Aus in erster Play-off-Runde: Tus Bad Driburg (Foto: Steyer)
Aus für Bad Driburg - Kantersieg bei Liu Jias Bundesliga-Debüt

Busenbach im Halbfinale - Showdown in Kolbermoor

Damen-Bundesliga 15.04.2018

Die erste Play-off-Runde der Damen-Tischtennis-Bundesliga geht in die Verlängerung. Vizemeister SV DJK Kolbermoor glich in der "Best of three"-Serie gegen Aufsteiger TTK Anröchte durch ein 6:1 nach der unerwarteten 4:6-Pleite 48 Stunden zuvor aus und erzwang damit ein drittes und entscheidendes Match (20. April) um den letzten freien Platz im Halbfinale. Als dritter Teilnehmer nach den automatisch gesetzten Teams von Hauptrunden-Sieger TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und des zweitplatzierten Meisters ttc berlin eastside qualifizierte sich unterdessen Ex-Meister TV Busenbach gegen Pokalfinalist TuS Bad Driburg durch ein 6:4 nach dem 5:5 im ersten Duell in Ostwestfalen.

Kolbermoor ließ gegen Anröchte nichts anbrennen und setzte nach dem Schock vom ersten Vergleich seine neuverpflichtete Ex-Europameisterin Liu Jia ein. Die Österreicherin feierte durch zwei Erfolge einen Einstand nach Maß, gleichwohl fiel der Gesamterfolg des Titelkandidaten gegen den Außenseiter nach Ansicht von Manager Michael Fuchs deutlicher als der Spielverlauf aus: "Es war nicht so leicht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Aber letztlich sind wir wohl mit einem blauen Auge davon gekommen, können das Spiel in Anröchte aus dem Gedächtnis streichen und im Entscheidungsspiel am Freitag alles richten."

In Anröchtes Lager herrschte unterdessen eine Mischung aus Verärgerung und gleichwohl Stolz. TTK-Vereinschef Manfred Vogel beklagte eine Schiedsrichterentscheidung gegen Shi Qi im dritten Satz des Duells mit Liu als "Knackpunkt der gesamten Begegnung". Aus seiner Sicht "hätte das Spiel bei einer anderen Entscheidung womöglich noch ganz anders laufen können". Dennoch freute sich Vogel immer noch über den 6:4-Coup seines Teams im ersten Spiel: "Dass Kolbermoor gegen uns tatsächlich Liu Jia gezogen hat, zeigt, dass sie Respekt vor uns bekommen haben. Wir sind stolz, dass wir einen Titelfavoriten ins dritte Spiel gezwungen haben." Allerdings muss Anröchte nun ein Problem der besonderen Art lösen: "Wir wissen gar nicht, wer für das dritte Spiel zur Verfügung stehen kann, beschrieb Vogel die Schwierigkeiten durch den unerwartet notwendigen Zusatztermin in Kolbermoor.

Keine Termine mehr hat Bad Driburg. Zwar punktete Nationalspielerin Nina Mittelham in ihrem letzten Einsatz für die Ostwestfalen vor dem Wechsel nach Berlin erneut in beiden Einzeln, doch Busenbach konnte sich durch seine beiden Doppel-Erfolge sowie seine "Bank" im unteren Paarkreuz durch Yvonne Kaiser und nicht zuletzt entscheidenden Erfolg von Anastasia Bondareva im Teenagerinnen-Duell mit ihrer Freundin Sophia Klee entscheidend durchsetzen. "Unsere Mannschaft hat alles gegeben und sich ordentlich verkauft. Dieses Spiel hatte wie schon das erste keinen Sieger verdient gehabt, aber manchmal ist es im Sport eben so. Wir sind natürlich ein wenig enttäuscht, aber es war uns vorher schon klar, dass die Duelle mit Busenbach kein Spaziergang werden würden", resümierte Bad Driburgs Manager Franz-Josef Lingens trotz des K.o. für seinen Klub durchaus aufgeräumt.

Busenbach trifft nun in den Halbfinals im Mai nach der Mannschafts-WM in Halmstad auf Bingen. Berlin wartet noch auf den Sieger des dritten Matches zwischen Kolbermoor und Anröchte.

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 03.06.2018

Die Videos & Bilder des Damen-Playoff-Finals

6:1 hat der SV DJK Kolbermoor das entscheidende dritte Playoff-Finale gegen TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gewonnen und ist Deutscher Meister. Die Videos und Bilder des gestrigen Finals.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.06.2018

Kolbermoor erstmals deutscher Meister

Der SV DJK Kolbermoor ist zum ersten Mal deutscher Mannschaftsmeister der Damen. Die Oberbayern gewannen den Titel durch ein überraschend deutliches 6:1 im dritten und entscheidenden Play-off-Finale bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und feierten damit sechs Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga den bislang größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Damit trat das Team der deutschen Nationalspielerinnen Kristin Lang und Sabine Winter nach den 5:5-Unentschieden in den ersten beiden Finalduellen zugleich die Nachfolge von Pokalsieger ttc berlin eastside an, der im Halbfinale nach vier Meisterschaften in Serie an Kolbermoor gescheitert war. Den Siegpunkt holte Kolbermoors österreichische Ex-Europameisterin Liu Jia mit einem 3:1-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Ding Yaping.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 01.06.2018

Showdown im Damen-Finale: Bingen vs. Kolbermoor III

In der Damen-Tischtennis-Bundesliga steht der ultimative Höhepunkt bevor: Im dritten und definitiv letzten Finale um die deutsche Meisterschaft zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und der SV DJK Kolbermoor wird nach den 5:5-Unentschieden in den beiden vorherigen Endspielen eine Entscheidung fallen - auch im Falle eines abermaligen Remis.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 31.05.2018

Drittes Play-off-Finale: Déjà-vu für Ding am Samstag

Vor 25 Jahren war Bingens Spitzenspielerin Ding Yaping in einer ähnlichen Situation, damals in Diensten der TSG Dülmen. Ein drittes Play-off-Finale musste um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft entscheiden. Wie es damals geendet hat? Unentschieden natürlich!
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 27.05.2018

Kolbermoor und Bingen treiben Spannung auf die Spitze

Die Entscheidung im Kampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist nach einem neuerlichen Krimi vertagt. Der letztjährige Vizemeister SV DJK Kolbermoor und Hauptrunden-Sieger TTG Bingen Münster/Sarmsheim trennten sich auch im zweiten Play-off-Finale wie schon 48 Stunden im ersten Vergleich wieder 5:5. Damit wird ein drittes und entscheidendes Play-off am 2. Juni (Samstag) in Bingen notwendig.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.05.2018

Play-off-Finale: Hinspiel-Krimi endet mit Unentschieden

Spannender kann ein Spiel um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft wohl kaum verlaufen! Bingen und Kolbermoor trennen sich im Hinspiel des Play-off-Finals 5:5. Sätze: 19:19, Bälle: 373:375. Kann Kolbermoor am Sonntag den Heimvorteil nutzen?
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH