH 04.09.2015

Datteln/Neu-Isenburg. Sylvia Schmelzer hat den Tischtennissport erst vor drei Jahren für sich entdeckt, seitdem ist die 53-Jährige aber mit einem wahrhaften Virus infiziert. „Mir gefällt dieser Sport einfach. Man kann Leute damit richtig begeistern“, ist sie sicher. Und das tut sie aktiv. Die Kreisliga-Spielerin hat inzwischen die C-Lizenz erworben, hilft als Trainerin in ihrem Verein aus, dem TTC Blau-Weiß Datteln 1946, und hat sich auf die Fahnen geschrieben, Mitglieder für Ihren Sport zu gewinnen – Erwachsene, die wie sie vorher nie in einem Tischtennisverein waren, oder Damen, die den Schläger für einige Jahre aus der Hand gelegt haben. „Es kann nicht richtig sein, dass wir so wenige sind und immer weniger werden: Tischtennis ist doch für Mädchen und Frauen wie gemacht, wetterunabhängig und ein idealer Ausgleich zum Schul- und Berufsleben!“, ist Schmelzers Meinung.

Ideen hat sie viele. Bei Facebook hat sie die geschlossene Gruppe „Damen spielen Tischtennis!“ gegründet. Die Gruppe hat regen Zulauf. Innerhalb kurzer Zeit sind über 100 Mitglieder beigetreten. Ziel: Vernetzung quer durch die Republik, damit die aktiven Damen Gleichgesinnte zum Austausch haben. „Das ist bitter nötig, denn hier wird einem erst einmal bewusst, wie schlecht es um den Tischtennissport bei den Frauen in manchen Regionen Deutschlands steht“, sagt Schmelzer. Als Gruppenmitglieder zugelassen sind nur Frauen. Fast alle davon spielen aktiv, was Schmelzer stichprobenartig via myTischtennis bzw. click-TT prüft. „Wichtig ist, dass die Mädels auch in schlecht besetzten Regionen am Ball bleiben und den Sport nicht aus den Augen verlieren“, erklärt sie, die als gelernte Reiseverkehrskauffrau weiß, wie sehr ein funktionierendes Netzwerk die Arbeit erleichtert.

„Wenn ich erzähle, dass in Datteln 16 Damen von Kreisliga bis Oberliga-Niveau aktiv sind, kommt es mir manchmal vor, als sei das etwas Besonderes. Dabei meine ich eigentlich, dass es noch viel zu wenige sind – nämlich gerade mal drei Teams. Vergleicht das mal mit der Zahl der Herren!“, zählt sie auf.

Sport, Party, Sport

Ihr nächstes Projekt ist bereits in der Planung: ein Turnier nur für Mädchen und Frauen. Über zwei Tage soll es gehen und in der Dreifach-Sporthalle in Datteln stattfinden – bei hoher Meldezahl auch in zwei Hallen, entweder als Saison-Abschluss im Juni 2016 oder als Saisonvorbereitung am Ende der Sommerferien. Der erste Turniertag dient dem Kennenlernen und wäre in zwanglosem Rahmen als Brettchen-, Rundlauf-Turnier oder für Zweiermannschaften mit einander zugelosten Duos denkbar. Abends gibt es eine Grillparty, bei der sich die Sportlerinnen Kontakte knüpfen und sich austauschen können. Am zweiten Tag wird leistungsbezogen in vier bis fünf Turnierklassen gespielt, damit von der Kreisliga- bis zur Regionalligaspielerin etwas dabei ist.

Neben dem sportlichen Teil wird die Verpflegung organisiert. Übernachtungsmöglichkeiten können angefragt werden. Fahrgemeinschaften bilden sich über die Facebook-Gruppe. Auch bei der Kinderbetreuung gibt es bei Bedarf Hilfe. Ihren Verein hat Sylvia Schmelzer bereits überzeugt: Auch Vorstand und Herren-Mannschaften leisten Hilfestellung bei der Voraborganisation und beim Turnierablauf.

Kontakt

Um Teilnehmerinnen für das Turnier zu gewinnen, macht Schmelzer das Projekt auch über die WTTV-Grenzen hinaus bekannt. Wer mit ihr in Kontakt treten und mehr über das Turnier erfahren möchte, kann dies tun:

Sylvia Schmelzer, E-Mail: schupfliesel@gmail.com

Serie zur Mädchen- und Frauenförderung

Immer weniger Mädchen und Frauen spielen Tischtennis. Nur 20 Prozent beträgt der weibliche Anteil im DTTB, auch wenn es in Vereinen und Verbänden durchaus viele Positiv-Beispiele gibt. Dennoch sind die Zahlen rückläufig. Wie kann die Tischtennis-Gemeinde gemeinsam den Trend umkehren? Was kann man von Clubs lernen, in denen es besser läuft und welche Faktoren begünstigen die Mädchen- und Frauenförderung? Solchen und ähnlichen Fragen sind wir nachgegangen, die Arbeitsgruppe „Mädchen und Frauen“ im DTTB hat Standards für Vereine und Verbände entwickelt, welche von Präsidium und Beirat beschlossen wurden. Über zwei Wochen lang präsentieren wir Ihnen täglich Hintergrundinfos, Geschichten und Interviews zu dem Thema.

Teil 1: Rückläufige Zahlen, aber leichte Hoffnungsschimmer

Teil 2: Interview: „Wenn die Atmosphäre nicht stimmt, kann man Mädchen nicht halten“

Teil 3: 40 Jahre Damen-Bundesliga - ein Rückblick in drei Akten (I)

Teil 4: Mein Tischtennis-Leben: Nina Spalckhaver (18) aus Lübeck trainiert Flüchtlingskinder

Teil 5: Fünf Fragen - fünf Antworten

Teil 6: 40 Jahre Damen-Bundesliga - ein Rückblick in drei Akten (II)

Teil 7: Mein Tischtennis-Leben: Nachwuchstrainerin Nathalie Schröter vom TSV Butzbach

Teil 8: Mädchen-Training: Anregungen und Tipps

Teil 9: 40 Jahre Damen-Bundesliga - ein Rückblick in drei Akten (II)

Teil 10: Bundesweites Damen-Turnier mit Kennenlernen und Kinderbetreuung: BW Datteln macht's vor

Teil 11: Spielerische Wettkampfformen für Mädchen

Teil 12: Anja Gersdorf: Der Traum vom Highlight Olympia und kreativen Ideen

Teil 13: Interview mit Dr. Petra Tzschoppe: Frauen als Schlüssel zur Problemlösung für Vereine

Teil 14: Interview Eva Jeler: Über Selbstbewusstsein, Souveränität und Investitionen

Teil 15: Wiebke Julius: Sportreferentin, Demokratietrainerin, Tischtennisspielerin

Teil 16: Der "Perfekte Mädchentrainer"

Teil 17: Ministerin Schwesig: "Vereine können es sich gar nicht leisten, auf Frauen und Mädchen zu verzichten"

Teil 18: Best Practice: Es geht auch anders!

Standards zur Mädchen- und Frauenförderung für Vereine und Verbände

Was können Vereine und Verbände tun, damit sich das ändert? Der Deutsche Tischtennis-Bund hat in seiner Arbeitsgruppe zur Mädchen- und Frauenförderung Standards für Verbände und Vereine entwickelt. Darin heißt es unter anderem, dass ein Verein „grundsätzlich geschlechtergerechte Zugangsvoraussetzungen schafft“, „die Möglichkeit des weiblichen Spielbetriebs forciert“ oder eine „Trainerin hat“.

In der Präambel der Standards für Verbände heißt es: "Ziel der Mädchen- und Frauenförderung des DTTB und seiner Landesverbände ist die gleichberechtigte und selbstverständliche Teilhabe von Mädchen und Frauen im Tischtennis..." Unter anderem soll bei der Planung von Maßnahmen, Lehrgängen und Veranstaltungen für beide Geschlechter darauf geachtet werden, dass der Anteil der weiblichen Teilnehmenden bei mindestens 30 Prozent liegt.

Standards zur Mädchen- und Frauenförderung im Tischtennis für Vereine und Verbände


Standards für die Mädchen- und Frauenförderung in Vereinen (pdf-Datei)


Standards für die Mädchen- und Frauenförderung in Verbänden (pdf-Datei)

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DTTB intern 29.06.2020

Der TTVN wird noch mobiler

Der TTV Niedersachsen (TTVN) wird nun noch mobiler. Denn der TTVN ist einer von fünf glücklichen Gewinnern eines VW up!. Die Hannoversche Volksbank verlost sein 2007 jährlich sogenannte VRmobile an gemeinnützige Einrichtungen der Wirtschaftsregion Hannover-Celle.
weiterlesen...
DTTB intern 10.01.2020

Saarländischer Tischtennisbund eröffnet neue, eigenständige Geschäftsstelle

Am Montag, den 6. Januar 2020, eröffnete Präsident Werner Laub in den Räumen der Hermann-Neuberger-Sportschule feierlich die neue eigenständige Geschäftsstelle des STTB.
weiterlesen...
DTTB intern In eigener Sache 01.12.2019

DTTB-Bundestag: Geiger wiedergewählt / Wechsel zur Winterpause auch in Bundesspielklassen möglich

Beim 14. Bundestag in Frankfurt/Main wurde der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) Michael Geiger und seine Präsidiumskollegen für weitere zwei Jahre gewählt. Zukünftig werden auch in den Bundespielklassen Wechsel zur Winterpause möglich sein. Außerdem verabschiedete der DTTB-Bundestag einen Ethik-Code.
weiterlesen...
DTTB intern 29.06.2019

In Ba-Wü wird es die "kleine Fusion" ohne Baden

Bei den drei Verbandstagen am Samstag hat es nicht zum großen Zusammenschluss zu Tischtennis Baden-Württemberg gereicht. Zwar stimmten bei den jeweiligen Vollversammlungen die Delegierten von TTVWH und SbTTV mit überwältigenden Mehrheiten dafür, in Baden jedoch gab es die erforderlichen 80 Prozent nicht.
weiterlesen...
DTTB intern 10.12.2017

12. DTTB-Bundestag: Positive Haushalts- und WM-Bilanz

Beim 12. DTTB-Bundestag in Frankfurt am Main wurde DTTB-Präsident Michael Geiger ohne Gegenstimme wiedergewählt. Rund eine Million Euro Gewinn wurde mit der Heim-WM im Frühjahr in Düsseldorf erwirtschaftet. Ein zweiter Wechseltermin in den Bundesspielklassen im Winter wurde abgelehnt, der ByTTV zog außerdem seinen Antrag für eine separate Turnierlizenz zurück. Die Wettspielordnung wurde um vier Altersklassen im Seniorenbereich ergänzt.
weiterlesen...
DTTB intern 02.04.2017

DTTB-Beirat befürwortet außerordentlichen Bundestag für Spielsystemänderung in der Damen-Bundesliga

Die im Strategiekongress Ende 2016 festgelegten Ziele standen am Samstag im Mittelpunkt der Beiratssitzung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Frankfurt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH